findet ihr jung mutter zu werden schlecht??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von babygirlinside 03.12.09 - 14:34 Uhr

ich bin 18 und bin in der 26. ssw! wenn die kleine da ist bin ich 19 und mein freund 21...

aber alle leute reagieren total abwertend darüber, dass ich schwanger bin...

da ist es wirklich sehr schwer stolz auf aus zu sein, was in einem heranwächst..

warum wird es einem so schwer gemacht?

Beitrag von honey270982 03.12.09 - 14:36 Uhr

ich denke das kann man pauschal nicht sagen. es kommt immer auf die persönliche reife und die umstände an. wie steht die fam zu einem, hat man eine ausbildung/job? kann ich meinem kind was bieten und ist man bereit auf so viel zu verzichten? es gibt immer vor- und nachteile

Beitrag von gussymaus 03.12.09 - 14:51 Uhr

da spielen sooo viel faktoren mit... und die wirken auch wieder bei jedem anders...

Beitrag von frauangi 03.12.09 - 14:38 Uhr

Hallo

Lasst euch von anderen nichts einreden u verunsichern. Ich finde ihr habt ein schönes Alter. Ich wollte damals immer so jung Mami werden,denn meine Mama war auch 18 als ich kam. Und wir haben es heute wieder #verliebt

Also Kopf hoch und ihr macht das schon richtig

LG Antje mit Joell und Bauchhasi 39.Wo

Beitrag von windsbraut69 03.12.09 - 14:38 Uhr

Nicht grundsätzlich schlecht, wenn die Voraussetzungen stimmen.
Leider ist das in Eurem Alter meist nicht der Fall und wenn die berufliche und materielle Basis nicht vorhanden ist UND die Beziehung naturgemäß noch recht frisch und "unsicher", dann finde ich es nicht sonderlich verantwortungsvoll, ein Kind zu planen.

Ich weiß auch nicht, ob man auf eine Schwangerschaft stolz sein kann - die eigentliche Leistung steht ja erst noch an, wenn Ihr Euch Eurer großen Verantwortung dann tatsächlich stellen müßt!

Gruß,

W

Beitrag von gussymaus 03.12.09 - 14:53 Uhr

immer dieser leistungsdruck... ich bin doch auch stolz darauf geliebt zu sein, ohne was dafür getan zu haben...

Beitrag von windsbraut69 03.12.09 - 15:23 Uhr

Du wirst dafür geliebt, dass Du liebenswert bist, dass ist mehr "Leistung" als schwanger zu werden.

Beitrag von gussymaus 06.12.09 - 11:33 Uhr

ich werde auch geliebt, obwohl ich lange nicht imer liebenswer bin... ich war sogar eine gnaze weile absolut unausstehlich, und war trotzdem geliebt... echte liebe hat nichts mit leistung zu tun! Wenn du etwas leisten musst, um geliebt zu werden, tzut mir das für dich seeehr leid!

Beitrag von estrela69 03.12.09 - 15:30 Uhr

#pro Eine gute, liebevolle Mutter zu sein hängt nicht vom Alter ab. Aber heutzutage ist es wirklich in den seltensten Fällen so, daß der finazielle Background gesichert ist.

Die Tochter meiner Nachbarin ist jetzt das zweite mal schwanger und 20. Nur hat sie einen Freund/Mann, der bereits Ende 20 ist und somit die Familie ernähren kann.

Unfair finde ich, wenn Frauen schwanger werden und dann nur mit Hilfe des Staates über die Runden kommen können. Daran sollte man vorher denken.

Chrissi#klee

Beitrag von windsbraut69 03.12.09 - 15:33 Uhr

"Unfair finde ich, wenn Frauen schwanger werden und dann nur mit Hilfe des Staates über die Runden kommen können. Daran sollte man vorher denken."

Das finde ich moralisch völlig daneben. Es gibt zwar Familien, die es auch mit viel Arbeit nicht schaffen, sich selbst zu versorgen aber man sollte es doch zumindest versuchen und mit 18 oder 20 steht einem noch vieles offen, die finanziellen Voraussetzungen zu schaffen.

Auch das Lebensmodell Deiner Nachbarstochter steht doch auf recht wackeligen Beinen. Heute halten Beziehungen ja nur noch recht selten ein Leben lang und im Trennungsfall sind gerade diese Mütter, die keine Ausbildung haben, ganz schnell Sozialfälle.

