Baby allergiegefährdet - normale Milchnahrung oder besser nicht???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von schnegge29 04.12.09 - 10:45 Uhr

Guten morgen,

meine kleine püppi ist wohl allergiegefährdet, da mein mann und ich beide allergien haben.

würdet ihr da extra die ha-milchnahrung nehmen oder die normale?

also ich stille noch (sie ist jetzt fast 5 monate), wills auch noch etwas weiter machen. aber ich würd ihr gern mal ein fläschen zum abend machen und auch schon mit beikost starten damit sie es beim abstillen dann nicht mehr so schwer hat und sich in ruhe daran gewöhnen kann

gibt es irgendwo testurteile mit babynahrung?

danke euch!

Beitrag von kathrincat 04.12.09 - 11:38 Uhr

wir hatten die normale, wenn es keine beweise gibt, das die ha überhaupt was bringt

Beitrag von 20girli 04.12.09 - 11:45 Uhr

Hi,

also soviel wie ich weis ist es gar nicht erwiesen das die HA Nahrung das hält was sie verspricht.

Aber wenn Du doch eh bald Beikost einführst...wird das mit dem Stillen doch auch dann weniger mit der Zeit.
Am Abend die Flasche hält nicht wirklich länger satt und ist reine Geldverschwendung.
Ich habe 4 Flaschenkinder und keines davon hat wirklich besser oder länger geschlafen als mein Stillkind...doch die erste Tochter...aber die bekam auch die 1er -den früher gab es keine Pre...und die 1er war halt mit Stärke und damit sind die kleinen länger beschäftigt..aber ob es das wirklich wert ist?

Ach ja und noch was :-) ich weiß aus eigener Erfahrung das auch wenn es lange gut war mit dem Stillen...sobald die Flasche dazu kommt...es auch schneller mit dem Stillen vorbei sein kann als einem recht ist.

Mein Sohn war 8 Monate und bekam Mittags schon feste Nahrung. Da ich selbst gekocht und eingefroren hatte, ist es mir ab und an mal passiert das ich es nicht rechtzeitig aufgetaut hatte. Also dachte ich...na gut gestillt wird er Mittags schon lange nicht mehr kann ich ihm auch schnell die Flasche machen. Ich hatte Milch da, weil ich damit morgens seine Reisflocken angerührt hatte.

Es hat nicht lange gedauert und er machte echt speck beim Stillen...ich gestresst wusste nicht was los ist...und hab ihm dann die Flasche gemacht. Die hat er auch getrunken...ruck zuck ging er gar nicht mehr an die Brust. Es ging recht schnell - ca. 3 wochen insgesamt.

Ich habe es dann aber geschafft die Flasche wegzulassen und habe ihn dann noch gestillt bis er fast 16 Monate jung war. Dann musste ich leider abstillen wegen starker Medis.

Das nur so zur Info falls du nicht vorhast so schnell abzustillen ;-)

LG Kerstin

Beitrag von culturette 04.12.09 - 13:22 Uhr

Hallo!

Wenn du glaubst dass dein Kind allergiegefährdet ist, würde ich auf jeden Fall weiterstillen. Das ist die beste Prophylaxe. Du kannst das Stillen natürlich mit der Beikosteinführung (warte noch 1-2 Monate) reduzieren.
Nur sieh es so, du hast Milch und damit die beste Babyernährung die es gibt. Solange das Kind noch Milch braucht würde ich ihr deine Milch anbieten. Das bekommt den Kindern am besten, ist am preiswertestem ;-) und gesündestem. Auch für dich! Denn Stillen bekommt auch der Mutter gut.

Ich habe mich vom "Gläschenwahn" zB nicht anstecken lassen. Julina wurde 11 Monate voll gestillt und isst seitdem (zwar wenig) vom Familientisch mit. Jetzt ist sie 14 Monate und bekommt immer noch meine Milch. Sie ist zwar nicht allergiegefährdet, aber war auch noch nicht krank. :-)

LG
Nadia