Frage zur Vermessung des Babies

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mirisept 03.12.09 - 18:27 Uhr

Hallo Mädels!
Ich hab ein Problem und fürchte, mich da unnötig in etwas reinzusteigern, vielleicht könnt ihr mich ein bisschen beruhigen?
Vor drei Wochen war ich bei 30+3 bei der VU. Der Oberschenkelknochen meiner Maus wurde gemessen, es kam irgendwas mit 31+ raus, das weiß ich noch.
Vorgestern war dann die nächste VU (bei 33+4). Wieder wurde der Oberschenkel vermessen - dieses mal kam jedoch ein 28+ Wert raus!! Meine FÄ hat 3 Mal gemessen, immer mit dem gleichen Ergebnis. Woran kann das liegen? Ich meine der Knochen kann ja nicht geschrumpft sein. Sie hatte den Ultraschallkopf auf meinem Bauchnabel zum Schallen, obwohl ich den Po von der Maus rechts oben unter den Rippen hab, das fand ich auch komisch. Meint Ihr, es könnte allen Ernstes sein, dass sie einen falschen Knochen vermessen hat? Oder wie konnte das sonst passieren?
Ich weiß, ich sollte mich nicht so verrückt machen, sind alles eh nur Schätzungen usw. aber das fällt mir grad echt schwer.

Lg Miri

Beitrag von sallycat 03.12.09 - 18:32 Uhr

Hallo!
manchmal liegt es schlicht an der Perspektive. Die Beinchen können ja vom Schallkopf "weg" gehen, oder darauf zu oder eben direkt davor liegen. Wenn Du alle Werte gesamt anschaust, dann wird sicherlich dabei rauskommen, dass alles gut ist, sonst hätte sie sicherlich etwas dazu gesagt. Und geschrumpft wird sie nicht sein!! ;-)

Viele Grüße

Sallycat

Beitrag von waffelchen 03.12.09 - 18:34 Uhr

Der falsche Knochen wird das nicht gewesen sein...
Ansonsten könen die Messungen recht weit auseinander liegen, je nachdem wie das Baby liegt, mnchmal liegts halt etwas schief und der Knochen erscheint kürzer, das ist ja 3-dimensional, sieht aber 2-dimensional aus.
Außerdem können die Ergebnisse durch das Fruchtwasser verfälscht werden.
Mach dir mal nicht so große Sorgen, geschrumpft ist der bestimmt nicht

Beitrag von superschatz 03.12.09 - 18:34 Uhr

Hallo Miri,

das sie den falschen Knochen vermessen hat, schließe ich mal aus, ansonsten hat sie ihren Beruf verfehlt. Weisst du denn genau, dass sie zu dem Zeitpunkt den Oberschenkelknochen vermessen hat? Schließlich werden etliche Dinge vermessen.

Weisst du denn noch die Femurlänge?

Und der Arzt schallt ja nicht nur genau da, wo das Baby auch liegt. Der Schallkopf kann ja auch schräg gehalten werden.

Du solltest dich da wirklich nicht verrückt machen.

LG
Superschatz

Beitrag von qrupa 03.12.09 - 18:35 Uhr

Hallo

dafür reichen schon wneige mm um zu solchen Meßunterschieden zu kommen. Wenn dein kleines die beinchen nicht ganz optimal zum US Kopf positioniert hatte, noch ein winziger Meßfehler aufgetreten ist paßt das schon nicht mehr. Dass dein FA einen falschen Knochen gemessen hätte kann ich mir schwer vorstellen.

mach dich niht verrückt, Dein Baby wird nicht geschrupft sein und es geht ihm sicher bestens.

LG
qrupa

Beitrag von mirisept 03.12.09 - 18:44 Uhr

Ihr Lieben,
vielen Dank für Eure schnellen und aufbauenden Anworten!
Ich weiß auch nicht, was grad mit mir los ist, bin auch irgendwie in einem Stimmungstief und mach mir die komischsten Sorgen und Gedanken.
Dass sie den Oberschenkelknochen vermessen hat, weiß ich sicher, das hat sie gesagt. Wie lang er gemessen wurde, weiß ich leider nicht, ich schau auf dem Bildschirm immer nur auf die Wochenbestimmung.
Vor der drei Wochen war er von der Länge her etwas länger als der Durchschnitt (das war bisher die ganze Schwangerschaft so, vielleicht hat mich deshalb der Wert vorgestern auch so aus der Bahn geworfen).
Vielen Dank nochmal, ihr seid echt lieb. :-)