Morgen ist die Einleitung :(

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von apfelkuchen 03.12.09 - 22:23 Uhr

Hallo,

nachdem bei unserem Kind am Montag schwerste Fehlbildungen diagnostiziert wurden(war seit Montag bei 3 ärzten FÄ, Pränataldiagnostiker, Humangenetiker, ect., hatte eine Ammnz.) Da aufgrund der Lage eine Gefahr für mich besteht, die ein bösartiges Wachstum in der GM nicht ausschließ, habe ich sehr sehr schweren Herzens den Entschluss fällen müssen,die SS in der 16 Woche zu beenden.Morgen 9.30 Uhr muss ich ins KH,meine Freundin ist dort Hebamme,sie wird also bei mir sein.Ich hoffe immer noch, dass der Wecker klingelt und ich aus dem Alptraum erwache.
Mein Mann ist auch völlig fertig, weint nur noch.
Was wird da wohl auf mich zukommen?Es wird mittels Zäpfchen eingeleitet,bin im Kreißsaal...Hoffe es geht schnell...Ach Mensch, es ist einfach nur traurig.Wie ging es euch in dieser Situation?
Traurige Grüße Apfel

Beitrag von anisa25 03.12.09 - 22:35 Uhr

Das tut mir wirklich sehr leid für euch, ich wünsche euch viel Kraft.

Beitrag von lieke 03.12.09 - 23:25 Uhr

Hallo Apfel,

das tut mir leid, daß sich alles doch so schlimm bestätigt hat oder sogar noch schlimmer.

Ich kann dir deine Frage was auf dich zu kommt und wie es mir ging nicht gut beantworten, weil meine Situation anders war. Ich war weiter in der SS, mein Baby ist im Bauch gestorben und bei mir hat diese Phase zwischen hoffen und bangen ca 6 Wochen gedauert, so daß auch ein bißchen Erleichterung dabei, weil wir einfach nicht mehr konnten. Erleichterung darüber, daß wir nichts mehr entscheiden mussten, daß es kaum noch eine Chance gab haben wir schon länger gewußt.

Das einzige was ich dir mit auf den Weg geben kann ist, versuche alles so bewust wie möglich mit zu erleben. Schau dir dein Kind an, verbringe Zeit mit ihm, es bleibt so wenig! Laß dich zu nichts drängen. Bedenke, daß du nur einmal Abschied nehmen kannst, und daß dieser für immer in deiner Erinnerung sein wird. Ich hoffe, daß du gut begleitet wirst, schön, daß deine Freundin deine Hebamme ist, so ist wenigstens das nicht so fremd.

Wenn ich zurückschaue, war die Geburt meines verstorbenen Sohnes ein schönes und zugleich trauriges Erlebnis. Sehr kostbar sind alle Fotos und seine Fußabdrücke. Vielleicht nimmst du noch etwas mit, was du dem Kind mitgeben willst? Ein Tuch, daß du ihm umwickelst? Oder etwas von dir?

Wünsche dir viel Kraft für morgen und daß ihr beide einen Weg findet, damit umzugehen.

Lieke

Beitrag von apfelkuchen 03.12.09 - 23:46 Uhr

Hallo Lieke,

schön das du antwortest.

Ich habe Angst davor mir das Kind anzuschaun,ich weiß nicht ob ich das schaffe, es sah alles schon so schlimm im US aus.
Ich nehme eine Stoffwindel mit, vom meinem kleinen Sohn, und ein Foto von uns allen.Das soll dann in die kleine Schachtel gelegt werden, wo das Baby dann hineinkommt.Pathologisch werde ich es nicht untersuchen lassen, da ja gestern noch eine FW Punktion gemacht wurde,der Befund wird reichen,um die Ursache für diese schwere Krankheit herauszubekommen.Mir geht es körperlich sehr schlecht, ich habe massivste Übelkeit, seit Beginn der SS, ein Zeichen einer Gestose, die mir doch gefährlich werden kann.Ich habe seit Beginn der SS 6 kg abgenommen.
Erleichtert bin ich auch, denn ich hatte seit Beginn der Ss eine sehr böse Ahnung, die sich auch bestätigt hat.Ich wachte jeden Morgen mit Angstzuständen auf...Mit dem Befund des Professors aus Leipzig, hatte ich Klarheit, das wirkte schon befreiend.Trotzdem habe ich Angst vor morgen...ich kann mir den Akt, des Heraustretens des Kindes nicht vorstellen...es ist ja doch ein Unterschied, denn meine 2Kinder kamen reif und gesund zur Welt...ach menno...

