Bescheinigung für Mutterschaftsgeld

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von pink-butterfly 03.12.09 - 13:05 Uhr

Hallo,

ich müßte langsam mal den Antrag für das Mutterschaftsgeld abschicken, aber mein Arbeitgeber hat mir immer noch nicht diese Bescheinigung zurückgeschickt.
Ich habe schon zweimal nachgefragt, und sie ist der Ansicht das der Antrag erst NACH der Geburt abgegeben wird.

Ich bekomme jetzt aber eine Bescheinigung vom FA mit dem vorrausichtlichen ET. Und die Bescheinigung vom AG bräuchte ich natürlich auch um den Antrag einreichen zu können.

NACH der Geburt des Kindes wird eine Geburtsbescheinigung dorthin geschickt, so habe ich es zumindest gelesen.

Wenn der AG nicht in die Strümpfe kommt, kann ich den Antrag nicht rechtzeitig abschicken.Das hat doch nur Nachteile für mich.

Ich brauche die Bescheinigung und sie rücken sie einfach nicht raus.

Oh, man habe hier noch genug zu tun und keine Lust diesem Wisch hinterher zu rennen.


Gruß p-b

Beitrag von dany2308 03.12.09 - 13:25 Uhr

Hallo,

ich habe gar keine Bescheinigung VOM Arbeitgeber gebraucht. Die Bescheinigung vom Frauenarzt habe ich an meine Krankenkasse geschickt, die Bescheinigung FÜR den Arbeitgeber habe ich nicht gebraucht, weil meine Krankenkasse das erledigt hat.

Von der KK habe ich 13.- EUR pro Tag bekommen, den Rest direkt vom AG.

Wie läuft das denn bei dir?

Liebe Grüße
Dany

Beitrag von pink-butterfly 03.12.09 - 13:45 Uhr

Hallo,
über die Bundesversicherungsanstalt.Arbeite im Moment nur auf 400 Euro Job.


Gruß p.b

Beitrag von sassi31 03.12.09 - 14:17 Uhr

Hallo,

so kenne ich das auch.

Mir haben die Krankenkassen die Bescheinigungen zugeschickt. Ich hab sie ausgefüllt und zurück geschickt. An die Mitarbeiterinnen musste ich nichts aushändigen.

Ich würde mal bei der Krankenkasse anfragen, ob die schon Unterlagen an den AG geschickt haben und bis wann er die zurück schicken sollte.

Gruß
Sassi

Beitrag von pink-butterfly 03.12.09 - 16:45 Uhr

Ich bekomme das aber nicht von der KK , weil ich familienversichert bin über meinen Mann.

Das ginge nur wenn ich slbst bei der KK versichert wäre.

Beitrag von susannea 03.12.09 - 15:07 Uhr

Du brauchst überhaupt keine Bescheinigung. Fürs Muttershcaftsgeld brauchst du nur den Schein vom Arzt den du der KK gibst, alles andere macht diese selber.

DAs, was du meinst ist doch sicher fürs Elterngeld und das gibts erst nach der Geburt!

Beitrag von pink-butterfly 03.12.09 - 16:42 Uhr

Nein, das was ich meine ist NICHT das Elterngeld.
Ich meine schon das was ich geschrieben habe.

Ich habe diese Bescheinigung mit dem Antrag zusammen bekommen und der Antrag geht auch nicht an die KK sondern an die Bundesversicherungsanstalt.

Beitrag von susannea 03.12.09 - 17:05 Uhr

Dann geht es bei dir ja gar cniht um das wirkliche Mutterschaftsgeld, sondern um das sogenannte einmalige Mutterschaftsgeld von der BVA von 210 Euro, oder?

Hast du dem AG gesagt, dass es nur um das einmalige Mutterschaftsgeld geht? Denn da gibts ja wirklich einen Vordruck. der auszufüllen ist. Wenn du ihn nicht bekommst, ruf doch da einfach an oder klick dich durch den Onlineantrag.

Beitrag von pink-butterfly 03.12.09 - 17:21 Uhr

Ja, und der Ag weiß es.Und er hat dieses Formular schon lange bei sich liegen, ich bekomme es nur nicht zurück.Er muss es nur noch ausfüllen, aber ich renne da schon hinterher.

Ich habe den kompletten Antrag hier fertig ausgefüllt liegen, es fehlt nur noch diese Seite.

Beitrag von susannea 03.12.09 - 18:56 Uhr

Beim BVA würde ich anrufen und fragen, was du machen sollst ;)
MAnchmal gibts ja dann auch andere Lösungen.

Wenn du den Online-Antrag nimmst http://www.mutterschaftsgeld.de/Einleitung_Antrag.htm, dann steht da ncihts davon, dass du eine Bescheinigung vom AG brauchst. Evtl. geht es da also ohne. Probiers doch einfach mal aus!

Beitrag von sonne_1975 03.12.09 - 17:19 Uhr

Aber auch da braucht die KK die Bescheinigung vom AG, ohne diese gibt es kein Mutterschaftsgeld. Nur dass die KK es selbst einfordert...

Ich habe jetzt einen Brief von der KK bekommen, dass sie auf diese Bescheinigung warten. Die Personaltante war im Urlaub und wollte sie jetzt abschicken...

LG Alla

Beitrag von pink-butterfly 03.12.09 - 17:29 Uhr

Es läuft bei mir aber nicht über die KK weil es "nur" ein 400 Euro job ist und ich über meinen Mann versichert bin.
Ich habe mich da schon erkundigt, es ist alles so wie ich sage, die KK hat damit nichts zu tun.

Ich warte lediglich auf diese Bescheinigung, ( die übrigens immer noch zum vollständigen Antrag gehört)
und mein AG kommt einfach nicht in die Puschen mir diese endlich mal wieder auszuhändigen weil er der Meinung ist, das ich den Antrag erst NACH der Geburt abgeben kann.
Das stimmt aber nicht, ich kann den Antrag fühestens 7 Wochen vor ET abschicken, und das wäre ja jetzt mal soweit.
Und ich denke einfach, dass ich einen Nachteil haben werde wenn dieser Antrag nicht rechtzeitig bei der zuständigen Stelle eintrifft.

Beitrag von sonne_1975 03.12.09 - 17:36 Uhr

Ich weiss, ich habe Susanne geantwortet.:-D

Such dir doch etwas Schriftliches (auf deren Seite) und zeige es dem AG: dass du es jetzt brauchst.

Beitrag von pink-butterfly 03.12.09 - 18:29 Uhr

Oh,#hicks, stimmt. Sorry.#liebdrueck