Schwanger und Hund... na und?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tuttifruttihh 03.12.09 - 20:09 Uhr

Hallo,

mir ist es jetzt schon drei Mal passiert, dass Nicht-Hundehalter zu mir meinten: "Naja, jetzt wo Du schwanger bist würde ich die Hunde ja abschaffen" #schock

Ich schaff doch kein Familienmitglied ab ;-)

Nun war ich im KH und meine Bettnachbarin erzählte mir richtige Schauermärchen als ich ihr erzählte das ich Hunde habe. Von Hunden, die Säuglingen den Kopg abgebissen haben und sowas #aerger

Ich werde mein Baby natürlich nicht unbeaufsichtigt lassen mit den Hunden (auch wenn die beiden kleine Kinder kennen und total lieb sind), also nicht auf ne Krabbeldecke legen und weggehen. Wir werden einen Laufstall kaufen wo ne Krabbeldecke rein kommt und vor das Kinderzimmer kommt ein Türschutzgitter, da ist Sperrzone für die Hunde.

Ich habe mich nur sehr gewundert, dass die Menschen auf der einen Seite schimpfen, dass Tierheime überfüllt sind aber auf der anderen Seite mir so leichtfertig "raten" meine Hunde abzuschaffen, was überhaupt nicht in Frage kommt. Im übrigen habe ich diese Menschen garnicht um ihre Meinung gebeten.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Was trefft ihr für Vorkehrungen? Als ich jetzt im KH war ist mir mal wieder klar geworden, wie wichtig eine Betreuung der beiden im Notfall ist. Werde mich jetzt gleich mal darum kümmern, auch damit mein Mann dann so viel wie möglich zu mir ins KH kommen kann und wir uns dann keine Gedanken machen müssen über die Betreuung.

Was ich mir wirklich stressig vorstelle ist der Morgen wenn es alles schnell gehen muss: Anziehen, Baby fertig machen, Gassi gehen... aber sonst sind Hund und Kind doch ne prima Ergänzung....

Lg

Beitrag von angelofsky 03.12.09 - 20:13 Uhr

Hallo

ich höre das gleiche ... nur habe ich 2 und einer davon ist eine Deutsche Dogge :-[ da erzählen die einen nur blödsin er ist zwar ein rieße mit seine 80 kg aber er würde nie jemanden was tun - abgesehen davon werde ich !!!NIE!!! mein Baby mit den Hunden alleine lassen ....

Also mein ganzer Zoo bleibt und da rede ich von 2 Hunden, 2 Katzen, 2 Hasen und 4 Degus ;-)


Die anderen können reden was sie wollen #liebdrueck

LG

Angelofsky

Beitrag von jennychrischi 03.12.09 - 20:16 Uhr

Kenn ich. Höre auch ständig sowas. Habe nen Border Collie und nen Jacky Mix. Und zwei Pferdis. Aber ich denke, das schafft man auch mit Kind :-) Kommt immer drauf an, ob man Unterstützung vom Partner hat.

Beitrag von carina6185 03.12.09 - 20:17 Uhr

huhu

also wir haben keinen hund....aaaaaber ich finde da ist auch kein problem einen hund und ein baby zu haben finde das vollkommen ok....aber diese kommentare kenne ich weil wir haben eine katze und da meinten einige auch schon ohh nee du musst die katze abgeben das geht doch nicht wenn da was passiert....naja ich denke dann immer man ist ja erwachsen und weiß was man tut und das man das kind mit dem tier nich alleine lässgt ist ja jedem klar :-D also ich weiß auch nicht was ich solche menschen dabei denken...tiere sind doch keine monster oder asgeier....

also viel spaß mit baby und hunden ;-)

glg
carina+ babyboy et-22

Beitrag von hardcorezicke 03.12.09 - 20:18 Uhr

ich habe bisher nie erfahrungen gemacht,, also nicht so schlechte...

ich bekomme immer zu hören.. da wird sich euer hund aber freuen... ich weiss das mein hund kinder liebt.golden retriver halt... und ich weiss das mein hund nie was machen würde...... und abgeben würde ich ihn nicht... auch meine beiden katzen nicht

Beitrag von alexandra7912 03.12.09 - 20:18 Uhr

Oh wie ich den Spruch geliebt habe zu Anfang der Schwangerschaft...

