mein leben kotzt mich an - SILOPO - wer lesen mag...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von ciciotella 04.12.09 - 20:19 Uhr

ich meine......

niemand dankt dir, was du tust, oder was du opferst.
okay, ich habe mich für ein leben mit kindern entschieden, also erwarte ich von meinen kindern natürlich kein danke. dinge die ich tue, sind selbstverständlich.
mein mann und ich arbeiten beide. sehr hart. beide vollzeit job. jetzt wird mein mann arbeitslos. das ist der dank für jahrelange harte arbeit. dann noch haushalt etc.. wir verdienen gut (wenn wir beide arbeiten....). aber trotzdem bleibt nie geld für große extras etc.. man muss ja für schlechte zeiten und für später sparen. #aerger

es ist freitag abend, ich sitze auf der couch vor meinem pc, mein mann ist arbeiten. mein sohn schläft (wie jeden abend #aerger ) nicht ein, heult und quengelt. meine tochter ist jetzt im bett (zum glück ohne theater #freu ) und ich verbringe den abend WIEDERMAL vor dem laptop. unser nachbar unten macht radau, weil er umzieht, und die kinder schlafen noch schlechter ein.

ich meine, ich würde jetzt soooo gerne mit meinen freundinnen in einem restaurant sitzen und einfach nur lachen, gut essen, etc.. aber.....ich weiß gar nicht mehr wann ich sowas das letzte mal gemacht habe. ich bin einfach immer platt. zu geizig das geld dafür auszugeben bin ich auch irgendwie, denn - siehe oben - es bleibt ja kaum was übrig (selbst das gesparte ist jetzt nicht die welt, dass ich da für sowas rangehe....) #aerger. und demnächst (sofern mein mann nicht was neues findet), müssen wir ohnehin gucken wo wir bleiben mit dem geld. als ob wir nicht schon täglich sowieso schon genug stress haben usw..

warum ist das leben so? warum macht und tut man, und es kommt einfach nix zurück. warum muss man ständig um seine existenz kämpfen, und warum lebt man nur um zu arbeiten? warum lebt man (wie ich zur zeit) nur für die kinder, hält dieses geheule und gezicke einfach nicht mehr aus. ich möchte einfach nur noch ausbrechen im moment. vor zwei nächten war mein sohn ab 2 uhr wach, ist nicht mehr eingeschlafen, und ich muss dann vollzeit arbeiten #aerger . ich liebe meine kinder, und sie müssen mir nix danken noch mache ich sie für irgendwas verantwortlich (natürlich nicht). aber manchmal, und sorry wenn das derbe klingt, denke ich "verflucht sei der tag, an dem ich kinder wollte......".
meine ehe ist einfach nur noch langweilig. man zieht sein ding durch, lebt von tag zu tag, genießt nix, macht nix mehr außergewöhnliches, guckt, dass man die schweren zeiten überbrückt.

und wofür? ich sag euch wofür - für ein arschtritt vom leben. einen dicken gewaltigen. für chefs, die nichts zu würdigen wissen. die keine ahnung haben, wie dir jeden morgen das herz blutet, wenn du deine kinder weg gibst und vielleicht 2-3 stunden am tag mit ihnen nur hast. dafür, dass du jeden tag um die existenz kämpfst und doch nix dabei rum kommt. du immer wieder auf der stelle trittst.

ich sagte heute zu meinem mann "ich bin 29 jahre alt. und mein leben scheint schon vorbei."
ich habe nie etwas böses getan, bin ein netter mensch (meine ich zumindest), habe einen festen freundeskreis, die mich zu schätzen wissen, einige bewundern mich sogar (ohne überheblich klingen zu wollen), für das was ich leiste, stehe mit beiden beinen fest im leben, tue niemandem was, bin ehrlich, loyal, habe dem staat noch nie auf der tasche gelegen oder sonstwas schlimmes getan.

so siehts aus.....

danke für´s zuhören und sorry an die, die ich gelangweilt habe. aber es hat einfach mal gut getan, sich das von der seele zu schreiben.

