Wieso müssen viele so hohe Kindergartenbeiträge für halbtags zahlen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von pinkgirly79 03.12.09 - 23:29 Uhr

Wohnt ihr alle in Großstädten oder woran liegt das?

Pierre geht in einen privaten KiGa. 12 Euro mtl. zahlen wir den privaten Beitrag plus mtl. 35 Euro für einen Ganztagsplatz (!) an die Stadt plus 3 Euro pro Tag fürs Mittagsessen, Frühstück und Zwischensnacks sind kostenlos.

Verstehe nicht, selbst wenn einer wer weiß wie viel verdient, dass er für einen Platz von gerade mal 25 Stunden 65 Euro und mehr zahlen muss. Das ist ja Wucher. Und dann gibt es auf der anderen Seite wieder Fälle, wo die Leute gar nichts zahlen, egal wie viel zu verdienen. Ich finde, die sollten einen bundeseinheitlichen Satz machen.

Ach ja, unser zweiter Sohn kommt nächstes Jahr in den gleichen KiGa und da brauchen wir nichts zahlen - außer Mittag und Privatbeitrag - aber keine KiGa-Gebühr an die Stadt.

LG
Nadine und ihre Männer

Beitrag von gioia0107 03.12.09 - 23:46 Uhr

Hallo!

Also wir zahlen 75€ im Monat für einen 35 Stunden Platz und das ist der 2 niedrigste Satz. Plus 50€ essen und Frühstück selbst mitbringen.
Mein Freundin zahlt 160€ monatlich für 25 Stunden. Das ist der Höchstsatz, weil ihr Mann gut verdient.

Ich find das alles ne Unverschämtheit, was das kostet. Und wenn ich sehe wie wenig ihr zahlt, werd ich echt sauer. Ich bin auch für einheitliche Sätze. Aber bitte Eure und nicht unsere, hehe!

LG Verena mit Lukas 3 und Lucy 16 Wochen

Beitrag von budgie 04.12.09 - 00:06 Uhr

Hallo !

Wir wohnen in einem Dorf.

Wir müssen, wenn Lara dann einen Platz bekommt für 25 Std/ Woche ca 200 €+Essen bezahlen.

Richtet sich hier nach dem, was man verdient.

Echt ne ganze Menge, aber nicht zu ändern.

LG Janine

Beitrag von kati543 04.12.09 - 00:09 Uhr

Das hat mit Großstädten nichts zu tun.
Ein Kiga-Platz für ein Kind halbtags kostet ein paar Hunderter mehr, als ihr oder wir zahlen.
Wieviel jede Familie pro Platz zahlt ist unterschiedlich. Bei uns gibt es auch gestaffelte Preise, aber nur nach der Anzahl der Kinder und nicht nach Einkommen der Eltern. Wir zahlen 111€. Das ist der Beitrag bei einem Geschwisterkind. Ich bezahle das gern. Der Kiga braucht ja auch Geld, um den Kinder was zu bieten. Aber wenn dir dein Kind das nicht wert ist, dann ist es dein Problem. Meine Jungs sind mir das wert. Und bitte rechne doch mal den Betrag den du zahlst runter auf den Stundensatz. Würdest du dafür arbeiten? Die Erzieherinnen leisten schließlich eine wichtige Arbeit. Sie erziehen unsere Kinder. Sie arbeiten hart für einen Hungerlohn.
Dein Kiga mag zwar einen privaten Träger haben, aber der Platz wird gefördert von der Gemeinde, der Stadt,... Bei uns ist der Träger die Kirche. Aber wir haben auch Kindergärten, die komplett von den Eltern bezahlt werden. Aber da zahlt man für einen Halbtagsplatz ohne Essen/Trinken bereits 600€.

Beitrag von pinkgirly79 04.12.09 - 20:12 Uhr

Hallo!

