Kiga ab 3 oder 4....gibt es hier Mamis???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von elcheveri 04.12.09 - 19:28 Uhr

Hallo
Henry ist 20 Mon alt aber die meisten Mamas aus der Krabbelgruppe(treffen uns immer noch) haben Ihr Kids schon angemeldet damit Sie spätestens mit 2,5 in den Kiga kommen....Sie wollen nicht unbedingt wieder arbeiten sondern Ihre Zeit genießen,was ich nicht so recht verstehe aber das ist ja meine Meinung....
Ich und mein Bruder sind erst mit 4 in den Kiga gekommen,is zwar schon länger her:-p aber es hat uns nicht wirklich geschadet denk ich.
Was denkt Ihr darüber?? ich kann mich so gar nicht mit dem Gedanken anfreunden Henry nä Jahr in dort hinzubringen,klar wer weiß was bis dahin ist aber.........ich dachte ich frag mal.
Lg Eva

Beitrag von sunjoy 04.12.09 - 19:37 Uhr

"Ich und mein Bruder sind erst mit 4 in den Kiga gekommen,is zwar schon länger her aber es hat uns nicht wirklich geschadet denk ich. "

Ich bin mit 6 Monaten in die KITA gekommen und mir hat es auch nicht geschadet :-p

Nee, im Ernst, jeder muss für sich und sein Kind selbst entscheiden. Ich denke nicht, dass es da richtig oder falsch gibt.

LG

Beitrag von elcheveri 04.12.09 - 19:42 Uhr

Hallo sunjoy
das hab ich ja auch nur so betont weil man im moment von alles Seiten entsetzt gefragt wird warum ich Henry immer noch nicht angemeldet hab..........
Lg

Beitrag von girl08041983 04.12.09 - 19:37 Uhr

Huhu Eva,

mein Großer kam mit 3,5 Jahren in den Kita und mein Kleiner kam mit 3 Jahren in den Kita.

Geschadet hat es keinem der beiden, nur beim Großen war es definitiv der falsche Kita

Lg Lia

Beitrag von ina_bunny 04.12.09 - 19:52 Uhr

Hallöchen,

ich war mit 8 Wochen in der Krippe und lebe immer noch.

Mein Sohn kam mit 16 Monate in die Krippe und mit 2 Jahren dann in den Kiga.

LG Ina

Beitrag von binchen80 04.12.09 - 19:56 Uhr

Hallo Eva,
ich stand auch damals vor der Entscheidung. Allerdings ist es bei Emily so, dass sie ein Novemberkind (30. Nov.) ist und sie nach damaligen bayrischen Stand mit 5 eingeschult würde.
Zudem war ich schwanger, was natürlich den Entlastungsfaktor dazubrachte. Ich habe ganz lange überlegt und Kindergärten angesehen, da war Emily genau 27 Monate alt. Ich war der Meinung sie sei noch viel zu klein für einen Kindergarten und sie kam mir so verloren vor.
Irgendwann stand fest, dass die meisten Kinder ihrer KraGru auch in den Kindergarten kommen und die Gruppe sich somit (vormittags) aufgelöst hat.
Ich war zum Schluss soweit, dass ich sie nicht angemeldet habe und meinte, sie solle noch ein Jahr zu Hause mit mir und Schwesterlein genießen. Doch dann sind wir umgezogen in ein großes Haus und Emily hat einen riesen Entwicklungssprung gemacht. Egal wo, sie hat immer die größeren Kinder angestarrt und wenn wir im Auto gefahren sind, hat sie geschrien: "Mama, Kinder!". Die Gleichaltrigen waren ziemlich uninteressant ;-)
Also haben wir uns nochmal den neuen Kindergarten im Wohngebiet angesehen und in den war ich (und Emily) prombt verliebt.
Also haben wir beschlossen, dass sie doch mit 2 3/4 in den KigA soll, allerdings mit der Option, dass, wenns nicht klappt, sie dann doch noch ein Jahr wartet.
Und Emily war vom ersten Tag ein Kindergartenkind. Kein einziger Tag an dem sie nicht in den Kiga wollte, im Gegenteil, sie war sogar traurig wenn Wochenende war.
Und ich war auch ganz, froh, da ich mit beiden Kindern und Haus doch fast überfordert war und EMily einfach nicht mehr altersgerecht fordern konnte. So hatte ich vormittag Zeit für HAushalt und nachmittag Zeit für beide Kinder ;-)

