Gibts hier wen der seinem Kind nichts vom Weihnachtsmann vorgaukelt

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kleinerlevin 04.12.09 - 12:19 Uhr

Hi!
Mein Sohn denkt das es den weißhaarigen dicken Mann in roten Mantel gibt.Was natürlich auch meine Schuld ist #schein
Nur fallen ihm zunehmend Ungereimtheiten auf.
Zum Beispiel wenn mich jemand fragt ob ich schon alle Weihnachtsgeschenke habe!?
Oder wieso man einen Wunschzettel schreiben soll, wo der Weihnachtsmann doch angeblich auch sieht ob er artig ist/war.
Nun ist das bei uns so das wir immer abwechselnd am 24. bei meinen Eltern oder bei meiner Schwiemu sind.
Der Bekannte von meinem Vater hat ihm letztes Jahr als Weihnachtsmann verkleidet die Geschenke gebracht.
Dieses Jahr sind wir bei meiner Schwiemu und da wird kein Weihnachtsmann kommen.
Weil ich ganz ehrlich gesagt zu geizig bin da ein heiden Geld für auszugeben.
Nun habe ich gedacht vielleicht sollte ich es so machen das wir kurz spazieren gehen und wenn wir wieder kommen, war der Weihnachtsman halt da.
Oder soll ich ihm sagen das wir ihm die Geschenke schenken und nicht der WM?
Gruß Annette

Beitrag von bine3002 04.12.09 - 12:27 Uhr

Ich würde es nicht sagen. Kinder merken das von ganz alleine irgendwann. Wenn Du möchtest, dass er mit dem Wissen in die Schule geht, dass es den WM nicht gibt, dann würde ich mich einfach extrem auffällig verhalten. Also z. B. bewusst beim Geschenke-untern-Baum-packen beobachten lassen. So glaubt er dann daran, eine unheimlich spannende Entdeckung gemacht zu haben, merkt aber, wieviel Freude Ihr an dem Spielchen habt und spielt es dann vielleicht noch etwas mit. Oder er spricht es offen aus, dann kannst Du es bestätigen. Vielleicht denkt er sich aber noch ein Jahr: "Ich will gar nicht wissen, was die da machen, ich guck nicht hin." Ich finde es aber wichtig, dass ER es merkt und man ihm das nicht einfach so kaputt macht.

Bei uns war es wohl so. Ich habe es mit 5 Jahren rausgefunden. Ich musste immer kurz vor 18 Uhr in mein Zimmer und irgendwann habe ich dann durch das Schlüsselloch geguckt. Da haben die doch das ganze Zeug aus dem Keller ins Wohnzimmer geschleppt und sich dabei einen Keks gefreut. Wir haben bis heute niemals offen darüber gesprochen, dass es keinen Weihnachtsmann gibt und spielen alle unsere Rollen sehr überzeugend. ;-)

Beitrag von kleinerlevin 04.12.09 - 12:33 Uhr

ohhhhhhhh das ist ja süß


Ich dachte nur er wäre vielleicht zu enttäuscht wenn der Weihnachtsmann dieses Jahr nicht direkt kommt.

Beitrag von ayshe 04.12.09 - 13:09 Uhr

ach so, du meinst, weil er ihn einmal gesehen hat, dieses mal aber nicht?

das war bei meiner tochter aber auch so,
einmal bei freunden MIT und sonst ohne.

also sie dachte eben immer, sie wäre zu spät zuhause gewesen, er hatte es ja soooo eilig und mußte weiter usw.


stell ihm doch einen teller hin und ein glas,
knabber da etwas ab, als hätte der WM sich schnell gestärkt.

Beitrag von zickl2000 04.12.09 - 12:31 Uhr

Hallo,
ich würde es ihm nicht sagen. Bei uns in der Familie haben wir 9 jährige, die noch mit Macht an den Weihnachtsmann/Christkind glauben möchten. Sie übersehen ALLES, was dagegen sprechen könnte. Ich find's schön. Ist eben eine märchenhafte Zeit, und so sollte man's auch lassen.
lg
Nicole

Beitrag von ilka24 04.12.09 - 12:44 Uhr

Hi,

unser Sohn ist bereits 6 Jahre und glaubt fest an den Weihnachtsmann und wir tun auch einiges dafür.

