Weisheitszähne - OP - Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von mother-of-pearl 03.12.09 - 23:28 Uhr

Hallo,

bei meiner Großen (16) ist es nun soweit - nächsten Monat sollen die Weisheitszähne raus (nach abgeschlossener kieferorthopädischer Behandlung). Sie hat alle 4 im Kiefer sitzen - alle müssen raus.

Die Frage ist nun, soll das in einer "Sitzung" gemacht werden - oder in zwei Sitzungen, dann immer je eine Seite.

Klar ist, dass es ihr hinterher besser gehen würde, wenn immer nur eine Seite gemacht werden würde. Andererseits geht es einem nach so einer OP ja nie wirklich gut - und dann muss man sich anschließend ein zweites Mal überwinden das alles durchzustehen....

Würden gleich alle 4 auf ein Mal entfernt, würde es ihr vermutlich einige Tage besonders schlecht gehen - aber dann hätte sie es komplett hinter sich.
Ein weiterer Vorteil einer "Total-OP" wäre, dass diese zwar auch mit Teilnarkosen, zusätzlich aber noch mit Sedierung gemacht werden würde. Sie würde also von der OP nichts mitbekommen. Dies hat dann zur Folge, dass der Körper nicht so viele Stress-Hormone ausschüttet, so dass die Schwellungen im Mund danach insgesamt schwächer ausfallen (lt. Chirurg).

Seufz. Wir sind uns so unsicher, welcher der bessere Weg ist....

Hat hier jemand schon die Erfahrung gemacht - alle 4 Weisheitszähne auf ein Mal raus?
Wie ging es Euch hinterher?

Danke für Eure Erfahrungen!

Grüße
MOP

Beitrag von simmi200 03.12.09 - 23:45 Uhr

Huhu


Also.. bei mir wurden sie Zähen unter Vollnarkose auch aus de Kiefer gemeisselt. Und ehrlich? Ich hab gelitten wie sau. 1 Woche habe ich den Mund gar nicht aufbekommen. Getränke und Suppe durch Strohhalm. Dicke Wangen wie sau und Schmerzen.. Das war wirklich richtig aua.

ABER

Meine Schwester hat sich die Seiten nacheinander machen lassen und hatte den ganzen Kack 2 mal. Ich hab "nur" einmal gelitten.

Ich würd es immer wieder in einer Tour machen lassen. Schmerzen hat man so oder so. Meine Erfahrung.

Aber trotz der Vollnarkose hatte ich Wangen wie ein Hamster.. und trotz intensiver Kühlung aber das ist auch bei jedem anders.
Liebe Grüße

Beitrag von sylviee 04.12.09 - 06:56 Uhr

Guten Morgen,

bei mir wurden 3 WEisheitszähne unter örtlicher Betäubung entfernt. Die unteren beiden Zähne lagen quer und mussten mehrfach gespalten werden.

Ich bin ein sehr großer Angsthase und muss sagen, dass die WEisheitszahn-OP überhaupt nicht schlimm war. Ich hätte es dennoch nicht in zwei Anläufen machen wollen.

Mir ging es danach auch gut. Mein Gesicht war nur etwas angeschwollen. Große Schmerzen hatte ich auch nicht. Aber das ist ja bei jedem anders. Meine Freundin sah aus wie ein Hamster.

LG
Sylviee

Beitrag von sonea85 04.12.09 - 08:03 Uhr

Hallo!

Also, ich hab damals mit 15 alle Weisheitszähne auf einmal rausnehmen lassen. Mit Vollnarkose. Und ich bereu es nicht.

Es war schon ein wenig schmerzhaft, aber das ging nach einem Tag eigentlich wieder. Musste noch nicht mal Schmerztabletten nehmen. Viel schlimmer fand ich eigentlich, dass ich eine Woche lang keine feste Nahrung zu mir nehmen konnte...und das Fädenziehen nach einer Woche war auch nicht besonders angenehm.

Kann aber nur dazu raten alles in einer Sitzung machen zu lassen...

Mein Freund hat vor zwei Jahren lediglich einen Weisheitszahn gezogen bekommen und war - obwohl ja nur eine Seite betroffen war - trotzdem total eingeschränkt beim Essen und die Schmerzen waren auch nicht ohne...

Wünsch euch alles Gute.
Liebe Grüße
Sonea

Beitrag von wuzzi 04.12.09 - 08:20 Uhr

Alle vier warens bei mir nicht auf einmal, zumal ich lt. Röngtenbild eh nur drei habe /hatte. ;-)

Das Ganze wurde seitenweise auf zweimal gemacht und alles mit örtlicher Betäubung. Vor ner Vollnarkose hatte ich viel zu viel Angst.

