Elterngeld bei AU?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 0987654 04.12.09 - 08:30 Uhr

Hallo!

Wie ist es, wenn man länger als 6 Wochen aufgrund Schwangerschaftsbeschwerden arbeitsunfähig krankgeschrieben ist, dann bekommt man ja dann Krankengeld.

Wirkt sich das negativ auf das Elterngeld aus?

Und wie ist das bei einem Beschäftigungsverbot?

Vielen Dank für Eure Infos.

LG

PS.: Kann man bei AU und BV dann in Elternzeit gehen?

Beitrag von miau2 04.12.09 - 08:51 Uhr

Hi,
natürlich kann man nach einer AU oder einem BV in Elternzeit gehen, warum auch nicht? Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun.

Soweit ich weiß wirkt sich Krankengeld dann nicht aufs Elterngeld aus, wenn die Beschwerden wirklich schwangerschaftsbedingt sind. Als einfaches Beispiel: Krankschreibung wegen vorzeitiger Wehen würde sich nicht auswirken. Krankengeld wegen Krankschreibung wegen einem gebrochenem Bein würde sich dagegen negativ auswirken. Ohne Gewähr ;-).

Bei einem BV werden soweit ich weiß für die Zeiten mit BV Zeiten von vor dem 12-Monats-Zeitraum herangezogen (auch wieder - ohne Gewähr). Wenn du also schon länger arbeitest und sich das Gehalt nicht erhöht hat dürfte das keinen negativen Einfluß haben.

Generell ist es natürlich für dich besser, wenn du so lange krank bist ein BV zu bekommen, denn Krankengeld ist ja niedriger als das Nettogehalt - BVs können m.W. nach auch vorübergehend ausgestellt werden, vielleicht wäre das ja eine Alternative.

Viele Grüße
Miau2