Familienbett

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von kenogirl1404 04.12.09 - 04:06 Uhr

Hallo Mamis,

ich hoere immer wieder von Mamis, dass sie ihr Bett teilen mit ihren Maeusen. Das finde ich bewundernswert. Ich kann es nicht. ich mach irgendwie kein Auge zu, weil ich immer denke, dass ich mich auf meine Motte rolle oder das sie irgendwas braucht. Sie schlaeft ausserdem sehr unruhig und wird oefter nachts wach, schlaeft aber meistens alleine wieder ein.

Im Moment ist sie krank und kann abends schlecht einschlafen. Habe jetzt immer bei Urbia gelesen, dass die Babies im Familienbett besser einschlafen - hab ich probiert und... ging gar nicht. War ne andere Umgebung und nicht an Schlaf zu denken. Letztendlich ist sie bei mir im Arm eingeschlafen und schlummert jetzt im eigenen Bett (eigenes Zimmer).

Nun stiess ich gerade auf einen Artikel, wo in den USA eine Mutter ihr 4 Monate altes Baby im Schlaf ueberrollt hat. Da kamen tolle Antworten, wie es waere nicht wahr etc. http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=52&id=1926657
Ich wohne ungefaehr 30 Minuten weg von wo es passiert ist und kann euch sagen, es ist wahr. Schrecklich! stellt euch vor ihr verliert euer Baby, es ist eure Schuld und dann wird man auch noch wegen Mordes angeklagt?!!!! die arme Mami!

Ich habe riesen Schiss, dass mir das passieren koennte. Jetzt nicht mehr so wie frueher, als sie noch kleiner war und staendig nachts wach wurde. ich glaube ich haette vor Muedigkeit nicht mitgekriegt, wenn ich mich auf sie gerollt haette.

naja, wollte nur mal meine Meinung sagen.
Schlaft gut!
Kenogirl mit Carina (fast 11 Monate)

Beitrag von mansojo 04.12.09 - 07:48 Uhr

guten morgen,
auch dieses Thema geht nur schwarz oder weiß
ein dazwischen gibt es nicht

es gibt soviel negativ Bsp. für Babyfreundliche Sachen
vor 2 Jahren ist eine Frau bei Glatteis gestürzt die ihr Baby im Tuch vor sich hatte
das Baby hat mit schwersten Kopfverletzung überlebt

was sagt uns das?
Das man nicht vor Unglücken gefeit ist
also Holzauge sei wachsam

Sofie hat heut nacht 2,5h gebrüllt mein Mann hat sie dann zu uns geholt
geschlafen-Pustekuchen gekniffen,gekratzt und genölt hat Madam
letztlich ict sie auch in meinem Arm eingeschlafen hab sie dann Problemlos in ihr Bett gelegt


einen schönen Tag noch
die Manja

Beitrag von qrupa 04.12.09 - 07:49 Uhr

Hallo

ja, es gibt solche tragischen Fälle und trotzdem schläft meine Tochter bei uns im Bett. Andersherum könnte ich es mir genau so wenig verzeihen wenn ihr Nachts im eigenen bett womöglich noch im eigenen Zimmer ezwas passiren würde und ich es nicht mitbekommen hätte.

das Familienbett ist eien sichere Sache, wenn man ein paar Vorsichtsmaßnamen beachtet.

Und mir ist bisher kein einziger Fall bekannt wo nicht am Ende doch rauskam, dass gegen diese Vorsichtsmaßnamen verstoßen wurde.

gesund und ohne einfluß von irgendeiner Art legaler oder illegaler rauschmittel fällt auch niemand einfach so aus dem Bett, obwohl uns nichts daran hindert. Und bin auch noch nie nachts plötzlich auf meinem Mann liegend aufgewacht.

LG
qrupa

Beitrag von sommerrain 04.12.09 - 08:51 Uhr

Hallo,

als mein Zwerg noch kleiner war und ich ihn nachts gestillt habe, da hatte ich auch Angst, weil ich dabei meißtens weggenickt bin. Richtig entspannt schlafen konnte ich da auch nicht.

Inzwischen ist er 6 Monate alt und trinkt nachts nicht mehr. Er schläft in seinem eigenen Bett direkt neben meinem ein und bleibt dort so lange, bis er nachts extrem unruhig wird. Das ist meißtens so zwischen 1-2 Uhr. Dann hole ich ihn zu mir ins Bett. Kaum liegt er drin, gehen seine Augen zu und er schlummert weiter. Mittlerweile genieße ich es, ihn die Zweite Nachthälfte bei mir zu haben. Ich spüre inzwischen auch, das er sehr meine Nähe sucht und ihm das Essen so wie früher nicht mehr wichtig ist, aber die Geborgenheit.
Also es klappt jetzt ganz gut und ich schlafe auch nicht sonderlich unruhig. Ist wohl irgendwie der Mutterinstinkt. Meißtens wache ich trotzdem kurz jede Stunde auf um zu sehen, ob alles OK ist. Das passiert irgendwie im Unterbewustsein, kann man garnicht kontrollieren. Allerdings haben wir ein Nachtlicht brennen, so das ich meinen Schatz auch immer sehe. Ganz im dunkeln, wäre mir das auch zu unsicher.

LG Rhea mit Adrian 6 Monate

Beitrag von kenogirl1404 04.12.09 - 14:35 Uhr

ja, vor dem rausfallen habe ich auch Angst. nser Bett ist ziemlich hoch. ich habe ja schon gesagt, dass unsere Motte unruhig schlaeft. Manchmal meldet sie sich nachts, weil sie in irgendeine Ecke gequetscht ist :( armes Ding. Da unser Ehebettmir bis zum Po geht ist es mir doch zu gefaehrlich.