Ein Zahn wurde zersägt, die andren gingen leichter raus.
Ich habe noch in der Praxis angefangen zu kühlen und habe Globulis genommen. Arnica und Hypericum im Wechsel.
Bei mir war nix dick, nix blau und es ging mir super. Vorsichtshalber hat mir mein ZA noch Schmerztabletten aufgeschrieben, ich habe nicht eine einzige gebraucht, es hat danach absolut nix weh getan. Beim ersten Mal hab ich am nächsten Morgen was gegessen, halt was weiches und beim zweiten Mal sobald die Betäubung weg war. Sprich am selben Abend. Meine Termine waren beide Male Abends um sechs, da konnte dann mein Mann die Kinder nehmen.

Ich empfand das Ganze als nicht schlimm, hatte ja auch so Horrorvorstellungen ... einige Bekannte hatten da durchaus was andres berichtet.

Alles Gute für Deine Tochter und dass es bei ihr auch so harmlos verläuft.

LG
wuzzi

Beitrag von br0211 04.12.09 - 10:32 Uhr

Guten Morgen,

bei meiner Großen standen wir vor einigen Jahren auch vor dem Problem,allerdings betraf es nur die unteren WZ,da diese(genau wie bei Mama..#gruebel) quer im Kiefer lagen. Die ortophäd. Behandlung war abgeschlossen und damit sich die schönen,geraden Zähne nicht nochmal verschieben,haben wir uns auch für die OP entschieden. Gut,bei meiner Tochter waren es nur die unteren WZ,also nicht alle. Die OP wurde ambulant gemacht und es hat alles gut geklappt,ohne große Schmerzen . Die Schwellung und die später aufgetretenen "blauen Flecke" ließen sich auch trotz Kühlung nicht ganz vermeiden,aber das ist alles sehr problemlos verlaufen!!!Die jungen Leute haben ja auch noch eine viel bessere Wundheilung. Sie brauchte auch keine Schmerztabletten und kein AB,war wirklich sehr unkompliziert!! Gott sei Dank!!:-D Ich hatte mir die WZ auch rausschneiden lassen,allerdings war ich da schon über 30..#gruebel und ich war danach richtig richtig krank!!!#schock Ich hatte leider Gottes auf beiden Seiten Entzündungen reinbekommen und das waren ganz schlimme Schmerzen. Ich denke,wenn ich gleich AB bekommen hätte,wäre das Ganze auch glimpflicher verlaufen. Aber nun gut,es ist vorbei.#schwitz Aber bei meiner Tochter war das wirklich,im Gegensatz zu mir,ein Klacks!! Ich drück Euch die Daumen!!#pro

Alles Gute und LG

Michi

Beitrag von nadja101 04.12.09 - 11:27 Uhr

Ich kann nur von mir berichten und ich würde es NIE WIEDER auf einmal machen lassen.

Bei mir waren auch alle 4 im Kiefer so dass man da sogar das Kiefer aufbohren musste!!
Der Arzt meinte wir machen das mit örtlicher Betäubung ich schaff das schon...:-[

Als es dann soweit war hab ich ACHT Spritzen bekommen. Jede Seite zwei oben unten. Eine IN die Zunge und einen hinten in den Gaumen.#schock:-[ Das war schon grauenvoll.

Und dann wurde EINE Stunde an mir rum geschnitten und ich habe alles mit bekommen. Zwar hatte ich keine Schmerzen nur Druck aber es war grauenvoll. Ich habe gehört wie man mein Kiefer aufgesägt hat und ich habe gehört wie die meine Zähne gespaltet haben und dann entfernt haben.
Das war das schlimmste was ich je erlebt habe!

Danach gings dann so richitg los als ich fertig war.
Meine Mum hat mich damals abgeholt und im Auto ist mir das Blut nur so runter gelaufen ich hab ja nichts mehr gespürt vor lauter Betäubung. Mein ganzes Shirt war voller Blut.

Daheim angekommen haben dann langsam die Spritzen nach gelassen und ich hatte HÖLLISCHE Schmerzen. Sowas hab ich in meinem Leben noch nie gefühlt.:-[#schmoll

Ich konnte DREI Tage wirklich NICHTS essen. Ich konnte nur schlückchenweise Wasser trinken das wars.

Erst am vierten TAg konnte ich etwas Brei mit einem Strohhalm trinken. Das wars dann auch schon. So ging das ZWEI Wochen.

Dann hab ich angefangen mir eine Semmel in mini Stücke zu reisen und mir die in der Mitte vom Mund zu legen und dann gleich zu schlucken ohne zu kaufen.

Das ging dann weitere ZWEI Wochen.

Erst nach EINEM Monat konnte ich langsam wieder anfangen etwas zu kaufen, aber nur VORNE!

Es hat ZWEI Monate gedauert bis ich langsam wieder normal kauen konnte und bis alles wieder normal ging hat es ungelogen fast VIER Monate gedauert.