"Und was macht ihr nun mit Eurem Hund???" #kratz

Ja was schon.. Behalten...

Wo ist das Problem... Klar wir haben auch noch so einen riesen großen schwarzen Hund... Aber ich sehe da kein Problem..
Befürchte nur, er bewacht die Kleine mehr als mir lieb ist... Aber das gibt 2 stressige Wochen am anfang und dann sollte er gelernt habe, das Baby gehört dazu...

Mein Schwiegervater hat einen Schlüssel vom Haus.. Den können wir jederzeit anrufen und er geht mit dem Hund.. Falls wir im KH sind oder so...

Zum Glück ist unser Hund sehr anspruchslos was das Gassi gehen angeht.. Ich kann ihn morgens einfach in den Garten schicken udn gut ist.. Also da habe ich dann Zeit für Baby und mich...

lg
Alexandra ET-21

Beitrag von bampop2708 03.12.09 - 20:18 Uhr

Hallo,


Also das find ich ja unverschämt.
Mein Hund ist absolut lieb,mit der kann man alles machen ,die würde nie was tun.
Na klar lege ich die kleine auch in einen Laufstall,aber auch wegen meinem Sohn.Der beisst zwar nicht:-paber er tobt immer so doll rum ,dass ich auch Angst hätte das er mal auf das baby fällt.
Dann müsste man ja die Kleinkinder auch abgeben,die können auch ziemlich grob zu Babys sein.
nee also manche Leute......kopfschüttel......

Ich stell mir das auch stressig vor Sohn in KIGA bringen,Baby anziehen und dem Hund gerecht werden.#schwitz
Na ja da werden wir schnell wieder schlank;-)


Alles Gute und viele Grüsse an deinen Hund

Bampop 29+5

Beitrag von tuttifruttihh 03.12.09 - 20:25 Uhr

So hab ich das noch garnicht gesehen mit dem schlank werden :-P

Beitrag von elfenheart 03.12.09 - 20:19 Uhr

also, ich bin schockiert...
ich finde es ganz schön krass...aber ich kenn das auch,... wir haben auch einen hund (am. staff. boxer mix, also ein sog. kampfhund) und uns ging es ähnlich... aber bei uns klappt es super...

wir haben immer benutzte windeln und anziehsachen von meiner tochter mit nach hause gegeben und dem hund in den korb gelegt, damit sie sich an den geruch vom baby gewöhnen kann... hat super geklappt... meine eltern haben den hund geholt, wie ich ins kkh gekommen bin und sie wieder zurück gebracht, als ich nach hause gekommen bin, aber wir waren vor dem hund zu hause... ich habe meine hündin dann an der kleinen riechen lassen und sie hat mich nur doof angeschaut und ist weg gegangen... aber es ist alles seither super... meine tochter ist jetzt 3 jahre und die beiden kommen super klar miteinander... meine kleine bleibt auch mit dem hund allein im raum,... anfangs haben wir das nicht so gemacht, aber mittlerweile klappt das gut... wir haben unserer tochter aber auch von anfang an bei gebracht, dass sie den hund in ruhe lassen soll, wenn sie z. b. auf ihrem platz liegt udn beim fressen und so...

sorry, dass es so lang geworden ist...
lg und glaub an deine instinkte,... ihr habt das ja schon super geplant...

Beitrag von sissi30 03.12.09 - 20:20 Uhr

Hallo,

wir selber haben zwar noch keinen Hund...bei meinen Eltern aber schon...und wenn wir den Platz dafür haben, wollen wir auch einen.

