beim mittagessen-wie reagieren?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von jade_ffm 03.12.09 - 22:12 Uhr

hallo,

will da mal etwas fragen, da ich heute einfach nicht weiter wusste, was machen.

Wir 2 saßen am Tisch, meine tochter und ich. Ich machte uns auf die Schnelle Nürnberger Würstchen. Nahm 2 ihrer Teller, wohlgemerkt, und stellte einige Würstchen für sie und einige für mich.
Sie nahm die Mayo und dann nahm sie meinen Teller und wollte unbedingt auch Mayo drauftun. Ich sagte ihr, dass ich nicht will, sondern Senf. Sie aber wollte unbedingt, also ließ ich sie machen, weil ich weiß sie drückt gerne diese Tuben aus.
Als sie fertig war, wollte ich meinen Teller nehmen, da schnappte sie sich den und stellte alle beide vor sich. Ich sagte, nein, der andere sei für mich. Sie wieder nein es ist Lunas.
Ich erklärte ihr, das es nur ihr Teller sei, weil ich dachte wir sollten aus gleichen essen, aber die Würstchen sind für mich.
Da fing sie an zu weinen und schreien es sind beide teller samt inhalt ihre und alles was ich sagte brachte nichts.
So saß ich am Tisch ohne Teller und stellte meinen Ellbogen auf den Tisch und lehnte meinen kopf in die hand, als sie das sah, fragte sie noch immer heulend "warum ich den traurig bin" ich sagte weil ich hunger habe und sie mir das essen nicht gibt. Dann fing sie noch mehr an zu weinen, und sagte sowas wie "warum ich sie veräppele und sie sei auch traurig". Sie hörte gar nicht auf zu weinen.
Ich wusste nicht was sie damit meint, wusste nicht, soll ich ihr nun beide Teller wegnehmen, oder soll ich ihr beide lassen, hauptsache sie ißt, oder auf meinen bestehen.
Ich war einfach noch hungrig und genervt.

Am Ende wartete ich bis sie 1-2 würstchen aß (wusste von anfang an mehr werden es eher nicht) und als ich sah, sie hat kein Interesse mehr zu essen, nahm ich immer wieder paar Stückchen aus den Tellern und so beendete ich irgendwann die ganze Prozedur mit dem Mittagessen.

Tja, mein mann sagte später ich hätte auf meinen Teller bestehen und eine Konsequenz androhen u. diese ggf. durchziehen sollen.

ich tat es aber nicht, sondern ich konnte überhaupt nicht mehr richtig nachdenken oder reagieren. Nachdem ich erklärte, schimpfte, laut wurde, gab ich auf.

Was wäre nun richtig gewesen, wie hättet ihr gehandelt?

lg

Beitrag von perserkater 03.12.09 - 22:39 Uhr

Hallo

Ich hätte gelacht. Sorry, aber wie du es geschrieben hast fand ich total witzig.

Also ich finde das ist jetzt nichts, was man überdramatisieren sollte. So lange sie dir nicht täglich dein Essen abspenstig machen will ist es schon ok. Ich denke, sie wollte dir ne Freude machen mit der Mayo und du hast sie da irgendwie mitten drin unterbrochen.

Ich hätte sie gefragt, ob ich nun meinen Teller auch bekomme kann da die Würstchen sonst kalt werden und der Senf doch unbedingt warme Würstchen braucht um richtig gut zu schmecken...so in der Art.;-) Oder sie hätte dich mal füttern können, bei Würstchen ja kein Problem.

Auf jeden Fall nicht gleich mit Konsquenzen und dem ganzen Kram auffahren. Ihr beide wart alleine und könnt es ruhig weniger versteift angehen wenn ihr Würstchen esst.

LG

Beitrag von jade_ffm 03.12.09 - 23:08 Uhr

ich habe ihr keine konsequenzen angedroht.
ich war irgendwie total niedergeschlagen und verstand nicht warum sie nun so weint und auf beide teller besteht...
ich bemühte mich auch ihr zu erklären, dass die würstchen kalt werden, das ich hunger habe usw. aber sie weinte nur noch.

ja, vielleicht hätte ich einfach ein spaß draus machen können, aber bin gar nicht auf die idee gekommen.... wahrscheinlich weil ich soo hunger hatte ;-);-)#mampf

Beitrag von petra1982 04.12.09 - 09:09 Uhr

na sie ist drei, mitten in der trotzphase ;-) sie testet dichd och wie weit sie gehen kann.....

