Beikoststart - Wie schnell gehts?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von marthe80 04.12.09 - 09:14 Uhr

Habe eine Frage bzgl. Beikost-Start.
Wir werden demnächst damit beginnen, meiner Maus mittags Gemüse zu geben.
Man liest ja, dass man mit einigen Löffelchen beginnt und dann "zügig" die Menge steigern soll.

Daher meine Frage:
a) Was ist, wenn das Baby gleich am 2. oder 3. Tag mehr als 3-4 Löffelchen essen würde. Darf man dann gleich mehr geben, oder ist es dann schlecht verträglich?

b) Was bedeutet "zügig". Heißt das, wenn es dem Baby schmeckt, dass ich gleich ein ganzes kleines Gläschen nach wenigen Tagen füttern darf?

Danke für eure Antworten!
Marthe

Beitrag von bjerla 04.12.09 - 09:19 Uhr

Ich habe Sarah schnell ein ganzes Glas gegeben. War erst noch vorsichtig, aber nach nem halben Glas quäkte sie noch und Milch fand sie dann nicht so spannend. Länger als eine Woche dauerte es, glaube ich, nicht!

LG

Beitrag von flipsa 04.12.09 - 09:52 Uhr

Kommt auf das Kind an würde ich sagen.
Unsere bekommt seit einem Monat Brei und Mittags geht es nicht über 6 Löffel hinaus.

Sie ist halt ein schlechter Esser.
Aber Im Prinzip kann man dem Baby schon ein ganzen Gläschen innerhalb weniger tage geben, vorausgesetzt es möchte so viel essen.

LG

Beitrag von kathrincat 04.12.09 - 11:41 Uhr

kommt aufs kind an, meine hat viel vom gr. gläschen gegesssen, ca so viel wie ein kleines, am 3 tag war es ein großes und sie hat morgens und abends die milch verweigert also auch da brei, gib soviel gewollt wird.