Zähne

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von marthe80 04.12.09 - 09:36 Uhr

Hallo zusammen,

habe nach meiner Schwangerschaft extreme Zahn-Probleme. Weiß zwar nicht, ob das zusammenhängt, auf jeden Fall hatte ich vor der Schwangersch. jahrelang nicht einmal ein Loch im Zahn.

Nun habe ich bereits zwei Wurzelbehandlungen hinter mir, eine Zysten-Op im Oberkiefer + Wurzelresektion und von den unzähligen Löchern unter den Blomben will ich gar nicht sprechen.

Nun gibt es "Nachwirkungen" der Zysten-Op, der Zahn tut immer noch weh, obwohl er schon "tot" ist. Es kann sich nur um eine Infektion im Kiefer handeln, Antibiotika brachten keinen Erfolg. Es kann sein, dass nochmal geöffnet werden muss. Und außerdem muss nun auch der Nachbarzahn mit Wurzelbehandlung behandelt werden, eine Wurzelresektion ist auch hier nicht auszuschließen.

Außerdem habe ich ja noch ein paar "offene Baustellen" im Mund.
Meine Frage ist, ob jemand Erfahrung mit stationären Zahnkliniken hat. Kann man da in Narkose evtl. alles auf einmal machen?
Denn ich habe zu Hause ein kleines Baby und muss ständig zum Zahnarzt und Kieferchirurgen. Ich kann das zeitlich alles bald nicht mehr managen.
So wäre es mir lieber, alles auf einmal rum zu haben, dann kann mein Mann mal ein paar Tage Urlaub nehmen, und dann ist es endlich gut...

Oder gibts so was gar nicht, bzw. machen solche Kliniken das nicht?

Danke für eure Antworten
Marthe

Beitrag von enni12 04.12.09 - 10:57 Uhr

Hallo,

habe gerade eine ähnliche "Baustelle"
Bei mir ist im Oberkiefer ein halber Weisheitszahn abgebrochen, der auch schon "tot" ist und raus muss. Im Unterkiefer liegen die zwei Weisheitszähne quer und ich habe darunter zwei große Zysten. Hatte diese Woche deswegen einen Termin in einer Zahnklinik. Es wird alles auf einmal in Vollnarkose gemacht, dabei kommt dann auch gleich der einzig intakte Weisheitszahn mit raus bevor er noch anfängt Ärger zu machen. Habe drei Kinder, zwei davon erst 1 Jahr alt und könnte es auch nicht nacheinander machen lassen. Dazu kommt noch, dass ich absoluter Angstpatient bin #zitter
Ich kann dir nur empfehlen, dich von deinem Kieferchirurgen in eine solche Klinik überweisen zu lassen. Oder dein Kieferchirurg macht es in Vollnarkose, wäre bei meinem auch möglich gewesen. Er traut sich nur nicht ran, weil durch die großen Zysten der Unterkiefer bei der OP brechen könnte #zitter

Wenn es heißt geht nicht wegen Kosten und so hättest du immer noch die Chance, die Narkose selbst zu zahlen. Kann dir aber nicht sagen, was sowas kostet.

LG und gute Besserung

Dani

Beitrag von krokolady 04.12.09 - 16:53 Uhr

Viele Kiefer-Chirugen bieten auch Behandlungen unter vollnarkose an.....da kommt dann meist einmal die Woche ein Anästestist in die Praxis.
Mittlerweileist es so das man Vollnarkosen fast immer selber zahlen muss - jedenfalls bei so "Kleinigkeiten"
Aber sooo teuer ist es nicht.....zwischen 100 und 250 Euro.
Dazu natürlich die anderen üblichen Kosten, wie Zahnersatzmasse, Laser etc.

Hatte gestern auch ne Entfernung einer recht großen Zyste im Unterkiefer und ne Wurzelspitzenresektion.
Da wurd mir schon gesagt das solch Zyste jederzeit wieder kommen kann.

Hatte mit 13 und mit 30 eine Zyste am Oberkiefer an der selben Stelle.