Wann ersten Brei geben?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von carmen-herrnhut 04.12.09 - 15:59 Uhr

Hallo ihr lieben,

war heute zu U4 und der Kinderarzt meinte ab dem 4. Monat gibts den ersten Mittagsbrei, aber meine Habamme hat damals gesagt ab dem 6. Monat. #kratz
Stille nicht mehr, gibt leider nur noch Flasche.

Also wann habt ihr den ersten Brei gegeben und zu welcher Mahlzeit und welche Sorte? Oh Gott Tausend fragen bin so verunsichert.

Danke für eure Antworten #liebdrueck

Beitrag von qrupa 04.12.09 - 16:05 Uhr

Hallo

idealerweise gibst du den ersten Brei dann wenn dein Baby beikostreif ist.
das ist bei den allerwenigsten Babys bevor sie 6 MOnate alt sind und eigentlich sind sich sämtliche ERnährungsexperten darin einig, dass nicht vor dem 6. Lebensmonat mit Brei begonnen werden sollte. KiÄ sind auf dem Gebiet meisten die schlechtesten Ansprechpartner.

Beikostreife erkennst du daran, dass dein Baby Dinge selbstständig greifen und in den Mund stecken kann

es nach allem Eßbaren greift was ihr euch in den Mund steckt

der Zungenstreckreflex weitestgehend abgeklungen ist (feste Nahrung also nicht mehr aus dem Mund geschoben wird)

es mit Hilfe sitzen kann

es ein deutlich erhöhten nahrungsbedarf anmeldet, also deutlich öfter als sonst gestillt werden will und das nicht weil gerade ein zahn auf dem weg ist oder ein Schub.

Die allermeisten Kinder sind frühestens mit 6 Monaten so weit, dass sie Brei brauchen und auch wirklch essen und verwerten können

Beitrag von carmen-herrnhut 04.12.09 - 16:10 Uhr

Vielen lieben Dank wollte auch erst mit 6 Monaten anfangen aber der Kinderarzt hat mich da heute wohl etwas verunsichert.

LG und Danke

Beitrag von qrupa 04.12.09 - 16:31 Uhr

hallo

KiÄ sind wenn es um Ernährung geht oft die schlechtesten Ansprechpartner, da sie das nmeiste Wissen von Onkel Hipp und tante Alete haben oder noch aus Büchern, die aus den 50er Jahren stammen und sich nie fortgebildet haben. Sie sindeben Experten für das erkennen und Behandeln von Krankheiten.

LG
qrupa

Beitrag von luron 04.12.09 - 20:39 Uhr

also wenn mich nicht alles täuscht sind kiä auch experten...gerade für kinder!

und meine kiä hatte erst letzte woche ne vertretungsärztin weil sie zu einer fortbildung war...zwar zum thema hautkrankheiten bei kindern...aber ich denke das ist nicht die einzige fortbildung die sie besucht hat...und mal davon abgesehen wenn sie keine expertin wäre würde ich nicht hingehen...also es wundert mich schon ein bißchen was ihr alle so über eure kiä denkt#kratz

Beitrag von sommerrain 04.12.09 - 16:27 Uhr

Ich habe mit 5,5 Monaten angefangen. Die Empfehlung ist ab dem 6. Monat aber ich denke nicht, das die Babys am Tag X einen Schalter haben und den auf Beikost umlegen.
Kommt auf das Kind drauf an, ob es Beikost mag oder eben nicht. Wir haben mit Pastinake begonnen und das hatte gut geklappt. Aber als es dann weiter an die Kartoffel ging, mochte er nicht. Mit Fleisch auch nicht und schon stand ich vor dem Problem wie jetzt weiter machen? Habe dann Kürbis versucht und zum Glück mochte er das sogar noch lieber als Pastinake. Nun ißt er Mittags fast ein ganzes Gläschen Kürbis/Kartoffel und nächste Woche will ich es mit Fleisch versuchen. Seit einigen Tagen geben wir jetzt auch Nachmittags Milchbrei ( grießflocken in 1er Milch ) das mag er sehr gerne.

LG rhea mit Adrian

Beitrag von eresa 04.12.09 - 19:08 Uhr

Ich kann dich gut verstehen. In dem neuen Ratgeber Kleinkinder von Ökotest ist ein langer Artikel zur Beikost. Dort steht:
"..Nach den jüngsten Empfehlungen der deutschen Gesellschaft für Ernährung soll deshalb Beikost bereits nach dem vollendetetn vierten Lebensmonat eingeführt werden."

Hier ist der entsprechende link:
http://www.dge.de/modules.php?name=News&file=article&sid=932
Meine Hebamme kannte das auch nicht. Ich bin jetzt auch total unschlüssig, was ich machen soll.

Vielleicht hilft dir das ja?

eresa