BRAUCHE RAT - jammernder Nachbarsjunge (lang)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von manja85 04.12.09 - 13:25 Uhr

hallo..

ich würde mich über eure meinung dazu sehr freuen..

es geht um einen nachbarsjungen.. fast jedes mal wenn ich nach 0uhr ins bett gehe höre ich den nachbarsjungen wie er jammert.. er müsste zwischen 2 und 3 jahre alt sein.. er ruft nicht oder schreit.. das ist wie ein weinen, jammern, betteln.. als ich neu eingezogen bin (vor ca. 4 monaten) und den jungen das erste mal hörte, konnte ich nicht schlafen und habe darauf gewartet das die eltern ihn hören und "helfen", aber nach ca. 1 1/2 std. jammerte er immer noch.. das war so schlimm das ich im bett lag und weinen musste.. wie schlimm muss das für ein so junges kind sein wenn man ruft aber keiner kommt.. und wenn man dann völlig erschöpft und verzweifelt wieder einschläft.. und das immer und immer wieder.....

ich weiß nicht was ich machen soll.. ich würde dem kind so gern helfen aber ich weiß ja nicht was da so abläuft.. man hört ja so oft von misshandelten kindern und ich hab angst das sowas in der nachbarschaft passiert und man sich nicht drum kümmert.. am liebsten würde ich dem jugendamt bescheid sagen aber vielleicht mache ich damit die familie kaputt?!?!

was würdet ihr tun?? bitte um antwort..
oder übertreibe ich das alles????

LG

Beitrag von sunflower2008 04.12.09 - 13:30 Uhr

hi,

also wenn das 4 Monate so geht, und du es immer hörst,
warum hast du noch nicht beim Jugendamt angerufen?

wenn da nichts ist, machst du die Familie auch nicht kaputt...
wenn da was ist, ist es besser fürs Kind.

lg
Sunny

Beitrag von tweetys-mom 04.12.09 - 13:34 Uhr

Oh, eine seeehr schwierige Situation, ich kann verstehen dass Du da hin- und hergerissen bist.

Wie genau ist das? Du gehst spät zu Bett und hörst dann in der Stille der Nacht, wie der Junge nebenan nach den Eltern wimmert. Du hörst aber nicht wie sich jemand kümmert?

Du meinst also niemand würde von den Eltern auf sein nächtliches Weinen reagieren und er würde dann von selbst einfach irgendwann wieder einschlafen?

Das ist schlimm... wenn es so ist. Und da liegt eben Dein Problem. Du weißt ja nicht, wie genau es sich verhält da nebenan. Vielleicht hat der Junge auch einfach nur eine schwierige Phase und tatsächlich fürsorgliche Eltern.

Kennst Du die Eltern denn? Also, vom Sehen zumindest? Versuch es doch mit ein wenig Bauchgefühl. Wenn es nette Leute sind, sprich sie doch mal an. Sag Du wärest die Nachbarin und sie sollen nicht böse sein dass Du sie ansprichst, aber das Weinen des Jungen machte Dir manchmal Sorgen...

Wenn es nette Leute sind und gute Eltern, dann werden sie Dir den Hals nicht abreißen. Das ist meine Meinung.

Und wenn es irgendwelche asozialen Fieslinge sind, die sich nicht gut kümmern, dann kann es viel eher sein, dass sie Dich anmachen von wegen Du sollst Dich um Deinen Kram kümmern. DANN allerdings wäre ich an Deiner Stelle erst recht hellhörig und würde evtl. mal beim Jugendamt anrufen und einfach fragen, wie Du Dich weiter verhalten sollst. Ich wette, dort kennt man solche Situationen.

Wer weiß, vielleicht sind die Eltern dort sogar schon aktenkundig... kann alles sein.

Auf jeden Fall solltest Du etwas tun. Und wenn es nur eine freundliche Frage im Treppenhaus ist. Wegschauen tun eh schon viel zu viele!

Ich drück Dir die Daumen, erzähl doch mal, wie die Geschichte weitergegangen ist...

