Umfrage: Wer von euch macht zuhause alles selber und ....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ichundich 03.12.09 - 23:06 Uhr

wer hat eine Putzfrau, Kinderfrau und Gärtner?

Hallo,
ich muss immer wieder feststellen, das ganz viele Vollzeitmamis nicht in der Lage sind ihren Haushalt, Garten und Kinderbetreuung alleine zu erledingen.

Verstehen kann ich das überhaupt nicht. Ich geh jetzt mal von einem normal großen Haus und Mann,Frau und zwei Kindern aus.
Wie ist das bei euch und wie seht ihr das?
Ich finde das den Männern gegenüber nicht fair.

Bin gespannt auf eure Meinungen...

Gruß ichundich

Beitrag von inajk 03.12.09 - 23:12 Uhr

Aeh... was genau findest du den Maennern gegenueber nicht fair?

Dass sie sich nach 8 Stunden Arbeit aufs Sofa legen und Feierabend haben, waehrend Mama froehlich immer weitermacht, abends, nachts, am Wochenende? Stimmt, das klingt tatsaechlich nicht ganz fair :-)

Aber vielleicht habe ich dich da nicht ganz richtig verstanden :-)

Zu deiner Frage: Wir haben eine Putzfrau. Aber ich arbeite auch 4 lange Tage die Woche. Und da will ich die Tage mit meinen Kindern nicht mit Putzen verbringen. Und die wenige Zeit die ich fuer mich oder mit meinem Mann habe, wenn die Suessen abends im Bett sind, echt auch nicht. Darum finde ich das ausgezeichnet angelegtes Geld.

LG
Ina

Beitrag von hanni2711 04.12.09 - 00:11 Uhr

#pro

Na also, es gibt auch vernünftig denkende Mamis

Beitrag von ---3--- 04.12.09 - 09:58 Uhr

#pro ach ich liebe meinen Tag. Morgens hoch, die Kinder fertig machen, Haushalt schmeißen, Mittag kochen, Küche aufräumen, nebenbei die Kleine bespielen und füttern und windeln und und und ;-) dann die Große aus der Kita holen wieder versorgen, spielen...

Einkaufen, abendbrot vorbereiten, alles fertig machen für den Abend, die Nacht und den morgen - soweit es geht und dann ab zur Arbeit.

um 21.30 Uhr zu Hause mich fertig machen, dem Mann zuhören, wie anstrengend sein abend war mit den Kindern so dass er ne Stunde auf der Couch eingeschlafen ist und dann gehe ich gegen 22.30 Urh ins Bett.

nachts die Kleine beruhigen, mit der Großen auf die Toilette und wieder ins Bett. um 06.30 Urh wieder aufstehen.

wo braucht man denn da unterstützung immerhin geht mein Mann ja auch um 06. 00 Urh aus dem Haus und kommt um 15.30 Uhr wieder ;-)


*so genug gemeckert* - wenn wem was nicht passt an seiner Lebenssituation dann mal Klartext reden und was ändern.

lg

Beitrag von norddeich 03.12.09 - 23:13 Uhr

Hallo

ich bin ganz deiner Meinung, ich kann das auch nicht verstehen außerdem wäre es mir zu teuer. Ich war bis 1.10. keine vollzeitmami sondern war auch noch arbeiten und habe meinen Haushalt trotzdem alleine gemacht und das wenn feli im Bett war oder sie hat mir geholfen.

lg melanie und felicia
die auf keinen Fall ne Putzfrau, Kinderfrau oder sonstiges haben möchte

Beitrag von stephanieanne 03.12.09 - 23:18 Uhr

Wir (3 Kinder) machen alles selbst. Allerdings nur, weil ich es mir nicht anders leisten kann, d.h. möchte und ich recht sparsam erzogen wurde.

Gärtner, Putzfrau, etc sind Luxus, den ich mir nicht zugestehe - aber gerne hätte, wenn ich ehrlich bin. LOL

Anne

Beitrag von kanische 03.12.09 - 23:26 Uhr

hi ich gehe Teilzeit arbeiten (6 Stunden pro Tag) Ich mache eine Ausbildung und muss daher auch abends oft noch lernen. bei uns läuft es nicht ohne die Mithilfe meines mannes. Da bestehe ich drauf. Unter der Woche macht er nicht soviel, da er sehr viel Arbeitet und sehr spät nach hause kommt. Aber am Wochenende muss er mithelfen. Gleiches Recht für alle. Wenn wir dann so gegen Samstag Mittag/Nachmittag mit allem fertig sind, können wir den Rest des Wochenendes genießen. Wenn ich alles alleine machen müsste ginge das überhaupt nicht.

