Kindergarten - brauche Tips

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mama062006 04.12.09 - 17:50 Uhr

Hallo,

bei uns im KiGA läuft es derzeitig nicht so "rund", ich bräuchte mal ein paar Tips.

Zuerst aber mal ein paar Vorinfos.

Mein Sohn ist 3,5 Jahre alt, ist ziemlich schüchtern und geht seit Mitte Oktober in den KIGA. Die 1. Woche lief super, er hat mich bereits am 2. Tag nach Hause geschickt. Ich muss erwähnen, dass anfangs jedes Kind eine Hauptbetreuerin hat (es sind 3 in der Gruppe). Seine Betreuerin ging Freitags in Pause, als die Kinder im Garten waren. DIe beiden anderen Betreuerinnen aus seiner Gruppe waren nicht draußen und die anderen kannte er nicht. Also hat er geweint und Tanja (die Betreuerin) gesucht. Rein gehen konnte er nicht, da er die Tür nicht aufbekam. In der darauf folgenden Woche waren fast alle Betreuerinnen des KIGAs krank, auch die 3 aus seiner Gruppe. Es gab Ersatzbetreuerinnen, aber bei denen wollte er nicht bleiben.

Dann gab es erst Theater ne Woche lang, aber dann war wieder alles ok.

Dann gab es eine Situation, wo er allein Hände waschen gehen sollte und sich vor irgendetwas gefürchtet hat. Er hat geweint. Dann war wieder alles in Ordnung. Und heute hat ihn der Papa hin gebracht. Um 11 Uhr wurde ich dann angerufen, ich möge ihn bitte abholen, er weint, hat eingepullert und kann sich nicht beruhigen. Er hat wohl schon vorher nicht mitgespielt und gewimmert. Als dann die Hose nass wurde, wars aus, er weinte schlimm.

Nun möchte nächste Woche die Erzieherin mit mir sprechen, was wir anders machen können. Ich weiß nicht wirklich, was sie mir da erzählen möchte, denn es lief ja großteils gut.

Habt ihr vielleicht ne Idee, wie ich ihn für den KIGA mehr motivieren kann? Und ihm auch mitgeben kann, er solle auf andere Kinder zugehen, vielleicht mirspielen?

Danke und lG


PS: immer wenn ich ihn abgeholt habe (außer heute) hat er gesagt, es hat ihm gefallen, er hat gespielt und geschmust und geküsst (3 Mädels)

Beitrag von knutschka 04.12.09 - 18:53 Uhr

Hallo,

wenn ich ehrlich bin, sehe ich gerade euer Problem nicht. Er hat ein paar Mal im Kiga geweint - aber ich denke, das kommt mitunter auch zu Hause vor, oder?

Ich weiß nach deiner Beschreibung nicht, was es besser zu machen gäbe...

Vielleicht kannst du es noch deutlicher machen?

LG Berna

Beitrag von mama062006 04.12.09 - 18:59 Uhr

Hallo,

ich weiß das Problem eigentlich auch nicht so genau ;-) . Ich bin nur irgendwie so durcheinander, wegen dem Gespräch, was die stellvertr. Leiterin mit mir führen will #kratz

Ich wollte gern Tips haben, wie man ihm die Freude auf den Kindergarten geben kann, oder wie ich ihn animieren kann, auf andere Kinder zuzugehen.

Er ist sehr schüchtern. Und wenn andere Kinder mit ihm spielen wollen, mag er oftmals nicht. Aber ich denke, wenn er dort 1-2 Freunde hat, freut er sich vielleicht auch mehr drauf?

LG

Beitrag von knutschka 04.12.09 - 21:38 Uhr

Er ist ja nun gerade erst 2 Monate dort. Wurde die Gruppe neu aufgemacht oder ist er in eine bestehende Gruppe gekommen? Falls letzteres der Fall ist, braucht es gemeinhin etwas länger, bis die Kinder sich wirklich in die Gruppe integrieren.

Ich finde es nicht schlimm, dass er jetzt noch nicht auf die anderen zugeht, sondern sich erstmal genau anschaut, was da eigentlich läuft. Denn wenn wir ehrlich sind, ist ein Kindergarten schon eine recht strange Angelegenheit: Morgens kommen Mamas mit Kindern, dann kommen andere Frauen und nehmen die Kinder, dann soll man auf einmal gerade mit diesen Kindern spielen und wenn man Spaß dran gefunden hat, dann kommen schon wieder Mamas und holen die Kinder ab... ;-)

Lass ihm Zeit, das wird schon. In meinen Augen läuft es alles ganz gut bei euch.

LG Berna

Beitrag von mama062006 04.12.09 - 22:23 Uhr

#danke

Habe ein bissel Zuspruch gebraucht ;-) . Mich hat das geplante Gespräch etwas verrückt gemacht. Die Leiterin begründete es damit, dass er so schüchtern ist ... aber das ändert sich ja auch nicht durch das Gespräch #gruebel

lG

Beitrag von knutschka 04.12.09 - 22:36 Uhr

Nein, das wird sich dadurch nicht ändern. Vielleicht will sie dir auch nur ein paar Tipps geben, wie du ihn stärken kannst. Gespräche mit Erziehern sind nichts, wovor man Angst haben muss!

Aber wie gesagt, ich denke, er braucht einfach noch ein wenig Zeit, sich an das Ganze zu gewöhnen und das ist vollkommen normal.

Meine Tochter ist zwar schon mit einem Jahr in die Krippe gekommen, sodass die Situationen nicht unbedingt vergleichbar sind, aber wir haben allein 6 Wochen gebraucht, bis sie überhaupt dort bleiben konnte und dann auch noch eine Weile, bis sie Spaß dran hatte. Inzwischen ist ein Jahr vergangen und sie sagt morgens nicht mal mehr "Tschüß", so schnell ist sie zum Spielen verschwunden.

LG Berna