Pro und Contra: Babyschwimmen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lewie 03.12.09 - 13:34 Uhr

Hi ihr Lieben,

ich mache zur Zeit einen PEKiP-Kurs mit meinem kleinen Hosenscheißer (vier Monate), der aber demnächst ausläuft. Nun überlege ich, was ich im Anschluß mache.

Dabei komme ich immer wieder aufs Babyschwimmen. Mir wurde nur immer wieder gesagt, dass die Kids sich im Winter da alle Nase lang erkälten und verrotzt sind, was mich bisher davon abgehalten hat. Und ich wurde mit dem Kurs dann im Januar beginnen - also tiefster Winter!
#gruebel


Wie sind da eure Erfahrungen???? Würde mich über Infos freuen.

LG
Lena

Beitrag von fcbarca28 03.12.09 - 13:45 Uhr

Hallo Lena,
also erstmal möcht ich zum Thema Babyschwimmen & Erkältung mal was sagen. ich denke, es kommt da ganz stark auf die Mutter an, ob sich das Kind erkältet oder nicht. Ich war mit meiner Maus auch beim Babyschwimmen und ich war die einzige, die ihrem Kind die Haare (und sind es noch so wenig) gefönt hat und ne Mütze aufgesetzt hat beim Rausgehen. Auch beim Abtrocknen hab ich mich sehr beeilt und meine Kleine zügig angezogen. Es gab auch Mütter, die haben erstmal ausgiebig gequatscht oder dem noch nicht angezogenen, noch nassem Baby ne Flasche gegeben, damit es nicht weint. Soviel dazu.

ich persönlich hab aber mit Babyschwimmen aufgehört, weil ich einfach total umständlich und vom Zeitaufwand imens fand. Ich geh erst wieder hin, wenn meine Maus alleine laufen kann.

Wieso hört Euer Pekip Kurs denn schon auf, normalerweise läuft sowas doch bis zum 1ten Lebensjahr? Zumindest ist es bei uns so. Und das macht mir ( und das finde ich auch wichtig) viel mehr Spaß wie Babyschwimmen.

VG, die Sandy

Beitrag von lewie 03.12.09 - 13:48 Uhr

Hi Sandy,
erst mal danke für die Info :-)
Der PEKiP-Kurs hört nicht wirklich auf, aber mir gefällt es einfach nicht so: Ich finde ihn extrem teuer (110 Euro für 9 Stunden), finde die Leiterin so lala und denke mir oft: Was wir da machen, kann ich auch mit Freundinnen Zuhause machen. Treffen, Babys nackig machen und los gehts ;-)
Gruß, Lena

Beitrag von fcbarca28 03.12.09 - 13:55 Uhr

Ja, da muss man auch echt Glück haben. Wir gehen zum Delfi und hatten beim ersten Kurs auch kein Glück. Dann haben wir gewechselt und es ist kein Vergleich. Ne super Kursleiterin, super Muttis, aufgeweckte Babys und jedes Mal neue Dinge zum Entdecken.
Wenns ans Anziehen geht, werde ich wie wild angemeckert, obwohl man vor Erschöpfung kaum noch die Augen aufhalten kann ;-)

VG,
Sandy

Beitrag von lewie 03.12.09 - 13:59 Uhr

Also, dass es mir gar keinen Spaß macht, kann ich auch nicht sagen - aber ich gehe nicht jede Woche hin und denke "Juhuuu PEKiP!!!!" ;-) Und dafür ist es mir einfach echt zu teuer.
Das Problem hier: Es gibt echt wenige Kurse und die sind immer sofort ausgebucht - wechseln würde also problematisch sein... Naja mal gucken. Vielleicht gehts sonst eh bald in eine Krabbelgruppe.

Beitrag von tragemama 03.12.09 - 14:33 Uhr

Kälte macht keine Erkältung, sondern Bakterien oder Viren. Das was Du beschreibst KANN kein Kind krank machen. Das sind einfach Ammenmärchen. Eine Mütze schützt nicht vor Ohrenschmerzen oder anderen Krankheiten.

Andrea

Beitrag von fcbarca28 03.12.09 - 15:29 Uhr

hab ich gesagt, dass Kälte alleine krank macht? Nein. Also.

Ich bin halt der Meinung, wenn sie sich irgendwas einfangen und DANN zusätzlich frieren (und man verliert halt am meisten Kälte über den Kopf oder wenn man nass irgendwo rumliegt oder ist das auch ein Ammenmärchen?? #bla ) eher krank werden, als wenn man sie richtig anzieht und trocknet und dem Immunsystem eine Chance gibt, das sie gesund bleiben.