LG

Beitrag von gioia0107 04.12.09 - 00:00 Uhr

HI!

Also ganz ehrlich? Wenn ich mir ne Putzfrau leisten könnte, hätte ich bestimmt eine. Auch mein Mann wäre dafür. Aber im Moment wär das einfach nicht drin.
Ich bin Vollzeitmami mit 2 Kindern und normalem Haus, totzdem schaff ich nicht immer alles. Grade jetzt, wo ständig einer krank ist. Der Grosse hatte im Kiga einen Krampfanfall, also rase ich von einem Dok zum Nächsten, dann ins KH. Zwischendurch impfen und U´s mit der Kleenen. Fotos machen für Weinhachtskarten, einkaufen, Weihnachtsfeier etc. Da bleibt im Haushalt schonmal was liegen. Meine Kleine ist ein Spuckkind und ich wasche tägllich 2 -4 Maschinen Wäsche.
Wenn ich mir vorstelle, dass 1 Mal die Woche jemand kommt, die Bäder gründlich putzt und einmal durchs ganze Haus saugt und wischt....das wär schon toll. Aber gut, was nicht geht, geht nicht!
Aber ich habe einen Fensterputzer. Der ist sehr gründlich und trotzdem günstig. Ausserdem total nett und auch hier nicht mehr wegzudenken. Ich hasse Fensterputzen. Habe eine chronische Handgelenksentzündung und bis ich hier fertig wäre, könnte ich den Rest der Woche gar nichts machen. Wir haben hier 12 Fenster zu putzen. Dafür zahle ich mit Rahmen alle 6-8 WOchen 25€ und er ist in 45min durch.
Den Luxus gönn ich mir!!!

LG Verena mit Lukas 3 und Lucy 16 Wochen

Beitrag von hanni2711 04.12.09 - 00:10 Uhr

Wie bist du denn drauf? Was hat das denn mit Fairnes den Männern gegenüber zu tun?

Wenn es sich jemand leisten kann und beide damit einverstanden sind, warum um alles in der Welt sollen sie keine Putzfrau einstellen?

Es bleibt dann mehr zeit für die Familie und die Kinder insbesondere.....

Ich verstehe grad nicht dein Problem? Hättest du gern eine und hast keine? Oder meinst du frauen sind Arbeitstiere die alles unter einen Hut kriegen müssen um sich zu beweisen?

Kein Verständnis für so etwas......


#kratz

Beitrag von misscatwalk 04.12.09 - 00:15 Uhr

also ich mache auch alles selber ok bis auf Fensterputzen da lasse ich ab und zu einen Fensterputzer kommen fürs Fenster putzen haben wir einfach zu viele Fenster und dafür bin ich zu pingelig und perfektionistisch da schone ich lieber meine Nerven besser ist das #schwitz. Aber ansonsten wuppe ich unseren 6 Personen Haushalt mit über 220 m² Wohn und Putzfläche + großem Garten alleine jemanden der sich freiwillig bereit erklärt + noch dazu in der Lage ist auf meine 4 durchaus sehr lebhaften Kinder (von einem Jahr bis fünf Jahre alt ) aufzupassen außer der Papa ;-) findet sich nicht . Verstehen und nachvollziehen warum andere ihren Haushalt nicht schaffen kann ich auch überhaupt nicht wenn ich sehe wie chaotisch es teilweise bei anderen ist frage ich mich auch ernsthaft was machen die denn den Ganzen Tag ?
Na gut ich bin auch sehr pingelig und ordentlich aber trotzdem putze ich manchmal sogar noch aus langeweile #schein also das das nicht zu schaffen sein soll #kratz

Beitrag von criseldis2006 04.12.09 - 07:29 Uhr

Hallo,

ich gehe Vollzeit arbeiten, habe 2 Kinder (3 Jahre alt und fast 8 Monate), mache den kompletten Haushalt, gehe einkaufen, wasche die Wäsche, bringe Laura in die Kita und hole sie wieder ab.

Mein Mann macht Elternzeit und ist mit Helena zu Hause.

Ich mache alles selbst. Wir haben ein Haus mit 200 m² Wohnfläche und einen großen Garten. Weiterhin haben wir ein Gehege mit 3 Minischweinchen.

