Gemeinsammes Sorgerecht auch für unverheiratete Väter

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von mirabelle 03.12.09 - 17:33 Uhr

http://www.focus.de/finanzen/recht/strassburger-urteil-mehr-rechte-fuer-vaeter-zum-wohl-der-kinder_aid_459951.html


Es wird zwar noch ein paar Jährchen dauern, aber es ist ein längst überfälliger Schritt in die richtige Richtung.

M.

Beitrag von whitewitch 03.12.09 - 17:54 Uhr

Da bin ich anderer Meinung. Wenn ein Vater sich kümmert ok, aber wenn er das Kind gar nicht will und seit nun mehr 11 Jahren keinen Kontakt hat finde ich das überflüssig ihn an der Erziehung und Mitsprache teilhaben zu lassen. Aber bis jetzt geht es ja eh nur mit Klagen, das soll mir recht sein, denn daran sieht man ja ob ein Erzeuger wirklich interesse hat.

Beitrag von petra1982 03.12.09 - 18:28 Uhr

ich denke wenn ein unverheirateter mann sich nicht kümmert, ist es doch dem eh egal ob er nun gemeinsames sorgerecht hat oder nicht. und das mit dem klagen, vieleicht schon überlegt das viele auch eventuell das geld für einen ra einfach nicht aufbringen können um das ganz einzuklagen? und ich finde sowas sieht man daran, ob unterhalt gezahlt wird, und die sorge da ist für das kind und nciht was man ausfechtet über gericht.

Beitrag von jules1971 03.12.09 - 18:44 Uhr

Hallo,

hör doch mal endlich auf, von Dingen von reden, von denen Du offensichtlich keine Ahnung hast ...

... ein sich nicht kümmernder Vater mit gemeinsamer Sorge kann einer Mutter das Leben unendlich schwer machen ... Verweigerung von Unterschriften (die dann langwierig über einen Anwalt rangeholt werden), Verbot eines Umzuges, Verweigerung einer Einbenennung und, und, und ...

Ein Vater, der Rechte möchte, sollte sich dann auch an seine Pflichten erinnern ... und damit meine ich nicht nur das Finanzielle, sondern sich in das Leben seines Kindes einbringen.
Ein Vater, der sich erst kümmert und einbringt (und zahlt), wenn er auch Rechte hat, ist ein unreifer Blödmann.

Und wenn Aussicht auf Erfolg besteht, können Männer mit geringem Einkommen genauso Prozesskostenhilfe für eine solche Klage beantragen, wie jeder andere auch.

Mann, Mann, Mann ... aber Hauptsache mal wieder ne "Meinung" gehabt.

Gruß,
Julia

P.S. Dein letzter Satz war mal wieder inhaltlich null zu verstehen ... Deine hingerotzten "Meinungen" sind eine Frechheit und respektlos den Usern hier gegenüber.

Beitrag von petra1982 03.12.09 - 18:50 Uhr

meine güte nur weil dein ex freund wohl ein so dermassenes arschloch ist, sollen nun die andern dafür bestraft werden? mein gott rechne mit dem ab, und wenn er so psycho ist, wird wohl kein gericht ihm den umgang bewilligen geschweige denn gemeinsames sorgerecht geben. ich geh davon aus, das der ex freund dann sich liebevoll um das kind kümmert, es liebt und versorgt anständig.....ich schrieb nicht das man jedem arsch der nicht normal ist und dem kind schadet das sorgerecht automatisch gibt.....klare sache, wenn sie ihre rechte fordern müssen sie auch mit ihren pflichten klarkommen, hab ich geschrieben irgendwo das sie nicht zahlen sollen? glaube nicht......

aber gut......ich werde meine meinung trotzdem herschreiben steht glaub nicht das ausschliesslich alleinerziehende posten dürfen........und wenns die ersteller stört werden sie es schon sagen du samariterin der alleinerziehenden.....

Beitrag von jules1971 03.12.09 - 19:06 Uhr

Hallo,

wo habe ich eben gerade in meinem Beitrag den Vater meiner Tochter erwähnt ... um den ging es gar nicht.