Habe mich wohl gestern etwas falsch ausgedrückt, ich meinte, ich finde es unfair, dass einer 65 Euro zahlen muss und jemand, der das Gleiche verdient, aber woanders wohnt gar nichts. Das ist ja auch unfair den KiGas gegenüber. Wir zahlen gern die 12 Euro extra und in naher Zukunft wird der auch erhöht - was wir auch sehr gern in Kauf nehmen, da unser KiGa super ist! Außerdem helfen wir sehr viel im KiGa aus, damit alles rund läuft. Ich bin im Kreativteam, mein Mann im Gartenteam. Unser KiGa hat 4000 qm und gebe es kein privates Gartenteam wäre der KiGa-Beitrag sicherlich noch höher.

Ja, leider gibt es viel zu viele Berufe, wo die Leute heutzutage für Hungerlöhne arbeiten. Hoffe, das bessert sich auch mal.

Und, UNSERE SÖHNE gehen uns über alles. Lieber verzichten wir, als das sie verzichten sollen. Daher haben wir uns auch für den Privaten entschieden und würde stets auch einen höheren Beitrag akzeptieren.

Gruß
Nadine

Beitrag von arienne41 04.12.09 - 07:40 Uhr

Hallo

Bei uns geht es nach dem Einkommen.

240 € ist der Höchssatz. Im Landkreis sind es nur 120 € für Vollzeitplätze.

Warum es so ist mußt du mal in den Gemeinden Fragen.

Gruß Arienne

Beitrag von babybaer4 04.12.09 - 08:05 Uhr

Hallo,

ich dachte immer das mein Mann gut verdient.Wir haben für unseren Sohn 35€ für 35 Std bezahlt.Seit er 4j alt ist garnichts mehr.

Lg Sabine

Beitrag von stephanieanne 04.12.09 - 08:10 Uhr

Kommt sehr auf die Gegend und das Gebührenmodell deiner Gemeinde an.
LG
Anne

Beitrag von silsil 04.12.09 - 08:21 Uhr

Hallo,

liegt an der Gemeinde, bzw. ob oder wieviel die bezuschussen. Bei uns in der Gemeinde wird gerade wieder überlegt die Gebühr zu erhöhen *seufz*

Momentan kosten 20 Std. 95,-- Euro im Monat. 35 Std. hingegen kosten 125,-- Euro plus 50,-- Essensgeld. Ist viel Geld, aber wenn man es auf die Std. umrechnet, sind das gerademal 1,--.

Bin gespannt was wir dann nächstes Jahr für unsere Tochter tatsächlich zahlen.

lg
Silvia

Beitrag von marie609 04.12.09 - 08:46 Uhr

Bin auch der Meinung dass die sowas mal vereinheitlichen sollen! Bei manchen hier ist das ja echt Wucher wenn man so liest gut ich/ Wir zahlen 60 Euro im Monat plus 5 Euro Spielegeld also 65 Euro, zum Essen ist sie nicht im Kiga Frühstück nimmt sie von zuhause mit!
Bei uns wird es nicht vom Verdienst abhängig gemacht bei uns ist es eine Pauschale und geht nach den Stunden die sie geht! also dass was wir jetzt haben ist der Mindessatz ( geringste Stundenzahl) Sie geht von 7:45 Uhr bis 12:00 In den Kiga!

Beitrag von stephanieanne 04.12.09 - 09:00 Uhr

So ist das bei uns auch. Ich finde auch, dass es nicht gut ist, dass es von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich ist.

Wir hatten noch doppelt Pech: Als unsere Große in den Kiga kam, richtete sich der Betrag nach der Anzahl der Kinder im Haushalt - da wir nur 1 hatten, zahlten wir 70 Euro. Bei 3 Kindern hätten wir damals nur noch 20 gezahlt.

In dem Monat, als unser zweites Kind zur Welt kam, wurde das geändert und jeder zahlt nun 65 Euro - egal, wie viele Kinder in den Kiga gehen - sie müssen es nur gleichzeitig tun. Bei einem Altersabstand von 3 Jahren haben wir da einfach Pech gehabt. Wir zahlen nun halt 9 Jahre lang 65 Euro im Monat.

LG
Anne

Beitrag von schwarzbaer 04.12.09 - 08:57 Uhr

wir zahlen 240 Euro für einen Ganztagsplatz plus Essen (noch mal 30 Euro). Und da sind wir schon gut, in Berlin haben wir vorher 400 Euro bezahlt...

