Mein Mann lässt sich heut gegen die SG impfen und ich hab echt Angst

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von nadja101 04.12.09 - 10:50 Uhr

Hallo zusammen.

Mein Mann lässt sich heute nun wirklich gegen die SG impfen und ich hab total Angst.

Er sagt er möchte auf gar keinen Fall den Virus mit nachhause bringen da ich schwanger bin (in der 24.ssw).
Das klingt ja total lieb und so aber ich hab total Angst das er es nicht verträgt oder so. :-(

Hab ihm gesagt wenn er auch auf das Hände waschen achtet usw. dann muss er sich nicht impfen ich hab davor total Angst aber er meint er arbeitet mit so vielen Menschen zusammen er hat einfach Angst mich dann an zu stecken.

Sind hier welche die sich impfen lassen haben und wie habt ihr es vertragen??

Lg Nadja

Beitrag von honey.bee 04.12.09 - 11:32 Uhr

"Er sagt er möchte auf gar keinen Fall den Virus mit nachhause bringen da ich schwanger bin (in der 24.ssw). "

Lieb gemeint von deinem Mann aber Überträger kann er auch sein wenn er sich impfen läßt.
Somit kannst du es trotzdem bekommen.


Beitrag von nadja101 04.12.09 - 11:45 Uhr

Echt?? Ohh dann werd ich ihm das sagen. Ich möchte absolut nicht das er sich impfen lässt ich hab so Schiss vor Spätfolgen. :-(

Danke!!

Beitrag von aita91 04.12.09 - 14:19 Uhr

Quatsch!

Beitrag von braybaby 04.12.09 - 14:34 Uhr

Deine Aussage ist nicht richtig!
Nach der SG Impfung ist kann man die SG nicht uebertragen.

Es ist ja keine Lebendimpfung, sondern eine Impfung mit dem deaktivierten Virus, somit ist es nicht ansteckend.

In diesem Link kannst Du die Wirkungsweise von Pandemrix nachlesen

http://medikamente.onmeda.de/Medikament/Pandemrix/med_wirk-medikament-10.html

LG
Clare

Beitrag von blaue-blume 05.12.09 - 12:38 Uhr

natürlich kann man.

nur, weil man selbst nicht mehr krank wird, wenn man jemandem mit sw begegnet, kann man die keime doch trotzdem verbreiten.

die impfung verhindert nur, das der geimpfte krank wird. mehr nicht.

richtig ist nur, das er nicht durch die impfung ansteckend wird.



lg anna

Beitrag von helena_71 04.12.09 - 16:02 Uhr

NEIN!!!!!!!!!!!!!!! man kann es NICHT!!!! übertragen, wenn man geimpft ist..... das ist ja der sinn von impfungen!!!!!#klatsch

Beitrag von scrapie 04.12.09 - 18:40 Uhr

ach nicht? und wenn ich die SG an den händen habe und meinem mann die hand schüttel... bin ich dann auch auf der hand resistent und die bakterien sterben direkt ab wenn sie meine haut berühren, oder wie?

Beitrag von tati1988 04.12.09 - 20:33 Uhr

#rofl#rofl#rofl mehr kann ich nicht sagen, gute antwort#pro

Beitrag von cenny1377 04.12.09 - 21:04 Uhr

Denkst du das oder weißt du es sicher???? Sinn der Impfung ist doch selber nicht krank zu werden oder?? Deine Meinung ist vollkommen okay und ich frage nur weil es mich interessiert...
Dann müssten doch die Fälle sinken und nicht steigen trotz der ganzen Impfungen..Das Problem ist doch das keiner von uns wirklich was darüber weiß (Selbst Mediziner sind unterschiedlicher Meinung)
LG

Beitrag von blaue-blume 05.12.09 - 12:39 Uhr

das glaubst du ernsthaft?

der sinn von impfungen ist, zu verhindern, das die geimpfte person krank wird.