Beitrag von lisasimpson 04.12.09 - 09:07 Uhr

... ja, das war auch das erste, was mir einfiel: ich hätte mich kaputt gelacht:)


lisasimpson

Beitrag von tessymaus 03.12.09 - 22:40 Uhr

Also ganz im Ernst, es gibt Probleme die kann man durchaus umgehen.

Wiso hast du einen "ihrer" Teller für dich benutzt?

Hättest du gleich einen "normalen" Teller genommen, wäre das Problem mit großer Wahrscheinlichkeit nicht aufgetreten.

Ich hätte es zumindest so gemacht.


Für was soll eine Konsequenz erfolgen?
Sie ist drei Jahre alt und vermutlich wird ihr immerwieder vermittelt, z.B. auf dem Spielplatz: das sind deine Spielsachen, da musst du drauf aufpassen.

Genau das gleiche hat sie mit ihrem Teller gemacht.

Bei uns in der Familie hat jeder seine eigene Tasse, und die benutzt jeder nur für sich.

LG Tessy

Beitrag von jade_ffm 03.12.09 - 23:13 Uhr


ganau das dachte ich später auch, "warum hast du bloß ihren Teller genommen"....
hätte ich es nicht getan, wäre dies erst gar nicht passiert.
aber wir waren halt allein und ich dachte wir machen es uns einfach bzw. "ich" mache es mir einfach und nehme die kleinen plastikteller.

ich hatte ihr dann auch angeboten, meinen inhalt in einen anderen teller zu legen, wollte sie dann auch nicht....

#schwitz

Beitrag von ayshe 04.12.09 - 11:06 Uhr

##
ganau das dachte ich später auch, "warum hast du bloß ihren Teller genommen"....
##
naja, solche "fehler" habe ich auch schon oft gemacht.
manchmal wurde es mir auch genau in dem moment bewußt und ich dachte nur #klatsch#klatsch#klatsch

und ja, wenn man hunger hat, ist man nicht immer so locker, geht mir auch so.


ich finde, du hast doch aber verschiedenes versucht,
und warum sie nun weinte?
vllt doch ein schlechtes gewissen, weil sie sah, daß es dir "nicht so gut ging"?
vllt wußte sie irgendwie, daß sie eine fehler gemacht hat, aber kam damit nicht klar.

es ist ja nciht böse gemeint.


tja, vllt echt füttern lassen vom kind, ist gut
oder gemeinsam von einem teller essen, keine ahnung.

aber was heute okay ist, kann morgen wieder alarm auslösen ;-)



es ist schwer, wirklich herauszufinden, was man wie anders machen könnte,
welcher kompromiß der beste wäre.

Beitrag von gh1954 03.12.09 - 22:42 Uhr

Ich hätte einen der Teller genommen und die Würstchen auf einen neutralen Teller gelegt... und dann hätte ich gegessen.
Vorher zur Beruhigung der Situation und Ablenkung ein Lied gesungen.

Und wenn ICH keine Mayo auf dem Teller haben will, dann kommt da auch keine drauf. Ein Kind in dem Alter braucht auch son fettiges Zeug nicht.

Beitrag von silkes. 03.12.09 - 22:46 Uhr

Hallo,

auch wenn ich jetzt wieder zugemüllt und ausgebuht werde:

Ich finde es erschreckend, wie sich manche Eltern von ihren Kindern erziehen lassen. Sich jetzt aber auch das Essen verbieten zu lassen. Traurig!

Silke

Beitrag von bine3002 03.12.09 - 22:55 Uhr

Du sag mal wie alt ist dein Kind(er) eigentlich? Vielleicht kannst Du manches einfach nicht so nachvollziehen, weil Du es noch nie erlebt hast. Könnte das sein?

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass ein Mensch JEDE Situation ruhig, gelassen und konsequent meistert. Also wirklich IMMER, sei es ob man müde, hungrig oder gestresst ist. Manchmal möchte man dann einfach nicht auch noch Geschrei haben, weil etwas anderes Priorität hat als die Kindererziehung (in dem Fall das Essen).