Es ging nur wieder darum, zum gefühlten 1.000.000. Mal, dass Du wieder Theorien, Meinungen und Kommentare verbreitest, bei denen ein Blinder mit Krückstock auf 100 Meter Entfernung sieht, dass Du keine Ahnung von der Materie hast ... Du weißt ja offensichtlich nicht mal, was die gemeinsame Sorge beinhaltet.

Wenn Du es nämlich wüsstest und wenn man auch nur ein Mal den Eindruck hätte, dass Du informiert und in der Thematik bewandert bist, würde man sich ziemlich schnell die Frage stellen, warum Du in einer Tour inhaltlich einen solchen Blödsinn vom Stapel lässt.

Und ich bin wahrlich keine Samariterin ... mir gehen nur Wichtigtuer mit Profilneurose gehörig auf den nicht vorhandenen Sack.

Ich frage Dich gerne noch mal:
WARUM sind die Alleinerziehenden Dein Lieblingsforum ... WARUM geilst Du Dich geradezu an den Geschichten hier auf und kommentierst mit Inbrunst alles, was Dir vor die Augen kommt.
Hab doch mal den Arsch in der Hose ... per PN wurde mir ja von Dir mitgeteilt, dass mich das gar nichts anginge.
Die Motivation daraus ein solches Geheimnis zu machen, wäre echt mal interessant.

Kopfschüttelnde Grüße,
Julia

P.S.
Und dass Du einen klappsenden Vater im Väter-Forum auch noch die Stande hältst, passt wunderbar ins Bild ... ungebildet, mieses Sprachniveau, uniformiert und Klappse als legitime Erziehungsmittel. Einfach nur sehr einfach gestrickt. Und da wunderst Du Dich, dass die Mutter der Kinder Deines Partners Dich weder kennen lernen will noch rein lässt.

Beitrag von petra1982 03.12.09 - 19:13 Uhr

Beleidigen auf hohem Niveau nenn ich sowas. Mach weiter so #pro

Beitrag von jules1971 03.12.09 - 19:19 Uhr

Tatsachen feststellen, nenne ich so was ... und komisch, Du kannst ja auch fast korrekt schreiben. Respekt#pro

Beitrag von petra1982 03.12.09 - 19:15 Uhr

Warum ich Dir eine PN geschickt habe? Aus dem einen grund, das du vom Thema ablenken tust, wie du es schon wieder machst. Ganz einfach darum ;-) So das wars von mir zu deiner Person, da ich dem TE ersparen will, das wegen deinem gemaule das Thema beendet wird.

P.s. heulen über deinen ex tust ja schon bei dem Forum für Väter, was du da suchst keine ahnung? bist du ein Mann#kratz

Beitrag von jules1971 03.12.09 - 19:23 Uhr

Hallo,

"das du vom Thema ablenken tust" #rofl Genau ... "Tut" macht der Zug ...

Und ich "heule" mitnichten im Väter-Forum rum, sondern ich mache mir lediglich Gedanken, die Du als Nicht-Mutter wahrscheinlich nicht nachvollziehen kann. Und was ich dort zu suchen habe?

"Mütter sind in dieser Rubrik als antwortende Gäste willkommen (...)"

Demnach hättest DU da gar nichts zu suchen oder seit wann bist Du Mutter ... und wenn Du mir ans Bein pinkeln willst, musst Du schon früher aufstehen ... und sollte das "Heulen" der Versuch gewesen sein, mich zu treffen, müsstet Du erst einmal auf meine Augenhöhe kommen ... ich für meinen Teil kann mich nicht tief genug zu Dir herab bücken.

Gruß,
Julia

Beitrag von schnuffelschnute 03.12.09 - 20:01 Uhr

Du Julia,

es gibt aber auch genug "Väter", die ehebedingt das GS haben und sich nicht kümmern!

Wie wäre es mit der Gesetzreform, dass es Grund genug ist, wenn der Vater sich nicht meldet und/kümmert, dass er das Sorgerecht verlieren kann?

Gruß,

Ariane

Beitrag von jules1971 03.12.09 - 20:13 Uhr

Hallo,

natürlich gibt es genug Männer, die sich trotz gemeinsamen Sorgerecht und einer vorangegangenen Ehe nicht kümmern ... wenn man mal die Fälle hier aus dem Forum hoch rechnen würde, in denen die Männer ihre Familien austauschen wie Unterhosen ... neue Familie, alte wird vergessen ... würde einem ganz anders.