überträger kann man trotzdem sein.



lg anna

Beitrag von fascia 05.12.09 - 15:30 Uhr

Hallo Anna,

das, was einen Menschen in erster Linie zu einer Infektionsquelle für andere macht, ist die Tatsache. dass er eine große Menge von Viren in einem klein wenig Speichel oder Schleim aus dem Atemtrakt mit sich trägt. Ein einzelner Virus macht den Menschen nicht krank. Es müssen schon ziemlich viele sein (eine hohe Dichte), damit in den ersten Instanzen unserer Abwehr genug Viren überleben, die sich dann im Organismus vermehren können, sodass er erkrankt.
(Die sog. Infektiosität ist ein Umstand, der von mehreren Faktoren abhängt.)

Der geimpfte Mensch ist in der Lage, die Viren von vornherein am Entwickeln einer solchen Dichte, die die Voraussetzung für eine Ansteckungsfähigkeit darstellt, zu unterbinden.

Der Sinn von Impfungen ist und war schon immer:
Der Schutz des Individuums und
der Schutz der gegenwärtigen (sowie der zukünftigen) Gesellschaft.

Schönes Wochenende,
fascia.

Beitrag von cenny1377 04.12.09 - 11:49 Uhr

Hallo Nadja,

dein Mann kann den Virus trotzdem mit Heim bringen auch wenn er selber geimpft ist! Fragt mal euren HA.
Mein Mann hat sich gestern aus dem selben Grund wie dein Mann gegen die SG impfen lassen weil er dachte bzw. den virus nicht Heim bringen wollte aber unser HA hat uns erklärt das es nur ein Schutz für meinen Mann ist und nicht für uns....LOGISCH!! Also weiter auf Hygiene achten und Hände waschen. Mein Mann hat sie gut vertragen und keine Nebenwirkungen gahabt aber bei jedem ist es anders. Ich selber halte gar nichts von der Impfe und würde mich auch wenn ich nicht ss wäre impfen lassen.

Wünsche dir eine schöne SS

LG

Beitrag von nadja101 04.12.09 - 11:51 Uhr

da werd ich später wenn er heim kommt nochmal mit ihm reden. dann bringt das ja gar nichts... ich denke dann soll er sich nicht impfen lassen ich hab echt angst davor.

danke dir! :)

lg

Beitrag von honey.bee 04.12.09 - 11:54 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=10&tid=2375123

les mal das dazu

und wenn er sich impfen lassen möchte um dich zu schützen
was machst du den Rest deiner Schwangerschaft...bleibst nur zu Hause? Sicher nicht oder, von daher holen kannst dir das echt von überall her.
Habe neulich einen Beitrag im TV gesehen, es reicht wenn du einkaufen gehst und die Verpackung anfasst die vorher jemand mit SG angefasst hat.

Beitrag von braybaby 04.12.09 - 14:45 Uhr

Honey.bee,

vielen Dank fuer Deinen interessanten Beitrag.
Ich bin in der 30 SSW und meine gesamte Familie (ich auch) sind bereits mit Celvapan geimpft worden.

Wir haben die Impfung alle sehr gut vertragen.

Ich wollte einfach kein Risiko eingehen und habe mich auf Anraten meiner Aerzte und meiner Hebamme hier in Irland impfen lassen.

Es ist wirklich ein hartes Los, dass insbesondere schwangere Frauen tragen, muessen. Die Entscheidung, sich impfen zu lassen, faellt nicht leicht. Aber hierzulande gibt's auch nicht so einen Hype wg eventueller Nebenwirkungen etc. Habe auch noch nichts Negatives ueber Folgen der Pandemrix Impfung oder der Celvapan Impfung hier in Irland in den Medien gelesen.

Ich verfolge die deutschen Posts hierzu mit wachsendem Interesse, weil hier einfach nicht soviel darueber berichtet wird.