ich gehe jetzt zu meinem immernoch quengelnden sohn und versuche wie jeden abend ihn irgendwie zum schlafen zu bewegen. ich werde wieder scheitern, und wieder werde ich mich fragen, was ich falsch mache, und womit ich das verdiene.... #aerger

lg
eure cicio

Beitrag von joely1976 04.12.09 - 20:36 Uhr

#liebdrueck

Ich glaube, ich hab dir neulich schon mal geschrieben? #gruebel

Ich hatte manchmal, als meine beiden noch kleiner waren auch solche Tage... obwohl ich es ganz sicher einfacher habe als du!
Meine Kleine war eine Terrorschläferin, hat 2 Jahre nicht durchgschlafen, ich war teilweise wirklich nur noch ein funktionierendes Etwas... ich wollte einfach nur noch meine Ruhe, abends von der Arbeit kommen und ALLEINE sein!
Es wird besser, wenn die Kinder grösser werden, bestimmt!
Nimm dir Auszeiten, geh mal abends mit Freundinnen weg! Es muss ja nicht gleich ein Nachtessen sein! Geh raus, etwas trinken, lachen, flirten (das darf man auch, wenn man verheiratet ist ;-) ), einfach nur du sein! Ein paar Drinks (ich mein nicht, dass du dich betrinken musst), kosten nicht viel!
Denk mal an nur an dich!

Ich schick dir ein paar Sonnenstrahlen, die ein Lächeln in dein Gesicht zaubern sollen! #sonne #sonne

Ganz liebe Grüsse
Claudia

Beitrag von humor 04.12.09 - 20:46 Uhr

Hallo cicio,
du scheinst sehr erschöpft und müde zu sein. Diese Gedanken bezüglich deiner Kinder hatte ich auch.
Inzwischen weiß ich, dass ich an Depressionen leide, habe mich in Therapie begeben. Nehme Tabletten und habe meine Lebensumstände verändert. Ganz wichtig, du musst auch mal was für dich tun.
Seitdem geht es mir viel besser, habe wieder Spaß an meinem Leben
Ich persönlich würde erst wieder Vollzeitarbeiten gehen, wenn meine Kinder Teenager sind (zumindest denke ich es im moment). Mein Mann ist auch hin und wieder arbeitslos, aber irgendwie geht das alles mit dem Geld.

Deine Kinder werden mit Sicherheit merken, dass es dir nicht gut geht und so Verhalten sie sich dann auch. Könnt ihr nicht an irgendetwas sparen? etwas Verändern? Sonst dreht sich dein Kopfkarussel immer mehr und du landest ganz krass gesagt in der Klinik mit einem Burn Out.
Das wäre auch nicht dein Ziel, oder? unternimm etwas, das klingt ganz stark nach einer depressiven Verstimmung.

Sei mir nicht böse, für meine offenen Worte. Ich kann dich so gut verstehen, aber du musst etwas ändern.
Ein geht nicht, gibts nicht, das habe ich hart lernen müssen.

Lg, Anna

Beitrag von glu 04.12.09 - 21:08 Uhr

Jeder ist seines Glückes Schmied!

Nicht nur reden, auch Taten folgen lassen!

lg glu

Beitrag von jolleblom 04.12.09 - 21:52 Uhr

hallo,


von welchen taten sprichst du? klar an der partnerschaft arbeiten, eben doch einmal im
monat was abknapsen vom geld und davon zb mit dem mann einen netten abend nur zu zweit beim italiener machen. vielleicht ein gemeinsames hobby suchen, auch wenn dieses zuhause stattfindet.

aber die finanziellen "sorgen" bleiben ja. und die belasten nicht allzu oft auch das zusammenleben.

was soll man machen wenn man einfach "müde" ist, was soll man ändern?


es ist leicht gesagt das jeder seines glückes schmied ist.

wenn man schon voll arbeitet, was soll man mehr einbringen? noch einen abendjob um sich was leisten zu können? gar keine zeit mehr für die kinder zu haben?




zur threaterstellerin:

beim schlafproblem meiner kleinen hat es sehr geholfen, regelmäßigkeit reinzubringen. jedoch aber auch, diese regelmässigkeit ab und an zu verändern. zb gab es 4 wochen jeden abend eine geschichte. wenns ihr dann irgendwann langweilig wurde habe ich 4 wochen zusammen spielen (ca halbe std) direkt vor dem schlafen gehen eingeführt. dann gab es das 4 wöchige ritual des gemeinsamen malens. die wochenzahl varierte natürlich am interesse meines kindes. manchmal gab es auch das eine oder andere auch nur 2 wochen oder eben 6.