Beitrag von manja85 04.12.09 - 13:50 Uhr

also meistens ist es nach 0 uhr und sein zimmer müsste genau neben unserem schlafzimmer sein.. komisch finde ich, dass ich ihn ganz deutlich hören kann aber nichts weiter.. jedes mal wenn ich im bett liege und ihn höre bin ich der meinung das man die eltern doch dann auch so deutlich hören müsste.. ich kenne das von mir, wenn meine maus mal weint oder schreit dann rede ich mit ihr und meistens auch etwas lauter damit sie mich beim schreien überhaupt hört.. deswegen denke ich man müsste die eltern hören wenn man den jungen schon so gut hören kann.. aber es kann ja auch sein das die eltern nicht mit ihm reden.. hab mal gelesen das man mit seinen kindern nachts nicht reden soll denn sonst würden sie erstrecht wach werden und nicht mehr schlafen wollen..

so wie du schon schreibst, man weiß ja nicht was da nebenan abgeht.. vielleicht sind das auch deren erziehungsmaßnahmen um ihm vllt das durchschlafen anzugewöhnen..

ich hab die mutter schon ein paar mal mit dem jungen gesehen.. wir sind ende des sommers her gezogen und da hab ich sie 2 oder 3 mal vorm haus gesehen.. sie hat geklönt und der junge hat mit anderen kindern gespielt.. und einmal als ich mit meiner maus spazieren gehen wollte stand er vor uns weil er meine maus so interessant fand.. seine mutter war eher kühl und meinte ständig sie will weiter gehen.. richtig gesprochen hab ich noch nicht mit ihr.. leider wohnt sie quasi im nebenhaus, hat also einen eingang neben meinem.. deswegen könnte ich sie nur ansprechen wenn ich sie mal draußen sehe..

danke für deinen rat.. ich werde etwas tun.. ich versuche zu schauen das ich die familie mal draußen erwische und wenn nicht und ich ihn weiterhin so oft jammern höre dann geh ich rüber.. und ich erzähle dann auf jedenfall wie es weiter ging..

danke

Beitrag von lillilou 05.12.09 - 09:12 Uhr

Hallo,
ich bin zwar ein wenig spät dran mit meiner Antwort aber ich kenne da auch so einen "Fall".
Meine beste Freundin ist eine unheimlich fürsorgliche Mutter-mit einem schwierigen Kind. Oft krank durch die Kita und hat einen sehr ausgeprägten Willen ;-).
Sie wohnt in einem Hochhaus, unter ihr sind auch neue Leute eingezogen. Der Kleine hat ein ziemliches Organ-weint und schreit sehr oft Nachts, lässt sich kaum beruhigen.

Und was haben diese komischen Leute gemacht?
Das Jugendamt informiert! Sie haben meine Freundin nicht einmal drauf angesprochen, sind bei jeden " Pups" hellhörig, wummern an die Heizung oder rufen eben das JA an #augenetc.

Die von JA waren auch sehr schnell vor Ort, eigentlich gut aber da fehlt die Hilfe dann bei den Familien, die es nötig haben.

Ich finde schon, dass es ein Fehlverhalten seitens der Nachbarn war. Nur weil das Kind schreit und laut ist, heißt das ja nicht, dass die Mutter es in derselben Lautstärke (also für euch hörbar) tröstet.

Ich würde diese Familie auf alle Fälle einmal nett drauf ansprechen. Meine Freundin hat nun nämlich den Schaden.
Das JA war natürlich zufrieden, aber der negative Eintrag bleibt...

LG lillilou mit Junior, der zum Glück durchschläft und meist artig ist #verliebt

Beitrag von lillilou 05.12.09 - 09:19 Uhr

PS. Bitte nicht falsch verstehen, ich finde es trotzdem richtig und wichtig, dass man ein wenig achtsam ist!

LG

Beitrag von sashimi1 04.12.09 - 21:15 Uhr

Sorry, aber das finde ich ein bisschen zu einfach.