LG Heike

Beitrag von schullek 04.12.09 - 08:40 Uhr

und das findest du ok?
wenn dein mann zu hause ist sollte er dir doch wenigstens einen teil des haushalts abnehmen, oder?
naja, du musst ja damit klarkommen.

lg,

schullek

Beitrag von clautsches 04.12.09 - 08:53 Uhr

Warum machst du alles und dein Mann nichts im Haushalt? #kratz

Beitrag von criseldis2006 04.12.09 - 09:02 Uhr

Natürlich finde ich das nicht ok.

Aber ihr glaubt gar nicht wie viele Diskussionen wir schon deshalb hatten.

Er ist der Meinung, dass er mit Kind zu nichts kommt, da er ja auf die Kleine aufpassen muss.

Was soll ich denn machen, wir können ja schlecht im Chaos versinken.

LG Heike

Beitrag von arienne41 04.12.09 - 07:55 Uhr

Hallo

Meine Freundin hat eine Putzfrau.

Sie wischt Staub und saugt usw.

Meine Freundin sagt: Es ist gekaufte Freizeit :-) die sie mit ihren Kindern verbringt.
Arbeit hat sie trotzdem noch genug wie Garten usw.

Wenn man es sich leisten kann warum nicht?

Lg Arienne

Beitrag von daniko_79 04.12.09 - 08:00 Uhr

Hallo

wir sind ein 4 Pers. Haushalt mit Katze .. unser Haus hat 140m² und einen kleinen Garten und ich mach alles selbst . Lieber reiß ich mir meinen Arsch auf bevor ich ne Frau in mein Haus lasse die unseren Dreck weg machen muss. Ich gehe auch nicht arbeiten , möchte für die Kinder zu Hause sein wenn sie vom Kiga und von der Schule nach Hause kommen ... Ne Bügelfrau wäre nicht schlecht , lach .. aber dann bleibt die Bügelwäsche eben mal liegen , was solls .
Ausserdem wäre mir das alles zu teuer , das Geld gebe ich lieber für etwas anderes aus .

Daniela

Beitrag von fine2000 04.12.09 - 08:06 Uhr

Neidisch? ;-)

Ist doch schön, wenn man es sich leisten kann, sich Unterstützung zu holen. Als ich noch arbeiten ging, hatten wir auch eine Putzfrau, weil wir unsere freie Zeit lieber mit unserem Kind als mit putzen verbringen wollten.

Jetzt in der Elternzeit wird mir das schlicht zu teuer. Aber wenn ich es mir leisten könnte, hätte ich eine Putzfrau. Warum auch nicht? Man kann seine Zeit nun wirklich besser investieren...

Lg,
fine

Beitrag von bine3002 04.12.09 - 08:30 Uhr

Ich mache das meiste selber, bin auch einigermaßen ordentlich... nur beim Fensterputzen hakt es etwas. Und die Bügelwäsche mache ich nur zum Teil, aber eigentlich nur, damit mein Mann sich auch im Haushalt beteiligen darf ;-) Ich finde es nämlich auch etwas unfair, dass er sich Urlaub nehmen kann und ich nicht.

Wenn ich das Geld hätte, dann würde ich mir allerdings auch eine Putzfrau und einen Gärtner nehmen, sofern ich einen Garten hätte. Nur eine Kinderfrau würde ich mir niemals nehmen. Genausowenig wie jemanden fürs Gassi gehen (falls ich einen Hund hätte) oder einen Terrarienpfleger. Das sind für mich schöne Beschäftigungen, die ich nicht abgeben will.

Beitrag von marie609 04.12.09 - 08:54 Uhr

Da hört sich ja an als wie wenn die Frau hinter den Herd gehört und nur die Arbeit verrichten soll Wie aus was weiss ich was für einem Jahrhundert, aber da wars ja auch so dass die Frauen nicht gearbeitet haben!!
Also ganz ehrlich hätte ich das Geld würde ich mir schon eine Putze einstellen!!!!
Wir teilen uns das ganze dann mit der Hausarbeit, ich finde wir wohnen und leben gemeinsam hier dann können wir auch gemeinsam ordnung halten vor allem wenn beide dann noch arbeiten gehen!
Boden wischen mache ich schon alleine aber in der Zwischenzeit fährt er dann mit Kind einkaufen dann hab ich die Ruhe dazu!
Eine Kinderfrau würde ich mir auch nicht nehmen sorry aber hab da kein vertrauen in andere Personen!

