Sorgen um 10-Jährigen Jungen

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von mallorca456 04.12.09 - 08:25 Uhr

Huhu,

mein Sohn wird im Februar 11 Jahre alt und geht seit August in die 5. Klasse eines Gymnasiums.
Er fühlt sich dort ansich auch recht wohl und geht gern zur Schule.#blume
Seine Leistungen liegen so im 3 er Bereich, er ist sehr faul und lernt sehr ungern.
Bisher sind ihm die 1er nur so zugeflogen, aber das ist jetzt im Gymnasium natürlich nicht mehr der Fall.
Er muss im Moment lernen das man für eine 1 was tun muss!#schwitz

Das ist aber nicht mein Hauptproblem.
Seit ein paar Wochen ruft sein Klassenlehrer ab und zu mal bei uns an weil mein Sohn in den Pausen sehr wild zu sein scheint .
Er und zwei andere Jungs erlauben sich wohl ab und zu ein paar kleinere harmlose Streiche den Mädchen gegenüber ( Federmappe wegnehmen, verstecken usw).
Dann rauft er sich ( spaßeshalber) in der Pause mit den Jungs. Aber alles im harmlosen Bereich, also wirklich nur Spaß.
Der Klassenlehrer meint immer das er für die Zukunft schwarz sieht bzw. sich Sorgen macht was sein Verhalten angeht.
Ich finde das ganze jetzt nicht wirklich dramatisch weil es ja nicht im Unterricht vorkommt.
Von anderen Fachlehrern habe ich noch keine Beschwerde bekommen.
Mein Sohn meinte auch das sein Lehrer nur immer ihn und seine zwei Kumpels beobachtet und andere Kinder, wenn sie das selbe machen, nicht ermahnt werden.
Ich glaube er fühlt sich im Moment sehr ungerecht behandelt.
Ich habe oft versucht ihm zu erklären das er ein bissl ruhiger werden soll in den Pausen.
Er sagt dann, wenn er sein Schulzeug umgepackt hat für die nächste Stunde dann will er spielen bzw. mit seinen Kumpels quatschen.
Ich finde das in dem Alter noch normal, oder ?
Was meint ihr, was würdet ihr machen ,sagen ?
Ich halte von dem Lehrer eigentlich sehr viel, finde ihn sehr nett und kompetent. Er versucht sich um die schüler zu kümmern Ich hatte ihn selber 5 Jahre lang als Fachlehrer und weiß wie er tickt. Aber hier finde ich übertreibt er es etwas. Oder seh ich das als Mama zu locker ?

Lg mallorca456

Beitrag von kawatina 04.12.09 - 13:12 Uhr

Hallo,

für deinen Sohn mag es ja spaßig sein, anderer Kinder Sachen zu verstecken oder weg zu nehmen.
Offenbar haben die betroffenen Kinder weniger Spaß daran, ihren Sachen hinterher zu laufen oder diese zu suchen.
Mag sein das manche Kinder die Raufereien so lustig fanden, das sie ihre Eltern um Beistand anriefen.;-)

Wenn dein Kind ständig heim käme und jemand das mit ihm abziehen würde, fändest du das sicherlich unglaublich spaßig.

Vielleicht solltest du ihm Respekt vor anderer Leute Eigentum beibringen.;-)

Oder glaubst du im Ernst, das die anderen Kinder sich an seinem flegenhaften Verhalten erfreuen.

Ungerecht behandelt?
Na ja, behandelt dein Sohn andere Kinder korrekt?

LG
Tina

Beitrag von mallorca456 04.12.09 - 13:32 Uhr

Huhu ,

danke für deine Antwort !
Also soviel ich weiß haben seinen Lehrer keine Eltern angerufen #kratz
Ich kenne auch einige Mädchen die das betrifft, weil sie auch ab und zu bei uns zu hause zum spielen sind.
Sie finden das gar nicht so schlimm (sagen sie) ;-)

Raufen tut er sich ja nur mit seinen zwei Kumpels und das auch nur spaßeshalber !
Also da wird keiner gehauen oder mit reingezogen !
Ich denke einfach nur, um sich in der Pause auszupowern.

Natürlich würde ich das nicht schön finden wenn mein Kind nach hause kommt und sich darüber beschwerd das ihm ständig Schulsachen weggenommen werden . Aber die kinder scheinen sich ja gar nicht zu beschweren . Es scheint nur den Lehrer zu stören.
Die anderen ,(auch Mädchen) sind sicherlich auch keine Engel ;-)

Mein Sohn hat sehr wohl Respekt vor anderer Leute Eigentum ,kaputt macht er ja nix und naja mal eine Federmappe verstecken und sie (zu Unterrichtsbeginn) wieder geben, heisst für mich nicht das er keinen Respekt vor anderer Leute Eigentum hat !

Ich weiß ja nicht ob deine Kinder immer Engel waren und nie sowas gemacht haben ?
Ich habe ja schon mit ihm geredet und hoffe jetzt das es ein bisschen besser wird.

