Lagebericht

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von bine3002 04.12.09 - 10:31 Uhr

Ich wollte mal wieder berichten, weil ich weiß, dass es einige interessiert.

Seit 3 Wochen haben wir nun unsere Regeländerung:
1. Es gibt keine Milch mehr
2. Es wird möglichst bis 4.30 Uhr im Kinderzimmer geblieben, gekennzeichnet durch eine Zeitschaltuhr mit Nachtlicht
3. Es wird sich nachts ruhig verhalten und nicht das Haus zusammengebrüllt

Zu 1.:
Die ersten beiden Nächte hat sie noch nach Milch gefragt, aber recht schnell akzeptiert, dass es keine gibt. Sie isst dafür jetzt tagsüber mehr, was ja vor einem dreiviertel Jahr noch nicht der Fall war. Hatte sie da wohl also doch noch Hunger? Morgens hat sie es dann allerdings recht eilig mit der Milch, rennt zum Kühlschrank und schlägt zu. D.h. im Moment rennt sie zuerst zu ihrem Adventskalender... aber dann ganz schnell zur Milch.

Zu 2.:
Diese Regel sehen wir nicht so eng. Das weiß sie aber auch, denn sie soll sich im Notfall ja auf jeden Fall melden und für mich ist ein Notfall auch ein schlechter Traum. Wichtiger ist uns Regel 3.

Zu 3.:
In der 2. Nacht musste ich sie zurück in ihr Zimmer bringen, um unserer Forderung Nachdruck zu verleihen. Seitdem ist es gut, d.h. sie bemüht sich immerhin, leise zu sein. Sie flüstert dann nur noch, das ist sehr süß.

Nach 4 Nächten hat sie dann schon bis 5.30 Uhr ausgehalten. Dann gab es einen kleinen Rückschlag, weil sie freitags im Auto eingeschlafen war. Sowas führt bei uns dann dazu, dass die nächsten 3 bis 4 Nächte wieder etwas chaotischer ablaufen. Nur sonntags braucht sie noch zwischen 1 und 1,5 Stunden zusätzlichen Schlaf. Ohne geht es nicht, dann ist sie in der Woche zu kaputt. Manchmal ist sie abends schon sehr müde und dann auch quengelig, aber das kriegen wir mit Ablenkung hin.

Die ersten Nächte hat sie immer gefragt, was denn ist, wenn sie nicht einschlafen kann. Dann sagte ich ihr ganz leise: "Versuch es doch erstmal, mach die Augen zu und zähl Schäfchen und ansonsten träumst Du einfach ein bißchen vor dich hin." Und das klappte dann auch. Seit mehr als einer Woche klappt es auch ohne Zuspruch, sie kommt, kuschelt sich an und schläft weiter. Ach ist das schön und wenn es so läuft, dann kann sie von mir aus die ganze Nacht neben mir liegen.

Nur eine "Sorge" bleibt noch: Papa und ich schlafen zur Zeit getrennt, weil er erkältungsbedingt schnarcht. Vorgestern wollte sie sooo gerne zu ihm und ich habe sie dann gehen lassen. Das hat leider nicht so doll geklappt. Es war 5.40 Uhr und ich hörte eine Diskussion mit anschließendem Geschrei. Er müsste sie dann eigentlich zurückbringen, tut es aber nicht. Er diskutiert rum. Das geht dann so: "Ich will aufstehen." "Nein, wir müssen noch ein bißchen schlafen!" "Ich will aber aufstehen." "Aber warum denn?" "Weil ich das will!" "Aber es ist doch noch dunkel und dann bist Du mittags ganz müde!" "Ich will aber aufstehen." "Ja aber...." "Ich will aber......... *bäääääääh*" Ich finde das doof, aber ich kann nichts machen, der Papa ist so stur. ;-) Ich weiß noch nicht wie es laufen soll, wenn er wieder im Schlafzimmer nächtigt oder ich mal krank bin und im Wohnzimmer bleibe.


Das Wachliegen ist tendenziell weniger geworden bzw. vielleicht bekomme ich es nicht mit, weil sie in ihrem Zimmer liegt. Glaube ich aber nicht, weil sie das eigentlich nicht so ohne weiteres alleine aushält. Insgesamt schläft sie durchschnittlich 9 Stunden. Das ist natürlich nicht so viel, aber wenn sie die durchschläft, reicht es ihr.


Das alles klappte übrigens trotz Erkältung und auch gleich wieder in der nächsten Nacht nach diesem Anfall. Früher hätten wir mit so etwas erstmal wieder Nächte lang zu tun gehabt.


Und dann gab es noch eine Besonderheit:
Wir schließen seit Einführung dieser Regeln auch die Kinderzimmertür. Die war bisher aus verschiedenen Gründen immer offen. Jedenfalls hat mir das sehr geholfen, weil ich nicht mehr durch jeden Pups wach wurde. Letzte Woche hatte sie aber das erste Mal einen Pseudo-Krupp-Anfall, der uns 3,5 Stunden Krankenhausaufenthalt mitten in der Nacht beschert hat. Wir müssen jetzt natürlich sicher gehen, dass wir sie hören falls das nochmal vorkommt. Außerdem sinkt die Luftfeuchtigkeit schneller, wenn die Tür zu ist und das ist bei Pseudo-Krupp ja nicht so günstig. Na ja, jetzt steht die Tür doch wieder auf und ich höre die Pupse ;-) aber nicht zu ändern.


So... das mal wieder von mir. Ich hoffe, dass wir es jetzt endlich mal langfristig schaffen. Ich duck mich schon mal, weil bestimmt wieder jemand was zu meckern hat. Aber wisst Ihr was? Ist mir total egaaaaaaal, weil ich nämlich gerade ganz gut schlafe und ganz gut gelaunt bin :-p

Beitrag von raevunge 04.12.09 - 20:43 Uhr

huhu

äh, nee, gibt nix zu meckern ;-) ich freu mich für euch! habe deine berichte verfolgt, ich habe auch so nen super-miesen schläfer, der ist zwar erst 12,5 monate alt, aber es reicht trotzdem #gaehn mal sehen, wann unsere nacht heute vorbei ist...

ich drücke auf jeden fall alle daumen, dass eure tochter weiter fortschritte macht!

lg

carola