Ich finde es schoen, wenn Eltern ihre Babies ins Bett nehmen. Ich denke das Gefuehl von Geborgenheit wollen alle Babies #verliebt
nur leider bin ich zu aengstlich.
Euch noch einen schoenen Tag!

Kenogirl und Carina die immernoch schlummert und sich hoffentlich heute besser fuehlt.

Beitrag von nebelung 04.12.09 - 14:42 Uhr

Hallo.

Ich denke, was der Frau passiert ist, ist ein tragisches Unglück, so wie man auch mit Kind die Treppe runterfallen kann. Du verstehst sicher, worauf ich hinaus will.

Wir schlafen im Familienbett mit 2 Kindern und geniessen es.
Wenn wir mal ausserhalb schlafen, kann ich nicht schlafen, weil mir was fehlt.#schein Meinen Grossen hab ich schon paar Mal gefragt, ob er in seinem Zimmer schlafen möchte, aber er will noch nicht.#verliebt

Der Tag wird schon noch kommen und dann leide ich wahrscheinlich an Schlafstörungen.#zitter

Allerdings muss ich sagen, zu viert in einem 1,50 m breiten Bett übersteigt auch meine Vorstellungen! Wir haben neben unserem Ehebett auf der einen Seite ein 90x200 Bett stehen, auf der anderen Seite das Gitterbett mit abgebautem Gitter an der einen Seite.

LG

Beitrag von marysa1705 04.12.09 - 15:01 Uhr

Hallo,

wenn Du ein bisschen bei google suchst, wirst Du auf tausende von Fällen stossen, bei denen Mütter am Morgen dachten, ihr Kind würde einfach ein bisschen länger in seinem Bettchen schlafen. Als sie dann nach einiger Zeit doch mal nachgeschaut haben, haben sie ihr Kind leblos in seinem Bett vorgefunden.

Ich habe riesen Schiss, dass mir das passieren könnte. Stell' Dir vor, du verlierst Dein Baby und wirst immer im Hinterkopf haben, Du hättest es vielleicht verhindern können, wenn Dein Kind nur neben Dir geschlafen hätte und Du mitbekommen hättest, dass es aufhört zu atmen oder dass es sehr schwitzt.

Soweit einfach mal eine andere Sicht...

Ich schlafe mittlerweile mit meinem 4. Kind im Familienbett. Ich habe schon öfters diese kleinen Atempausen (die allerdings im normalen Rahmen waren) mitbekommen, überrollt habe ich unsere Kinder dagegen nie.

Es erklärt sich von selbst, dass wir selbstverständlich alle empfohlenen Sicherheitsmassnahmen zum Co-Sleeping einhalten.

Naja, wollte auch nur mal meine Meinung sagen. ;-)

Sabrina
mit
4kids

Beitrag von kenogirl1404 04.12.09 - 17:13 Uhr

Ja, davor dass sie in ihrem eigenen Bettchen erstickt habe ich auch Angst. ich schleiche mich abends zweimal rein um zu schauen, und dann einmal morgens, wenn sie (so wie heute) dann doch mal laenger schlaeft.

Wir haben eine Kamera angebracht ueber ihrem Bettchen, da kann ich sie von Wohnzimmer aus ueberwachen ;) - ist eigentlich fuer meine Eltern gedacht, damit sie sie immer sehen koennen. War ein super Investment! Qualitaet ist 1A! und Mami kann beruhigt beim Schlafen zuschauen (und im Moment zuhoeren ;-) )

Unser Bett ist uebrigens auch nicht so gross, ich glaube 1.40m und mein Mann ist etwas groesser. Wenn sie denn doch mal bei mir schlaeft (bei den letzten zwei Zaehnchen zum Beispiel), dann habe ich ihn ins Gaestezimmer verlegt. #schein

Ich wollte auch ihr Bettchen erst in unserem Schlafzimmer haben, aber es hat nirgens gepasst, ohne dass ein wir noch aus dem Schlafzimmer konnten (ist ziemlich klein). aber die kleine schlaeft seit anfang an super in ihrem zimmer - gleich neben unserem und immer mit Babyphone.

Unfaelle koennen immer und ueberall passieren. Wie schon gesagt, die Idee finde ich schoen ein Familienbett zu haben, nur fuer mich dann doch nix.

Schoenes Wochenende!!
Kenogirl

Beitrag von uih 04.12.09 - 21:11 Uhr

Wir lieben unser 2,70 breites Familienbett und wir schlummern darin alle (Mama, Papa, 1 Kind) ziemlich genüsslich und zufrieden :-)

Liebe Grüße
uih

Beitrag von lina151 05.12.09 - 16:39 Uhr

oh mist!! #aerger

ihr habt uns um 10 cm übertrumpft!:-p

lina

Beitrag von culturette 04.12.09 - 22:54 Uhr

Haben auch Familienbett. Bereits die erste Nacht im Krankenhaus habe ich meinen Engel bei mir im Bettchen schlafen lassen. Vor Freude nach der Geburt war ich aber die ganze Nacht wach und habe sie angeschaut wie sie schlief.
Bis heute hat sie immer in unserem Bett zwischen uns geschlafen und wir überrollen hier niemanden. Im Gegenteil bei dem kleinsten Muks werde ich hellhörig - ist halt der sog. "Ammenschlaf" oder wie man auch sagt: Man schläft wie ein Indianer. ;-)

http://www.continuum-concept.net/

lg
Nadia