Hautproblem Haende - Was kann's sein? Evtl. zu welchem Arzt?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von hoda1979 04.12.09 - 08:57 Uhr

Guten Morgen,

vielleicht hat jemand einen Tipp fuer mich.

Seit einigen Monaten schaelen sich oefters mal meine Haende (nur an den Innenseiten und teilweise die Finger), manchmal juckt das auch. Geht nach einigen Tagen zwar immer von allein wieder weg, aber es nervt mich trotzdem. Einen zeitlichen Zusammenhang zur Benutzung bestimmter Reinigungs- oder Koerperpflegemittel, dem Verzehr bestimmter Speisen usw. kann ich nicht finden, schliesse eine allergische Reaktion als Ursache daher eigentlich aus.

Was koennte es also sein? Gibt es bestimmte Erkrankungen, die sowas ausloesen koennen? Welcher Arzt wuerde da am ehesten was dazu sagen koennen - Dermatologe, Internist oder...? Welche Tests sollten eventuell gemacht werden - z.B. Blutwerte von was genau? (Leider hab ich die Erfahrung, dass viele sich nicht so die Zeit nehmen und nur symptomlinderndes Zeugs verschreiben, ich moechte aber schon an der Ursache ansetzen, dafuer haette ich eben vorab gern einige Informationen.)

Und falls jemand ein aehnliches Problem hat(te), was war es bei euch und wie habt ihr es behandelt?

Vielen Dank schon mal und bleibt / werdet alle schoen gesund.

LG Hoda

Beitrag von gaeltarra 04.12.09 - 11:24 Uhr

Hi,

zu einem Hautarzt/Allergologen.

ABer ich befürchte fast, dass man dir da nicht hilft... Ich hatte/habe das auch und alles Mögliche probiert. Es fing mit Bläschen an einem Finger an (und komischerweise NACH dem Prick-Test!).

Es wird besser, wenn man die Hände kühlt, habe ich festgestellt.

Und ich habe mal 4 Wochen lang hochdosiert Omega-3 (10 Kapseln am Tag, igitt) genommen. Nach 3 Jahren quälendem Juckreiz und aufgekratzten Händen hatte ich endlich Ruhe.

LG
Gael

Beitrag von nicoletta24 04.12.09 - 11:35 Uhr

Hallo,
gehe mal zu nen Dermatologen!
Wir hatten solche Fälle häufigh in der Praxis! Es könnte eine "einfache" Schuppenflechte sein die mit Cremes und UV Bestrahlung wieder in den Griff zu bekommen ist, aber auch eine Pilzinfektion oder Kontaktallergie kann dahinter stecken!
Meine Freundin zB hatte dasselbe Symptom wie du, auch ihre Füsse waren betroffen, irgendwann haben wir dann rausbekommen das sie eine Allergie gegen einen Stoff in Gummie hat, der ist in Schuhen sowie auch in Einmalhandschuhen enthalten und die trug sie regelmässig!
Wünsche Dir gute Besserung,
Nicole

Beitrag von psa 04.12.09 - 13:39 Uhr

Hey Hoda,

was Du da hast kommt mir bekannt vor. Meine Mutter hatte das mal eine zeitlang ganz stark...bis sich herausgestellt hat, dass sie allergisch gegen Geld ist :-) Sie war Kassiererin und da war irgendwas in dem Münzgeld, was sie nicht vertragen hat. Jedenfalls musste sie zum Hautarzt, der hat dann eine Salbe zusammenmischen lassen in der unter anderen Eigenurin war..(klingt komisch, ist aber sehr natürlich und keine Bange, es stinkt nicht), die Salbe hat ganz normal gerochen und meine Muttter musste sie nachts dick auftragen und mit Baumwollhandschuhen schlafen. Und siehe da, es hat funktoniert.

Der Hautarzt hat ihr auch noch den Tip gegeben (Achtung, jetzt wirds eklig), ihre Hände ab und zu mal drunterzuhalten wenn sie Pipi macht...ich weiß, klingt komisch, scheint aber wohl ne gute Therpie zu sein und vor allen Dingen hat es genutzt !

Ich wünsch Dir gute Besserung, geh auf alle Fälle mal zum Hautarzt !

LG
Psa

Beitrag von fascia 04.12.09 - 16:05 Uhr

Hallo,

so was ließt man nur selten...

In die Kerbe hau ich nochmal rein:
Eigenurin ist ein günstiges, stets verfügbares, sauberes (beim Gesunden nahezu keimfrei) und sehr wirksames Mittel gegen eine Vielzahl von Hautleiden.

Kurzum ein geniales Mittel.
Es liegt an den Inhaltsstoffen.
Insbesondere der Harnstoff (der in medizinische Salben u. Cremes mühsam eingebracht wierden muss) liegt im Urin in gut verwertbarer Form vor. Harnstoff wirkt antiseptisch und juckreizstillend.
Für die Anwendung auf gequälter Haut, welche keine offenen Wunden aufweist, ist Urin ein sicheres und wohltuendes Mittel.

Wie gesagt, ist frischer Urin (beim Gesunden) eine sehr saubere Substanz.
Der Ekel davor ist uns anerzogen.
Es lohnt sich, wenn man sich von diesem Ekel einmal distanziert.
Gesunder Urin auf der Haut riecht wie frisches Heu - nicht unangenehm.

Für die Hände in praxi hieße das: Die Hände mit dem frischen Urin einreiben, trocknen lassen. Baumwollhandschuhe (Apotheke) drüber. (Über Nacht z.B.)

Das Zeug ist der Hit!

#klee, fascia.

Beitrag von hoda1979 04.12.09 - 19:56 Uhr

Danke euch allen fuer eure Antworten.

Ja, das mit dem Eigenurin werde ich wohl als erstes mal ausprobieren. Jetzt wo ihr's sagt, erinnere ich mich naemlich auch, dass meine Schwester damit erfolgreich Warzen behandelt hat.

LG und ein schoenes Wochenende,
Hoda