Zudem hatte ich die ersten 5 Tage nach der OP höllische Schmerzen so ein Druck das ich dachte mir platzt der SChädel. Ich saß wirklich heulend vor meiner Mama und hab gesagt ich kann nicht mehr.

BEvor ich es vergesse, ich bin NICHT wehleidig. Hatte schon ne Wurzelbehandlung da musst der Zahn auch 2 Wochen offen bleiben etc. und da hab ich mich nicht angestellt.
Oder bei meiner Mandel OP selbst da hatte ich nicht solche Schmerzen.

Ich bin eigentlich ein Mensch der Schmerzen gut aushält aber DAS war die Hölle.

Im Nachhinein habe ich erfahren das man wenn alle 4 noch unterm Kiefer liegen das mit Vollnarkose macht. Super..:-[

Also, wenn ich es nochmal machen müsste, erst zwei, dann die nächsten zwei. Aber alle auf einmal? NIE WIEDER!

Lg Nadja

Beitrag von nadja101 04.12.09 - 11:28 Uhr

Ach ja und wenn ihr alle vier aufeinmal macht dann nur mit Vollnarkose!!
Wie schon gelesen ich habe Höllen gelitten weil ich ALLES mit bekommen habe.

Beitrag von br0211 04.12.09 - 13:02 Uhr

Hallo Nadja,

oje,glaub mir,die Schmerzen kann ICH nachvollziehen! Wie gesagt,nur Ich!!
Meine WZ lagen auch quer im Kiefer und mußten zersägt werden und wurden richtig rausgemeiselt! Das knirschende Geräusch ist ziemlich ungewohnt und man merkt auch den Druck,aber es tat bei mir definitiv nicht weh! Die Betäubung hat bei mir problemlos geklappt! Ich bekam nur die Schmerzen,da ich beidseitig Entzündungen reinbekam,da man mir vorsorglich keine AB gegeben hat. DAS würde ich NIIEEEEEEEE Wieder so machen,nur noch mit Antibiotika!

Bei meiner Tochter war es das gleiche Spiel,Zahne auch quer,rausgemeiselt usw. Betäubung ohne Probleme und sie hatte danach kaum Schmerzen!! Ganz ehrlich! Klar ,mit dem festeren Essen klappt das die erste Zeit nicht,aber das war uns ja klar. Aber nach ein paar Tagen war auch wieder "weiche Kost" möglich! Sie hat auch keine Entzündungen bekommen,obwohl sie auch keine AB vorbeugend bekommen hat!

Also,wie ich sehe,verläuft es wohl bei jedem etwas anders.#kratz Man kann es nicht pauschalisieren!

Ich hab auch danach gesagt,ich würde es mir niiiiiiiiiiee wieder machen lassen,dann lieber 10 Kaiserschnitte in Kauf holen oder die evtl. schiefen Zähne akzeptieren..#schock,aber die Entscheidung brauchte ich dann nicht mehr treffen,Gott sei Dank!

GGLG Michi

Beitrag von snudine29 04.12.09 - 13:37 Uhr

Hallo,

ich habe Anfang Oktober alle vier unter Vollnarkose rausbekommen, da es sich schon entzündet hatte.....habs ja auch 10 Jahre rausgezögert ich Angsthase.

Also, ich würde wieder alle vier auf einmal machen lassen. Die ersten drei Tage ging es mit dem Essen schlecht, aber dann ging es. Nachdem die Fäden raus waren, ging wieder alles prima. Ich kann nur empfehlen, direkt Schmerzmittel weiter zu nehmen (die ersten drei Tage) ehe der Schmerz anfängt. Denn wenn er erstmal da ist, dauert es etwas bis es nachlässt.

Alles Gute!

LG

Beitrag von mother-of-pearl 04.12.09 - 21:33 Uhr

#danke euch allen für die zahlreichen Erfahrungen!

Ich denke, der "All-in-one"-Termin wird´s werden. Das sieht meine Tochter genauso. Da muss sie dann eben durch (und ich mit ihr #heul).
Aber danach hat sie´s dann wenigstens hinter sich.

LG
MOP

Beitrag von yamie 05.12.09 - 11:45 Uhr

hallo,

mir wurden alle 4 weisheiten gezogen. allerdings in 2 sitzungen und in lokalanästhesie.
find ich auch besser. denn so konnte ich wenigstens auf der gesunden seite halbwegs trinken, bzw. brei zu mir nehmen, beim schlafen kannst du den kopf auf die gesunde seite legen. denn nur rückenlage ist auf dauer anstrengend.

die anderen 2 weisheitszähne wurden mir 3 monate später gezogen.
würd ich immer wieder so machen.



lg
yamie



___________________________

dies ist KEINE signatur!