Wenn man allerdings Zeit (und Lust ;-)) hat sich um sein Kind zu kümmern und vielleicht sogar noch Kinder in der Nachbarschaft oder Verwandtenkreis Kinder hat (was bei uns leider nicht ist), dann finde ich sollte man die Zeit echt genießen:-)) Sie werden ja so schnell groß!
Übrigens habe ich Lena jetzt für Februar 2010 angemeldet, dass ist wieder zwei Monate vor ihrem dritten Geburtstag, da ich ja dann wieder arbeiten muss #zitter. Wenn der Kindergarten das zulässt ist es eine super Sache unterm Jahr :-)

Sorry ist jetzt etwas lang geworden...
LiebeGrüße
Dina mit Emi (4) und Lena (19 Monate)

Beitrag von lisanne 04.12.09 - 20:21 Uhr

Mein großer Sohn kam diesen September mit genau 3 Jahren in den Kiga. Er war mehr als reif dafür!! Er war vorher seit er 18 Monate alt war in der Krippe was ihm total gut gefallen hat.

Mein kleiner Sohn ist jetzt ein Jahr alt und geht ab naechsten Monat 15 Stunden in der Woche zur Tagesmutter damit ich arbeiten gehen kann.

Ich habe ihn für Sommer 2011 angemeldet, dann wird er 2,5 Jahre alt sein. Ich finde das ist ein gutes Alter dafür. Die Kinder erst mit 4 Jahren in den Kiga zu geben faende ich persönlich viel viel viel zu spaet.

LG LIsanne.

Beitrag von mauskewitzki 04.12.09 - 20:28 Uhr

Hi,


Meine Tochter ist mit 3 Jahren und 2 Monaten in den Kindergarten gekommen. Mein Sohn mit 2,9 Jahren, ihm war es wirklich langweilig zuhause.

Mein Kleinster ist jetzt 20 Monate und wir überlegen ihn für 2-3 Vormittage in eine Spielgruppe ohne Mamas zu bringen. Ich muss ihn fast jeden früh mit Gebrüll aus dem Kindergarten ziehen ;-) Er ist den Trubel halt gewohnt und will mitmischen #schwitz

Ich muss ihn auch nicht abgeben, kann dann aber in der Zeit auch mal entspannen oder Dingen in aller Ruhe erledigen. Ich finde es ist wichtig zu sehen, was dem Kind gut tut und nicht was für die Mama das Besten wäre ;-) (außer natürlich, wenn man keine Wahl hat). Bei meinem erstes Kind hätte ich nie so früh darüber auch nur nachgedacht#schein

LG Julia #ei 21 SSW

Beitrag von misscatwalk 04.12.09 - 20:35 Uhr

meine Kinder sind bzw. kommen alle mit 3 Jahren in den Kindergarten wobei ich sagen muß das es einen sehr großen Unterschied macht ob es das erste oder ob es ein Geschwisterkind mit größeren Geschwistern ist . Meine dritte wollte ich eigentlich mit 2,5 Jahren in den Kindergarten geben aber leider hat sie keinen Platz bekommen sie ist aber mehr wie kindergartenreif und es ist jeden Morgen ein Drama das sie nicht mit darf mit den großen . Hier zu Hause macht sie morgens fast nur Blödsinn weil sie nicht genug ausgelastet ist aber ich hab weder die Zeit noch Lust sie den ganzen morgen nur zu bespielen ich muß auch noch andere Dinge erledigen und somit ist es für uns beide momentan sehr anstrengend zumal sie auch seid sie 2 Jahre alt ist mittags nicht mehr schläft ebenso wie das sie abends meist erst noch in ihrem Zimmer spielt und oft erst 1,5 Stunden später einschläft ( so wie die großen eben auch ) . Aber ich merke das allgemein auch bei anderen Dingen, bedingt durch die Großen Geschwister ist sie wirklich bis auf das sprachliche in allen Bereichen sehr weit für ihr Alter insbesondere was die Feinmotorik bzw. Motorik allgemein betrifft auch das Mutter Kind turnen ist schon lange nicht mehr wirklich was für sie . Sie ist es halt gewohnt mit älteren Kindern mit halten zu müssen und das kann sie auch auch was das emotionale und insbesondere das Durchsetzen angeht wobei gerade die Sozialkompetenz unter gleichaltrigen etwas ist was sie noch lernen muß. Ist ja einerseits schön und gut das sie sich von größeren Kindern nichts gefallen läßt aber an gleichaltrige geht sie eben ganz genauso ran und sie ist durchaus ein sehr selbstbewußtes und auch dominantes Kind, größere kommen damit meist klar aber die meisten gleichaltrigen kennen sowas gar nicht und sind dann extrem verschüchtert sie ist haut , beißt oder tritt jetzt nicht mal eben so nein aber wehe jemand möchte das gleiche Spielzeug wie sie haben oder haut sie etc. ( wie Kleinkinder eben sind ) sie wehrt und verteidigt sich halt aber wie #schocksie springt andere Kinder dann förmlich an #schwitz . Von daher täte ihr der Kindergarten auch in dieser Hinsicht sicherlich ganz gut .
Also wir wären sicherlich beide glücklicher wenn sie den Kindergartenplatz bekommen hätte und dabei geht es mir definitiv nicht nur darum das Kinder in dem Alter nunmal sehr anstrengend sein können oder sind , das waren meine anderen Kinder auch aber dennoch ist das kein Vergleich ich kann ihr das was sie fordert und braucht hier zu Hause so einfach nicht bieten .