LG

Beitrag von estrela69 03.12.09 - 15:53 Uhr

Ich habe nicht geschrieben, daß es hierbei um junge Mütter geht, sondern generell. Was ist moralilsch daneben, wenn ich mich darüber beklage, zusätzlich zu den vielen Steuern, die wir bezahlen müssen auch noch Leute zu bezahlen, die einfach mal schwanger werden wollen?? Ich habe mir damals auch genau überlegt, ob wir und ein Kind leisten können, oder nicht.

Wenn es darum geht, steht unser aller Leben auf wackeligen Beinen. Eine Beziehungsgarantie gibt es nicht. Mein Mann arbeitet auch und ich bin unserer Kinder zu Liebe beruflich kürzer getreten. Meine Nachbarin eifert meines Wissens nach ihrer Mutter nach, die ERST ihrer Kinder bekam und DANN eine berufliche Ausbildung gemacht hat.

Die Gefahr ist einfach größer, daß man es sich schwerer macht, als wenn man etwas älter ist. Heute ist es auch schon ohne Kind schwer genug einen Ausbildunsgplatz, geschweige denn einen Arbeitsplatz zu finden.

Beitrag von windsbraut69 03.12.09 - 16:01 Uhr

Um Gottes Willen, ich finde nicht Deine Ansicht daneben, sondern die bewußte Familienplanung auf Kosten anderer (und vor allem auch der Kinder)!

Ich sehe das wie Du - heute kann man sich gar nicht genug absichern und nach Ende der Ausbildung und ggf. noch paar Jahren Berufserfahrung ist man sicher nicht zu alt um Mutter zu werden.

LG

Beitrag von estrela69 03.12.09 - 16:13 Uhr

Ich finde diese Diskussionen immer sehr fruchtbar, weil es eben so viele unterschiedliche Meinungen dazu gibt. (Ich will ja hier niemanden angreifen, keine Panik)

Man "kennt" ja nur seine eigene Situation: entweder ist man mit 19 oder mit Ende 20 oder mit Ende 30 das erste Mal ss geworden. Das sind ziemlich unterschiedliche Altersabschnitte

Ich habe festgestellt, daß es manchmal auch junge Leute gibt, die einfach super viel Glück haben, den entsprechenden Mumm und die schaffen das dann auch.

Und dann gibt es leider auch die, die sowas von planlos sind, dann noch ein Baby bekommen. Häufig ist das auch sozial Schichtabhängig. Und die dann nummal von der Sozialhilfe leben müssen. Und das zahlen dann ja nunmal die anderen.

Beitrag von windsbraut69 03.12.09 - 16:30 Uhr

Ich finde das auch interessant und freue mich über junge Eltern, die es dann trotz Unkenrufen und wider Erwarten schaffen.

Allerdings habe ich hier im Forum zunehmend das ungute Gefühl, dass viele junge Mädels geradezu in die Mutterschaft und praktisch hinter den Herd flüchten um sich vielleicht nicht dem harten Leben im Beruf zu stellen....DAS beunruhigt mich.

LG

Beitrag von zwerg07 03.12.09 - 14:38 Uhr

Hey, steh einfach drüber. Ich bin voll der Überzeugung das auch junge Frauen super Mütter sein können.

Ich hab meine Tochter damals mit gerade 20 bekommen und glaub mir, ich hab meine Sache gut gemacht.
Heut ist meine Maus bald 22 und wir haben ein Superverhältnis. Jetzt bekommt sie noch mal einen kleinen Bruder, ist schon lustig.

Geniess die Schwangerschaft und steh über den Leuten!!!!


GLG

Beitrag von inoola 03.12.09 - 14:40 Uhr

wir wollten kinder, da war ich auch erst 21. hat leider erst 4 jahre später geklappt. aber ich findes es super wenn man jung mama wird.
du bist mit deinem kind dann nicht so weit auseinander. und kannst noch mithalten sozusagen :)
ich finds gut

Beitrag von blume19802003 03.12.09 - 14:38 Uhr

hallo,
ich finde, dass muss jeder für sich entscheiden, für mich persönlich wäre es zu früh, ist ok, so wie es bei mir ist.
Jeder hat da andere Vorstellungen. Ich bin schon ein paar Jahre mit meinem Freund zusammen, wir haben Einiges unternommen, haben Job, so dass es für uns jetzt ok ist. Denke auch nicht, dass man ne schlechtere Mutti ist, nur weil man jünger ist.


lg :-)

Beitrag von dragonmam 03.12.09 - 14:39 Uhr

ich finde es nicht schlimm wenn man als junger erwachsener mensch vater oder mutter wird!

bei minterjährigen seh ich es ehr kritisch da sie ihr leben nicht alleine regen dürfen!

freu dich auf dein kind und sei ihm eine gute mutter! denn das hat nicht was mit denn alter zu tun!

gruss maja und babyboy 28 ssw

Beitrag von stelo79 03.12.09 - 14:39 Uhr

Hallo,

nein, SCHLIMM finde ich das nicht.