LG
Clare

Beitrag von cenny1377 04.12.09 - 12:13 Uhr

honey.bee hat recht und du kannst es dir überall holen...Mein Mann ist Geschäftsmann und nur unter Leuten die wiederum auch nur unter Leute sind. Ich habe auch Angst aber verrückt machen und sich einsperren nützt leider auch nichts. Hier bei uns haben oder hatten viele die SG und alle haben es überstanden( auch Schwangere) Wir hatten vor ca 2 Wochen auch SG ALARM...Mein Sohn(6) hatte plötzlich hohes Fieber,Kopfschmerzen etc... und der KA sagte sofort SG, ich war fix und fertig..Tamiflu hat der arme kleine Kerl bekommen und was wars.....nicht die SG sondern Scharlach,Toll....Sobald jemand krank ist, ist es die blöde SGund genau das sorgt für Panik.Ich kann dich gut verstehen aber dein Mann muß es selber wissen

Beitrag von katha1978 04.12.09 - 12:41 Uhr

ui der arme aber geht ihm jetzt besser oder? Meine hatte vor 3 wochen auch wieder scharlach - dann 10 tage AB und kurz danach brach es wieder aus. aber man sah es ihr sofort an. überall mit pusteln - sogar im Gesicht, wer weiss wenn es ohne Puseln gewesen wär was sie dann gehabt hätte

LG

Beitrag von cenny1377 04.12.09 - 13:03 Uhr

Es geht ihm besser und in die Kita kann er auch wieder:-
2x innerhalb kurzer Zeit ist aber auch nicht schön, dass tut mir leid für deine Maus. Drück euch die Daumen und vorallem Gesundheit
LG

Beitrag von miau2 04.12.09 - 13:49 Uhr

Hi,
ich habe mich impfen lassen.

Einen Tag leichte Schmerzen an der Einstichstelle, einen Arm, der sich schwer angefühlt hat, ganz leichte Muskelschmerzen und ein paar Tage super leichte Erkältungssymptome (was mit zwei verschnupften Kindern natürlich immer Zufall sein kann).

Die Impfung gegen die normale Grippe hat mir mehr Probleme gemacht (1 Tag höllische Kopfschmerzen, und Paracetamol soll man ja nicht nehmen. Und die Einstichstelle nach der Impfung gegen Diphterie, Tetanus, Keuchhusten, die ich am Dienstag bekommen habe tut heute noch wesentlich mehr weh.

So gesehen war die Impfung gegen H1N1 die mit den wenigsten Nebenwirkungen, die ich in den letzten Wochen bekommen habe.

Von der ganzen Panikmache kann ich, was die Impfung angeht absolut nichts bestätigen - und in meiner Familie sind einige geimpft, ohne wirkliche Nebenwirkungen.

Also, keine Panik...

Es wäre in 2-3 Wochen schon ein gewisser Schutz vor der Übertragung. Denn wenn er nur Überträger über Kontakt (z.B. nach dem Anfassen von Einkaufswagengriffen) ist, dann kann er das relativ einfach durch Händewaschen verhindern. Wenn er allerdings selbst erkrankt ist es schon wesentlich schwerer, so enge Kontaktpersonen zu schützen.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von woodgo 04.12.09 - 15:44 Uhr

Im Großen und Ganzen geht es um Langzeitschäden, davon kannst Du jetzt noch nichts merken!

Beitrag von miau2 04.12.09 - 16:12 Uhr

Ja ja, ist mir natürlich vollkommen klar.

Vermutlich ist bei mir das Risiko geringer als bei anderen. Da ich kein Jod mehr brauche, ergo wenig Fisch esse, ergo auf normalem Weg wenig Quecksilber zu mir nehme ist das vielleicht bei mir nur der Ausgleich zu dem, was Otto Normalbürger eh zu sich nimmt. Ironie aus.

Mir sind die kurzzeitigen Folgen, dass die SG für mich als Risikopatienten sehr gefährlich hätte werden können eher wichtig.

Aber danke für die Aufklärung, mein Hausarzt ist sicher total umsonst Mediziner und einfach zu doof für eine vernünftige Nutzen-Risiko-Abwägung. Und natürlich haben auch alle Stellen, wo er als fürsorglicher Arzt vor Beginn der Impfungen und auch mit jedem aufkommendem Gerücht nachgefragt hat überhaupt keine Ahnung...oder zumindest garantiert weniger als jeder ...., der in der Lage ist, einen Kettenbrief per E-Mail zu verfassen.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von woodgo 04.12.09 - 17:28 Uhr

Na ganz aufgeklärt bist Du aber auch nicht, es geht auch nicht nur um Quecksilber#augen
Aber gut, dann sind meine Ärzte total doof, weil sie von der Impfung abgeraten haben und auch überhaupt keine Ahnung haben#zitter
Wie Du siehst, gehen selbst bei den Medizinern die Meinungen auseinander. Einen Kettenbrief hab ich weder geschrieben, noch gelesen oder Glauben geschenkt.

