stellt ihr alles hoch und weg?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von fernweh123 03.12.09 - 17:03 Uhr

Hallo,

eigendlich ist unsere Wohnung sehr kindgerecht eingerichtet / umgerüstet ;-)
Klar, so Sachen wie Steckdose oder an den Gardinen ziehen oder so, erklären wir ihr oder schimpfen auch, wenn sie nicht hört, aber nun stellt sich folgendes Problem:
unser Laufstall, den wir schon lange nicht mehr nutzen, steht vor einem CD Regal. Wenn wir ihn abbauen würden, gewinnen wir wieder mehr Platz (auch für Naomi zum spielen), aber dann räumt sie ja ständig alle CD´s aus. Sollen wir die nun alle wegräumen, bis sie alt genug ist und da nicht mehr rangeht oder wie habt ihr das gemacht?

Andrea + Naomi *01.11.08

Beitrag von sandy03 03.12.09 - 17:06 Uhr

Hey,


bei uns sah es lange aus als ob wir einen OP Saal
hätten .
Wir mußten allles aber wirklich alles hoch und weg stellen.

Habe mich bei meinen Freunden jedesmal entschuldigt, weil es so kahl aussah.


LG Sandy;-)

Beitrag von jennysch87 03.12.09 - 17:18 Uhr

ich finde alles wegmachen bringt nichts die kinder müssen ganz einfach lernen das sie nciht überall dran dürfen!ich habe alles so gelassen wie vorher außer steckdoseschutz und ganz keline teile die sie vershclucken können habe ich weggeräumt aber ansonsten hat sie mittlerweile bei vielem gelernt das sie nciht dran darf und gut.....

lg Jenny mit josi *06.12.2007

Beitrag von inajk 03.12.09 - 17:57 Uhr

Ich wuerde so wenig wie moeglich veraendern. Klar, alles was echt gefaehrlich, oder aber echt zerbrechlich und/oder sehr teuer ist. (Also die Ming-Vasen, die ihr so rumstehen habt :-))
Aber ansonsten nichts, denn:

- Kinder muessen die Moeglichkeit haben, zu forschen, zu erkunden und zu untersuchen. Das tun sie mit Alltagsgegenstaenden oft besser und lieber als mit "Spielzeug". Warum sollen sie nicht Kuechenschubladen ausraeumen oder, wie in diesem Fall, mit CDs spielen? Kinder die forschen duerfen, gehen meist erstaunlich pfleglich mit Gegenstaenden um. Meine beiden durften zB schon ab Babyzeit Buecher aus den Regalen holen, und haben nie eins zerfetzt. Also lass sie an die CDs ran, ne Zeitlang wird es sehr interessant und das Lieblingssapielzeug sein, und danach ist schluss und sie geht nicht mehr ran.

- Kinder muessen irgendwann lernen, wo sie nicht randuerfen. Wenn man alles wegstellt, koennen sie das nicht lernen. Aus demselben Grund bin ich auch dagegen, jede spitze Ecke und jede Schublade "kindersicher" zu machen. Kinder muessen lernen dass man sich da stossen und die Finger einklemmen kann! Wenn Eltern ihre Wohnung in eine Gummizelle verwandeln, wo man sich nirgends mehr wehtun kann, lernen Kinder nicht, wie man mit (kleinen) Gefahren umgeht und tun sich dann woanders erst recht weh.

LG
Ina

Beitrag von wunschmama83 03.12.09 - 18:00 Uhr

Das unterschreibe ich so!

Beitrag von wunschmama83 03.12.09 - 17:59 Uhr

Hallo!

naja, es kommt drauf an was es ist. Alles was irgendwie Glas etc. ist, stell ich hoch dass er nicht ran kommt.

Die CD´s und Bücher kann er meinetwegen ausräumen... Aber das ist uninteressant seit er das Fach (mit Türe) unter den CD´s hat, räumt er das ein und aus. Da ist sein Spielzeug drin, auch manch Haushaltsgegenstand (Kochlöffel, Minitopf etc.). Damit begnügt er sich.


Tischdecken gehen allerdings garnicht, die würde er mir in einem unbeachteten Augenblick vom Tisch ziehen...


lg

Beitrag von ansahe 03.12.09 - 18:04 Uhr

Hallo,

ich musste feststellen, das es ganz aufs Kind ankommt.

Vor 13 Jahren bei meiner Tochter mussten wir das meiste weg räumen. Alles erklären usw. hat nichts gebracht. Sie wusste genau, dass sie nicht an Sachen wie z.B. CD´s nicht ran durfte. Hat es mit Vergnügen aber trotzdem gemacht.
Mein Sohn vor 11 Jahren war da ganz anders. Wir mussten nichts weg stellen. Bei vielen Sachen kam er gar nicht auf die Idee sie anzufassen oder er hat es sofort gelassen, wenn wir geschimpft haben.

Jetzt bei unserem Nesthäkchen wollte ich erst einige Sachen auch nicht weg stellen. Dafür haben wir schon zu viele Jahre mit "großen" Kindern gelebt. Hab es aber irgendwann aufgegeben. Ich hatte wirklich viel Geduld und habe ihm immer wieder erklärt, wo er nicht ran darf. Hab ihn weg geholt, geschimpft...er ging immer wieder ran. Also, alles hoch oder weg gestellt :-(

LG, Anja

Beitrag von fraukef 03.12.09 - 19:59 Uhr

stimmt genau. Es kommt aufs Kind an.