Für mich wäre es halt nichts gewesen, weil ich für mich der Meinung war, dass ich schon mit beiden Beinen im Leben stehen will. Eine abgeschlossene Ausbildung und ein festes Arbeitsverhältnis und vielleicht ein bisschen konservativ auch verheiratet zu sein, waren für mich Bedingung. Ich möchte meinem Kind ja auch was bieten können.

Ansonsten weiß ich halt nicht, ob man so jung schon reif genug ist und nicht noch andere Flausen im Kopf hat. Ich wäre mit 18 mit Sicherheit noch nicht reif genug gewesen, die Verantwortung für so einen kleinen Wurm zu tragen.

Aber ihr schafft das schon.

LG Stelo

Beitrag von nachtelfe78 03.12.09 - 14:40 Uhr

Nun, wenn Ihr Euch reif genug für so viel Verantwortung fühlt und auch finanziell gut für das Kind sorgen könnt, spricht nichts dagegen jung Mutter zu werden.

Allerdings habe ich von mir mit 19 auch gemeint ich wäre erwachsen und reif und vernünftig und so...
Jetzt bin ich 31 und weiß dass ich es damals sein wollte, aber nicht wirklich war. :-) Ich fand es im Nachhinein besser dass ich meine Jugend und meine frühe Erwachsenenphase für mich hatte und mich ausleben und ausprobieren konnte.
Jetzt mit 31 bin ich viel ruhiger geworden und weiß dass jetzt die richtige Zeit für ein Baby ist. :-)

LG und alles Gute für Eure junge Familie!

nachtelfe78

Beitrag von sihf811 03.12.09 - 14:40 Uhr

Wieso das denn ? Meine Mutter war 21 als sie meine Schwester bekommen hat. Ich bin 36 sein, wenn unser erstes Kind zur Welt kommt. Wenn ich den richtigen Partner gehabt hätte, wäre ich bestimmt schon lange Mutter.

Es kommt doch immer darauf an, wie reif jemand ist. Ich kenne Frauen in meinem Alter, die noch wie Teenies sind und dagegen Teenies, die schon richtig erwachsen sind.

Wie singen die Ärzte so schön ? "Lass die Leute reden !"

LG Simone mit Mika 25. SSW#verliebt

Beitrag von cooky1984 03.12.09 - 14:40 Uhr

tja, das kommt daher dass die meisten menschen der meinung sind dass man mit 19 ja noch garnicht genug erfahrungen hat, vielleicht noch nicht mit beiden beinen im leben steht.
ich finde im prinzip stimmt das ja auch. aber es kommt trotzdem einfach darauf an, wie man selbst die sache meistert. und wenn es klappt wieso nicht?!
drücke euch die daumen :-)
und lasst euch von dem geschwätz nicht runterziehen. das ist eben in unserer gesellschaft so. macht euer ding und freut euch auf das baby. niemand steckt in euch drin darf urteilen... und solang ihr familie habt die hinter euch steht und ihr 2 das meistert ist doch alles super.

kinder sind eine herausforderung, egal ob man sie mit 19, 28 oder 40 bekommt!

lg

Beitrag von windsbraut69 03.12.09 - 14:47 Uhr

Ja, was heißt denn "Geschwätz"?
Tatsache ist doch, dass die Allerwenigsten mit 18 die beruflichen und materiellen Voraussetzungen haben, ein Kind angemessen zu versorgen.

Wer sich für erwachsen genug hält, Verantwortung für eigene Kinder zu übernehmen, sollte auch selbst dafür aufkommen können.

Gruß,

W

Beitrag von cooky1984 03.12.09 - 15:01 Uhr

damit meine ich ja nur dass sie sich nicht einreden lassen muss dass sie es nicht packen können oder sowas. kennt ja keiner die hintergründe bei ihr. das meine ich mit geschwätz.

Beitrag von windsbraut69 03.12.09 - 15:25 Uhr

Klar kann sie es packen.
Der Idealfall dürfte eine Schwangerschaft in dem Alter aber eben nicht sein und wenn man hier die vielen sehr jungen Mütter liest, klingt es oft, als gäbe es nichts Besseres, als ohne Geld und Job eine Familie zu gründen.

LG