Ist eine Hebamme Pflicht?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von cliogirl80 04.12.09 - 12:41 Uhr

Frage steht ja schon oben #verliebt
Ich bin nämlich am überlegen,ob ich eine will....

Beitrag von eveningangel 04.12.09 - 12:46 Uhr

NEIN sie ist keine Pflicht.

Aber gerade für das erste Kind oft sehr hilfreich, sie kann einem immer wieder gute Tipps geben. Auch hat sie ein offenes Wort für Fragen und meist gute Antworten.

Keine Sorge sie wird dir nicht reinreden wollen, oder dir sagen was du wie zu machen hast, alles Vorschläge und Anregungen.

Gruß Nadine

Beitrag von linsi2010 04.12.09 - 12:47 Uhr

Nein natürlich ist es keine Pflicht eine Hebamme zu suchen/haben.

Es ist nur eine Erleichterung, da sie dir mit Tipps und Tricks zur Seite steht, gerade nach der Geburt.

Ausserdem wird es von der Krankenkasse bezahlt.

Aber letzten Endes muss jede für sich selber entscheiden was sie möchte.

Ich mag meine Hebamme sehr gerne. :-D

Beitrag von seikon 04.12.09 - 12:47 Uhr

Es kommt drauf an. Also während der Schwangerschaft brauchst du keine Hebamme. Du kannst alle Vorsorgen beim Arzt machen und ein Geburtsvorbereitungskurs ist auch nicht pflicht.

Nach der Geburt kommt es drauf an. Wenn du im Geburtshaus entbinden willst, oder eine ambulante Geburt willst, dann brauchst du schon eine Hebamme, da man dich ohne Nachsorgehebamme nicht nach Hause lässt.
Willst du in der Klinik bleiben, dann brauchst du keine Hebamme.

Allerdings empfehle ich dir zumindest eine Nachsorgehebamme. Gerade beim ersten Kind. Sie kontrolliert das Kind und auch bei dir schaut sie, ob sich alles richtig zurück bildet.

Beitrag von dragonmother 04.12.09 - 12:48 Uhr

Nein aber sehr sehr praktisch.

Also für die Nachsorge...sie hilft dir einfach bei Problemen. Egal ob Wochenfluss, Stillprobleme, Baby wiegen,....

Meine begleitet mich jetzt schon. Ich geh zu den Untersuchungen zum Arzt, aber bei Bedarf kann ich sie rufen und sie kommt und hilft mir wo sie kann. Akkupunktur, Tipps und co.

Lg

Beitrag von gaia1976 04.12.09 - 12:50 Uhr

Hi,

wieso sollte die Hebamme "Pflicht" sein?

Die Vorsorge kannst Du komplett beim Gyn machen, bei der Entbindung im Krankenhus ist sowieso eine Hebamme, und wenn Du 5 Tage im KH bleibst, brauchst Du eigentlich auch keine Nachsorge-Hebamme.

Aber ich würde mir das gut überlegen, die meisten Leistungen der Hebamme sind Kassenleistungen, sprich, sie kosten Dich nichts!

Ich habe diesmal eine Hebamme, die Teile der Vorsorge übernimmt, mich zur Geburt begleitet und auch die Nachsorge macht, ich finde das klasse.

LG
Gaia

Beitrag von cliogirl80 04.12.09 - 12:56 Uhr

Danke an euch alle :-)
ich hab halt von allen seiten gehört,dass die ganzen mädels eine hebi haben u ich wollte einfach nur wissen,ob man dazu verpflichtet ist,eine zu nehmen.aber wenns auch von der kk bezahlt wird,ist das ja spitze!

Beitrag von qrupa 04.12.09 - 13:47 Uhr

Hallo

es ist einfach sehr sehr nützlich eine zu haben. Denn bei den meisten beschwerden kann sie sehr gut helfen wo der F meist nur sagt "gehört halt dazu, kann man nichts machen".

und es gibt immer mal Situationen in denen man eien hebamme gut brauchen kann. Wenn man nicht sicher ist ob man einen Blasensprung hatte, ob die Wehen ausreichen, das baby sich einfach nicht von allein auf den Weg machen will,... selbst wenn man die Vorsorge nicht bei ihr machen möchte gibt es noch genug Gründe sich eien Hebamme zu suchen.
und auch für die Nachsorge ist es wirklich eien tolle sache. Viele sagen immer sie könen ja auch ihre Mutter/ Tante/ schwester/ Freundin fragen, aber solche Sachen wie gebärmutterrückbildung/ Wochenfluß/ Nabel und Wundheilung beurteilen kann nunmal nur eine Hebamme, falls nötig Fäden ziehen, gucken ob die Zuname voom baby gut ist udn was man zur Not dagegen tun kann,... und das alles ohne sich mit einem wenigen tage alten baby in ein mit Krankheitserregern verseuchtes wartezimmer setzen zu müssen.

LG
qrupa

Beitrag von baby.2010 04.12.09 - 13:08 Uhr

hi,also,pflicht ist sie nicht.

ich habe 2 geburten (und SSen,grins) ohne und 3 mit "eigener" hebi hinter mir...und diesmal wiede dieselbe wie letztes jahr#huepf und ich würde nieeee wieder ohne hebi:-)(ausser im notfall,klar)

ich finde die damen sehr empfehlenswert, und das nicht nur beim ersten kind!!!!!

Beitrag von katrin.-s 04.12.09 - 13:38 Uhr

Nein. Hab nur eine zur Nachsorge, für das Wochenbett. Da bin ich auch ganz froh drüber, dass da jemand kommt, werde bestimmt noch einige Fragen haben..Sonst geh ich nur zur FÄ wenn was ist. Hab so eine nette, gehe ganz gerne zu Ihr, von daher brauch ich keine Hebamme zur Vorsorge!
LG Katrin