Und ganz ehrlich: das tut weh. wir sind nämlich alles andere als Großverdiener. Aber wir sind auf den Platz angewiesen, sonst könnten wir nicht beide arbeiten und dann hätten wir summa summarum noch mal deutlich weniger.

Beitrag von popmaus 04.12.09 - 09:02 Uhr

Hi,

tja, keine Ahnung.
Das müsste man ggf mal bei der Stadt oder Gemeinde erfragen.

Wir bezahlen 70€ für 20 Std./Woche.
Eine Freundin bezahlt sogar 80€ für die gleiche Std-Anzahl.

LG
Carmen

Beitrag von windsbraut69 04.12.09 - 09:09 Uhr

Du hältst 65 Euro für Halbtagsbetreuung für Wucher?

Klar wäre es schön und wohl auch sinnvoll, die Betreuung komplett staatlich zu finanzeren. Rechne aber mal aus, wieviel der tatsächlichen Kosten in Deinem Fall der Staat zahlt - für 12 Euro bekommst Du vielleicht für 2 Stunden nen Babysitter sonst.

Beitrag von peachii 04.12.09 - 09:11 Uhr

Hallo,

das kommt halt immer auf den Ort oder die Gemeinde an#schwitz

Der Höchstsatz bei uns liegt bei 420 Euro#schock
So viel verdienen wir aber nicht;-)

Wir zahlen für 35 Std./Woche 180 Euro + Essen, Trinken, freiwilliger Beitrag und hinzu kommen noch sämtliche Kursangebote#schwitz

Grüße
Peachii

Beitrag von birgit2 04.12.09 - 09:46 Uhr

Hallo Nadine,

ja es ist echt unglaublich, wie die Unterschiede sind. Wir zahlen diesen Monat noch 200 Euro für einen vollzeitplatz (45h) und ab nächsten Monat 0,- Euro, weil unsere Tochter dann 3 AJhre alt ist. Unsere Stadt hat ganz gute Finanzen und um die Kinder zu fördern muss man ab 3 AJhren ncihts mehr zahlen. Super Sache!!
Meine Freundin ist jetzt gerade in den Speckgürtel gezogen, weil man sich hier in der STadt vernünftige Häuser ja nicht leisten kann. Stattdessen muss sie dafür für den Kindergarten zahlen und weil es kaum Plätze für Kinder unter 3J gibt auch noch die TM für den Kleinen. Da kommen dann locker 400-500 Euro zusammen! Da lohnt sich das arbeiten kaum ncoh!

Lg,

Birgit

Beitrag von beatrice8 04.12.09 - 09:53 Uhr

Hallo zusammen,

wir haben letzte Woche den aktuellen Bescheid für das kommende KiTaJahr bekommen. Wir (in Berlin) müssen 428€ für einen Ganztagesplatz mit Essen bezahlenn!!!

Bietet jemand mehr.

Lg,

Beatrice

Beitrag von erdbeertiger 04.12.09 - 10:03 Uhr

Hallo,

unter anderem liegt das auch daran, dass viele so wenig zahlen....

Nein, das ist kein Witz - in unserem Bundesland sind die Beiträge einkommensabhängig gestaltet. Gleichzeitig gibt es eine Refinanzierungsvorgabe an die Kommunen, welchen Anteil der tatsächlichen Kosten sie über die Elternbeiträge (insgesamt auf die gesamte Kommune mit allen Einrichtungen gerechnet) einnehmen sollen...
Nagel mich nicht fest, aber ich glaube dieser Anteil liegt irgendwo zwischen 20 und 30%.

Da nun aber am unteren Ende der Einkommensskala die Beiträge kostenfrei bis minimal sind, heißt dass, dass in den höheren Gehaltsgruppen ordentlich bezahlt werden muss. Das wiederum führt dazu, dass in Kommunen mit einer hohen Arbeitslosigkeit häufig die Beiträge für Durchschnitts- bis Gutverdiener astronomisch werden...

Da diese Kommunen bei uns auch größtenteils größere Städte sind, führt das wiederum dazu, dass Familien mit Kindern und Jobs in angrenzende und eher ländliche Kommunen ziehen, wo die Luft besser ist und der Kindergarten nur die Hälfte kostet....was wiederum dazu führt, dass sich das Problem verschärft.