Ich hab nur manchmal das Gefühl ich finde nicht die richtigen Worte :-(

Lg

Beitrag von kawatina 04.12.09 - 14:52 Uhr

Hallo,

meine Kids haben das nicht gemacht.#kratz
Hätten die sich auch nicht getraut. In der Schule hatten die sich zu benehmen.;-)
Bei mir gab/gibt es keine Diskussionen - ich bin der Boss;-)

Kopfnoten immer glatt 1 bei meinen Kids in Umgang mit Schülern und Lehrer#huepf

Wenn die anderen Kids keinen Leidensdruck dadurch haben, scheint es wohl den Unterricht zu beeinträchtigen.
Manche Jungs haben einen gesteigerten Bewegungsdrang und sind körperlich nicht ausgelastet.
Stört dieser Bewegungsdrang den Unterricht, sollte man dies als Elternteil auch ernst nehmen.
Leider ist es mit der Zusammenarbeit zwischen Lehrer und Eltern nicht immer gut bestellt, weil die Eltern oft das Verhalten ihrer Kinder verharmlosen oder nicht ernst nehmen.
Bis zu dem Zeitpunkt, wo es Ernst wird. Dann heißt es oft:"Der Lehrer hat etwas gegen mein Kind."

Auch dann bin ich gefragt, da ich seit 8 Jahren in der Elternvertretung sitze ;-) (seit 6 Jahren in der Schulberatung) und vermitteln darf, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist.

Mit Sätzen wie: "Mein Kind ist ja kein Engel oder die anderen sind ja auch kein Engel."..hast du im Übrigen direkt verloren, weil das direkt ein Schuldeingeständis und Mangel an Erziehungsfähigkeit an sich bedeutet.

Ich rate Eltern gerade diese Sätze unbedingt zu vermeiden.
Nur Fakten - keine Engelchenfloskeln!;-)
" Mein Kind hat....." und nicht "mein Kind ist ja auch kein Engel , aaaaaaber..."

Geschichten könnte ich dir erzählen, da ich ja jahrelang ehrenamtlich in der Schule tätig bin, meist dort wo auch die Desperados ihre Zeit absitzen.;-)

Bei uns gibt es den Trainingsraum, wo Schüler nach mehrfacher Ermahnung ihr Verhalten analysieren dürfen.
Selbstredend hat ein mehrfacher Aufenthalt dort auch
nachhaltige Konsequenzen/Folgen.

Frag deinen Sohn warum er dies macht und lass dich nur nicht mit "weiß ich nicht" abspeisen!
Wenn die Kids ihr Verhalten/Motivation verständlich formulieren müssen, ist dies oft eine größere Strafe.;-)

LG
Tina

Beitrag von mallorca456 04.12.09 - 18:30 Uhr

ok werde das mal versuchen ;-)

Beitrag von muggles 04.12.09 - 14:25 Uhr

Auch ich sehe Dein Posting - wie meine Vorschreiberin - gespalten.

Der Sohn meiner Freundin ist etwas aelter, zeigt aber aehnliche Verhaltensweisen; allerdings stoert er aber auch im Unterricht, in dem er andere vom Lernen abhaelt. Er selbst kommt in der Schule recht gut mit, koennte aber noch besser sein. Ihm selbst ist dieses Verhalten nicht bewusst (das glaube ich sogar, ich kenne den Jungen recht gut), aber da sich mehrere Lehrer uebereinstimmend geaeussert haben, muss wohl was dran sein.

Er war mit seiner Mutter vor ein paar Wochen fuer ein paar Tage zu Besuch bei uns. Ich habe eine 6jaehrige Tochter, mit der er sich eigentlich gut versteht (sie findet ihn ganz toll). Allerdings fing er - nach anfaenglicher Wiedersehenseuphorie - an, sie massiv zu aergern - und zwar so geschickt, dass wir Erwachsenen es erst nicht gemerkt haben. Meine Tochter beschwerte sich natuerlich, aber ich habe es erst abgetan. Irgendwann sah ich zufaellig, was los war: Aergern, Haenseln, Sachen verstecken, dass volle Programm.

Ich bat ihn mehrfach, damit aufzuhoeren - kein Erfolg. Leider schaltete sich seine Mutter auch nicht ein. Und genau da liegt - glaube ich - das Problem. In den Augen seiner Eltern macht er natuerlich nichts falsch, deshalb kann so etwas wie "Stoeren im Unterricht" und "Andere Aergern" eben einfach nicht sein.

Meine Freundin kuemmert sich sehr gut um ihren Sohn, hat aber Schwierigkeiten, zu akzeptieren, dass er eben nicht nur der Sonnenschein ist, der er vorgibt, zu sein. Er hat 2 Gesichter, und er ist intelligent genug, das jeweilige "Gesicht" dem Gegenueber anzupassen. D. h. seiner Mutter und mir gegenueber wird das nette, hoefliche, gut erzogene Gesicht gezeigt, meiner Tochter gegenueber - die sich nicht wehren kann - eben das gemeine.

Warum sagst Du Deinem Sohn nicht konkret, was er lassen soll? Hast Du ihm schon gesagt, dass er die Sachen nicht verstecken soll? Er kann doch mit seinen Kumpels spielen, aber er muss ich doch nicht Raufen?

Woher weisst Du, dass das alles so harmlos ist? Bisher kennst Du nur die Sicht Deines Sohnes und die des Lehrers.

Wenn Du sein Verhalten als "harmlos beurteilst, wird er es nicht aendern.

Ich finde es uebrigens gut, dass der Lehrer sich bei Euch meldet. Es scheint ihm ja daran gelegen, dass sich das Verhalten aendert, sonst wuerde er es nicht tun.

LG,

Claudia
Ich glaube, der Lehrer macht sich echt Sorgen, und Du solltest seine Bedenken ernst nehmen.