Bei meiner Tochter musste ich fast nichts wegräumen. Alles war gut. Und ich gebe zu - ich habe die Eltern nicht verstanden, die die Wohnung in einen OP-Saal verwandelt haben... "Das müssen die Kinder doch lernen, dass sie das nciht dürfen!" hab ich allzu oft gesagt,....

DANN hab ich meinen Sohn bekommen - und seit mein Sohn im Krabbelalter ist, seh ich die Dinge ein wenig anders. Ich hab vieles weg geräumt - noch mehr Dinge gesichert - und bin trotzdem oft genug am Schimpfen, da Felix sich zB am Katzenfutter vergreift, dass ich nun mal nicht wegräumen kann... Selbst die großen Topfpflanzen hab ich aus dem WOhnzimmer verbannt, da Felix sich zeitweise wohl hauptsächlich von Seramis ernährt hat. Die Treppe gleicht einem Hochsicherheitstrakt - auch das war bei meiner Großen nicht nötig, da sie sich das Treppen krabbeln (hoch und runter) problemlos beibringen liess...

Mittlerweile lautet meine Devise, dass ich so wenig wie möglich aber so viel wie nötig weg räume - in der Realität bedeutet das, dass ich fast alles weggeräumt habe ;-)

LG
Frauke

Beitrag von ansahe 03.12.09 - 21:59 Uhr

Hallo,

danke für deine Zustimmung. Ich hätte bei manchen Antworten hier nur zu gerne geantwortet: " wartet ab, bis das nächste Kind kommt...". Aber das kann man Müttern leider immer nur schlecht sagen (mir selber ja auch nicht:-p ).
Obwohl ich es ja bereits auch schon kannte, hab ich jetzt bei unserem Nesthäkchen anfangs auch immer gesagt: "das muss er lernen...da müssen wir jetzt durch und dann weiß er es aber auch...wir müssen es ihm nur oft genug sagen bzw. zeigen". Ha, ha, mein Kind hat mich eines besseren belehrt.

LG, Anja

Beitrag von october 03.12.09 - 18:22 Uhr

Hallo Andrea,
ich hab nichts weggestellt. Ich hab einfach sie einfach immer wieder davon weggeholt und nein gesagt. Mittlerweile hat sie es verstanden. Das meiste lässt sie stehen. Der Vorteil: Sie geht auch bei Fremden nicht mehr an die Schränke.

LG Annika

Beitrag von kathrincat 03.12.09 - 19:45 Uhr

nein, haben wir nie gemacht und machen wir nicht, da wir ja auch bei freunden und fam. zu besuch gehen, wo es eh nicht gemacht wird, also muss sie es ja zuhaus lernen, das sie nicht an alles darf.

Beitrag von bienemirja 03.12.09 - 20:34 Uhr

Hallo

Also wir haben nur die gefährlichen achen weggestellt. Wie z.B. die Näpfe für unseren Hund kann ich ja nicht hochstellen. Der Hund muss ja auch mal fressen und trinken. Als sie das erste mal dran wollte, hab ich gleich energisch NEIN gesagt und es ihr ganz kurz erklärt, dass das Brunos Näpfe sind und seitdem geht sie da nicht mehr ran. Genauso wie mit der Steckdose im Flur. Ein paar mal energisch NEIN und sie hat es begriffen.

Du musst dir mit deinem Mann nur einig sein und nicht mal NEIN und mal JA. Ich würde es bei den CDs auch mal mit NEIn versuchen.

Eigentlich hören die Kinder schon am Ton, ob sie es dürfen oder nicht. Kann manchmal aber etwas anstrengend sein, wenn sie einen testen wer hartnäckiger ist. Aber dann zeig ich ihr immer was mit dem sie spielen kann und was in dem Moment interessanter ist.

Liebe Grüße bienemirja

Beitrag von qayw 04.12.09 - 11:12 Uhr

Hallo,

wir haben nur sehr zerbrechliche oder gefährliche Sachen hoch gestellt oder unwiederbringliche Erinnerungsstücke.

Ansonsten gab und gibt es eben Ärger, wenn man Merle an Dinge ging/geht, wo sie nicht dran soll. Irgendwann müssen die Kinder das lernen, und wenn man wo zu Besuch ist oder beim Arzt ist, stehen auch Sachen herum, wo das Kind nicht dran gehen soll.

LG
Heike und Merle (2,5 Jahre)

Beitrag von viva-la-florida 04.12.09 - 15:11 Uhr

Hallo Andrea,

wir haben auch nur zerbrechliches oder "gefährliches" hochgestellt. Einfach weil wir uns und Moritz das ständige "nein" erspareb wollten.

Mit gut einem Jahr habe ich allerdings angefangen, alles nach und nach wieder da hinzustellen, wo es stehen sollte ;-). Da war er dann aber auch schon verständiger.

Klar, erst war die Neugier groß und vieles wurde ausgeräumt und rumgeschleppt. Aber schon nach kurzer Zeit war es kein Problem mehr.

Neue Sachen sind natürlich auch heute noch interessant und werden schonmal verschleppt und im Kinderzimmer wieder aufgestellt ;-)

LG
Katie