Denkst du, "asoziale Fießlinge" sind immer unfreundlich und man merkt es ihnen bei einer flüchtigen Begegnung im Treppenhaus sofort an? Wieso sagen dann immer alle bei solchen Vorfällen: "Denen hätt ich das nieeeee zugetraut! Die waren immer soooooo höflich" etc

Beitrag von rollerblade 04.12.09 - 13:35 Uhr

seit 4 Monaten höhrst du das und machst nix #kratz schäm dich, geh einfach mal hin klingel bei den Leuten und frag ob sie ihr Kind nicht hören (kann ja sein das sie nen festen schlaf haben oder so) muss ja nicht gleich das schlimmste immer sein und dann beobachte ob das weiterhin so geht und falls ja dann würde ich beim Jugendamt anrufen oder erneut die Eltern ermahnen.

Beitrag von manja85 04.12.09 - 13:58 Uhr

ich höre es immer wieder mal.. ich geh ja nicht ständig nach 0 uhr ins bett, aber wenn dann höre ich ihn öfter, aber nicht jedesmal.. es ist ja auch meistens nicht die selbe uhrzeit.. das ist eine echt schwierige situation.. ich mein, meine maus schläft auch nicht immer durch und manchmal bekommt man sie auch nicht beruhigt.. man weiß eben nicht was da abgeht, vllt sind das ja auch erziehungsmaßnahmen um ihm das durchschlafen anzugewöhnen.. oder sie "ferbern" weiß nicht ob man das so schreibt.. eben schreien lassen..

na ja, ich werde auf jedenfall zusehen das ich sie so schnell wie möglich treffe um das anzusprechen oder rüber gehe..

lg

Beitrag von miau2 04.12.09 - 13:39 Uhr

Hi,
hast du die Eltern denn mal angesprochen?

Ich kann es natürlich absolut nicht beurteilen, aber mein Kleiner (knapp 1 Jahr alt) liegt manchmal 1-2 Stunden nachts schlafend im Bett, erzählt, singt, weint auch mal oder schreit auf (er verarbeitet halt im Schlaf alles, was so ein kleiner Rabauke den Tag über erlebt) - wie sich das durch eine dünne, hellhörige Wand anhören würde? Keine Ahnung, sein Singen kann man durchaus leicht mit Jammern verwechseln, manchmal sind die Übergänge auch fließend. Theoretisch denkbar ist für mich schon, dass es mehr als eine Erklärung gibt.

Ich würde die Eltern ansprechen und wenn die keine gute Erklärung haben dafür das Jugendamt ansprechen.

Familie kaputt machen - zum einen muss man schon ziemlich schlimme Erziehungsmethoden haben, um vom JA die Familie kaputt gemacht zu bekommen. Babys und Kinder 2 Stunden schreien/weinen lassen gehört m.W. nach normalerweise nicht dazu - ansonsten wäre wohl ein ziemlich großer Teil von Familien betroffen, da das ja nicht allzu selten als "Erziehungsmittel" eingesetzt wird.

Zum anderen - wenn das Kind wirklich leidet ist die Familie bereits kaputt. Sie weiß es nur vielleicht noch nicht.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von mysterya 04.12.09 - 13:47 Uhr

Also ich würd da einfach mal klingeln und sagen, dass Du besorgt bist, weil du das Kind immer abends jammern hörst. Du wolltest dich nur erkundigen, ob es dem jungen nicht gut geht und sei doch ganz offen. Du machst dir sorgen...weil man ja so viel hört und wolltest halt mal das Gespräch suchen. Und sie sollen sich nicht angegriffen fühlen.

Das ist sicher ne unangenehme Situation, aber wenn da wirklich nix ist, dann haben die auch ne Erklärung dafür und wenn sie abblocken oder aggressiv werden oder du irgendwie zustände von Chaos oder Gewalt usw. ausmachen kannst, ja dann kannst du immernoch das Jugendamt anrufen. Ich würde nur einfach erstmal ruhig (!), höflich (!) und freundlich (!) das Gespräch suchen. Es kann ja auch ganz harmlos sein...z.B. vielleicht hat der junge ne krankheit von der ihr nichts wisst und schmerzen...oder er spricht im schlaf.

Das Jugendamt würde ich informieren, wenn du hörst dass das Kind angeschrien wird oder siehst das es grob behandelt wird oder wenn Du nach dem Gespräch bedenken hast, dass die Eltern nicht Herr der Lage sind und du wirklich Hinweise hast, dass das Wohl des Kindes gefährdet ist.