Beitrag von lieke 04.12.09 - 00:01 Uhr

Hallo Apfel,

du musst ja nicht direkt selber schauen, wenn du nicht möchtest. Du kannst es dir auch erstmal beschreiben lassen von deiner Freundin, deinem Mann oder einer Schwester. Ich würde jemanden bitten ein Foto zu machen, wegwerfen kannst du es immer noch und ob du es dir anschauen willst kannst du auch in 3 Jahren noch entscheiden.

Wie gesagt, hör auf dein Gefühl, wenn es für dich gut ist, nicht zu schauen ist das völlig in Ordnung.

Ich hatte auch totale Angst vor meiner stillen Geburt, weil ich absolut davon überzeugt war, es nicht zu schaffen. Hatte schon eine traumatische Zwillingsgeburt hinter mir, die in einem KS endete. Letzendlich hat mir die "schöne" Geburtserfahrung dann aber sogar geholfen, ohne Angst an meine 3. Geburt heranzugehen!!
Körperlich wirst du das schon hinkriegen, wenn du schon zweimal geboren hast. Nur die Motivation, dieses "gleich habe ich mein Baby", tja, das stimmt und doch auch wieder nicht, und das ist hart.

Wie gehen denn deine Kinder damit um? Hast du jemanden der sich morgen um sie kümmert?

Lieke

Beitrag von apfelkuchen 05.12.09 - 14:51 Uhr

Ich habe gestern um 15.45 mein Kind still geboren.
Es wäre ein Mädchen geworden.
Ich werde es nächste Woche in die Hände der Mutter Erde zurückgeben.

LG Apfel

Beitrag von biene21083 04.12.09 - 06:57 Uhr

Guten Morgen,

eigentlich habe ich jetzt keine Zeit, möchte dir aber dennoch schnell schreiben.
Ich wünsche dir für Morgen ganz viel Kraft.

Ich habe auch eine Tochter tot in der 26.SSW aufgrund etlicher Fehlbildungen geboren.


Ich denke an dich unbekannterweise!

Lg Maja

Beitrag von biene21083 04.12.09 - 11:26 Uhr

Oh ich seh gerade, es ist ja schon heute.

Ich zünde für dein Baby eine #kerze an....
#liebdrueck

Beitrag von svenja1986 04.12.09 - 10:07 Uhr

Hallo,

fühl dich erst einmal gaaanz fest#liebdrueck.

Ich kann dir nur raten viel gaaaanz viel zu reden. Mit deiner Freundin deinem Mann und deiner Familie.

Das hat uns damals sehr geholfen das alles durch zustehen.

Uns ging es genauso wie euch, nur bei uns wurde es erst Ende des 6. Monats fest gestellt.
Es zieht einem die Füße weg. Aber sei stark für dich und für euer Sternchen.

Alles alles Gute

Svenja

Beitrag von kati2012 04.12.09 - 11:23 Uhr

Hallo,

ich wünsche dir ganz viel Kraft und liebe Menschen an deiner Seite.Fühl dich ganz fest #liebdrueck.

Ich weiß was du jetzt durch machen musst, ich habe unsere Tochter in der 22.SSw still zur Welt gebracht.

Wir waren auch zur normalen Vorsorgeuntersuchung, und es hieß unser Kind ist nicht lebensfähig da sie das Meerjungfrauensyndrom hat sie hat keine Nieren und keine Blase keinen Darm, und zusammengewachsene Beinchen.

Ich hatte auch sehr große Angst mir unser Kind anzusehen, aber ich konnte es ohne groß darüber nachzudenken, sie ist ja ein Teil von uns, du kannst ja dann erstmal deine Hebamme fragen wie dein Baby ausschaut sie wird dann Entscheiden ob es geht.


Ich fühle so mit dir mit und es tut mir so leid für euch das euer Baby einen anderen Weg gewählt hat.

Lg Katja mit #sternTamara-Alicia fest im Herzen