Frage wegen Schweinegrippe

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von zahnfee78 03.12.09 - 16:15 Uhr

Habt ihr euch vor der Behandlung impfen lassen? Uns steht eine Icsi bevor im neuen Jahr und eigentlich wollte ich mich nicht impfen lassen

Beitrag von nadine1976 03.12.09 - 16:17 Uhr

Ich habe mich nicht impfen lassen. Finde eh, daß da viel zu viel Aufsehen drum gemacht wird. Es sterben jährlich mehr an einer normalen Grippe, als an Schweinegrippe.

Aber wenn du unsicher bist, erkundige dich bei deinem Arzt.;-)

Gruß und alles Gute
Nadine

Beitrag von fantusa 03.12.09 - 16:28 Uhr

Huhu #blume

war die ganze Zeit auch am überlegen..!#schwitz

Zwei befreundete Ärzte haben mir davon abgeraten.
Habe gestern auch in der KiWu-Klinik mal nachgefragt- die meinte aber nur, dass sie dazu keine Empfehlung aussprechen #schmoll das müsste jeder selber wissen.

Ich denke mal, dass ich mich nun nicht impfen lasse. Hatte bisher auch nie eine Grippe.

Achte aber sehr darauf, mir möglichst oft die Hände zu waschen bzw. wenn ich unterwegs bin habe ich auch ein kleines Desinfektionsmittel in der Tasche.
Außerdem ernähre ich mich besonders vitaminreich und ausgewogen und treibe regelmäßiger Sport ;-)

Alles Liebe, F#blume

Beitrag von zahnfee78 03.12.09 - 16:33 Uhr

Danke für eure Antworten.
Ich bin auch fürs Nichtimpfen. Bin im Gesundheitswesen tätig und hab mittlerweile mit mehreren Ärzten gesprochen. Die haben und lassen sich erstmal nicht impfen. Denn der Impfstoff wurde in so kurzer Zeit entwickelt, das man sicher nicht ausschliessen kann, das erhebliche Nebenwirkungen auftreten können.
Finde auch heftig, das unsere Politiker einen anderen Impfstoff bekommen, der besser verträglich ist.
Da haben wir es ja wieder mal. 2 Klassen Gesellschaft.

Achte auch darauf,mich ausreichend die Hände zu waschen und etwas aufmerksamer zu sein.

Liebe Grüße

Beitrag von betzedeiwelche 03.12.09 - 16:28 Uhr

Hi Zahnfee, ich wollte mich nicht impfen lassen aber wegen KIWU war ich dann doch skeptisch. Nur hieß es nach ner Impfung sollte man mind 3 Monate warten mit SS werden und da meine IVF schon seit Juni immer wieder verschoben wurde will ich jetzt endlich beginnen und werde nicht impfen. Muß meiner Vorrednerin recht geben und so bleibe ich bei meinem Entschluss: keine Impfung!
LG Betzy

Beitrag von ronja698 03.12.09 - 16:48 Uhr

Bei uns in der Klinik liegen so Infozettel aus. Da steht auch drauf, dass man es sein lassen soll, wenn demnächst eine Behandlung ansteht oder man gerade mitten drin ist.

Mein Mann hatte sich impfen lassen und die haben im auch gesagt, dass es für mich nicht in Frage kommen würde.

LG

Beitrag von zwiiebel 03.12.09 - 17:02 Uhr

Interessante Antworten bis jetzt!

Ich bin ehrlich gesagt etwas erstaunt, weil meine Ärztin mir empfohlen hat, mich impfen zu lassen. Das kann allerdings auch damit zusammenhängen, dass ich Lehrerin bin und ständig Kontakt zu (kranken) Kindern habe.

Erst war ich auch skeptisch, habe mich dann aber überzeugen lassen. Und ich musste keine 3 Monate mit der Behandlung warten! Bei mir war die Impfung 3 Wochen vorher!

LG#klee

Beitrag von ozelot11 03.12.09 - 18:19 Uhr

Ich weiß von meinem FA, dass 10% aller an Schweinegrippe gestorbenen Menschen in den USA, gesunde schwangere Frauen sind/waren.
Er ist ein wirklich umsichtiger und kompetenter Arzt und hat schon etliche Bücher herausgebracht. Daher denke ich, dass er weiß, wovon er spricht...

Wenn ich nicht schwanger wäre, würde ich es machen, denn bei der Schweinegrippe sieht es nämlich, im Gegensatz zur normalen Grippe, speziell für Schwangere und Kleinkinder schlecht aus. Sie sind besonders gefährdet!

Ich bin kein Panikmacher, aber was Du halbwegs für Dich und Deine eventuelle Schwangerschaft ausschließen kannst, hast Du bei einer Impfung eben schon ausgeschlossen...

Was spricht dagegen, außer dass Du ganz vielleicht kleine Nebenwirkungen nach der Impfung hast. Mein Mann z.B. hatte keinerlei Probleme, außer eben diese leichte Art von Muskelkater im Arm.

Nach meiner Entbindung, auf die ich täglich warte, werde ich zum Schutze meines Kleinen, mich sofort impfen lassen.

Alles Gute Ozelot!!!

Beitrag von santorini2002 03.12.09 - 20:14 Uhr

Hallo,
ich habe mich auf anraten meines FAs kurz vor meiner IVF impfen lassen, da schwangere Frauen zur Risikogruppe gehören

LG

Beitrag von sternchen6666 03.12.09 - 21:37 Uhr

Also ich kann deinen Konflikt verstehen...ich war mir auch sehr unsicher. Trotzdem habe ich mich für die Imfpung entschieden und bin nun seit einer Woche geimpft. Bis auf die üblichen Schmerzen im Arm habe ich alles gut überstanden - und ich fühle mich einfach sicherer. Eine richtige Antwort auf deine Frage gibt es auch sicher nicht, jeder muss das für sich selbst entscheiden. Nur hast Du jetzt noch die Chance dich impfen zu lassen...

Heute ist in Fulda eine 21 Jährige Frau gestorben. Sie war laut Radiobericht in der 16 Woche Schwanger. Zwar war sie Übergewichtig, hatte aber keine Vorerkrankungen....

Trotzdem - egal wie du dich entscheidest, es wird immer ein bisschen richtig und ein bisschen falsch sein;-)

Beitrag von ivenhoe 04.12.09 - 09:13 Uhr

Hallo
Ich habe mich auf Empfehlung meiner Frauenärztin impfen lassen.
Ich habe eine Myomoperation hinter mir und müssen warten, bis wir dann im Januar mit Insemination weiter machen können. Sie hat mir empfohlen, mich vorher impfen zu lassen, da man in den ersten 3 Schwangerschaftsmonaten nicht impfen kann und man als Schwangere zur Risikogruppe gehört.