Ich finde es einfach schwierig, dass man von vornherein das Sorgerecht teilen sollte, vor allem bei Eltern, bei denen es noch nicht einmal eine Paar-Ebene gab.
In unehelichen Beziehungen, die intakt sind, ist es doch eh üblich, dass die gemeinsame Sorge erklärt wird ...

... welchen Zeitraum schlägst Du denn bei Deiner Idee zur Reform vor?

Gruß,
Julia

Beitrag von schnuffelschnute 03.12.09 - 20:16 Uhr

Hallo Julia,

ich weiß nicht - vielleicht sowas wie 2 Jahre oder so?

Wer sich zwei Jahre nicht meldet, zwei Jahre keinen Kontakt sucht, Kontaktversuche des Kindes ignoriert - hat der Interesse? Ich denke nicht.
Mit welchem Recht darf sich so ein Mensch noch "Vater" oder auch "Mutter" nennen?

Natürlich hast du Recht, dass es bei den Paaren ohne Paar-Ebene wirklich Probleme geben kann.

Aber ein "nein" von vorne herein zum gemeinsamen Sorgerecht halte ich für falsch.

Wenn man zusammenlebt, sich bewusst für ein Kind entscheidet, dann sollte man auch gemeinsam für das Kind Sorge tragen dürfen

Gruß,

Ariane

Beitrag von jules1971 03.12.09 - 20:28 Uhr

Hallo,

"Wenn man zusammenlebt, sich bewusst für ein Kind entscheidet, dann sollte man auch gemeinsam für das Kind Sorge tragen dürfen."

Das gibt es oft, ist sicher auch die Norm ... und in den meisten Fällen wird auch von vornherein die gemeinsame Sorge erklärt ...

... aber was machen wir in den anderen Fällen, Beziehung, vielleicht noch nicht einmal eine Affäre, getrennt vor positiven Schwangerschaftstest, getrennt in der Schwangerschaft, getrennt, weil der werdende Vater wollte, dass Frau abtreibt und, und, und ...

... willst Du in solchen Fällen, die ja nun nicht selten sind, von vornherein die gemeinsame Sorge (Straftaten lasse ich mal außen vor).

Ich habe mich zwei Tage vor dem positiven Test von dem Erzeuger nach sieben Monaten Beziehung getrennt, aus sehr guten Gründen ... wäre die Gesetzeslage so, dass es automatisch die gemeinsame Sorge gegeben hätte, hätte ich ihn keinesfalls als Vater angegeben, zu Not wäre ich sogar mit dem Kind untergetaucht. Und ich bin sicher kein Einzelfall.

Ja, und ich weiß, dass ich selber Schuld bin, dass ich mir von so einem habe ein Kind machen lassen (bevor mir jetzt die üblichen Verdächtigen diesen Standardspruch vor den Latz knallen ... meine ich NICHT Dich mit) ... habe damit das erste Mal und das letzte Mal so richtig ins Klo gegriffen, was einen Menschen anbelangt ... die automatische gemeinsame Sorge (schon das Umgangsrecht) würden meine Tochter und mich den Rest des Lebens für diesen Fehler büssen lassen. Das muss nicht sein.
Und wenn jetzt jemand kommt und sagt, dass Männer ja auch für den Fehler der falschen Frau ein Kind gemacht zu haben, büßen, zumindest finanziell ... lachhaft ... sich seiner Unterhaltspflicht in diesem Land zu entziehen ist echt nicht schwer.

Gruß,
Julia

Beitrag von jules1971 03.12.09 - 20:35 Uhr

Schiebe ein "keine" vor "Beziehung" ein.

"Beziehung, vielleicht noch nicht einmal eine Affäre, (...)"

Beitrag von schnuffelschnute 04.12.09 - 08:29 Uhr

Hallo Julia,

ich verstehe, was du meinst und auch, was du für Probleme siehst.
Ich sehe diese genau wie du.
Es ist wie so oft bei Gesetzen, dass es so viele Einzelfälle gibt, für die es auch Einzelfallentscheidungen geben müsste - das ist so schwierig.

Letztlich müssen wir uns mit dem abfinden, was beschlossen wird - leider.

Liebe Grüße,

Ariane

Beitrag von schnuffelschnute 03.12.09 - 20:20 Uhr

P.S.