Und irgendwas muss ich richtig - wahrscheinlich aber eher Zufall,nicht wahr... #augen - gemacht haben, denn meine Maus ( 10 Monate), war bis auf einen kleinen Schnupfen noch überhaupt nicht krank.

Jetzt wart ich auf "das härtet doch ab-Kommentare"von Besserwisser-Muttis... #rofl

Beitrag von tragemama 03.12.09 - 16:43 Uhr

Nö. Ich frage mich nur, warum dann verschiedene - gleich behandelte - Kinder unterschiedlich häufig Infekte haben. Andrea

Beitrag von fcbarca28 03.12.09 - 16:47 Uhr

Das liegt wohl weder an Mützen oder Kahlköpfen, noch am Babyschwimmen ansich.

Beitrag von tragemama 03.12.09 - 22:37 Uhr

Es ist ganz eindeutig belegt, dass sich Infektionsbaktieren (vor allem welche, die sich in Rotz und MOEs zeigen) in Hallenbädern mit Chlorverwendung extrem gut vermehren.

Beitrag von paulsliebling 03.12.09 - 13:49 Uhr

Hallo,

ich kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen. Also ich habe meinem Kleinen immer schnell abgetrocknet, angezogen, schön angezogen und Mütze auf. Wir hatten bisher nicht mal eine kleine Erkältung. Andere hingegen, sind noch ewig am Quatschen, während Baby noch nass im Handtuch hängt und dann ohne Mütze raus. Ich denke, da ist es kein Wunder.
Wir haben jetzt aufgehört, weil es Flo einfach keinen Spaß gemacht hat.

LG Janine

Beitrag von hampolina 03.12.09 - 13:50 Uhr

Hallo,

wir sind jetzt schon im zweiten Babyschwimmkurs, weil unsere Maus richtig Spass dran hat, sie ist eine richtige "Wasserratte"#verliebt
Unser Kurs geht jetzt bis mitte Februar und ich denke, wenn du deinen kleinen nach dem Babyschwimmen entsprechend anziehst, wird es schon gut klappen.

Bis jetzt war unsere Maus noch nicht vom schimmen erkältet, aber der kalte Winter kommt ja erst noch, aber wie gesagt, mit entsprechender Kleidung wird es schon gehen, denke ich.

LG Hampolina #blume

Beitrag von kathrincat 03.12.09 - 13:51 Uhr

kann man auch allein machen, wenn man will und einfach ins schwimmbad gehen, aber wenn du was mit andern müttern machen willst, dann ist es was für dich, wir waren auch im winter, erkältungen hatte sie nie, sie es wurden nicht die haare gefönt, sie wurde nicht super warm angezogen,....

Beitrag von qrupa 03.12.09 - 14:01 Uhr

Hallo

unsere Motte macht nun schon den zweiten Winter Babyschwimmen aber Erkältet hat sie sich dabei ncoh nie. Wir haben immer direkt nen bademantel drinnen liegen, den gibt es sofort an, wenn wir aus dem wasser kommen, dann geht es ganz fix unter die Dusche und dort direkt in ein trockenes Handtuch. ich käme nie auf die Idee mein Baby nass durch das halbe Schwimmbad zu tragen. Tun aber wirklich erstaunlich viele und da wundert es mich nicht, wenn die sich laufend erkälten.
Unserer Maus macht es immer wahnsinnig viel Spaß beim schwimmen

LG
qrupa

Beitrag von kiwi-kirsche 03.12.09 - 14:12 Uhr

Ich wüsste nichts, was für mich FÜR einen solchen Kurs spricht...
Ich mache mit Niklas derzeit auch Pekip und werde dies auch noch tun, bis er ein Jahr alt wird und dann besuchen wir eine normale Spiel- oder Turngruppe....

Wenn ich lust habe mit meinem Kind schwimmen zu gehen dann mache ich das alleine oder zusammen mit Freunden oder Papi am Wochenende.....
Da kann man es dann timen wie man es selbst möchte und hat nicht so einen Zeitstress.....

Wegen Erkältungen würde ich mir keine Sorgen machen...denn: Was uns nicht umbringt macht uns nur stärker;)) Nee quatsch, aber da darf man echt keine Angst vor haben...

lg
Kiwi

Beitrag von tragemama 03.12.09 - 14:32 Uhr

Contra: Unsere Tochter (jetzt 2) hatte nach jedem (!) aller jemals stattgefundenen Schwimmbadbesuche entweder Rotzerei oder Mittelohrentzündung.

Für uns (leider) ein Grund, uns im Sommer auf Naturbäder zu beschränken und im Winter das Schwimmen sein zu lassen.

VG Andrea

Beitrag von miau2 03.12.09 - 14:47 Uhr

Hi,
na, da scheine ich ja bei meinem Großen eine gute Mutter gewesen zu sein und habe dann jetzt offenbar selbst schuld.