Beitrag von honey.bee 04.12.09 - 19:31 Uhr

Es ist auch ein Unterschied WIE du das Quecksilber aufnimmst

würde ja gerne noch mehr dazu schreiben, aber es bringt eh nichts...ich akzeptiere jede Entscheidung, weil jeder Mensch für sich selbst verantwortlich ist

und jeder Mensch sollte nach seinem besten WISSEN und Gewissen handeln

nur sorry wenn ich so manches lesen dann weiß ich nicht ob das was mit Wissen zu tun hat

da wird einfach einem Mediziner vertraut, schon sollte man auch, aber nicht blind und einfach so...dafür gibt es zuviele Mediziner die diese Impfung strikt ablehnen

hat man sich aber ausreichend informiert dann kann man auch mit solchen Sätzen rumschmeißen

nur ich denke die Sätze sind ehr "Schutz" weil man ein "Mitläufer" ist und sich garnihct damit auseinander setzen will
ist ja auch der einfachere Weg

und wäre es so und man würde es wenigstens Zugeben dann würde ich das auch absolut OK finden

was mich aber echt aufregt ist diese aggressive Schreiben ohne wirklich das das Wissen dahinter steckt

welches ich auch nicht wirklich habe, ich halte mich aber auch zurück

Beitrag von miau2 04.12.09 - 20:14 Uhr

Agressiv war nur meine Antwort auf den Thread, der mir vorgeworfen hat, gar nicht kapiert zu haben, worum es ging...

Meine Ausgangsantwort war lediglich ein Bericht, wie es mir persönnlich mit der Impfung ergangen ist.

Ja, ich habe mich informiert. Ja, es war eine Abwägung Nutzen-Risiko. Nein, mein Hausarzt schmeißt NICHT mit der Imfpung um sich. Nein, ich kenne keinen Arzt, der die Impfung jedem nachschmeißt, ich kenne aber auch keinen, der bei jeder Vorerkrankung die Impfung ABLEHNT - eine überlegte Empfehlung, mit Begründung für Patienten, für die die Erkrankung ein Risiko darstellen würde ist so ungefähr das, was ich bisher bei allen Ärzten erlebt habe. Und ja, in meinem Fall (und von uns 4en bin auch nur ich geimpft) war es durchaus begründet. Was weiß denn jemand, der MIR vorwirft, mich nicht informiert zu haben über meine Gründe?

Das mit dem Quecksilber war Quatsch, stimmt. Aber das allermeiste, was speziell in Foren wie diesem hier über die "Risiken" der Impfung an "Informationen" verbreitet wird hat so ungefähr das Niveau - war nur der Versuch der Anpassung...

Du hast schon recht, das meiste hier hat mit Wissen absolut nichts zu tun. Auch ich bin weder Biologe, noch Chemiker, Arzt, Pharmazeut oder was auch immer. Von daher MUSS ich mich auf das verlassen, was mir mein Arzt empfiehlt, denn meiner subjektiven Empfindung nach ist es schlichtweg unmöglich, in irgendwelchen Medien objektive Dinge über ein Thema wie Impfen zu erfahren - und ich verlasse mich darauf, dass er mir mit seiner Aussage, sich selbst bei so vielen Quellen, wie ihm zur Verfügung stehen informiert zu haben, und dass er jede Empfehlung im Einzelfall abgewogen hat nicht einfach mal so ins Gesicht gelogen hat.

Wenn ich mich darauf nicht verlassen würde hätte ich mir schon vor längerer Zeit einen anderen Arzt gesucht. Wer mit mehr als nur einem gelegentlichen Schnupfen auf den Arzt angewiesen ist sollte dem schon vertrauen können - und das tue ich, inzwischen, nachdem ich auch schon gewaltig auf die Nase geflogen bin (und das nicht mal beim Thema impfen).

Viele Grüße
Miau2

  • 1
  • 2