Langzeitstillmamas!! Abstillen oder nur Nachts "abgewöhnen"?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von klopsi 03.12.09 - 12:33 Uhr

Hallo,

unsere Kleine wird am 07.Dez 17 Monate.

Ich hab bis 9 Monate voll gestillt.
Dann wurde es übern Tag besser.

Nun stillt Tara noch zum Einschlafen, wobei sie nicht mehr wirklich dabei einschläft.
Und Nachts, sowie Morgens.

Jetzt bin ich echt am überlegen, was und wie ich jetzt langsam was ändern kann.
Tara ist total "Brustfixiert" wenn man das so sagen kann.;-)
Doch sie schläft ja beim stillen nicht mehr ein. Denk es gehört halt zu ihrem Abendritual.
Und Nachts wacht Tara so oft auf, bzw. weint/schreit und da geht das Einschlafen nur mit der Brust.
Muss dazu sagen, Tara ist keine Durchschläferin und hatte da schon immer Schwierigkeiten.
Ich denk mir einfach, vielleicht würde das Schlafen besser, wenn ich anstillen würde?!
Andererseits ist es natürlich grad beim Zahnen 8hat 16 Zähne und zwei Eckzähne kommen grad) usw. toll wenn man noch stillen kann.

Ich will aber irgendwie was ändern.
Ins Bett bringen mit Papa oder sich nachts von Papa beruhigen lassen geht nicht. Da schreit sie sich dann voll ein.
Aber vielleicht muss ich es einfach mal für paar Nächte so durchhalten?
Oder ich stille sie nur nachts nimmer?
Hab mir auch überlegt sie im Wohnzimmer zu stillen und papa bringt sie dann ins Bett.

Ich bin echt so unschlüssig.

Welche Erfahrungen habt ihr?
Wie würdet ihr es angehen?

Ich stille gern, aber dadruch, dass Tara Nachts oft bis zu 6 mal wach ist, kann ich bald nimmer.

LG
Klopsi

Beitrag von nisivogel2604 03.12.09 - 12:37 Uhr

Hallo Klopsi,

wie würde es dir denn damit gehen jetzt auf krampf abzustillen? Ich kam damit nicht klar. Leander hat sich dann mit 17 Monaten von allein abgestillt (ich denk mal weil ich schwanger war und sich da was verändert hat). Ansonsten denk ich solltest du nach Gefühl handeln.
Es hört sich für mich eher so an als würde das nächtliche Verhalten an den Zähnen liegen und nicht daran das deine stillerei schuld sein könnte.

Asl Leander sich komplett abgestillt hatte fing er auch an durchzuschlafen. In einem Atemzug.

LG

Beitrag von klopsi 03.12.09 - 12:46 Uhr

Hallo,

ich denk ja auch immer das es die Zähne sind.
(Haben übrigens 14 nicht 16 Zähne. Mit den zweien die grad kommen sind es dann 16).

Vom 5 bis 9 Monat hat Tara jede Stunde, teilweise alle 30 Minuten gebrüllt. Dann war mit 9 Monaten der erste zahn da und es wurde etwas besser.
Jetzt schießen Zähne ein und während die durchbrechen, schießen schon die nächsten ein.

Ist halt nur so, dass ich, wenn wir was ändern wollen meinen mann dazu bracuh, sonst halt ich das sicher nicht durch. Und an Weihanchten hat er 2 Wochen urlaub.
Und das würde halt gut passen.
Sonst muss mein Mann immer um 4:30 aufstehen und da ist es mit schlafmangel echt schlecht. Und unsere Wohnung ist sehr "hellhörig". Haben auch kein kinderzimmer.

Ich glaub halt einfach nicht, dass sich Tara von allein abstillt.

Beitrag von nisivogel2604 03.12.09 - 12:50 Uhr

Wie viele Kinder kennst du denn die beim Abi noch an Mamas Busen hängen ? ;-) Ich keines

Das natürliche Abstillalter liegt irgendwo ziwschen 2 und 7 Jahren.

Ich hab auch versucht mit Hilfe meines mannes abzustillen und habs einfach nur als Stresss empfunden. Ich hab dann nach 2 abenden aufgegeben. Ich hab aber wirklich nur noch ausgepackt wenn Leander wirklich die Brust wollte (oft hat auch kuscheln gereicht) udn das abstillen hat sich dann innerhalb einer Woche von selber volzogen. ich war selber mehr als erstaunt. Ich hab auch gedacht das wird noch ewig dauern.