Denn mein Großer war nach dem Babyschwimmen praktisch NIE krank. Seine erste MOE hatte er mit knapp 3 Jahren, und vorher einmal eine richtige Erkältung - aber das wars auch. Und das trotz Babyschwimmen zu jeder Jahreszeit.

Wenn es also hier nach einigen Meinungen geht scheine ich da ja alles richtig gemacht zu haben.

Und dann habe ich es wohl verlernt, denn mein Kleiner ist dauerkrank (wobei - nicht nur nach dem Babyschwimmen).

Meine Meinung - geteilt vom KiA, der meiner Meinung nach etwas mehr Ahnung davon hat als die meisten Mütter: wenn man sein Kind nicht gerade frieren lässt hat man nicht wirklich viel Einfluß darauf. Wie schon gesagt, sind Viren und Bakterien für Erkältungen, MOE usw. verantwortlich.

Förderlich kann schon sein, wenn das Kind friert. Aber das gleich so dazustellen, als bräuchte man das Kind nur warm genug anzuziehen und man könnte damit alles vermeiden geht doch erheblich zu weit und hat mit der Wirklichkeit gar nichts zu tun.

Daher: probier es aus. Es gibt Kinder, denen macht die "Viren- und Bakterienballung" beim Babyschwimmen nichts aus. Mit denen kann man prima schwimmen gehen, wenn sie dabei Spaß haben ist es eine wunderbare Sache.

Andere reagieren auf jeden Krankheitserreger, der irgendwie in ihrer Nähe vorbeifliegt. Wie mein Kleiner (für die, die alles wissen - 7,5 Monate voll und immer noch teilgestillt...). Mit ihm werden wir die Monate nicht mehr zum Babyschwimmen gehen sondern eine Weile abwarten.

Ob dein Kind wie mein Großer oder wie mein Kleiner ist kann dir halt im Voraus keiner sagen und es ist im Wesentlichen eine "Glücksfrage" - Glück gehabt, wenn dein Kind nicht empfindlich ist. Nicht wirklich zu beeinflussen, wenn es anders ist. Aber WENN dein Kind nach dem Babyschwimmen krank wird, solltest du ernsthaft überlegen, ob es wirklich so gut ist - aber nicht die Schuld darin suchen, dass du die Mütze nicht fest genug gezogen hast.

Also, probieren geht über studieren! Mein Großer ist übrigens zur absoluten Wasserratte geworden und hat nach wie vor einen Riesenspaß (ist bei uns ein Baby- und Kleinkinderschwimmtreff).

Was ich nach den Erfahrungen mit Sebastian nicht machen würde ist viel Geld für einen Kurs ausgeben, das man nicht zurückbekommt, wenn man von 10 Terminen nur einmal kommt...bei uns zahlt man halt nur, wenn man da ist.

Großes Pro für den Schwimmtreff, wie er bei uns veranstaltet wird: Das Wasser ist wärmer als normalerweise, die Lufttemperatur höher. Zumindest bei uns.

Kontra: es ist sehr viel los, für nervöse Babys ist das nichts - da sollten die Eltern schon genug Verantwortungsgefühl zeigen und es ihren Kleinen dann nicht zumuten

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von lilaleo 03.12.09 - 14:57 Uhr

Hallo, da hier steht Pro und Contra Babyschwimmen möcht ich hier auch kurz meine meinung schreiben, nicht zu der Erkältungsgefahr sondern überhaupt zum Babyschwimmen. Ich selbst bin langjährige Schwimmlehrerin, Babyschwimmkurse können produktiv und auch contraproduktiv für die spätere Haltung gegenüber Wasser sein. Produktiv sind sie nur wenn man selbst nach dem erfolgreichen schwimmkurs weiterhin mit dem Kind zum schwimmen fährt d.h. nicht nur 4 bis 5 mal im Jahr, denn nur so bleiben sie mit dem Element Wasser vertraut. Contraproduktiv sind Babyschwimmkurse wenn sie von unausgebildeten Möchtegern Babyschwimmleitern(innen) gegeben werden, denn auch schon im Babyalter merkt sich das Kind wenn ihm was schlimmes im Wasser passiert, dies spiegelt sich dann auch meist im Bade oder Duschverhalten wieder.

Ansich ist Babyschwimmen eine gute Sache, ob da die Mütter oder die Babys mehr Spaß haben sei dahingestellt. Ich werde auf jedenfall auch einen guten Kurs besuchen.

