Was muß ich beachten wenn ich ein anderes Kind betreue?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von dorie2602 03.12.09 - 20:57 Uhr

Hallo ihr Lieben,

vielleicht könnt ihr mir einen Rat geben. Ich möchte gerne als "Babysitter" ein anderes Kind betreuen (es vom KiGa abholen, mit ihm spielen, Essen kochen, warten bis Mami kommt...). Nun klingt das alles sehr einfach, aber irgendwie hab ich Angst was ist wenn was passiert. Mal ehrlich, so ein fast 3jähriger ist ja nun auch an allem interessiert und man kann nicht jede Sekunde um ihn sein. Das er sich mal nen blauen Fleck holt oder ne Schürfwunde (ich selber hab mir bis zum KiGa 3mal den Arm gebrochen #schein) ist ja absehbar. Muß ich als Babysitterin irgendwelche Kriterien erfüllen, Nebengewerbe anmelden, Ausbildungen haben oder Versicherungen abschließen? Ich hoffe ihr könnt mich verstehen... #zitter

Ich danke euch tausendmal...
Liebe Grüße
Dorie

Beitrag von totoloto 03.12.09 - 21:03 Uhr

Also, wenn du es gewerblich machen willst (entgeltlich)...reicht eine normale Hafrpflicht nicht aus (ich habe grade gestern nachgeschaut, dass wenn es unentgeltlich wäre...dan wäre es über meine versicherung abgesichert).

Meldepflichtig bist du bei einem JA noch nciht, das geschieht erst ab entweder waren es...3 oder 4 Kinder..

Nein, Ausbildungen keine.nicht bei enem Kind..

Ich glaube, dass dir aber Tagesmütte am besten helfen können, owbohl du dich von ihnen aber immer noch untrscheidest 8wegen der anzahl von kindern)..du kannst aber genauso einen Ja anrufen.

Viel Glück bei deiner Tätigkeit, Toto

Beitrag von totoloto 03.12.09 - 21:32 Uhr

Vergiss bitte meine Antwort..uff..

Beitrag von pamelamaria 03.12.09 - 21:14 Uhr

@totoloto: Deiner Antwort kann ich nicht beipflichten. Die TE hat hier einige sehr wichtige Details nicht benannt.

Also, wenn du das Kind nicht mehr als 15 Std im Monat unentgeltlich! betreust, ist es keine Selbständige Tätigkeit. Kann aber sein, daß dsa in deinem Bundesland wiederum anders geregelt ist. Ich spreche jetzt nur von BaWü. Hier braucht man einen Tagesmutterkurs und muß eine Pflegeerlaubnis vorweisen.

An deiner Stelle würde ich mal beim JA anrufen, die helfen dir weiter.

Beitrag von totoloto 03.12.09 - 21:30 Uhr

Asche auf mein (wie heißt es denn) ?

http://www.tagespflege-kinder.de/tagesmuetter/rahmenbedingungen/rahmenbedingungen.php#erlaubnis

Manchmal soll man eben still sein, auch wenn man es studiert hat..

Da habe ich wahrscheinlich was vollkommen flasch im Kopf, danke Toto