immer mit der abmachung das es danach aber direkt ins bett geht.


vielleicht hilft dir so etwas auch, ich weiss nicht wie du das zu bett bringen vollziehst.



lg melanie

Beitrag von glu 04.12.09 - 22:08 Uhr

Job wechseln z.B. ... mein Job ist nicht wirklich lukrativ, ich mach ihn so lange er mir spaß macht bzw. wir uns das leisten können, anschl. muß ich mich umorientieren!
Ich hab mir das ja selbst ausgesucht, wußte das er schlecht bezahlt ist .. das meine ich mit jeder ist seines Glückes Schmied!

Niemand zwingt die TE so zu leben wie sie es gerade macht. Klar ist es schwer einfach mal sein Leben komplett umzuwerfen, aber wenn man was geändert haben will, hat man keine Wahl.

lg glu

Beitrag von jolleblom 04.12.09 - 22:25 Uhr

ja, aber sie sagt ja selbst das sie nicht schlecht verdienen., es wird nun also kein unterbezahlter job sein. nunja und das sie sowohl in die altersvorsorge als auch in einen "notfallgroschen" investieren ist ja nun nicht das schlechteste. brauchen werden sie es auf jedenfall irgendwann.

ihr mann könnte sich eventuell wenn die arbeitslosigkeit länger anhält um eine umschulung bemühen. aber wenn sie einen "sicheren" job hat (weiss ich nicht) mit festanstellung, dann sollte sie diesen auch behalten.


Mit dem leben umwerfen hast du recht. das mache ich quasi ständig ;-) ich bin immer dabei mich neu zu orientieren, was zu verändern. allerdings nicht weil ich es finanziell möchte, sondern weil mir ein leben in dem man nur auf einem fleck steht,viel zu trist und langweilig ist ;-) das leben besteht aus lernen und erfahrungen sammeln. ich für meinen teil bin zu jung um das nicht zu nutzen ;-)


lg

Beitrag von 1und1macht3 04.12.09 - 22:46 Uhr

Du machst es dir etwas einfach - nicht jeder hat auch die Möglichkeiten (Ausbildung, Geld für Umschulungen, usw.) um sich neu zu orientieren!
Wenn du also sagst, dass jeder seines Glückes Schmied ist, dann sollten schon die Eltern ihren Kindern ganz früh die Weichen stellen, denn ohne die entsprechenden Schulen und die ja daraus resultieren Ausbildungen geht nunmal nichts! Und selbst die Eltern haben oft nicht die erforderlichen Mittel - also haben gerade diese Kinder leider einfach "Pech gehabt".

In der heutigen Zeit, wo Arbeitsplätze fehlen, sollte man sich 3x überlegen, ob man einen (wenn auch schlecht) bezahlten Job hinwirft, weil man gerade ein seelisches Tief hat (das kommt bei der TE ja nicht nur vom Job, zumindest verstehe ich es so).

Was ich in Bezug auf die TE nicht verstehe: wenn der Mann gerade arbeitslos ist, warum ist immer noch sie allein für Kinder und Haushalt zuständig? Warum hat sie nicht gerade jetzt nicht die Zeit für sich?

Beitrag von glu 04.12.09 - 22:57 Uhr

Ich seh das etwas anders, wenn man Energie hat um zu nölen, dann hat man auch Energie um was zu ändern!

Muß nicht gleich der Job sein, ihr ganzes Leben kotzt sie ja an, da findet sich bestimmt das Ein oder Andere was man schon mal ändern kann!

lg glu

Beitrag von jolleblom 04.12.09 - 23:21 Uhr

die erde ist eine scheibe, du schaust nicht weit über deinen tellerrand.


sie hat gerade ein tief, steckt in einer kleinen "alltagsmüdigkeit" fest. das kann jedem passieren und wird es warscheinlich auch jeden mindestens einmal im leben.


ganz ehrlich, hattest du nicht auch schonmal momente in denen du dachtest: " so wie es ist mag ich nimmer"?