Also, ich würde nie den Hund abschaffen, sei denn ihr hattet schon Probleme mit ihm und Kindern, aber ansonsten....warum sollte der Hund eurem Baby den Kopf abbeißen??? Nein, also man kann auch übertreiben....klar, du solltest das Baby dann nicht auf einer Krabbeldecke unbeaufsichtigt lassen ...aber das soll man sonst ja auch nicht.... .

Also stress dich nicht, ihr schafft das schon...ihr kennt doch eure Hunde und sobald das Baby etwas größer ist, wird es die auch lieben ;-)

Lg, Sissi

Beitrag von bibi22 03.12.09 - 20:20 Uhr

Hi!

Also unsere Kleine zur Welt kam waren wir noch im Selben Haus mit meinen Eltern und ihrem Hund (damals 11j) In diesem Fall war es so, dass Janka unsere Maus einfach ignoriert hat. Sie war einfach nicht inbegriffen in unserem Rudel für sie. Sie hat ihr nichts getan, aber wenn sie dort war wo sie sonst lag (auf der couch) dann hat sie sich draufgelegt... egal ob sie dort war.

Unser Hund (also nicht der meiner Eltern) kam erst nach Carmen auf die Welt sie sind eigentlich ein herz und eine Seele.

Wir haben einen Deutschkurzhaar diese Hunde sind total liebenswerte Hunde, aber ich sehe es so wie du.

Man lässt kein Kind mit einem Hund alleine! Braucht ja das Kind nur hinkrabbeln und dem Hund weh tun und der wehrt sich...

lg bianca

Beitrag von inoola 03.12.09 - 20:21 Uhr

ich habe seit ich 9 war immer schon katzen gehabt. die sind meine kleinen süßen engel. wir haben 4. ich war immer sehr für tiere. bevor wir unsere ICSI gemacht haben, habe ich alle meine katzen auf toxo testen lassen. alles gut. und sie gehen nicht raus.
als ich meinem vater erzählt habe das wir ss sind. hat er gesagt, oh dann können wir ja in sein neues haus ziehen (er hat eins gebaut, son komisches luxus dings für sich fürs alter, aber er muss das jetzt vermieten, weil er sich damit verschuldet hat)
da hab ich gesagt: ähm das willst du nicht, da ist ja kein kinderzimmer (es ist quasi nur ein riiiiiiiiiiiiiiesen raum (130m²) und außerdem haben wir katzen. und er meint tatsächlich: ja aber wenn die kinder kommen ja nicht mehr!
ich: hä?
er: na ihr könnt doch nicht kinder und katzen haben. die müsst ihr dann weggeben.

der hat sie ja nicht mehr alle. das sind meine kleinen. die werd ich doch nicht abgeben. das kinderzimmer wird absolut tabu sein für katzen, und im wohnzimmer kommt ein laufgitter hin, was ich mit moskitonetz auch katzen sicher mache. jedenfalls lasse ich die kinder nicht mit den katzen alleine.
sogar mein FA hat gesagt das wir die katzen behalten sollen wenn sie mir gut tun und für die kinder sind tiere von anfang an auch super.

also es gibt echt ignorante leute. mein vater hat soviel feingefühl wie ein kaktus!

lg Inoo

Beitrag von binecz 03.12.09 - 20:22 Uhr

Wir haben unseren Hund erst seit Oktober. Und dann noch ein Strassenhund. Weiß noch keiner das ich ss bin, aber freu mich auch schon auf die Reaktionen ;-)


Klar, man muss mehr organisieren und hat weniger Zeit für sich um allen Ansprüchen gerecht zu werden, aber anderseits ist ein Hund für ALLE Familienmitglieder eine Bereicherung von der man nur lernen kann!

Wir machen das schon #pro

Beitrag von kati543 03.12.09 - 20:50 Uhr

Jep. Die richtigen Hunde, gut erzogen und kinderlieb sind perfekt für eine Familie. Nur kann ich dir auch die Geschichte von unserem Vermieter erzählen, da hat der Hund dem Baby ins Gesicht gebissen. Die Narbe geht übers ganze Gesicht. Der Hund war von der Oma und wurde noch nicht einmal eingeschläfert.