LG

Beitrag von klopsi 03.12.09 - 12:56 Uhr

Klar irgendwann wird sie sich abstillen.
:-D
Doch ich will ja nicht warten bis sie so alt ist:-p

Ich denk halt auch dran, dass ich im Sept. 2010 wieder arbeiten muss. Klar ist es noch lang, aber die zeit vergeht schnell. Und bis dahin sollte ich vielleicht auch wieder schlafen können.

Denk ich solle vielelicht einfach mal damit anfangen, dass ich sie nachts versuche noch intensiever bzw. ohne gleich wieder nachzugeben, sie anders zu beruhigen.

Und wenn das irgendwann klappt, vielleicht mal die variante papa bringt ins Bett.

Beitrag von uih 03.12.09 - 12:47 Uhr

Mein Busenjunkie ist nun 13 Monate alt. Die Situation ist bzw. war bei uns gleich.

Ich stille gerne, aber ich stille ihn nicht mehr in den Schlaf. Er trinkt nun eine 2er Milch und dann schläft er ein. Die Nächte sind auch besser geworden. Vom Durchschlafen sind wir auch noch weit entfernt, aber er wacht nun nicht mehr 6x auf.

Wenn ich stille, dann nur wenn es dunkel ist ;-) Tasüber will er auch gar nicht mehr ran.

Liebe Grüße
uih

Beitrag von annih 03.12.09 - 13:28 Uhr

Hallo,
ich habe meine Tochter auch sehr lange vollgestillt und dann immer abends, morgens und nachts. Ab und zu auchmal am Nachmittag aber das waren echt Ausnahmen und da war ich auch inkonsequent. Eigentlich wollten wir das nicht mehr aber .. Irgendwann ging es mir aber auch so wie Dir wobei ich eigentlich nicht ganz abstillen wollte. Nur hing sie teilweise nächtelang an meiner Brust auch ohne unbedingt zu trinken (Schnuller hatte und wollte sie nie) und wie ich dann geschlafen habe oder eher nicht geschlafen habe kannste Dir ja vorstellen. Mein Mann sagte dann dass das ja alles keinen Taug mehr hat und wir jetzt das Abstillen durchziehen werden. Damals war sie 17 Monate alt. Es war dann so dass er sie ins Bett brachte und wenn sie nachts wach wurde er sie beruhigt hat. Ehrlich gesagt hatte ich es mir schlimmer vorgestellt. Keine Frage - mir hat es fast das Herz zerissen als sie nachts weinte, aber es war ja nicht weil sie Hunger oder Durst hatte - es war die liebgewonnene Gewohnheit. Das ganze ging 3 Nächte, dann schlief sie durch. Mir ging es durch den Hormonabfall gar nicht gut ca. 2 Tage lang, danach war ich aber froh dass wir es so gemacht haben. Scheinbar würde ich heute noch stillen - was ja auch nicht das schlechteste wäre. Aber sie fing dann auch endlich gut an zu essen was vorher nie der Fall war. Scheinbar weil sie wusste es gibt ja noch die Brust.
Wenn Du nicht mehr kannst dann musst Du was ändern. Ich finde nicht dass Du unbedingt radikal abstillen musst. Versuch dass Du ihr "beibringst" dass es nur noch vor dem Einschlafen und morgens etwas gibt. Ich hatte mal eine schöne Seite mit Tipps gefunden. Auch war das toll geschrieben aber ich finde es nicht mehr.
Ach Mensch, ich wünsch Euch gutes Gelingen..
Lieben Gruß!
Britta

Beitrag von amanda82 03.12.09 - 14:12 Uhr

Hui, dann wird es bei uns nicht anders werden #schein

Noah wird übermorgen ein Jahr alt, aber bei uns ist es ähnlich wie bei euch ... Tagsüber stille ich jetzt nicht mehr soooo oft, aber doch noch nach jeder Mahlzeit und gelegentlich mal zwischendrin .... war aber mal viel öfter ...

Naja, abends braucht er es ganz dringend. Da verzichtet er überhaupt nicht drauf. Ich meine auch, dass er das zum Einschlafen braucht ... aber über Nacht wird er mittlerweile sehr oft wach. Komm mir teilweise vor, als würde ich dauerstillen (wobei er sich auch jetzt öfter abnimmt, bevor er richtig einschläft - also ähnlich wie bei euch) ...

