Wer hat Erfahrung mit ADHS?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von achris 03.12.09 - 20:53 Uhr

Hallo. Ich hatte vor ein paar Wochen ein Gespräch mit der Erzieherin im Kiga.

Sie meinte, das sich unser Sohn (4 J.) im Kiga schwer tut, Freundschaften zu schließen (er ist seit Mai 08 im Kiga)!

Und überhaupt wäre er sein Verhalten etwas auffällig. Er ärgert kleinere Kinder, macht bei gemeinsamen Spielen nicht mit, weint oft ohne ersichtlichen Grund.
Es geht immer nur gut, wenn sich eine Erzieherin ausschließlich um ihn kümmert.
Sie meinte, daß er vielleicht überfordert wäre in der großen Gruppe (21 Kinder)!

Jetzt war ich ca. 6x beim Kinderpsychologen mit ihm und wir hatten gestern unser Abschlußgespräch.
Da sagte mir der Arzt die Diagnose ADHS.

Kann man das schon so genau sagen bei einem 4-jährigen Kind oder ist das etwas schnell beurteilt?

Sorry, etwas lang. Bin aber für jeden Ratschlag dankbar.

Liebe Grüße achris mit Sohnemann

Beitrag von 3erclan 03.12.09 - 20:55 Uhr

Hallo mein 4 jähriger hat auch ADHS.

Wenn du möchtest schreib mich über VK an,

Ansonsten bin ich noch bein anderswelt.de


lg

Beitrag von sancha01 03.12.09 - 21:11 Uhr

Also da würde ich mir auch noch eine zweite und/oder dritte Meinung zu einholen. Bei uns in der Nachbarschaft wohnt auch ein 4 Jahre alter Junge der sehr wild, laut, öfters mal andere Kinder schlagend - halt auffällig ist. Bei ihm sagten sie auch, dass er ADHS hat. Allerdings der KiA von ihm sagte, dass das totaler Quatsch sei und das dies eine neumodische Erkrankung sei. Er hat der Mutter gesagt, sie solle ihm ja keine Medikamente geben und sie hats auch nicht gemacht. Er kam in einen anderen Kiga wo die Gruppen kleiner sind und man sich mehr mit ihm beschäftigen kann und siehe da - er hat sich gebessert. Ich würd ihn in einen kleineren Kiga an Deiner Stelle tun. ADHS - obs sowas wirklich gibt?! Mein Sohn, auch 4 Jahre alt, ist auch wild, laut, frech - na und?! Deshalb hat er doch kein ADHS!!! - was mir schon manche einreden wollten. Manche Kinder lernen erst mit 6 Jahren ihre Gefühle/Aggressionen im Griff zu haben aber deshalb sind sie doch nicht krank. Ich denke auch, dass das eine neumodische Erkrankung ist. Denn komisch: irgendwie haben das nur Kinder oder junge Menschen ... ältere Leute leiden nicht darunter. #kratz
LG Sancha

Beitrag von 3erclan 03.12.09 - 21:30 Uhr

Hallo da muss ich dir ganz stark widersprechen!!!!!!!!!!!!!

ADHS gibt es und das ist keine Modeerkrankung

Es fehlen zwei SToffe im Gehirn.

ADHS ist vererbbar.

Beitrag von mini-bibo 03.12.09 - 21:31 Uhr

Das ist einfach unwissend, was DU geschrieben hast!

Es gibt sehr wohl Erwachsene mit AD(H)S!!! Ich bin zum Beispiel auch solch eine Erwachsene!

AD(H)S-Menschen haben nicht NUR das Aggressions-Problem, das Problem mit den Beziehungen ist auch etwas sehr typisches!

Gruss
mini-bibo

Beitrag von nessi104 03.12.09 - 21:32 Uhr

warum verbreitest du solche dinge wenn du keine ahnung davon hast?
neumodische erkrankung?
mag sein,das vielen kindern,die nur wild laut und frech sind,dieser stempel aufgedrückt wird.aber deswegen gibt es diese krankheit leider trotzdem.

und adhs ist auch etwas anderes als nur wild laut usw. zu sein.möglicherweise wird von einigen eltern adhs vorgeschoben,selbst diagnostiziert,um das schlechte benehmen des kindes zu entschuldigen.ein kind,welches adhs hat,hat völlig andere probleme.mein sohn ist 8j. alt und HAT adhs.er ist nicht lauter und wilder als andere kinder.er ist auch nicht böse und frech.er haut auch keine kinder.
aber ich habe jetzt keine große lust,dir zu erklären,was adhs bedeutet,kannst ja mal googeln.

achja,selbstverständlich gibt es erwachsene mit adhs.die sind aber halt reif genug mit ihrer krankheit umzugehen.das können kinder eben noch nicht.

ich wünschte,du müsstest dich mal nur einen einzigen tag mit einem echtem adhs kind befassen,glaub mir,deine meinung würde sich schnell ändern....
und ich rede nicht von einem schlecht erzogenem frechem kind,sondern von einem adhs.kranken kind.

lg

Beitrag von chanty80 04.12.09 - 20:06 Uhr

In der Fachliteratur wird eine Diagnose erst ab dem Grundschulalter angeraten.

Ich würde sagen, es ist zu schnell beurteilt.

Eine zweite oder dritte Meinung wäre sicher nicht verkehrt.

Ich würde diese Diagnose noch nicht als endgültig ansehen und bis zum Grundschulalter abwarten.

Meiner Meinung nach wird in manchen Fällen ein Kind nicht sorgfältig genug untersucht bevor ADHS diagnostiziert wird.

Gruß

Beitrag von cindy1973 05.12.09 - 19:54 Uhr

Hallo,

bei meiner Tochter wurde auch ADHS festgestellt. Meine Tochter ist 8 Jahre alt und ich habe schon sehr sehr früh festgestellt, dass irgend etwas nicht mit ihr stimmt....

Na ja, meine Tochter kann einfach keine REgeln einhalten. Machmal geht es gut und manchmal nicht. Sie macht dann einfach Sachen, die noch nicht mal ein 4 jähriges machen würde....

Ich möchte es jedoch verhindern, ihr Ritalin zugeben, die Ärztin riet uns dazu, weil sie stark gefährdet sei (sie ist extrem distanzlos...) Ich kümmere mich z.Zt. um eine zweite Meinung, bzw. um eine sehr gute Alternative gegenüber Ritalin....

Wenn aber alles nichts hilft, werde ich es ausprobieren. Zum Wohle meiner Tochter! Es ist nunmal so, dass ihr gewisse Botenstoffe fehlen, die nunmal ein "gesundes" Kind hat, für die weitere Entwicklung - insbesondere die Schule - kann es nur besser werden. Ich liebe sie sehr und wünsche ihr - wie alle Mamis - nur das Beste. Ich kann ihr leider nicht helfen.

Deshalb auch mein Tipp, suche noch einen anderen Jugendpsychologen auf und erkundige die zudem für Gruppentherapien. Dies kann sicherlich helfen.

LG Cindy

Beitrag von divadeluxe 25.10.10 - 05:17 Uhr

ich arbeite selbst im kindergarten und muss sagen das dieses verhaltensmuster bei vielen kinder auch ohne adhs auftritt auch in einer gruppe wie bei mir mit 13 kindern. natürlich sollte erst einmal eine 2te und vllt auch 3te meinung eingeholt werden und bei diagnose adhs vorallem erst einmal ohne medikamente versuchen und immer mit verhaltenstherapie das ist sehr wichtig. ich weiss wovon ich rede denn mein verlobter hat selbst adhs und er sagt es hat ihm sehr geholfen. hoffe alle geht gut
liebe grüße