nur weil man kurzzeitig mal so denkt bedeutet ´dies aber nicht das man alles umkrempeln muss. jeder hat mal die schnutt voll, das kann sich die nächste woche aber wieder ändern ;-)

wie gesagt, einfach einen job den man mag, der gut bezahlt ist, und vielleicht auch noch fest ist, sollte man nicht einfach hinwerfen.

bezüglich des alltags bzw der änderung der partnerschaft gebe ich dir recht. denke aber auch das ihr dies bewusst ist.

vielleicht brauch sie aber gerade einfach ein wenig zeit, etwas guten zuspruch und auch VERSTÄNDNIS um hierfür den nötigen elan zu finden.


ganz ehrlich, ich finde es reichlich unangebracht, einfach einen satz hinzuklatschen, der nichts rüberbringt. da kannst du das antworten auf den threat auch gleich lassen. ich glaube es ist jedem selber bewusst das man selbst etwas aus seinem leben machen muss. aber trotzdem darf man auch mal ein tief haben!

löcher sind dazu da um dort wieder gestärkt und voll neuer kraft hinauszuklettern. allerdings schafft man es nicht immer ganz alleine.


und auskótzen tut manchmal einfach wahnsinnig gut.


schade das du so oft solche floskeln in irgendwelche threats kritzelst

Beitrag von glu 05.12.09 - 11:46 Uhr

Das sind keine Floskeln sondern Sprichwörter die seit Ewigkeiten einen Sinn ergeben!

Woher weißt Du denn das es nur eine Alltagsmüdigkeit ist? Ich konnte das nicht herauslesen!

Jedesmal wenn mich in meinem Leben etwas so derart angekotzt hat das ich es unbedingt mitteilen mußte, hab ich es geändert!

Viele Menschen, gerade hier bei Urbia, regen sich nur auf und schwingen große Reden, den Willen es zu ändern haben sie aber nicht! Für so ein Verhalten hab ich kein Verständnis und das hat auch nichts damit zu tun das die Erde ne Scheibe ist, ganz im Gegenteil!

Wer über den Tellerrand schauen kann, der kann auch mit einem einfachen Sprichwort was anfangen!

Ich kann mein Leben nicht einfach irgendwie gestalten und mich hinterher aufregen! Es ist nicht meine Art durchs Leben zu laufen und mich ständig auszukotzen oder auszuheulen, schon gar nicht wenn ich nicht bereit bin was zu ändern!

lg glu

Beitrag von xyz74 05.12.09 - 12:00 Uhr

----------
Du machst es dir etwas einfach - nicht jeder hat auch die Möglichkeiten (Ausbildung, Geld für Umschulungen, usw.) um sich neu zu orientieren!
Wenn du also sagst, dass jeder seines Glückes Schmied ist, dann sollten schon die Eltern ihren Kindern ganz früh die Weichen stellen, denn ohne die entsprechenden Schulen und die ja daraus resultieren Ausbildungen geht nunmal nichts! Und selbst die Eltern haben oft nicht die erforderlichen Mittel - also haben gerade diese Kinder leider einfach "Pech gehabt".
-----------

Sorry! Aber ich finde DU machst es Dir sehr einfach in dieser Opferhaltung!
Was zählt ist letztendlich Wille und Disziplin!
Ich selber komme aus einem sehr einfachen Elternhaus.
Geld für ein Studium oder eine höhere Ausbildung hat es nicht gegeben. Schon gar nicht die Bildung um mir als Schulkind in irgendeiner Art unter die Arme zu greifen.
ICH hab mir alles schlicht selbst erarbeitet!
Nur der Wille SO nicht Leben zu wollen hat mich angetrieben.
Disziplin war Notwendig um Vollzeitjob (und damit ist keine 38-40Std Woche gemeint sondern einer in dem 50-60Std selbstverständlich sind), Haushalt, Beziehung, zwei Kleine Stiefkinder und Fernstudium an einer ausländischen Business School durchzuhalten und zu finanzieren.
War eine verdammt harte Zeit aber eige gute Schule fürs Leben!

Beitrag von mutschekiebchen 04.12.09 - 21:20 Uhr

Hi,

in deiner VK steht nixs von einem Sohn...#kratz

Beitrag von ciciotella 04.12.09 - 21:25 Uhr

guck mal jetzt ;-)
hab lange nicht mehr aktualisiert. danke für den hinweis.

