Woran merke ich das mein Kind bereit ist ?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von aylin1986 04.12.09 - 09:27 Uhr

Hi,

unsere Kleine Maus ist 26 Monate alt. Wir wollen nix überstürzen aber mich würde es interessieren welche Merkmale vorhanden sein sollten um trocken sein zu können.

Wie geht ihr an die Sache ran?

LG Aylin

Beitrag von svetik27 04.12.09 - 09:54 Uhr

bei euch zu hause ist es doch sicher warm?! also lass sie mal ohne windel rumlaufen.
im ca 10min abstand fragst du sie ob sie auf toilette möchte.
wenn sie immer verneint und dann in die hose pinkelt, ist sie wahrscheinlich noch nicht bereit.
du kannst auch probieren sie auf das töpfchen zu setzen, dann siehst du ja wie sie reagiert.
wenn es klappt, dann ist sie auch bereit;-)


Hoffe das ist verständlich#zitter kann mich manchmal richtig doof anstellen, beim antworten;-)

Beitrag von sweeety 04.12.09 - 10:02 Uhr

Hallo

Luca ist nun 30 Monate alt. Und ist sauber, ausser Nachts da hat er noch ne Windel. Ich habe vor sechs Wochen von meiner Freundin gehört, deren Sohn 7 Tage jünger ist als Luca das er schon zur Toilette geht, daraufhin hab ich das einfach mal ausprobiert, ohne zwang usw. Hab auch nicht damit gerechnet das das klappt.

Luca wollte sich erst nicht auf seinen WC Stuhl setzen aber ich hab ihm solange erklärt das das nicht weh tut und ihn immer wieder mal drauf gesetzt bis er es sich dann zugetraut hat, dann hats ihm gefallen :-)
Hab ihn dann ohne Windel laufen lassen, zweimal ists in die Hose gegangen obwohl ich ihm gefragt habe und dann ist er von selber gekommen und hat gesagt "Wisi machen" und seitdem geht er aufs Klo, in den folgenden Tagen ist immer wieder was daneben gegangen was auch kein Problem war, hab ihm erklärt das man nicht in die Hose macht das er schon groß ist und mittlerweile kommt das nur noch ganz selten vor, auch beim einkaufen usw ist die Windel die er dann drin hat immer trocken.
Bei "gaga" hatten wir Anfangs Probleme weil er immer geschrien hat wie am Spieß, aber das klappt nun auch richtig toll.

Bin echt stolz auf meinen Sohn, hätte nicht gedacht das das so einfach und ohne Probleme klappt.

Achja, als belohnung bekommt Luca für jeden Toiletten Gang bei dem er was rein gemacht hat, nen Gummibär :-)

Liebe Grüße STeffi

Beitrag von lilliana 04.12.09 - 10:46 Uhr

Hallo :-)

bei meinem Großen hab ich ihn einfach immer wieder gefragt, ob er ohne Windel möchte. Irgendwann war er einverstanden. Da war er so um die 3. Es ging nie auch nur ein Tropfen in die Hose, bis heute nicht. Nachts haben wir zur Sicherheit noch ein paar Wochen eine Windel umgemacht. Aber ich bin nochmal mit ihm aufs Klo wenn ich ins Bett bin und dann hat das ebenfalls geklappt.

Beitrag von bine3002 04.12.09 - 10:52 Uhr

Ich würde ein Töpfchen in die Nähe stellen und sie sich da erstmal mit vertraut machen lassen. Dann würde ich die Windel einfach mal ausziehen und gucken was passiert. Wichtig wäre, dass alles ganz zwanglos abläuft. Im Idealfall kann sie sich schon selbst die Hosen ausziehen.

Es ist Ok, wenn Du ihr signalisierst, dass Du es toll fändest, wenn sie drauf geht. Ihr könntet z. B. auch den Windelinhalt im Klo runterspülen. Viele Kinder finden es ganz toll, wenn sie dann spülen dürfen. Sie sollte aber niemals das Gefühl bekommen, dass "versagt" hat, wenn sie es nicht schafft. Wechsel die Hose und gut.

Es kann durchaus sein, dass es ein paar Tage dauert bis es klappt. Die modernen Windeln hemmen das Gefühl, weil sie sehr trocken halten. D.h. das Kind kann keinen Zusammenhang zwischen dem Gefühl "ich muss mal" (was es schon von Geburt an hat) und dem nass werden herstellen und folglich auch nicht dafür sorgen, das nass werden zu unterdrücken, selbst wenn es dazu körperlich schon in der Lage wäre. U.a. deswegen werden unsere Kinder heute durchschnittlich später trocken als früher.