Ich meine Jammern und jaulen könnte theoretisch auch ein Hund...und du denkst es ist das Kind? Und falls sie Ferbern ist das sicherlich nicht toll, aber wird das Kind sonst gut versorgt, ist das nicht umbedingt ne sache des Jugendamtes.. Obwohl man im Zwiefelsfall natürlich leier einmal mehr das Jugendamt infomieren soll, als einmal zu wenig. Nur ihr seid Nachbarn...geh einfach hin, stell dich vor und besprecht das Problem!

Beitrag von li123 04.12.09 - 13:53 Uhr

Entschuldige, was heißt Ferbern?

Danke und lg

li

Beitrag von mysterya 04.12.09 - 13:58 Uhr

http://www.ferbern.de/


eine "erziehungsmethode", die darauf basiert, dass man ab einem gewissen Alter, das Kind nur noch ins bett legt und nicht mehr ständig reinkommt, wenn das Kind sich meldet, damit das Kind "lernt" keine Bedürfnisse mehr zu äußern, wen es schlafen soll, da es rein emdizinisch betrachtet zur Nacht nichts weiter benötigt, außer Schlaf. Das ist sehr umstritten und wird z.T. im Bereich Vernachlässigung diskutiert. Man kritisiert, dass man den Kindern seine Bedürfnisse abspricht und das es das Eltern-Kind-Vertrauen schädigt.

Beitrag von li123 04.12.09 - 14:15 Uhr

Ah, danke für die Aufklärung.
Hört sich wirklich hart an... Vor allem wenn es 4 Monate dauern sollte. Ich glaub, dann würd ich schon nicht mehr an die Methode glauben...#schock

LG

Li

Beitrag von ini_ 04.12.09 - 14:37 Uhr

Ich würde es auch ansprechen,aber sei vorsichtig erstens damit du niemanden verletzt-also überleg Dir gut wie du es formulierst und zweitens sag irgend jemand das du dort rübergehst-man weiß ja nie.Aber es kann auch sein das es anders ist als du denkst-meine Tochter leidet zum Bsp.manchmal unter dem Nachtschreck(kannst du ja mal googeln) fängt dann an zu schreien-manchmal wimmert sie auch erst leicht und später schreit sie und man kriegt sie ne Weile nicht beruhigt-sie hat dann auch schon mal um sich geschlagen.Möchte nicht wissen wie sich das durch dünne Wände anhört.LG,Ini

Beitrag von schorti 04.12.09 - 14:53 Uhr

Das ist eine schwere Situation.
Bei uns im Haus wohnt auch noch eine Familie mit einem 5 Jährigen Mädchen. Da läuft auch so einiges Schief. Nun habe ich den Schritt gewagt und habe das JA eingeschaltet und was ist passiert?
Ich hatten den schreienden Vater vor mir stehen und nun muss ich jeden Tag Angst haben das irgendwas passiert. Die Familie ignoriert uns (was nicht schlimm ist) und lässt aber alles an uns aus. Von Kleinigkeiten das sie keine Pakete mehr annehmen bis hin das Dinge verschwinden was wir nicht beweisen können.
Ich bin froh wenn wir ne neue Wohnung oder Haus gefunden haben und hier nicht mehr mit denen zusammen wohnen müssen. Auch unserer Tochter wegen.

Beitrag von manja85 04.12.09 - 15:10 Uhr

ui.. das ist heftig.. und das ist auch eins meiner ängste.. sie wohnt länger hier als ich und kennt eben auch mehrere nachbarn hier.. ich hab angst das genau sowas auch uns passiert.. wir wohnen gerade ein paar monate hier und ich möchte mich natürlich nicht mit den nachbarn streiten.. das wäre furchtbar.. außerdem ist das meine traumwohnung und wir haben hier viel platz für uns und unser kind (bald kinder :-) ) außerdem ist so ein umzug ja nicht mal schnell gemacht..

na ja, muss mal schauen wie ich das am besten anstelle..

danke und lg

Beitrag von ann-mary 04.12.09 - 15:36 Uhr

Kann die Meldung beim Jugendamt nicht anonym sein bzw. dass das JA deinen Namen nicht verrät ?