Beitrag von mutschekiebchen 04.12.09 - 21:34 Uhr

ahhh da isser:-D

achja, ich glaube du hast den mama kloller..

Das ändert sich wieder...

LG.mutschekiebchen

Beitrag von jolleblom 04.12.09 - 22:03 Uhr

sorry, in meiner antwort auf glu habe ich dir von ri´tualen beim schlafen gehen erzählt. die sind bei einem 7 monate alten kind natürlich nicht anzuwenden (aber bei deiner tochter ginge das ;-) )

bei deinem sohn dann wohl eher mit ihm am bett zu sitzen, die spieluhr aufzuziehen, das händchen zu halten, sanft den kopf zu streicheln. dazu vielleicht das leicht dämmernde licht einer salzkristalllampe ( die haben halt irgendwie so ein schönes warmes und doch nicht zu helles licht #schein)

wie gesaft, ich weiss nicht wie das zu bett bringen bei dir aussieht. vielleicht hast du auch alles was ich aufgezählt habe schon probiert.

denoch ist es leider so, das ein 7 monate altes kind einfach noch nicht durchschlafen "muss", (das zählt auch für das schnelle einschlafen). aber ich finde es mehr als verständlich das es dich aufreibt.

wichtig ist es vielleicht bei deinem sohn das es jeden abend exakt gleich abläuft, das immer dér gleiche ablauf vor dem schlafengehen stattfindet (zb Schlafanzug und schlafsack an, dann auf mamas arm zum fläschchen geben und kuscheln, danach zähne bzw zahnfleisch "putzen", ins bett legen, spieluhr an oder leise eine geschichte vorlesen. dabei leicht streicheln und ein wenig mit ihm auf den schlaf zu warten.)


alles nur vorschläge, aber vielleicht bringt es schon (wenn du kontinuierlich bleibst) nach ca 1 woche schon die ersten erfolge.

sich in den schlaf zu quängeln oder zu weinen wärend mama am laptop hängt ist halt nicht besonders schön. vielleicht fühlt er sich in´seinem großen zimmer sehr alleine, kann sich nicht äussern und möchte eigentlich nur die hilfestellung beim einschlafen....


liebe grüße melanie

Beitrag von ciciotella 04.12.09 - 22:23 Uhr

vielen dank für deine hilfreichen tips und unterstützung.

du hast recht, das hab ich alles schon gemacht mit den ritualen etc. ;-) und bei der großen klappt das auch wunderbar. es läuft alles sehr harmonisch ab.

und zu "quengeln während mama am laptop sitzt" ;-) :
natürlich bin ich während meines postings immer wieder mal rein gegangen, und dann wieder raus, dann wieder rein etc. pp und auch so wie du das sagst "streicheln, händchen halten...." mach ich natürlich alles. ;-) heute abend war es wohl der zu warme schlafsack. hab ihm dann den "sommer-schlafsack" angezogen, ihn auf den arm genommen, nochmal ne runde la-le-lu gesungen und dann ist er auch eingeschlafen :-)

so tips wie von der anderen posterin "job wechseln" mit sowas kann ich gar nix anfangen. Erstens mal mag ich meinen job (wo hab ich bitte erwähnt, dass ich meinen job nicht mag #kratz ). Außerdem hängen an meinem leben noch ganz andere rattenschwänze, die ich jetzt nicht jedem offen legen muss, die dazu führen, dass ich zur zeit sehr unglücklich bin (familiäre probleme etc.).
auf solche threads, die direkt solche radikalen "vorschläge" machen antworte ich nicht. aber "jeder ist seines glückes schmied" sehe ich auch so. mein leben, und die entscheidungen die ich getroffen habe, waren bisher richtig und gut. jetzt läufts halt mal schlecht (das erste mal), und der druck ist immens. ich denke deswegen leide ich wirklich an ner depressiven verstimmung.