Das Trockenwerden ist sehr unterschiedlich. Bei einigen Kindern ist es ein Prozess, der Monate dauern kann. Andere werden von heute auf morgen trocken. Du musst einfach mit etwas Feingefühl herausfinden, was dein Kind für ein Kandidat ist.

Beitrag von qayw 04.12.09 - 11:07 Uhr

Hallo,

ideal ist es, wenn das Kind selbst zustimmt, wenn Du fragst, ob sie denn mal ohne Windel rumlaufen und wie die Großen auf's Klo gehen möchte.

Meine Tochter wollte das allerdings anfangs nicht. Daraufhin habe ich die Windel trotzdem einen halben Tag lang weg gelassen, woraufhin sie jedesmal in die Hose gepieselt hat. #schwitz
Daraufhin habe ich ihr wieder eine Windel angezogen, und ein eindringliches Gespräch mit ihr geführt, von wegen, daß nur kleine Kinder in die Windel machen, und daß größere Kinder aufs Klo gehen. Dann habe ich sie damit erstmal in Ruhe gelassen.

Jetzt weiß ich nicht, ob das geholfen hat, jedenfalls wollte sie eine Woche später von sich aus mal ohne Windel sein und auf's Klo gehen, was so lala geklappt hat.
Mittlerweile will sie zu Hause meistens von sich aus keine Windel anziehen und meistens schafft sie es auch, rechtzeitig Bescheid zu sagen. Es sei denn, sie ist gerade intensiv ins Spiel oder sonstwas vertieft. Da muß ich dann dran denken, mal nachzufragen, ob sie nicht auf's Klo muß.

Was bei uns leider gar nicht klappt, ist das auf Klo gehen mit Windelhosen. Da sagt sie zwar, daß sie Bescheid sagen will, tut es aber nicht. Und in der Krippe muß sie mindestens Windelhosen tragen, weil das Klo da ziemlich weit weg ist, und die Erzieherinnen nicht immer sofort springen können, wenn sie sagt, daß sie muß.

Das große Geschäft und nachts macht sie noch grundsätzlich in die Windel.

LG
Heike und Merle (2,5 Jahre)

Beitrag von danamugel 04.12.09 - 13:18 Uhr

Ich hab zu meinem Kleinen (22 Monate) seit er 1,5 ist gesagt, er soll doch mal beim Wickeln Pipi machen eh ich die neue Windel anlege, das hat er dann auf Komando gemacht. Irgendwann hab ich gesagt, wenn er sich aufs Klo setzt, plätschert es viel mehr. Nun macht er auch Pipi aufs Klo aber er macht natürlich auch noch in die Windel weil er beim Spielen nicht so drauf merkt oder es gerne übermerkt wenn er gerade schön spielt. Er sagt es dann und wenn ich sag komm wir gehen, dann macht er lieber in die Windel und spielt weiter. Aber bei uns besteht ja kein Drang zur Eile. Bin stolz dass er es überhaupt spürt und steuert... und der nächst Sommer kommt ja bald.

Beitrag von steffi2107 04.12.09 - 14:09 Uhr

Hi,

meine Maus ist 21 Monate und tagsüber komplett trocken. Ich habe sie immer zu regelmäßigen Zeiten, wie nach dem Schlafen, vor dem Schlafen, nach dem Essen usw., raufgesetzt und sie hat es sehr gut angenommen. Muss aber dazu sagen, das unsere Krippe da sehr gut mit macht. Wir haben uns da super abgesprochen. Zwingen würde ich ein Kind auch nicht aber halt immer mal wieder versuchen. Bei uns hats sehr gut geklappt. Sicher ist am Anfang auch mal was in die Hose gegangen aber da hat Lena gemerkt das es unangenehm war.

Viel Erfolg.

LG Steffi mit Lena

Beitrag von exot 04.12.09 - 17:37 Uhr

Unser Lütter (18 Monate) kommt morgens mit ins Bad. Neben der großen Toilette steht sein Töpfchen.
Er geht freiwillig drauf, wenn ich mich auch setze. Dann hält er einen Finger hoch ("Horch") und sagt "Pschschscht" (das habe ich früher dazugesagt, wenn er beim Wickeln in die Windel gestrullt hat).
Hat es geklappt, wird überschwänglich gelobt und wir kippen den Inhalt seines Topfes in die Toilette - gemeinsam Spülen (plus Hinterherwinken), auswaschen - fertig.

Klappt meistens, jedoch nicht immer.
Wenn er partout nicht will ... gut, dann nicht. Morgens und abends hat man gute Chancen, wenn man ihn fragt - tagsüber ist er noch nicht soweit.
Ich hoffe da auf den Sommer, wenn er auch nicht soviele Sachen anhat.

VG exot