Beitrag von clautsches 04.12.09 - 08:50 Uhr

Hallo!

Ich bin alleinerziehend und mein Sohn und ich schmeißen unseren 120 m² Haushalt allein.
Könnte mir überhaupt nicht vorstellen, einen fremden Menschen im Haus zu haben der meinen Dreck wegmacht! #schock

Das 16 km² große Grundstück halten wir aber nicht ganz alleine in Schuss. Ein Bauer mäht die großen Wiesenflächen und ein Gärtner macht die Kleinarbeit.

Und was die Fairness der Männer gegenüber betrifft: Welche Männer?? ;-)
LG Claudi

Beitrag von popmaus 04.12.09 - 09:10 Uhr

Moin,

also wenn wir es uns lkeisten könnten würde ich auch überlegen eine Putzfrau einzustellen die 1x/Woche das gröbste wegmacht.
Warum auch nicht?
Diejenige kann sicherlich das Geld gut gebrauchen und wir hätten es etwas einfacher;-)
Aber das wird wohl nie der Fall sein da für solche Extrawürste einfach kein Geld übrig ist.

Aber nächstes Jahr gehe übrigens ICH für andere putzen - warum auch nicht - ist gut verdientes Geld.

LG
Carmen

Beitrag von sissy1981 04.12.09 - 09:28 Uhr

Den Männern gegenüber nicht fair? In den seltensten Fällen wird der Ehepartner nicht über die Tatsache einer/mehrerer Haushaltshilfen informiert sein, immerhin bringt es ihm steuerliche Vorteile die er nicht aus Unwissenheit verschenken sollte.

Nebenbei bemerkt kenne ich auch viele Männer die eien Putzfrau einer Ehefrau die nachdem die Kinder im Bett sind oder am WE durch die Wohnung wuselt, durchaus vor (zu putzen anstatt mit dem Partner gemeinsame kinderfreie Zeit zu verbringen - DAS ist unfair)

Ich empfinde es als nichts großartiges Haus & Garten und Kinderbetreuung unter einen Hut zu bringen, das habe ich selbst inklusive Job lange Zeit so gehandhabt - auch wenn dies in erster Linie an dem Problem lag gutes Personal zu finden. Genauso wenig ist es ein "Vergehen" , schlimm, unfair oderwasweißichdiese Arbeit von andren erledigen zu lassen, vollkommen egal ob nun erwerbstätig oder nicht.

Das ist wohl eher eine Frage des finanziellen Spielraums. Und der Frage was einem persönlich eher liegt. Ich habe ne Freundin die liebt putzen und das ganze drumherum und geht in dieser Aufgabe genauso auf wie in der Fokussierung auf Ihre Kinder.
Mir liegt beides nicht, putzen, bügeln, Rasenmähen etc. pp. ist in meinen Augen eine Recht unddankbare Arbeit (sobald man hinten fertig is kann man vorne wieder anfangen) Ich hab einfach besseres mit meiner Zeit zu tun. Und genauso gehe ich gerne weg, hab Hobbys und habe schon beruflich viele Termine, sodass es für uns selbstverständlich ist sowohl Putzfrau als auch Babysitter (regelmäßig) zu beschäftigen.

Ich verstehe nicht weshalb sich jemand anmaßen sollte über unser Leben und unsere Haushaltsführung zu urteilen, die wenigsten wollen dies im Umkehrschluss bei sich, oder?

Beitrag von gismomo 04.12.09 - 09:41 Uhr

Hallo,

ich arbeite Teilzeit (50% im Schnitt, mal mehr dafür aber auch mal weniger) und ich habe ein Mal die Woche eine Putzfrau für vier Stunden. Für mich bleibt dennoch genug zu tun übrig, die Wäsche (8 Maschinen pro Woche) mach ich selber, und auch das was täglich so anfällt (einkaufen, kochen, Küche etc.).

Mein Mann arbeitet sehr viel, hat einen langen Fahrtweg zur Arbeit und das einzige, was er zuhause macht, ist sich um die Kinder zu kümmern. Lange Zeit hat es mich geärgert, aber inzwischen kann ich ihn verstehen. Er tut was er kann, mehr geht einfach nicht. Er hatte schon mehrmals Tinnitus, der immer wieder kommt, wenn es zu viel wird. Mir ist es lieber, die Kinder haben was von ihm als dass er in der knappen Freizeit im Haushalt hilft.

