Ich bin so sauer; muß mal Dampf ablassen!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sophiechen2004 03.12.09 - 15:28 Uhr

Hallo Mädels!

Meine Tochter besucht seit September diesen Jahres einen neuen Kindergarten, da wir im August umgezogen sind.
Sie hat auch sehr schnell Kontakt zu den anderen Kindern aufgebaut und auch privat treffen wir uns schon vereinzelt mit ein paar Familien!

Nun gibt es in dem Kindergarten eine Mutter, die es absolut nicht für nötig hält zu grüßen ... nun gut, wie auch immer - dass regt mich nicht wirklich auf! Das hat einfach was mit Anstand zu tun meiner Meinung nach.

Nun kam unsere Tochter vor ca. 1 1/2 nach Hause und hatte einen dunkelblauen Bluterguss unter dem Zeigefinger und eine richtig fiese Wunde am Mittelfinger.
Sie erzählte uns dann das ein Mädchen mit einem Stein auf ihren Finger gehauen hat - dieses Mädchen ist auch noch die Tochter von der Dame.
Laut der Aussage unserer Tochter, hat sich das Mädchen entschuldigt und gemeint das es keine Absicht war ... nun gut, das mag sein!
Gestern dann kam eine Mutter auf mich zu und meinte das ihrer Tochter was ähnliches passiert wäre und das es wieder die eine war, die auch unserer Tochter weh getan hat - auch da wieder NICHT mit Absicht.
Und so geht es weiter, es sind wohl mehrere Kinder die von ihr "ohne" Absicht verletzt wurden.

Meint ihr man sollte die Mutter mal ansprechen?
Ich möchte ihr nicht zu nahe treten; dennoch ist es schon etwas auffällig wenn es in den letzten Tagen schon mehrere Kinder waren die sich über das Mädchen beschwerd haben.
Ich selber werde erst wieder in ca. 1 Woche unsere Tochter in den Kindergarten bringen - habe am letzten Donnerstag erst per Kaiserschnitt entbunden und schone mich noch etwas ... mein Mann würde aber auch auf sie zugehen wenn nötig.

Was meint ihr?

Liebe Grüße

Simone

Beitrag von arienne41 03.12.09 - 15:49 Uhr

Hallo

Du magst die Familie nicht. Ok sowas komm vor.

Was soll die Mutter machen wenn es im Kiga passiert?

Nein , ich würde die Mutter nicht ansprechen weil es Aufgabe der Erzieherinnen ist.

Wenn mein Sohn im Kiga was anstellt und ich es erfahre rede ich noch mal mit im drüber. Das war es.

Die Konsequenzen müssen im Kiga erfolgen.

Gruß Arienne

Beitrag von d4rk_elf 03.12.09 - 15:50 Uhr

Hi,

würde erstmal das Gespräch mit der Erzieherin suchen. Die müssen ja wissen was, wie oft passiert und ob´s immer das gleiche Mädchen ist. Aber mit nem Stein auf die Hand hauen finde ich schon heftig, vorallem wenn es auch ne mehr oder weniger grosse Verletzung gibt.
Wenn bei uns im Kindergarten mal was passiert, erzählen uns die Erziehrinnen das direkt und sagen uns auch wie´s passiert ist.

Vieleicht redet dann die Erziehrin mal mit der Mutter, was sicher notwenig ist wenn soetwas öfter passiert.

LG
d4rk_elf

Beitrag von kati543 03.12.09 - 16:01 Uhr

Warum an die Mutter? Was kann sie denn dafür? Das ist Aufgabe der Erzieherinnen. Und denen würde ich was erzählen. Wenn ein Kind dafür offfensichtlich bekannt ist, dann braucht es eine ständige Beobachtung. So etwas darf nicht passieren...zumindest nicht mehrfach hintereinander in so kurzer Zeit.

Beitrag von herbstlos1976 03.12.09 - 16:04 Uhr

Ich würde es im Kiga ansprechen, auch dass es anscheinend mehrere Kinder waren.
Ein Kind bei uns hatte auch mal eine "Phase" in der sie gekniffen hatte und da kaum eines der Kinder es im KiGa erzählten, wurde es den Erziehern erst klar, als die Eltern es immer wieder angesprochen hatten.
Ein Gespräch mit dem Kind, dass so was nicht geht, einmal in die Große Runde mit den Kindern, wie man miteinander umgeht und es wurde besser und war weg...
ich denke, ansprechen auf jeden Fall (spätestens wenn noch mal was eure Maus betrifft).
Die Frage ist ja auch immer, wie man es anspricht und wenn man es behudsam, ohne Vorwürfe macht ist einmal ansprechen bestimmt nicht verkehrt.
Liebe Grüße
Tanni
und viel Spaß mit dem kleinsten Engel

Beitrag von marie609 03.12.09 - 16:23 Uhr

haben auch so ein nettes Mädchen in der Gruppe die gerne kratzt und schlägt am häufigstens kratzt das Kind den anderen Kindern und auch meiner Tochter ins Gesicht, der Fall ist aber bekannt und ich weiss nicht ob da eine Bestrafung erfolgt keine Ahnung aber ich denke auch das die Mutter vielleicht nicht der richtige Ansprechpartner ist sondern eher die Erzieherinnen!