Ich hab mir auch schon gedacht, dass er wohl besser einschlafen könnte, wenn er nachts nicht mehr stillt und so hab ich im Forum Stillen mal nen ganz lieben Link bekommen ... ich such mal eben raus ...

http://www.rabeneltern.org/schlafen/wissen/schlafen-rupp-gordon.shtml

Hab es versucht, weil es auch so schön sanft klingt, aber nach 1-2 Nächten, hab ich alle guten Vorsätze über Bord geworfen, weil ich besser schlafen kann, wenn ich während des Stillens selbst wieder einschlafen kann, statt stundenlang am Bett zu stehen und zu warten, bis der Knopf wieder eingeschlummert ist #schwitz Da wäre ich morgens deutlich müder ... und das Geschrei kann ich auch nicht hören, weil mir das in der Seele weh tut #hicks

Naja ... seit drei Tagen geb ich ihm immer ein getragenes Kleidungsstück von mir mit dazu. Das liegt dann direkt bei der Brust und er kuschelt richtig damit. Als er letzte Nacht wach wurde, hat es einmal geklappt, dass er sich allein dadurch beruhigen konnte (er nimmt ja keinen Schnuller) ...

Ich erhoffe mir, dass dieses Kuscheln dann irgendwann die Brust ersetzt, also sozusagen nach und nach die Brust ablöst .... mal sehen, ob es klappt #schein

Für das Kleidungsstück hab ich mich übrigens aus folgenden Gründen entschieden. Man hat es immer - egal, wo man ist. Sprich, wenn ich doch mal bei meinen Eltern zu Besuch bin oder so und eigentlich nicht da schlafen will, es sich dann aber so ergibt, dann hab ich ein Kleidungsstück definitiv immer am Körper. Beim Kuscheltier ist es doof, weil, was wenn es gewaschen werden muss #schock

Naja, lange Rede kurzer Sinn ... ich hoffe, es klappt #schein

LG Mandy mit Joel (fast 3) und Noah (fast 1)

Beitrag von oper 03.12.09 - 17:28 Uhr

Hallo Klopsi,der Text hätte 100% von mir sein können,ich weiß genau was Du durchmachst..
Deswegen kann ich in dem Sinne keinen Tipp abgeben, nur soviel-Du bist nicht allein (und ich auch nicht...),aber Brittas Tipp werde ich mir zu Gemüte führen.
Nächste Woche werde ich beruflich über Nacht weg sein..mein armer Mann...aber irgendwann muss man doch mal durchgreifen..
Meine Tochter ist übrigens 19 Monate alt.
LG und alles Gute! gerne kannst Du mich kontaktieren und wir schildern uns unseren weiteren Weg...
natali

Beitrag von _vm_ 03.12.09 - 18:49 Uhr

Hallo,

ich hab vor ein paar Tagen ganz abgestillt und Yair ist 13,5 Monate alt.

Ich hab festgestellt, dass er seit er abends ein Vollmilchflascherl gekommt immer durchschlaeft. Als ich ihn nach seinem Abendbrei gestillt hab, ist er mind. 1 bis 2 mal in der Nacht aufgewacht und wollte noch gestillt werden.

Ich hab ihm dann ein Vollmilchflascherl gegeben, davon hat er ein bischen getrunken und dann hab ich ihn noch nachgestillt. Eines Abends hab ich ihm dann gesagt, dass es mit dem Stillen in der Nacht jetzt vorbei ist und es daher nichts bringt, wenn er aufwacht und es deshalb fuer ihn besser ist, wenn er durchschlaeft.

Die ersten beiden Naechte hat er geweint und ich bin konsequent geblieben und hab ihm nur ein Wasser in seinem Trinklernbecher angeboten. Das hat er natuerlich schreiend abgelehnt. Nach ein paar Tagen hat er es dann anscheinend verstanden und langsam seine Flascherltrinkmenge erhoeht. Eines Tages hab ich ihn dann nicht mehr nachgestillt und das war auch kein Problem.

Jetzt isst er ein Butterbrot oder einen Gemuesebrei, dann gibts sein Vollmilchflascherl (200ml) und dann leg ich ihn in sein Bett und nach ein paar Minuten schlaeft er schon.

Meine Cousine hat mir damals den wichtigesten Tip gegeben. Und der war: KONSEQUENT BLEIBEN! Das ist echt das um und auf!

glg,
Verena