wenn pupst dann blähungen oder normal?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von duracell 03.12.09 - 16:53 Uhr

so die heutige frage lautet: :-p

also ist eigentlich ne blöde frage aber wenn mein Sohn pupst kann man dann sagen er hat blähungen oder ist es normal? also ist es gut wenn alles raus kommt was keine miéte zahlt??:-D

pupsen eure auch viel?

haltet mich jetzt nicht für verrückt.

Liebe grüße

Beitrag von gussymaus 03.12.09 - 16:57 Uhr

winden sind blähungen, aber was meinst du mit normal? blähungen ind blahungen... und wenn sie nicht quälen mach ich mir keinen kopf drum. meine maus stinkt wie ein ganzer stall wenn sie erbsen hatte, aber quälen tut sie's nicht... meinst dui das mit "normal"? wenns baby abuchweh dabei hat würde ich schon gucken, was man dagegen machen kann, aber manchmal gibts einfach einen auslöser in dem sinne und es heißt einfach "unfertiges verdauungssystem - kannste machen nix"... aber das gibt sich dann mit ein paar monaten von selber...

und: ja, bei uns herrscht manchmal ein ganz schön beißender "wind" hinter den kindern ;-)

Beitrag von 291180 03.12.09 - 17:22 Uhr

Meine Kleine (9 Wochen) die hat pupst auch wie blöd...und das ständig... ab und an drückt sie es auch, dann weint sie ein wenig, aber nie schlimm oder fest....aber ich hab mir auch schon gedanken gemacht ob das normal ist...
vor allem, ich hab, seit ich stille, auch so abartige Blähungen :-(
aber außer FenchelKümmeltee und Kirschkernsäckle habe ich noch nichts gemacht...

Beitrag von gussymaus 06.12.09 - 11:21 Uhr

ein völlig schmerzfreies leben geht doch gar nicht... dass einen mal ein pups drückt bevor er in die welt entfleucht ist doch normal, oder nicht? ich finde damit können auch babys umgehen lernen. und solange sie sich nicht stundenlang damit quälen würde ich da auch nichts machen. und mal ein kirschkernsäckchen, kümmeltee und kuscheln ;-) sehe ich nciht als problem... und die meisten babybauchschmerzen sind damit zu beheben...

Beitrag von bobinha 03.12.09 - 19:52 Uhr

Also meiner kann auch ne ganz schöne Pupskanone sein. Ich sag mir immer ist halt ein Junge oder das hat er vom Papa. ;-) Meine Nichte hat aber auch immer fröhlich rumgepupst. Ich glaub Blähungen ist es wenn es nicht raus kann und daher weh tut. Zumindest ist es ja nicht schlimm wenns abzieht.

Beitrag von hebigabi 03.12.09 - 21:10 Uhr

Pupsen ist toll-wenn sie´s können!!!

Und Kinder die wenig bäuern pupsen auch meist mehr.

Was meinst du was meine Tochter geknattert hat, als sie mit 6 Wochen- vollgestillterweise- zum ersten Mal in ihrem Leben Gyros/Pommes/Krautsalat incl. Zwiebeln mitessen musste - mein Leibgericht in der Stillzeit #hicks - wir haben uns da beide nichts geschenkt.

LG

Gabi