Seine Mutter weiß nichts von unserer Liebe

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von 24568kaki 03.12.09 - 14:40 Uhr

Hallo,

mir ist vor 6 Monaten etwas ziemlich nettes passiert. Zwar waren die Umstände tragisch aber dennoch.....
Ich war gemeinsam mit meiner Freundin auf der Beerdigung meines Vaters ( mein Mann konnte mich nicht begleiten, da er gesch. unterwegs war ). Da mir niemand der anderen Angehörigen vom Ableben meines Vaters Bescheid gesagt haben ( hat meine Freundin durch Zufall in der Zeitung gelesen ) war die Überraschung groß das ich dort auftauchte. Auf der Trauerfeier habe ich dann meinen Stiefbruder wiedergesehen. Einige Tage nach der Beerdigung haben wir uns dann über Stayfriends gemailt. Und dann schließlich haben wir uns getroffen. Und es hat bei mir wie eine Bombe eingeschlagen. Seitdem sind wir zusammen. Nur das Problem ist, das seine Mutter bzw. seine ganze Verwandschaft noch nichts von mir weiß. Da ich gerade seine Mutter auf den Pflichtteil meines Erbes verklage. Mittlerweile habe ich mich von meinem Mann nach 22 Jahren Ehe getrennt und bin in eine eigene Wohnung gezogen.
Hat jemand mit so einer doch recht bizaren Situation Erfahrung? Eigentlich sollte die Mutter mir ja egal sein, aber wir wollen im nächsten Jahr zusammen ziehen.....

Beitrag von binnurich 03.12.09 - 14:44 Uhr

die Mutter kann dir nicht ganz egal sein.
Kommt drauf an, wie alt ihr seid. Kann sein, dass ihr irgendwann Kinder haben wollt, dann ist seine Mutter deren Großmutter.
Du hättest dann deine Schwiegermutter auf dein Pflichtteil verklagt

Beitrag von binnurich 03.12.09 - 14:46 Uhr

ich bin mir gerade nicht so sicher über euer Verhältnis: dein Stiefbruder ist aber nicht wirklich mit dir verwand oder????
Ich meine gleicher Vater?

Beitrag von 24568kaki 03.12.09 - 14:50 Uhr

Nein, wir haben keine gemeinsamen Elternteile. Mein Vater war mit seiner Mutter verheiratet.#verliebt

Beitrag von binnurich 03.12.09 - 20:25 Uhr

okay, dann ist das schon mal kein Problem, war mir vorhin nicht so klar, weil ich nur den Text überflogen habe

Beitrag von 24568kaki 03.12.09 - 14:49 Uhr

Nein Kinder wollen wir nicht mehr, ich habe ja schon 2 aus meiner Ehe ( 16/14 ) die bei meinem Mann leben. Schließlich bin ich ja schon 42 und mein Freund ist 44 Jahre alt.

Beitrag von ug2712 03.12.09 - 14:57 Uhr

Die Situation ist in der Tat bizarr.
Mit dir tauschen möchte ich nicht.

Was sagt denn dein Freund zu der Erbstreiterei?
Wäre es nicht angebracht einen Versöhnungsversuch zu starten?

Beitrag von 24568kaki 03.12.09 - 17:24 Uhr

Hallo,
er sagt zu dem Erbschaftsstreit nicht viel. Nur was mir zusteht soll ich auch bekommen. Und keinesfalls soll ich die Angelegenheit fallen lassen wegen ihm. Er sieht das sehr realistisch.
Tja, einen Versöhnungsversuch zu starten ist vielleicht eine gute Idee, nur er selber bezeichnet seine Mutter als "Altersstarsinnig" und ich denke nicht das sie dem ganzen so offen gegenüberstehen wird. Die einzige bei der wir sicher sind das sie es verstehen wird ist unsere gemeinsame Halbschwester. Zu ihr habe ich eigentlich immer einen guten Kontakt gehabt, bis wir uns aus den Augen verloren haben.
Warum muss das Leben so schrecklich kompliziert sein???
LG Birgit

Beitrag von mona98 03.12.09 - 15:44 Uhr

Hallo!!
Mit Deinem Stiefbruder bist Du doch nicht blutsverwandt,oder????Oder bin ich im falschen Film??Oder ist das Dein Halbbruder??
Ist vielleicht ein wenig ungewöhnlich ,aber doch nicht verboten ,oder??
Steh etwas auf dem Schlauch#kratz
Etwas verwirrte Grüße Mona

Beitrag von 24568kaki 03.12.09 - 17:19 Uhr

Hallo Mona,

nein wir sind nicht blutsverwandt.....
LG Birgit

Beitrag von arienne41 03.12.09 - 19:41 Uhr

Hallo

So ungewöhnlich ist das auch nicht :-).

Seine Mutter muß das eben schlucken und dein Partner muß damit rechnen das sie ihn nicht mehr sehen will.

Wenn er damit leben kann ist doch alles ok.

Und zu der Verwandtschaft: Auch die müssen es akzeptieren und ich sehe nicht warum sie es nicht tun sollen.

mir ist ein ähnlicher Fall bekannt

Ein junges Ehepaar, bei ihr stirbt die Mutter bei ihm der Vater.
Die beiden hinterbliebenen lernen sich kennen und lieben.

Wenn sie ihre Eltern vorstellen sagt sie
Darf ich vorstellen: Mein Vater und meine Schwiegermutter
und er sagt : Meine Mutter und mein Schwiegervater :-).

Gruß Arienne

Beitrag von silly16 03.12.09 - 21:56 Uhr

"mein Mann konnte mich nicht begleiten, da er gesch. unterwegs war )"

Aha. Und was sagt der jetzt dazu?

Beitrag von arienne41 04.12.09 - 08:04 Uhr

Hallo

Da sie getrennt von ihrem (Ex) Mann lebt ist das doch wohl egal

LG

Beitrag von 24568kaki 04.12.09 - 16:25 Uhr

Tja jetzt macht er dicke Backen und ist total gekränkt. Er mochte meinen Freund ja noch nie.......