Viel Spaß beim Planschen
Lilaleo

Beitrag von shorty23 03.12.09 - 15:04 Uhr

Hallo Lena,

wir waren, als meine Tochter kleiner war, auch mal im Babyschwimmen, aber ihr hat es überhaupt nicht gefallen, sie hat sehr geweint (schon in der Dusche und auch im Wasser) und so bin ich nach dem 2. Mal nicht mehr hin ... seit sie sitzen kann findet sie Wasser total toll und so gehen wir jetzt eben immer mal wieder ins Hallenbad. Ich finde den Kurs ganz nett, wenn du ihn allein (also nur Mama+Baby) machst, finde ich es sehr anstrengend (Kind umziehen, sich selbst umziehen, danach wieder an ...), aber im Endeffekt würde ich an deiner Stelle schauen, dass du mal eine Schnupperstunde machst und schaust, wie es deinem Kind gefällt und wenn es Spaß macht, dann kannst du ja weitermachen!

LG
Annette

Beitrag von mukmukk 03.12.09 - 15:27 Uhr

Hallo Lena!

Ich wollte auch mit Babyschwimmen anfangen, habe mich jetzt für den Winter jedoch für sowas ähnliches wie Pekip entschieden. Grund war, dass ich eher um MEINE Gesundheit fürchte. Mein Kind wird ja als erstes versorgt, angezogen etc. Aber ICH bin immer am schwitzen wie eine Wilde in der pupswarmen Luft im Schwimmbad. Das habe ich schon bei der Probestunde im September gemerkt... Wenn ich dann total verschwitzt rauskomme, ist bei mir die Erkältung vorprogrammiert. Finja wird ja toll warm angezogen und schwitzt auch nicht so wie ich...

Wir gehen daher erst ab April/Mai zum Schwimmen und machen vorher lieber andere Kurse.#

LG,
Steffi

Beitrag von martina75 03.12.09 - 15:29 Uhr

Hallo,
ich habe mit unserem Großen und jetzt auch mit unserem Kleinen (knapp 13 Monate) jeweils mit knapp 5 Monaten mit dem Babyschwimmen angefangen. Es hat beiden Spaß gemacht und es sind beide Wasserratten. Unser Babyschwimmen macht von Mitte/Ende November bis Ende Februar Pause, da meistens aufgrund der Witterungsbedingungen mindestens die Hälfte nicht da ist. Wir machen jetzt Ende Februar weiter.
Ich denke, ein guter Babyschwimmkurs kann den Kindern schon viele Ängste vor dem Wasser nehmen. Unser Kurs ist vom örtlichen Schwimmverein, dort gibt es speziell fürs Babyschwimmen ausgebildetete Kräfte.
Ach ja, die Kurse für`s erste Lebensjahr finden bei uns z.B. im Therapiebecken vom Krankenhaus hat, da das Becken eine konstante Temparatur von ca. 32°C hat und der Kurs dauert auch nur eine halbe Stunde, alles andere wird für die Kleinen zu lang. Wir bezahlen für 10mal 40,00 €, es gibt aber bei den Anbietern enorme Preisunterschiede.
LG,
Martina75

Beitrag von amadeus08 03.12.09 - 17:23 Uhr

also mein Kleiner war nicht einmal erkältet bisher, weil ich halt immer ganz schnell gemacht habe, nachdem wir aus dem Bad raus waren, unter die Dusche, warm in ein dickes Handtuch rein und dann ruck zuck anziehen, Haare richtig trockenrubbeln und dann kam ich erst dran.
Aber wieso hört Euer Pekip auf?? Der ist doch eigentlich fürs ganze erste Lebensjahr?? Also klar, es sind meist Einzelkurse, aber der Sinn ist doch eigentlich, dass die Babys bis zum ersten Jahr zusammenbleiben oder?

Beitrag von amadeus08 03.12.09 - 17:24 Uhr

sorry, hast ja schon beantwortet bei anderer userin......

Beitrag von qayw 03.12.09 - 20:14 Uhr

Hallo,

ich fand das Baby-Schwimmen klasse. Da werden einem Dinge gezeigt, die man mit dem Baby im Wasser machen kann, auf die man von alleine nicht kommt und die Kleinen haben noch andere Kinder da, mit denen sie sich befassen können. Das bietet kein normaler Schwimmbad-Besuch.

Meine Tochter hatte einen Wahnsinns-Spaß beim Babyschwimmen. Mit Nr. 2 werden wir das auf jeden Fall auch machen, falls es organisatorisch klappt.

Dauernd krank war meine Tochter, nachdem sie mit ca. 8 Monaten in die Krippe kam, aber nicht vom Baby-Schwimmen, was wir vorher schon gemacht haben.
Schnell abtrocknen, inklusive Haare, schnell anziehen und draußen eine Mütze aufsetzen, reicht vollkommen aus, um ständige Erkältungen zu vermeiden.

LG
Heike