Ich habe auch schon Situationen mit meiner Tochter erlebt, wo ich einfach erstmal überrascht (fast schon geschockt) war, was sie sich einfallen lässt und wo mir im Gegenzug dann spontan gerade keine schlaue Lösung eingefallen ist. D.h. ja nicht, dass man dann gleich "erzogen" wird, aber in dem Moment reagiert man vielleicht einfach mal nicht pädagogisch wertvoll. Das muss man dann halt wieder gerade biegen.

Beitrag von windsbraut69 12.12.09 - 09:38 Uhr

Ja und warum läßt man sich vom eigenen Kind das Essen verbieten, wenn man so furchtbar hungrig ist, dass man nicht mehr klar denken kann?

Ich wundere mich ernsthaft, dass hier offensichtlich fast jede Mutter brav gewartet hätte, bis die 3jährige das Interesse am Teller verloren hat und dann kalte Würstchen isst.

Gruß,

W

Beitrag von ayshe 12.12.09 - 15:17 Uhr

##
Ich wundere mich ernsthaft, dass hier offensichtlich fast jede Mutter brav gewartet hätte, bis die 3jährige das Interesse am Teller verloren hat und dann kalte Würstchen isst.
##
hat doch keiner gesagt

Beitrag von jade_ffm 03.12.09 - 23:16 Uhr

meinst du jetzt damit mich?

Beitrag von bine3002 04.12.09 - 08:16 Uhr

Nee ich meine silkes

Beitrag von jade_ffm 04.12.09 - 18:57 Uhr

hihi ich eingentlich auch ;-)

lieben gruß

Beitrag von kja1985 03.12.09 - 22:49 Uhr

Ich hätte vermutlich schon nicht zugestimmt dass sie Mayo auf meinen Teller macht. Dann hätte sie eben schreien müssen, aber eine Dreijährige kann bei sowas durchaus einsichtig sein.

Beitrag von windsbraut69 12.12.09 - 09:39 Uhr

Deine Antwort beruhigt mich!

LG

Beitrag von bine3002 03.12.09 - 22:58 Uhr

Ich hätte vorher gefragt wieviele Würstchen sie möchte. Die Mayo hätte ich mir nicht draufmachen lassen und wäre da auch hart geblieben. Aber Theater hätte es dann auch gegeben. So oder so wäre diese Situation vermutlich ausgeartet.

Beitrag von mel130180 03.12.09 - 23:08 Uhr

Ist jetzt nicht dein Ernst, oder? Was für ein Theater veranstaltet ihr denn da?

Ich hätte mir meinen Teller genommen, es ihr noch einmal erklärt und dann hätte ich sie bocken lassen.

Sich "weinend" daneben setzen, weil sie deinen Teller hat??? Auweia!

Beitrag von jade_ffm 03.12.09 - 23:22 Uhr

meinst du jetzt im überzogenen Sinne "weinend"?

ich habe nicht geweint, ich kam einfach nur nicht weiter egal, was ich ausprobierte um meinen Teller zu bekommen, weil mir nichts mehr einfiel..... verstehst du?


Beitrag von mel130180 04.12.09 - 06:17 Uhr

Ja, das war überzogen gemeint.

Aber wieso fiel dir nichts mehr ein, wie du deinen Teller wiederbekommen sollst? Ist deine Tochter ein 120 kg schwerer und 2 Meter großer Bodybuilder. Das ist lächerlich. Ich hätte mir meinen Teller einfach genommen. Und wenn meine Tochter versucht hätte ihn immer wieder an sich zu reißen, dann wäre das Essen für sie beendet gewesen. Ich kann nur sagen, viel Spaß in den nächsten Jahren. Euer Kind hat euch ausgezeichnet erzogen.

Beitrag von windsbraut69 12.12.09 - 09:41 Uhr

Ist Dir nicht eingefallen, einfach den Arm auszustrecken und Dir den Teller auch ohne das Einverständnis Deiner 3jährigen zu nehmen oder zumindest DEINE Würstchen?

Beitrag von ayshe 12.12.09 - 15:37 Uhr

...fragt eine kinderlose, die keine erfahrungen hat...............

Beitrag von marion2 12.12.09 - 19:32 Uhr

Dann würde das Kind vermutlich einfach am Teller hängen.

  • 1
  • 2