Lösung? Habe ich leider auch keine....Einkommensunabhängige Beiträge würden natürlich die Planungssicherheit für die Kommunen erhöhen, aber auf der anderen Seite dazu führen, dass sich viele Familien den Kindergarten nicht mehr leisten könnten.

LG

Erdbeertiger

Beitrag von ciocia 04.12.09 - 10:10 Uhr

Hallo,

in Rheinland Pfalz sind Kindergartenplätze für Kinder ab 3 Jahren beitragsfrei. Gibt es noch andere Bundesländer wo es so ist?

Gruß

Beitrag von jarmina 04.12.09 - 10:35 Uhr

Hi,

ich komme auch aus Rheinland-Pfalz. Soviel ich weiß sind sogar die Kindergartenplätze ab 2 Jahre kostenfrei, aber dafür muss der Kindergarten dann halt auch die Betriebserlaubnis haben. Bei unserem ist diese momentan bei 2 3/4 Jahren angesetzt, drunter dürfen die gar nicht nehmen.

Liebe Grüße

Jarmina

Beitrag von wemauchimmer 04.12.09 - 14:42 Uhr

Ja, und das tolle an der Sache ist, daß RLP das dafür Geld gar nicht hat, sondern sich im Länderfinanzausgleich von Ba-Wü und Bayern holt, wo die Bürger normalerweise keine beitragsfreien Kindergartenplätze angeboten bekommen.

Beitrag von lampe123 04.12.09 - 10:24 Uhr

Hallo!

Unsere Kleinstadt hat 10.000 Einwohner und 2 Städt. KiGas, 1 Kirchl. , 2 Dänische. In den beiden Städtischen werden Krippenplätze angeboten (im Kirchl. nicht und bei den dän. weiß ich es nicht.)
Hier ist für alle im Städt. der Satz erstmal gleich. Wir zahlen für einen Krippenplatz mit 35 Std./Wo. 203 Euro zzgl. 1,10 Euro Essensgeld/Tag. Wenn unser Kind in den Regelbereich wechselt zahlen wir für die gleiche Zeit "nur" noch 135 Euro + 2,20 für das Mittagessen/Tag.

Bei uns kann man unter Offenlegeung sämtl. Ein-/Ausnahmen einen Zuschuss bei der Stadt beantragen. Das war es dann auch schon.

LG

Beitrag von braut2 04.12.09 - 10:41 Uhr

Jaa, die Unterschiede sind schon extrem #aerger Wir zahlen für einen Halbtagsplatz mit Mittagessen (7.30-14Uhr) 115Euro (ab 3 Jahre) und 128Euro (für 2-3jährige) +60Euro Essensgeld. Frühstück wird selbst mitgebracht. Es gibt 1x/Woche gemeinsames Frühstück, dafür zahlen wir nochmal 18Euro/alle 3 Monate. Getränke werden gestellt.
Letztes Jahr wurde abgeschafft, das Geschwisterkinder im Kiga 40% weniger zahlen müssen :-[#aerger
Und unser Bürgermeister meint noch ganz frech auf unserer Homepage, das wir "führend" in der Familienpolitik wären #rofl#rofl *muhahaha*
Einen Ort weiter gibts schon viel bessere und günstigere Plätze....., ein paar Orte weiter wurden jetzt sogar die tollen "Zwangsferien" abgeschafft (für die man ja netterweise weiterzahlt), dh der Kiga ist rund ums Jahr AUF !!!!!!!

Lg Ilona

Beitrag von booo 04.12.09 - 10:42 Uhr

Unsere Tochter geht jeden Tag 5 Stunden und der Platz kostet mit Essen ca 130.

Beitrag von ayshe 04.12.09 - 10:49 Uhr

die basis kann ja schon sehr verschieden sein.

es gibt kigas, die

a) privat sind
b) städtisch sind
c) elterninitiativen sind, vereine sind


und als nächstes gibt es gemeinden, landkreise,
die

a) nach einkommen berechnen
b) pauschal und für alle gleiche preise haben.

  • 1
  • 2