Wenn mich jemand fragt, ob ich alle Geschenke zusammen habe, dann weiß er, dass der Weihnachtsmann nur Geschenke für die Kinder bringt. Da Mama und Papa sich aber lieb haben schenken auch sie sich zu Weihnachten etwas.

Bei uns kommt jedes Jahr der Weihnachtsmann und untermauert den Glauben an ihn z.B. in dem er berichtet, dass er unseren Sohn auf bestimmten Situationen (z.B. "ich will mich im Auto nicht anschnallen, ins Parkhaus kann der Weihnachtsmann eh nicht schauen.. ") anspricht.

Einen Wunschzettel schreibt man, damit der Weihnachtsmann weiß was man sich wünscht, dass beißt sich doch nicht mit dem Wissen, ob man artig war....

Wenn du keinen Weihnachtsmann kommen lassen willst, geht halt spazieren und findet dann die Geschenke unterm Baum. Die Schwiegermutter kann ja dann behaupten der Weihnachtsmann habe es sehr eilig gehabt, weil noch soviele Kinder auf ihn warten. Ich wüßte bei unserem Sohn aber, dass es dann Enttäuschungsträne gäbe.

LG
I.

Beitrag von dore1977 04.12.09 - 12:56 Uhr

Hallo,

ich würde nicht s sagen. Die kommen irgendwann von allein drauf. Meine Tochter wird bald 7 und weis genau das es den Weihnachtsmann nicht gibt sondern das sich jemand verkleidet.

Heute Morgen haben wir grade drüber gesprochen. Das sie recht hat und ich habe ihr auch gesagt das wir Eltern die Geschenke kaufen müssen. Daraufhin meinte sie das dann wohl ihr Wunschzettel etwas zu groß ausgefallen ist. #schein
Ich habe ihr auch erklärt das wir alle gern irgendwie ein bisschen an den Weihnachtsmann glauben möchten und das es ok ist, da der Weihnachtsmann doch irgendwie dazu gehört und es so herlich "heile Welt" ist.

Ausserdem habe ich sie gebeten den kleineren Kindern die noch an den Weihnachtsmann glauben dies nicht kaputt zu machen.
Sie hat versprochen sich dran zu halten.

Ich weis nicht ob unser Gespräch die beste Lösung war aber nun ist es so.
Mit 5 würde ich aber versuchen den Glauben an den Weihnachtsmann noch aufrecht zu erhalten. Es ist warscheinlich das letzte Jahr wo es klappt #;-)

LG dore

Beitrag von anyca 04.12.09 - 13:05 Uhr

Wir brauchen keinen Weihnachtsmann. Wir beschenken uns gegenseitig, weil wir uns freuen, daß das Jesuskind geboren worden ist.

Meine Tochter (3) bastelt im KiGa schließlich auch schon ein Geschenk für uns, wie sie uns schon lang und breit erzählt hat!;-)

Beitrag von marysa1705 04.12.09 - 17:37 Uhr

Hallo,

ist bei uns genauso...

LG Sabrina

Beitrag von ayshe 04.12.09 - 13:06 Uhr

oh man, wie gut ich das verstehen kann;-)

meine tochter ist 5,5 und hatte schon die letzten beiden osterfeste zweifel am osterhasen
dasgleiche jetzt auch längst bzgl. weihnachtsmann.

ich bin echt froh, wenn der ganze krampf vorbei und sie bescheid weiß.