naja, neujahr werden die karten neu gemischt, gell ;-)

alles gute
lg
cicio

Beitrag von vonnerle 04.12.09 - 23:57 Uhr

Du allein bist dafür verantwortlich dir schöne Momente im Leben zu schaffen. Gebt die Kids (wenn möglich) einen Abend ab oder holt euch jemand nach hause der sie betreut und geht mal abends schwimmen in ein Spassbad und in die Sauna. Redet über Dinge die im Alltag verloren gehen. Träume einfach nicht dein Leben sondern lebe deine Träume und die fangen bei ganz kleinen Sachen an. Geniesse mit deinen Kindern die Weihnachtszeit mal ganz bewusst. Lasse die Augen deiner Kinder strahlen und erlebe es. Geh mit deinen Mann wenigstens einmal im Monat vielleicht einfach mal alleine spazieren wenns mit dem Geld knapp ist. Oder macht euch ein Candlelight Dinner zu zweit zuhause (geht auch mit Nudel Bolognese oder Tiefkühlpizza)holt euch ne DVD im Verleih und macht ganz viele Kerzen an in der Wohnung.

Ich kenne dich nicht und dein Leben und deinen Job auch nicht, aber ich kann dir nur raten schnellstmöglich dir kleine Miniauszeiten zu nehmen sonst ist es vielleicht irgendwann zu spät und dein Leben ändert sich schneller als du denkst.

Ist nicht böse gemeint aber ich weiss wie es ist in einer Zwickmühle zu sitzen. Man fühlt sich wie im Laufrad und kommt nicht voran. Ich war 5 Jahre mit einem schwer Zwangskranken zusammen (Waschzwang und Kontrollzwang) und bin von einer Freundin geweckt worden. Nun lebe ich seit fast drei Jahren meine Träume. Und wenn es nur eine warme Badewanne zuhause ist oder nach dem Fitnesstraining die Sauna und man nimmt alles mit viel mehr Humor.


und eins noch:

Ich wünsche mir sehnlichst ein Kind. Wir versuchen es zwar erst ein Jahr aber jeder der eine FG hatte und einen Kiwu hat kann das nachvollziehen wie sehr man sich das herbei sehnt...ich möchte auch mal sagen können mein Kind schläft nicht ein. Möchte mich mit meinen Freundinnen die alle Kinder haben auch mal über sowas unterhalten können. oder sagen müssen: nee ich kann nicht mit mein Kind hält Mittagsschalf oder so. Aber nein es soll im Moment noch nicht sein! Und so versuch ich mich darauf zu konzentrieren das ich mich weiterbilde und vielleicht ja vielleicht werd ich auch mal noch mal schwanger....

liebe grüße

vonnerle

Beitrag von mareliru 05.12.09 - 00:18 Uhr

Kann ich nachvollziehen. Geht mir auch ab und an so.
Bis ich merke, dass ich ja noch Energien zum Jammern habe.
Denn die Freundin schreibt, sie hat Brustkrebs, ohne Jammern. Dazu hat sie gerade keine Zeit.
Und die Mama vom Klassenkameraden ruft mich an und entschuldigt sich für das Verhalten ihres autistischen Sohns (zwei Tage nachdem ihr Schwiegervater gestorben ist), ohne zu Jammern.
Alles diese Woche passiert.
Nun weiss ich wieder einmal, wieviel Glück ich habe mit zwei gesunden Kindern und einem Ehemann, dem ich vertrauen kann und den ich von Herzen liebe.
Alles Gute!
Mare

Beitrag von weltenbuergerin2 05.12.09 - 01:05 Uhr

Solche "Ankotzphasen" kenne ich auch.

Mir hilft, hat geholfen, darüber nachzudenken, was ich alles habe.

Ein Dach über dem Kopf, genug zu essen, gesunde Kinder, bescheidener Wohlstand.

Was glaubst du denn, was das Leben DIR vorenthält, was andere aber haben?


"und wofür? ich sag euch wofür - für ein arschtritt vom leben. einen dicken gewaltigen."
Da sag ich mal nichts zu, dieser Satz scheint deinem übergroßen Frust entsprungen zu sein.