Beitrag von kikiju 04.12.09 - 20:40 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist mit 3 Jahren und 2 Monaten in den Kindergarten gekommen.
Er geht halbtags bis 13 Uhr.Nächsten Sommer kommt er in die zweitägige Vorschule und die restliche Zeit weiterhin in seinen Kindergarten bis 13 Uhr.
Ich habe die 3 Jahre mit ihm sehr genossen und wollte es auch nicht früher.
Mich hat auch jeder auf dem Spielplatz gefragt..."in welche Krippe geht er denn"? Wenn ich das verneinte ,kam die Frage..."ach und dann aber Tagesmutter"???
Ich fand den Start mit 3 Jahren prima und auch wichtig....Freunde,Gruppe,Sozialverhalten....

Natürlich ist auch Krippe ok....(bin selber Erzieherin) aber wenn du nicht arbeiten mußt und du dich mit dem Gedanken eh nicht anfreunden kannst......dann lass ihn doch bei dir ;-)

Spielgruppen sind doch auch ganz prima....da hat Mama mal etwas Zeit für sich und das Kind kann etwas Kitaluft schnuppern...

Lg Kerstin

Beitrag von lieserl 04.12.09 - 20:47 Uhr

Hallo!

Lukas wird mit gut 3,5 Jahren in den Kiga kommen. Ich halte es für früh genug. Die Gruppen sind recht groß, sowas überblicken jüngere gar nicht. Ausserdem machen die Kinder mit ca. 3 nochmal einen Schub richtung Selbstständigkeit, der auch Ausschlaggebend für die "Kindergartenreife" ist. Meiner Erfahrungen als Erzieherin im Kiga bestätigen dies auch. Deshalb werden wir es so handhaben.

Grüße
Lieserl

Beitrag von hsi 04.12.09 - 20:55 Uhr

Hallo,

meine Grosse kam mit 3 Jahren und 2 Monaten in de KiGa,vorher waren auch noch die Sommerferien :-p. Aber so mit 3 Jahren finde ich es ok, vorher hätte ich nicht gewollt, da ich eh zu Hause bin. Mein Kleiner kommt nächstes Jahr in den KiGa normalerweise, anmeldung ist schon abgegeben. Denke aber auch das er so um den 3. Geburtstag rein kommt.

Lg,
Hsiuying + May-Ling 3,5 J. & Nick 2,5 J.

Beitrag von nana141080 04.12.09 - 21:07 Uhr

Hallo,
ich bin kein Freund von früher Fremdbetreuung und daher kam mein Großer erst mit 3 in den Kiga in eine 10er Gruppe.

Da gibt es von 13-17 Uhr nur eine Gruppe im ganzen Kiga. Es ist schön da und mein Großer genießt die Zeit.
Ab Sommer/Herbst kommt mein Lütter mit 3J. dann in Kiga weil ich wieder arbeiten gehe in der Zeit wo dann beide von 8-12 im Kiga sind.

Würde ich nicht arbeiten gehen würde mein Kleiner erst den Sommer drauf in Kiga gehen. Ich finde zwar den Umgang mit Gleichaltrigen sehr gut und wichtig, aber zu Hause kann ich in den ersten 3 Jahren viel besser auf mein Kind eingehen.

Ich verstehe Mamas die arbeiten möchten/müssen, aber nur um "Ruhe" vorm Kind zu haben, würde ich es nicht für gut befinden!

vg nana