##
Zum Beispiel wenn mich jemand fragt ob ich schon alle Weihnachtsgeschenke habe!?
Oder wieso man einen Wunschzettel schreiben soll, wo der Weihnachtsmann doch angeblich auch sieht ob er artig ist/war.
##
ja, genau ;-)

außerdem muß ich aufpassen, daß ich auch nie das gleiche geschenkpapier habe usw.
ich trapp da sowieso bald in eine falle.


also wir machen es so wie du sagst, weggehen, spazieren oder so und eine rbleibt da, macht die geschenke klar.

aber meine tochter wollte sich letztes jahr hinterm tannenbaum verstecken und den WM beobachten.
für dieses jahr hat sie das auch schon angedroht...

das ist alles so ein streß.

Beitrag von manipani 04.12.09 - 13:07 Uhr

Also bei uns kommt das Christkind aber das ist ja eigentlich das gleiche!
Also warum der Weihnachtsmann bei manchen kommt finde ich komisch (also das sich wer verkleidet!)! Das ist ja dann wie der Nikolaus (obwohl der bei uns auch nie persönlich vorbei schaut ausser im Kindergarten!)Wir gehen immer spazieren und machen uns auf die suche nach dem Christkind. Das ist immer sehr spannend! Und wenn wir Heim kommen sind die Kerzen am Christbaum an und die Geschenke da!
Ich habe meinen Jungs erklärt das nur Kinder geschenke vom Christkind bekommen. Erwachsene schenken sich dann gegenseitig selber etwas. Das fanden sie sehr logisch. Und jetzt kann ich Geschenke basteln auch wenn sie wach sind. (meine Jungs würden sich nämlich merken was ich mache und da wüssten sie eh schon das ich das war und nicht das Christkind!)
Ich finde Weihnachten mit Christkind so super toll und hoffe das meine Kinder noch sehr lange daran glauben!!!

Aber der Weihnachtsmann in Amerika kommt ja auch nicht persönlich vorbei! Er kommt in der Nacht (durch den Schornstein) und legt die Geschenke unter den Baum oder in die Socken (Stokings). Man muss Käkse und Milch für ihn bereitstellen damit der sich stärken kann. Den darf man ja auch nicht sehen! Weil ich Amerikanerin bin bekommen unsere Kinder auch am 25. 12 ein paar kleinigkeiten vom Santa Claus in ihre Stocking! Aber sonst feiern wir am 24. am Abend!

Beitrag von sillysilly 04.12.09 - 13:08 Uhr

Hallo

ja wir - bzw. wir orientieren es am Alter des Kindes und an den Fragen.

Wir wohnen in Bayern und da wir haben keinen Weihnachtsmann.

Meine große Tochter weiß das es den Nikolaus, den Weihnachtsmann nicht gibt.
Ich sage z.B. beim Nikolaus das ist jemand der sich als Nikolaus verkleidet weil wir noch so gerne an den Nikolaus denken.
Meine Tochter weiß die Geschichten vom Nikolaus und warum man feiert.

Meine Tochter "glaubt" selbst ans Christkind.
Das hat sie selbst beschlossen. Das haben wir nicht forciert.
Ich sage immer, daß ich nicht weiß ob es es gibt, und das es viele Leute gibt die an das Christkind glauben und andere Menschen nicht.
Ich lasse ihren Glauben so wie sie will.


Eine wichtige Regel ist für mich - wenn ein Kind nach der Wahrheit frägt, darf man nicht mehr ausweichen.
z.B. gibt es den Nikolaus wirklich ?
gibt es den Weihnachtsmann in echt ?
Denn dann finde ich es schwierig, nicht die Wahrheit zu sagen.

Ich habe jedes Jahr Kinder im Kindergarten erlebt die an etwas geklaubt haben, und andere Kinder haben das als Anlaß genommen um sie zu ärgern oder zu veralbern.
Das das passiert ist normal, aber schlimm fand ich dann, daß viele gesagt haben:
meine Mama und mein Papa haben gesagt, daß es den Osterhasen wirklich gibt und die Lügen mich nicht an.
Manche haben sich geschlagen um ihre Eltern zu verteidigen.....