Beitrag von trollmama 05.12.09 - 10:53 Uhr

Hallo!
Ja, manchmal kommt man eben auf solche Gedanken. Aber weißt Du, was ich mir dann sage:
'Trollmama, Du hast einen tollen Mann und 2 gesunde Kinder. Wir haben ein Dach über dem Kopf, müssen nicht frieren und haben genug zu essen. Somit haben wir mehr, als die meisten Menschen auf dieser Erde. Was meinst Du, wie gerne diese Menschen mit Dir tauschen möchten?'
Glaube mir, danach geht es mir plötzlich erheblich besser!
Schaue nicht immer nur danach, was Du nicht hast, sondern sei dankbar dafür, was Du hast!
Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von xyz74 05.12.09 - 12:22 Uhr

um sich einen schöne Abend zu machen bedarf es nicht viel Geld.
Ich gehe einen Abend die Woche mit ein paar anderen Müttern schwimmen und in die Sauna.
Kostet nicht die Welt, gibt aber enorm Energie!
Wo ein Wille da ein Weg.

Oder wie sagen die Engländer:

Love it! Leave it! or change it!

Beitrag von galeia 05.12.09 - 15:11 Uhr

Ich bin heute morgen Zeugin eines furchtbaren Unfalls geworden. Einem ca. 8-10 jährigem Jungen aus unserem Dorf wurde durch eigenen Leichtsinn von einer selbstgebastelten Bombe der Arm abgerissen.

Wenn ich von meinem Leben oder meinem Kind oder der Arbeit oder von sonstigen Sachen genervt bin, mache ich mir immer wieder bewusst, dass es so viele wirklich schlimme Dinge auf der Welt gibt und ich manchmal auf sehr hohem Niveau jammere...

Mach dir bewusst, was es alles schönes in deinem Leben gibt, ich hoffe, du kommst aus deinem Tief bald wieder heraus.

LG H. #klee

Beitrag von schwarzesetwas 05.12.09 - 21:20 Uhr

Auch wenn das ein wenig fies klingt:
So manchmal brauchen Menschen besonders schlimme Schicksalsschläge um wieder einen Sinn im Leben zu sehen...
Das Leben kann nur Hochs haben, wenns auch Tiefs gibt...

Verstehst Du was ich meine?
Nein?

Ok: Wenn alles gleich läuft, gerät man quasi in die Monotonie. Der Alltag erscheint trist und grau.
Beginnt aber mal ein besonders schwerer Abschnitt im Leben mit einer Wendung ist man wieder quasi geheilt.

Beispiel: Meine Mutter war schwerkrank, von den Ärzten schon abgeschrieben. Sie war 2 Wochen in der 'Schwebe'.
Diese zwei Wochen waren die Hölle für uns. Ich hab nur noch funktioniert, meiner Kinder willen, konnte aber nicht mehr essen, nicht mehr lachen. Bin teilweise kurz vorm Umfallen gewesen.
ALLES war mir egal in der Zeit. Hauptsache meine Mum kommt durch.
Nun hat sie überlebt und ich bin dankbar für jeden Tag mit ihr...
Das hab ich auch auf den Rest meiner Familie übertragen und die Bande enger geknüpft.

Lg,
Sandra

Beitrag von 24hmama 06.12.09 - 19:43 Uhr

hi

ohja ich kenne solche Gedanken zu genüge.

Klar man hat sich dieses Leben selber "ausgesucht",
aber dennoch "darf" man auch mal jammern und es DARF einem auch mal schlecht gehen.

Man fällt regelrecht in Depressionen und weiß gar nicht mehr warum man am Morgen aufsteht.
Auch wenn die Kinder für einen alles sind,
aber jeder Mensch hat mal einen "Hänger"...

MIr geht es zurzeit auch so.
Ich bin hochschwanger und KANN einfach nicht mehr.

Ich habe 4 sehr anstrengende Tage hinter mir
und jetzt scheint mein Sohn auch noch krank zu werden #schwitz

Es ist alles soo anstrengend und die Nächte sind so furchtbar dass ich abends schon immer Angst davor habe...

Ich bin im Moment auch soo planlos und
alles ist so "alltäglich"
Immer das Gleiche,
alles so anstrengend....

wie du siehst- es geht nur nicht dir so.


so wie du das beschreibst- hört sich das nach einer beginnenden Depression an.
Vielleicht findest du etwas nur für dich?
ich werde nach der Geburt wieder mit Fitnessstudio anfangen und auch wenn die Kinder da mit sind-
ist es doch was, was ich für MICH mache.

ICh wünsche dir alles Gute
lg kati mit daniel 3 und bauchbewohner Et-20

  • 1
  • 2