Seit einer Weile ist aber nichts mehr denke die Erzieherinnen haben eingegriffen!

Würde mit den Erzieherinnen darüber sprechen!

Beitrag von liesschen_1980 03.12.09 - 16:33 Uhr

Hallo Simone,
bei uns gibt es einen Jungen, der anderene sehr oft wehtut, beissen oder ähnliches.
Das hat er mit unserem Sohn gemacht, bis der sich körperlich wehrte, seitdem verstehen sich beide komischerweise einigermaßen gut, zumindest gibt es keinen Zank und kein Gerangel mehr.

Nun sprach mich eine Mutter an, dass ihr Sohn (ist der Freund unseres Sohnes) auch ständig von eben diesem Jungen 'angegriffen' wird. Sie sprach die Erzieherin jedenfalls darauf an, wie denn sowas gehandhabt wird. Es gab den Tag eben wieder einen Vorfall, und ihr Sohn hatte eine riesen Schmarre im Gesicht und war unterm Auge ganz rot.
Antwort war, dass die Kinder auseinander genommen werden und sich danach entschuldigt wird. Teilweise werden die 'Störenfriede' dann in einen anderen Raum gebracht, müssen auf einem Stuhl sitzen bleiben o.ä.
Es soll natürlich nicht zurückgehauen werden.
Die andere Mutter meinte zu mir, sie ist normalerweise ja auch total dagegen, aber mittlerweile weiss sie nicht, was sie ihrem Sohn sonst noch sagen soll. Das mit dem laut 'NEIN!' sagen und zur Erzieherin laufen bringt nämlich nicht wirklich was (so der theoretische Ablauf, der mit den Erziehern abgesprochen ist), und ihr Sohn sagt fast täglich, dass XY ihn gehauen/geschubst/getreten... hat.

Ich denke, dass die Erzieher auch ziemlich machtlos sind.
Die Mutter würde ich auch nicht ansprechen, denn sie ist ja nicht dabei, wenn sowas passiert. da sind die Erzieherinnen gefragt. Und glaub mir, die kennen ihre Pappenheimer ;)

Frag nach, wie gehandelt wird, was es für Konsequenzen gibt.
Wie die andere Mutter zu mir auch meinte: "Sie sollen wissen, dass man darauf ein Auge hat."

Vielleicht solltest Du mal anregen, dass so ein Verhalten im Kreis besprochen wird. Bei uns im KiGa gab es letztes Jahr so ein Projekt zum Thema Gewalt, weil eben einige wenige schon auffällig waren und sich Eltern 'beschwert' hatten.

Versuch Deine Tochter zu bestärken, dass sie sich -verbal- zur Wehr setzt. Das kann man ja auch nochmal mit den Erzieherinnen besprechen.
Wobei ich oft erlebt habe, dass bei Kindern doch immer "der Stärkere gewinnt" (Du verstehst sicher, wie ich das meine), meist gibt es ja den Reflex, 'zurück-weh-zutun'; daher ist unser Problem seit dem Tag gelöst, als mein Sohn sich eben auch so wehrte (und nein, ich habe nicht gesagt "Dann hau zurück!")...

LG Anne

Beitrag von jollymax 04.12.09 - 11:03 Uhr

Hallo Simone,

die Mutter würde ich nicht ansprechen (nur wenn es sich günstig ergibt), aber das Kind würde ich mir schnappen und ihr klar und deutlich sagen, dass deine Tochter und du es nicht mögen, wenn man deiner Tochter weh tut. Und egal ob mit oder ohne Absicht, dass muss sofort aufhören. Ich würde ihr klar machen, dass du (oder dein Mann, wer halt das Gespräch führt) dich sehr ärgerst, wenn so etwas noch einmal vorkommt und dass sie dann großen Ärger bekommt.

Dann würde ich mir bestätigen lassen, dass die Info angekommen ist. Wenn dieses Mädchen die Info geschluckt hat, dann würde ich zur Tagesordnung übergehen.

Wenn es dich nervt, dass die Mutter nicht zurück grüßt, dann grüße du sie ab jetzt immer in Verbindung mit ihrem Namen. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass etwas zurück kommt enorm.

Viele Grüße
Jollymax