Jedes Einschlafen ist ein Kampf! Bin fertig!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von ladyqueen83 03.12.09 - 13:34 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich bin echt fertig und dauermüde. Mein Sohn (korr. 5 Monate) schafft es einfach nicht ohne Probleme bzw Geschrei einzuschlafen. Das geht schon seit Monaten so. Ich bekomme ihn meist nur zum Schlafen indem ich ihn schon fast zum Stillen nötige. Muss ihn also mehrmals anlegen. Sonst zappelt er rum und würde sich nach kurzem Meckern richtig aufregen. Und das stundenlang, obwohl ich neben ihm liege, ihn streichel, singe etc.
Er wird immer so nach 2 std wachsein müde, dementsprechend könnt ihr euch vorstellen, wie oft am Tag das so ist. Im Kinderwagen schläft er nur ein, wenns richtig hoppelt, nicht auf der normalen Straße, sondern wenn wir durch einen Wanderweg gehen. Im Auto schafft er es nur, wenn man nicht anhält, was sich in der Stadt recht schwierig gestaltet. Nur abends klappts in letzter Zeit ganz gut. Er geht gegen 18:30 ins Bett, trinkt und schläft für ein paar Stunden ein, bis es nachts dann richtig stressig wird. Er wird stündlich wach, dann lege ich ihn kurz an und er schläft wieder ein. Leider wird das aber auch immer schwieriger, da er sich manchmal schon losreißt und anfängt zu meckern. Morgens um 5 will er aufstehen, obwohl er noch totmüde ist. Dann geht das Gebrüll erstmal richtig los....

Anfangs habe ich es noch recht leicht genommen, da ich selten so müde war. Nun bin ich aber nur noch fertig und ich weiß einfach nicht, wie ich Corvin das schlafen beibringen soll. Er wehrt sich so. Ist oft ewig am dösen bis er endlich die Augen zu hat. Da brauch nur das Bett einmal knacken und er ist wieder wach und das Gebrüll geht los. Außerdem traue ich mich schon gar nicht mehr ihn in sein Bett umzulegen, aus angst er wird wach.

Hoffe nur, er schläft wenigstens nachts besser, wenn er abends brei bekommt. Besteht da Hoffnung? Möchte auch mal ein paar std Ruhe haben und mich entspannen können. Heul. Wie sind denn eure Erfahrungswerte so? Der Swaddleme hat mir leider auch nicht weiter geholfen. Genauso wenig, wie ihn früher oder später hinzulegen.

Sorry, für den langen Text aber ich musste mich mal ausheulen.

LG Sarah mit Corvin

Beitrag von tragemama 03.12.09 - 14:18 Uhr

Schonmal mit Tragetuch versucht? Meine Kleine schläft tagsüber ausschließlich darin, nachts in meinem Arm.

Andrea

Beitrag von ladyqueen83 03.12.09 - 16:21 Uhr

Das hasst er. Auch beim rumtragen schläft er nur sehr sehr schlecht ein.

Trotzdem danke

lg

Beitrag von tragemama 03.12.09 - 22:39 Uhr

Hüfte ok? Dass ein gesundes Kind nicht getragen werden mag, ist unnormal. Auch wenn das hier viele nicht hören mögen (sind interessanterweise die, die Tragen für Verwöhnen halten). Lass ihn mal beim Osteopathen durchsehen, ich wette, er hat irgendeinen Schiefstand o.ä.

Andrea

Beitrag von ladyqueen83 04.12.09 - 10:14 Uhr

Bisher war die Hüfte immer ok. Er mag schon getragen werden, aber nicht zum Einschlafen. Außerdem mag er es nicht, dass er sich im Tragetuch kaum rühren kann. Zumindest was die Beine angeht meine ich. Ich glaube nicht, dass jedes Kind das Tragetuch mögen muss. Wenn er selbst liegender Weise auf dem Arm nicht schafft einzuschlafen und auch dann meckert, wird das wohl auch nichts mit der Hüfte zu tun haben, sondern eher damit, dass er keine Ruhe findet und die Augen nicht zumachen mag, denke ich.