Ich bin sehr dankbar für die vier Stunden gesparte Arbeit, die ich anstelle dessen mit meinen Kindern verbringen kann. Für mich ist das gekaufte Freizeit, die mir sehr viel wert ist. Dafür machen wir sehr günstige Urlaube, gehen nur ein Mal im Jahr in Urlaub und dann auch nur auf einem sehr einfachen Ferienbauernhof. Viele Bekannte können das nicht verstehen, da wir uns mit 1 1/2 guten Gehältern ihrer Meinung nach einen teureren Urlaub leisten könnten, aber mir ist es wichtiger, dass ich im Alltag genug Zeit für meine Kinder habe.

Es ist alles eine Frage der Priorität: Ich kann leider meinen Job zeitlich nicht reduzieren (was ich sofort machen würde, wäre es möglich), deshalb leiste ich mir von meinem Gehalt bzw. unserem gemeinsamen Gehalt eine Putzhilfe.

Mich ärgert der Neid einiger Bekannte, für die die Aussage dass man eine Putzhilfe hat gleich bedeutet, dass man sich zu fein ist fürs Putzen. Das ist gar nicht der Fall. Ich putze sogar gern, vorausgesetzt ich kann alles am Stück erledigen und mich über das fertige Ergebnis freuen. Würde ich nicht arbeiten, würde ich natürlich selber putzen (und hätte, nebenbei gesagt, auch noch mehr Zeit für mich - wenn ich mir vorstelle, ich hätte jeden Morgen wenn die Kinder im Kiga und in der Schule sind, Zeit - wäre das herrlich...). Das hat also damit gar nichts zu tun!

Was Familien angeht, bei denen die Frau nicht berufstätig ist und die trotzdem Hilfen im Haushalt haben? Es ist halt eine Tatsache, dass manche mehr Geld zur Verfügung haben und andere weniger. Und es ist eine Grundsatzfrage, was man mit diesem Geld macht. Ich persönlich finde es wichtig, dass man (nach seinen Möglichkeiten) immer auch von seinem Geld abgibt. Und ich persönlich denke, ich würde (wäre ich in dieser Situation) mich selber um meinen Haushalt kümmern oder aber ehrenamtlich arbeiten und einen Teil meiner Zeit oder meines Geldes abgeben. Aber das entscheidet jeder für sich selber. Neidisch sein will ich auf jemanden in einer solchen Situation nicht, da ich finde, dass es mir mit meiner Situation sehr gut geht und man sich nicht nur mit denen vergleichen sollte, denen es besser (finanziell gesehen) geht. Ich habe eine wirkliche Hochachtung vor Frauen, die alleinerziehend und berufstätig sind, und ich glaube, ihr Alltag ist wirklich schwer und sicherlich oft frustrierend. Wenn jemand das Recht hätte zu jammern und neidisch zu sein, dann sie.

lg
K.

Beitrag von inajk 04.12.09 - 15:47 Uhr

Jetzt muss ich aber doch mal fragen... :-): Wie viele Kinder hast du? 16 oder so??? Ich meine weil du 8 Maschinen die Woche waeschst...#kratz Wir haben 2 Kinder und waschen denk ich im Schnitt eine Maschine die Woche, in den letzten Wochen auch oefter mal 2, weil die Kleine einen zaehen Magen-Darm-Virus hat, abwechselnd kotzt und kackt wie eine Weltmeisterin und manchmal 3mal am Tag umgezogen werden muss (und ich auch, wenn sie mich bekotzt hat) :-) Trotzdem kommen wir auf nicht mehr als 2 Maschinen... wie macht ihr das???

LG
Ina

Beitrag von bensu1 04.12.09 - 09:43 Uhr

also, ich bin zweifach mama, hausfrau und ehefrau. habe ein großes haus mit garten und mache alles selbst, habe keine putzhilfe, niemanden, der mir die kinder ab und zu abnimmt, etc.

was findest du daran unfair, wenn ich mir hilfe besorgen würde? unfair meinen nerven gegenüber?

mein mann geht seinen hobbies nach, während ich nicht wirklich zeit dazu habe, mir überhaupt welche außer haus zu suchen.

zur zeit überlege ich mir, jemanden zu suchen, der mir zumindest ab und zu hilft, die fenster zu putzen (sind 6 balkonflügelfenster, 7 doppelflügelfenster, 5 normale fenster) und die böden zu polieren.

schlechtes gewissen? nein, wirklich nicht!!

grüße

karin

  • 1
  • 2