Wenn das Jammern des Kindes ein Dauerzustand ist, würde ich in Erwägung ziehen, doch mal bei den Nachbarn anzuklingeln und freundlich anfragen, warum der Kleine so weint. Vielleicht hat er auch einfach Alpträume und wird von seinen Eltern nicht beruhigt, wer weiß.

HG ann

Beitrag von manja85 04.12.09 - 17:51 Uhr

ich hatte gedacht das man anonym bleiben kann wenn man darauf besteht..

ich werde mal schauen wie es weiter geht.. ich denke ich werde bald mal rüber gehen oder vllt treffe ich die mutter auch vor der haustür.. mal schauen ob ich danach weg ziehen muss #schwitz

Beitrag von schorti 04.12.09 - 23:36 Uhr

Wir wollten auch Anonym bleiben. Das haben die vom JA uns auch zugesichert, außer für den Fall das es vor Gericht geht, dann müssten wir aussagen.
Aber wenn das JA die Familie besucht und Dinge erzählt, die nur wir als einzige mit im "Hauswohner" wissen können, ist es egal ob unser Name dann fällt.
Ich habe auch nach der Begegnung mit dem Vater beim JA angerufen und mich "bedankt", die meinten das schon während des Gespräches mit der Familie unser Name von denen als Verdacht gefallen ist.

Beitrag von schorti 04.12.09 - 23:32 Uhr

Bei uns im Haus wohnen nur noch die oben. Naja und unten in so einer halben Kellerwohnung, die wohnt da aber erst seit Juni. Wir wohnen hier am längsten.
Aber trotzdem habe ich ziemlichen Respekt vor dem Vater....

Beitrag von braut2 04.12.09 - 15:48 Uhr

Bitte sprech erstmal die Eltern an bevor Du das JA verständigst !! Hauptsache Du verschließt die Augen nicht. Um das zu tun muss man nicht gleich Behörden einschalten. Wer weiß..........ich kenn das auch. Meine Kleine (2Jahre) hat manchmal so Phasen, wo sie Nachts total schreit und selbst in unserem Bett und mit kuscheln NIX zu machen ist #schwitz
Ähm.......mal ganz ehrlich.......am End schlafen die Eltern irgendwo in nem anderne Stockwerk (hört sich an, als sei es ein Haus?) oder haben die Tür zu und hören das nicht ?? Es gibt manche Eltern die nicht so hellhörig sind was Kinderjammern angeht - solche kenn ich übrigens auch, die müssen ihr Babyphone auf volle Lautstärke stellen damit sie was mitkriegen #augen

Also, Schweinehund überwinden und die Eltern mal ansprechen. Vielleicht ist dann auch ein bann gebrochen. Stellt euch doch unverbindlich als "neue" Nachbarn vor..

Viel Glück

Beitrag von schlumpfine2304 04.12.09 - 16:32 Uhr

hi

ich würde erstmal notieren, wann und in welchem zeitrahmen das ganze passiert. dann würde ich als zweites die eltern drauf ansprechen ...

und in letzter instanz würde ich es dem jugendamt melden.

unser sohn (3j, 3m) jammert nachts auch gern mal. vor allem, wenn er krank ist. hin und wieder weint er im schlaf. da hat es null zweck, zu ihm zu gehen. er beruhigt sich von selber. 1,5h find ich allerdings bedenklich!

lg a.

Beitrag von ssf74 04.12.09 - 20:51 Uhr

Ich finde es sehr wichtig, dass Du den Kontakt zu den Eltern suchst. Gewinne ihr Vertrauen und versuche im Gespräch herauszufinden, warum das Kind jammerst.

Nicht hinsehen und es ignorieren geht m.E. gar nicht. Aber gleich das JA einzuschalten wäre auch verfrüht.

Wie ist der Junge den tagsüber so drauf? Siehst Du ihn oft? Was macht er für einen Eindruck.

Es könnte ja auch sein, dass die Eltern die ganze Zeit am Bett des Kindes sitzen und es versuchen, zu beruhigen. Das weisst Du ja nicht.

Also such erstmal den Kontakt zu den Eltern.

LG Steffi