Beitrag von bambeldu 04.12.09 - 10:39 Uhr

Hallo,
bei uns ist das gleiche Spiel in grün!
Mein Sohn ist jetzt 9 Monate und macht auch meistens Teather beim schlafen.
Die letzten Tage musste ich ihn auch zum Stillen nötigen, damit er einschläft. Ich muss ihn richtig festhalten, damit er zur Ruhe kommt.
Er ist auch meistens 2-3 Stunden wach, dann wird er müde. Manchmal klappt es, dann schläft er im Kiwa oder ich leg mich mit ihm angedockt hin. (Ich hör dann meistens Hörbuch oder schlaf auch).
Ich habe das Gefühl, das er zwar Müde ist, aber einfach nicht runter fahren kann. Habe mir jetzt mal avena sativa besorgt, habe es aber noch nicht ausprobiert.

Meistens mache ich es so, das wenn er nicht schlafen will, kommt er halt wieder mit raus und ich spiele 30 Minuten oder 1 Stunde mit ihm und probier es dann von neuen. Manchmal geht das so lange bis wir auch ins Bett gehen, dann wird er eben zwangs gestillt.
(Hört sich etwas prutal an, ist aber die einzige Möglichkeit)
Tagsüber genauso. Ich probier ihn mit Stillen (andere Möglichkeiten sind ausgeschlossen) zum schlafen zu bewegen, wenn er nicht will, dann eben nicht.
Ich stress mich nicht mehr rein und probiers dann einfach zu einem späteren Zeitpunkt nochmal.
Wir haben Tage dabei, da hat er über dem Tag verteilt grade mal ne Stunde geschlafen.

Versteif dich nicht so auf den Brei. Er wird ja auch von dir "einschlafgestillt". Das ändert sich mit dem Brei nicht.
Meiner isst jetzt zum Abendbrot Frischkäse oder Leberwurstbrot, danach gibt's Brust zum Schlafen.

Das mit dem Stündlichen aufwachen geht vorbei. Meiner hatte das auch ein paar Wochen lang. Es war sehr schmerzhaft für meine Brustwarzen, weil er mich auch immer gebissen hat.
Jetzt schläft er wieder seine 3 - 4 Stunden.

Ich kann dir nur raten, sress dich nicht rein. Wenn es dir "egal" ist, dann ist es auch nicht mehr so schlimm.
Verstehst du wie ich es meine?

lg
Bambeldu

Beitrag von lunaleila 04.12.09 - 21:37 Uhr

Hallo Sarah,

meine Tochter ist auch 5 Monate und ihr Schlafverhalten ist fast wie bei deinem Kleinen.

Also nach 2 - 2,5 Stunden wachsein wird sie tagsüber müde. Vormittags und (spät-)nachmittags fahre ich sie im Kiwa aus. Wenn es ruhig ist auf den Strassen, schläft sie ca. 40 min, ansonsten entsprechend kürzer und ist dann noch müde und quenglig für die nächsten 2 Stunden...

Mittags gibts Brust zum Einschlafen. Nach 30 min Kurznickerchen wacht sie wieder auf, da ich aber neben ihr liege, heisst es schnell wieder die Brust geben und dann shclummert sie nochmal eine Stunde. Vorausgesetzt, alles ist ruhig und ich bleibe exakt so liegen, wie beim stillen. (Eingeschlafene Arme, Beine meinerseits ist normal ;-))

Naja, abends läufts unterschiedlich: manchmal gehts nur mit Quäkern einschlafen, da sie rumtragen nicht mag, oft klappts aber mit einschlafstillen.

Die Nächte sind zur Zeit (genauer gesagt seit 2,5 Monaten) anstrengend. Erster Schlafblock 3-4 Stunden, dann aller 2 Stunden und gegen 4 uhr stündlich bis nur noch an der Brust nuckeln.

Ich hab dementsprechend auch keinen Schlaf mehr. Mich wunderts nur, da sie schon mal 5-7 Stunden durchschlief. Seitdem sie aber mal erkältet war, will sie nur noch gestillt werden. Manchmal denke ich, ich hab ihr das richtig angewöhnt diese nächtliche Stillerei und nun haben wir den Salat.

Bei meiner grossen Tochter habe ich das ganze ein Jahr mitgemacht. Mit meiner Kleinen weiss ich, schaffe ich das nicht nochmal. Damals gab ich meiner grossen Tochter Schüssler Salze, da schlief sie durch. Aber meine Kleine stille ich ja noch voll, da will ich noch etwas damit warten, denn die Schüssler Salze enthalten Milchzucker.

Sorry, dass ich auch keinen Rat für dich habe. Ich frage mich auch immer, was ich falsch mache. Und das nun auch bei meinem Baby "nr.2".

Sorry für die textlänge...

LG, lunaleila