Von dem her bin ich etwas berufsgeschädigt, und sage nicht, daß es den Weihnachtsmann wirklich gibt

Grüße
Silly

Beitrag von ayshe 04.12.09 - 13:16 Uhr

##
Ich sage immer, daß ich nicht weiß ob es es gibt, und das es viele Leute gibt die an das Christkind glauben und andere Menschen nicht.
Ich lasse ihren Glauben so wie sie will.
##
so habe ich mich bisher auch in anderen fällen aus der affäre gezogen, weihnahctsmann, osterhase, tote im himmel etc.



##
Eine wichtige Regel ist für mich - wenn ein Kind nach der Wahrheit frägt, darf man nicht mehr ausweichen.
z.B. gibt es den Nikolaus wirklich ?
gibt es den Weihnachtsmann in echt ?
Denn dann finde ich es schwierig, nicht die Wahrheit zu sagen.
##
ja, das ist ein wichtiger gedanke.
zum thema märchen, hexen, geister usw. hatten wir die frage schon und natrlich habe ich dann auch "nein" gesagt.
ob ich an den weihnachtsmann glaube, hat die kleine mich letztens gefragt. #schock
da ist die antwort schon schwieriger.
ich konnte noch ausweichen mit diesem "manche glauben es",
aber sie wolte dann wissen, ob ICH es glaube,
wurde aber unterbrochen und es blieb im raum hängen.

ich war ratlos.


##
aber schlimm fand ich dann, daß viele gesagt haben:
meine Mama und mein Papa haben gesagt, daß es den Osterhasen wirklich gibt und die Lügen mich nicht an.
Manche haben sich geschlagen um ihre Eltern zu verteidigen.....
##
#blume
danke für diese sichtweise!

du hast recht, mir widerstrebt es auch zu lügen, aber ihr den tarum nehmen fällt mir auch schwer.

aber was du DA sagst hat mir jetzt echt sehr geholfen!

Beitrag von sillysilly 04.12.09 - 13:30 Uhr

Hallo

freut mich -

hatte schon Angst als Miesmacher zu gelten.
Aber ich kenne eben auch viele Kinder im Kindergarten die dann gerne mit der ungeschminkten Wahrheit angeben.

Und meine Tochter will ans Christkind glauben, daß spüre ich total.

Und noch eine Idee für dich:

als meine Tochter mich mal gefragt hat, ob ich an das Christkind glaube, habe ich geantwortet:
...... ich wünsche mir, daß es das Christkind gibt .....
Damit war sie dann sehr zufrieden.

Das wäre doch für dich auch eine Lösung .......


Grüße Silly

Beitrag von ayshe 04.12.09 - 13:37 Uhr

hallo,

ja, alles was die eltern sagen, wird von den kindern vertreten und verbreitet, deshalb sollte man auch überlegen was man sagt.

meine tochter hat mir auch absolut klar gemacht, daß sie mir vertraut.
sie fragt mich ganz oft, ob es stimmt, was zb xy gesagt hat.
ich sage immer die wahrheit und sie meint, ich MUSS ihr auch die wahrheit sagen, sie müsse es ja wissen, ob es denn stimmt usw.
also in allen möglichen dingen eben.


##
als meine Tochter mich mal gefragt hat, ob ich an das Christkind glaube, habe ich geantwortet:
...... ich wünsche mir, daß es das Christkind gibt .....
Damit war sie dann sehr zufrieden.
##
ja, das ist auch schön, das hatte meine mutter zu ihr gesagt ;-)
hatte ich ganz vergessen.
oder so etwas ähnliches.


stimmt schon, jedenfalls weiß ich, daß ich nicht richtig lügen darf,
das verzeiht sie mir garantiert nicht.

aber dran glauben will sie auch noch.

Beitrag von sunflower.1976 04.12.09 - 13:57 Uhr

Hallo!

