Diss und Baby

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von an-ne82 03.12.09 - 15:30 Uhr

Hallo,
gibt es hier zufällig noch jemanden, der versucht mit einem Baby seine Dissertation zu schreiben?
Mein Kleiner ist 5 Monate alt und mich würde einfach interessieren, wie andere Mütter Baby, Diss und Haushalt organisieren.
VG
Anne

Beitrag von keks9 03.12.09 - 16:03 Uhr

Dissertation ???????????????? wasn dassss????

Beitrag von an-ne82 03.12.09 - 16:26 Uhr

Doktorarbeit

Beitrag von keks9 03.12.09 - 17:34 Uhr

da kann ich nicht mithalten^^

Beitrag von catie42 03.12.09 - 16:26 Uhr

Hi,

ich fürchte das hilft dir jetzt wahrs. nicht so viel, bei uns ist es mein Mann, der neben seiner Arbeit noch seine Diss fertigschreiben muß (ich hab meine zum Glück noch vor dem Baby geschafft). Das ist natürlich eine ziemliche Belastung, unser Kleiner ist jetzt 2 1/2 Monate alt und seit der Geburt ist mein Mann gar nicht mehr vorwärts gekommen. Als ich noch im Mutterschutz und damit zu Hause war, hab ich ihn etwas unterstützt (Korrekturlesen und so).

Heute habe ich übrigens endlich wieder damit angefangen, weiter Korrektur zu lesen, aber es kommt halt immer viel dazwischen. Der Haushalt ist aber finde ich der geringste Aufwand, es ist eher so, daß unser Kleiner relativ oft wach ist und bespaßt werden möchte. Ich packe ihn inzwischen öfters mal ins Tragetuch, nachdem ich langsam glaube, es rauszuhaben, wie man das richtig wickelt;-)

Eine Freundin von mir sitzt aber leider immer noch an ihrer Diss, und ihr Kind ist schon 3 Jahre alt... aber sie ist jetzt im Kindergarten, und da hat sie endlich vormittags wieder mehr Zeit für ihre Arbeit.

Wie machst du es denn bis jetzt? Also in den ersten Wochen war bei uns halt gar nicht daran zu denken, an der Diss. weiterzumachen, weil alles noch so neu war mit dem Baby, aber jetzt hat es sich etwas eingependelt. Läßt dir dein Kleiner denn Pausen, in denen er schläft? Und inwieweit unterstützt dich dein Partner (falls vorhanden) beim Haushalt und Babysitten, damit du Zeit für deine Arbeit hast?

Liebe Grüße
Catie

Beitrag von an-ne82 03.12.09 - 20:47 Uhr

Hallo,
ja, in den ersten Wochen konnte ich auch kaum was machen. wenn er jetzt schläft - was sehr selten ist - oder eben abends setze ich mich an die Arbeit.

Ich dachte, es hat vielleicht jemand den ultimativne Geheimtipp, aber das muß man wohl doch selbst herausfinden, wie es am Besten geht.

Mein Mann arbeitet viel - sehr viel und macht aber schon trotzdem im Haushalt mit. Bloß eben tagsüber, wo ich auch motiviert wäre, ist er logischerweise nicht da...

Werde also erstmal so weiterwursteln und mich gleich wieder ran setzen - der Kleine schläft ja schon.:-)

Liebe Grüße,
Anne

Beitrag von haruka80 03.12.09 - 16:28 Uhr

Ich lerne für meine Abschlussprüfung und es ist gar nicht leicht, versuche immer die Std, 1 1/2 zum Lernen zu nehmen. Mir fehlt zum Glück nur noch mündlich, schriftlich war ich schon in der SS fertig. Meist machen mein Mann und ich den Haushalt gemeinsam am WE, in der Woche ist nicht so viel Zeit dafür

Beitrag von zibbe 03.12.09 - 16:45 Uhr

Hi Anne,
die Diss liegt zwar noch vor mir, aber ich schreib derzeit an meinem Magister. Meine Kleine ist nun fast 8 Monate alt und ich versuch besonders ihre Schlafenszeiten zum Schreiben zu nutzen. Dem entsprechend tippe ich meist mittags und am Abend. Recherche- und Lesearbeiten schaffe ich auch, wenn sie wach ist. Da hocken wir beide im Arbeitzimmer - sie spielt und ich lese. Natürlich lass ich mich immer wieder von ihr ablenken ;-), aber es geht dennoch irgendwie voran. Das einzige, was auf der Strecke bleibt, ist der Haushalt. Aber der hat bei mir auch geringere Priorität. Solange meine Kleine vor lauter Staub nicht wie eine Wollmaus aussieht, soll mir der Haushalt wurscht sein. Baby und Arbeit gehen da vor.
LG und falls du schon los gelegt haben solltest, wünsche ich dir viel Erfolg #klee
zibbe

Beitrag von mitralis 04.12.09 - 11:00 Uhr

Hallo!

ich habe meine Dissertation begonnen,als mein Sohn 4 war.Allerdings war ich alleinerziehend und das war Stress pur.Ich hatte ne retrospektive Arbeit in der Neurologie und dachte,dass ich die schnell fertig kriege..hat dann aber doch gedauert.Inzwischen habe ich die Arbeit längst beendet und ich bin stolz auf mich und meinen Sohn,dass wir durchgehalten haben.
Laß Dich nicht stressen und genieß die Zeit mit Kind.Oft kommt es auf ein paar Wochen nicht an..mein Doktorvater war echt super!!
Drücke DIr die Daumen und wünsche viel Kraft!!

Gruß mitralis