Ich finde es erschreckend, dass "fehlendes Interesse" nicht als Kindeswohlgefährdung angesehen wird. Diese muss ja für den Entzug des SR vorliegen

Beitrag von kaltesherz0907 03.12.09 - 21:08 Uhr

<<<und ich finde sowas sieht man daran, ob unterhalt gezahlt wird, und die sorge da ist für das kind und nciht was man ausfechtet über gericht.>>>>

was nun Sorge für das Kind ODER Unterhalt? Oder BEIDES?

Unterhalt allein reicht ja wohl nicht aus...?

Beitrag von jules1971 03.12.09 - 21:16 Uhr

Hallo,

gib Dir keine Mühe ... ich glaube, die versteht den unleserlichen Blödsinn selbst nicht, den sie hier ständig von sich gibt.

Lg,
Julia

Beitrag von kaltesherz0907 03.12.09 - 21:29 Uhr



anscheinend hat da jemand schon ein Defizit mit sich rumzutragen....

Beitrag von onti2 04.12.09 - 11:08 Uhr

"daran sieht man ja ob ein Erzeuger wirklich interesse "

Ich wuerde nie klagen....obwohl (oder sollte ich sagen: gerade weil?) ich sehr am Wohlergehen meiner Kinder interessiert bin.

Beitrag von parzifal 05.12.09 - 15:50 Uhr

"Da bin ich anderer Meinung. Wenn ein Vater sich kümmert ok"

Du widersprichst Dir im selben Satz.

Wenn ein Vater sich kümmert soll sich also auch Deiner Meinung nach etwas ändern oder?

Wie weit die Änderungen gehen sollen ist eine andere Frage.


Beitrag von elli2803 03.12.09 - 18:33 Uhr

Ich weiß ehrlich gesagt nicht was ich davon halten soll. Einerseits find ich es gut, aber auf der anderen Seite...

Vor allem die zweite Variante mit dem automatischen geteilten Sorgerecht find ich sehr bedenklich. Ich denke mal da wird es noch mehr Babys geben mit angeblichen Vater unbekannt.
Wenn ich so an den Vater von meinem Keks denke, na dann Prost Mahlzeit.

Lg Elli

Beitrag von flesh 03.12.09 - 19:38 Uhr

Ich bin da anderer Meinung.

Wenn ein Kind in einer intakten Beziehung zur Welt kommt, wird die Mutter sicher nicht ablehen, wenn der Vater das halbe Sorgerecht möchte.
Wenn sie es nicht tut, wird sie sicherlich triftige Gründe dafür haben. So wie ich damals.

Und was ist mit den Kindern die "aus Versehen" entstanden sind? Mit Kindern dessen Väter kein wirkliches bis garkein Interesse haben?
Im Übrigen gibt es Väter/Erzeuger die jede Gelegenheit nutzen der Mutter eins reinzuwürgen, denen eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten wenn diese nun auch noch Sorgerecht bekommen.

Wenn ich mir vorstelle, der Erzeuger meines Sohnes hätte das halbe Sorgerecht... #schock

Im Großen und Ganzen finde ich die momentane Regelung recht gut. Eine Mutter will doch immer nur das Beste für ihr Kind und wird daher nur Entscheidungen treffen die dem Kind zugute kommen. Das ist in den MEISTEN Fällen auch ein reger Kontakt zum Vater. Wobei es dort natürlich auch Ausnahmen gibt.

Grüße Tanja, die seit heute panische Angst hat, dass dieser Fall eintreten könnte... #zitter

Beitrag von jules1971 03.12.09 - 19:40 Uhr

Hallo,

"Wenn ein Kind in einer intakten Beziehung zur Welt kommt, wird die Mutter sicher nicht ablehen, wenn der Vater das halbe Sorgerecht möchte.
Wenn sie es nicht tut, wird sie sicherlich triftige Gründe dafür haben."

Sehe ich genau so ...

"Im Großen und Ganzen finde ich die momentane Regelung recht gut. Eine Mutter will doch immer nur das Beste für ihr Kind und wird daher nur Entscheidungen treffen die dem Kind zugute kommen. Das ist in den MEISTEN Fällen auch ein reger Kontakt zum Vater."

#pro

Gruß,
Julia

  • 1
  • 2