Ich würde es auch nicht sagen.
Wegen der "Ungereimtheiten" würde ich mir eine passende Antwort ausdenken. Also z.B. dass der Weihnachtsmann die Geschenke bringt, aber weil Ihr Euren Sohn und Euch gegenseitig so lieb habt, wollt ihr ihm auch etwas schenken. Oder Wunschzettel schreiben, weil sich der Weihnachtsmann die Wünsche der vielen Kinder nicht merken kann usw.

Ein Weihnachtsmann oder Nikolaus kommt bei uns nicht. Mein Sohn darf am Heiligabend nach dem Mittagessen nicht mehr ins Wohnzimmer. Wenn wir aus der Kirche kommen, liegen die Geschenke unter dem Baum weil der Weihnachtsmann in der Zwischenzeit da war.

Dass der Weihnachtsmann oder der Nikolaus schauen, ob ein Kind artig war, erzählen wir nicht. Davon halte ich persönlich nichts, weil beide "Figuren" für mich nichts mit einer Erziehungsmaßmahme zu tun haben. Dafür muss ich mir dann schon mal keine Ausrede mehre einfallen lassen ;-)
LG Silvia

Beitrag von sonne_1975 04.12.09 - 14:45 Uhr

Bei uns ist es nicht so definiert. Ich habe eigentlich immer gesagt, dass es Geschenke von uns und anderen Verwandten gibt. Oma und Opa erzählen vom Weihnachtsmann, im KiGa wird auch vom Weihnachtsmann erzählt.

Dieses Jahr bekommt mein Sohn also Geschenke von uns, Grosseltern und den Rest vom Weihnachtsmann (will er so #augen).

LG Alla und Juri, 3,5 Jahre

Beitrag von mutterschaf 04.12.09 - 14:48 Uhr

Hi!
Also bei uns kommt das CHRISTKIND und nicht der Weihnachtsmann.
Und das Christkind kommt nur, wenn keiner guckt. Somit hat sich das Thema "Onkel Heinz als Weihnachtsmann" erledigt.
Uns fragt keiner, ob wir schon alle Geschenke haben, weil die, die fragen könnten, Bescheid wissen. Sie wissen, unsere Kinder glauben an das Christkind und so soll es so lange wie möglich bleiben.
LG,
Sandra

Beitrag von motzkuh05 04.12.09 - 15:40 Uhr

Hallo Annette,
das ist die Phase , die ich so spannend finde: Den Kindern fallen diverse Ungereimheiten auf, die größeren Geschwister verplappern sich mal und wir Eltern halten uns ein wenig bedeckt, ohne allzu viel zu erfinden. Wir haben diese Phase dieses Jahr zum vierten mal, soll heißen unser viertes Kind, ist kurz davor, die "Sache" aufzudecken. Aber trotz all seiner Zweifel, versucht er sich ein bisschen an der Geschichte festzuhalten. Wie alle seine Geschwister vorher weiß er , glaube ich, sehr wohl Bescheid, aber es ist doch auch schön. Auch die Großen geniesen jedes Jahr den Auftritt des Weihnachtsmannes, sagen ihre Gedicht auf und freuen sich über die Geschenke. Vorher packen sie möglichst heimlich ihre Geschenke in den Sack. Es gehört für sie einfach dazu , genauso wie das Krippenspiel, die vorgelesene Weihnachtsgeschichte und ein gemütliches Essen.
Und auch Omas und Opas erfreuen sich am Weihnachtsmann.
Lg Motzkuh, deren Kinder sich den Glauben an den Weihnachtsmann immer so lang wie möglich erhalten

Beitrag von kawatina 04.12.09 - 16:04 Uhr

Hallo,

bei mir gabs keinen Weihnachtsmann, Osterhasen und Co.

Von Anfang an erklärt, das das nur Märchenfiguren sind.

LG
Tina

Beitrag von loonis 04.12.09 - 18:22 Uhr




Unsere Kids glauben noch dran....sie sind 6,5 Jahre & 35 Mon.
alt ....ich liebe diesen Zauber u. möchte ,dass es meine Kids noch geniessen....

LG Kerstin