Nackenfalte 4,5 mm!!! HILFE!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von claudi.d77 04.12.09 - 20:28 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

meine Schwester war heute bei der Nackenfaltenmessung und sie haben einen "extremen" Wert von 4,5 mm festgestellt. Sie ist bereits 41 Jahre und es ist ihr drittes Kind (die beiden anderen sind gesund)!
Sie möchte auch keinenfalls eine Fruchtwasseruntersuchung machen, da sie das Kind auf jeden Fall behalten möchte!
Habt Ihr Erfahrungswerte???

Bin für jeden Hinweis dankbar!!!

Liebe Grüße Claudia

Beitrag von babybel09 04.12.09 - 20:32 Uhr

der wert ist recht hoch, das ist richtig! wobei es auch werte um die 5 mm gibt.
einen fruchtwasseruntersuchung würde da klarheit bringen. oft ist dann alles ok!!!

aber um sich darauf einzustellenund /oder für eine evtl. entscheidung würde ich es auf jeden fall machen in diesem fall, sonst war auch die nachfaltenmessung ja für die katz!

Beitrag von kikiy 04.12.09 - 20:42 Uhr

Vielleicht ist es für sie ja keine Frage,dass sie auch ein Kind mit Down-Syndrom austragen möchte! Es geht ja hier nur um Down-Syndrom.Es gibt noch viel schlimmere Chromosomenstörungen,aber die hätte der Arzt mittels Ultraschall bereits längs erkannt.

Alles Gute!

Beitrag von claudi.d77 04.12.09 - 20:46 Uhr

Hi Kikiy,

ja, es ist für sie keine Frage - sie möchte das Kind auf jeden Fall! Und eigentlich sind diese Kinder ja wirklich was ganz besonderes!

Danke für Deine Worte und es kommt wie´s kommt - alles wird gut - irgendwie!

Liebe Grüße!

Beitrag von kikiy 04.12.09 - 20:57 Uhr

Von meiner Großtante die Tochter hatte Down-Syndrom. Sie wurde fast 50 Jahre alt und lebte in einer eigenen Wohnung (mit Unterstützung bei einigen Dingen).

Ich habe vor einigen Tagen auch die Nackenfalte checken lassen, weil sie in der früheren SS etwas auffällig aussah.Nun war aber alles normal. Ich würde definitiv ein Kind mit Down-Syndrom bekommen. Im august letzten Jahres bekam ich einKind mit Wasserkopf-Syndrom... Viele die Down-Syndrom haben werden sogar Schauspieler und machen in Fernsehfilmen mit.

Und letztendlich muss bei deiner Schwester noch gar nichts entschieden sein. Die Dicke der Nackenfalte ergibt eine ungünstige Wahrscheinlichkeit, aber mehr heisst das nicht!

Alles Liebe für deine Schwester und ihr Baby!

Beitrag von steffi7j 04.12.09 - 21:01 Uhr

Hallo!

Eine Bekannte von mir hat die Messung damals bei ihrer Tochter auch machen lassen und raus kam ein Wert von 3 mm. Sie war dann aber zur FU. Die kleine Amelie ist völlig normal und ein kerngesundes Kind von 5,5 Jahren.
Sie kommt nächstes Jahr in die Schule.

LG Steffi

Beitrag von sabrinimaus 04.12.09 - 21:09 Uhr

Hallo Claudia,

Erfahrungswerte hab ich keine. Bei mir wurde bei der Feindiagnostik eine Auffälligkeit entdeckt und ich persönlich habe mich zur FWU entschieden! Ich wäre mit der Unsicherheit nicht zurecht gekommen! Ich würde es immer wieder tun!
Letztlich sind die Werte bei der Nackenfaltenmessung auch nur Risikoeinschätzungen, kann auch sein, dass nichts ist. Gewissheit bringt nur eine FWU!

LG Sabrina mit Viktor (*1.2.07) und Rose (30+6)

Beitrag von krissy2000 04.12.09 - 21:11 Uhr

Also das verstehe ich nicht so ganz. Warum macht deine Schwester eine Nackenfaltenuntersuchung, die eigentlich gar nichts aussagt, und lehnt dann eine FWU ab? In dem Alter ist das Risiko hoeher eine Chromosenstoerung zu haben.
Wenn sie das Kind sowieso haben moechte, dann braucht man ja niocht weiter zu ueberlegen. Alles Gute!

Lg Krissy

Beitrag von salaika 04.12.09 - 21:11 Uhr

Hallo Claudia,

Deine Schwester soll sich nicht verrückt machen wegen dieses Ergebnisses.
Eine verdickte Nackenfalte hat für sich genommen (und auch mit der Blutuntersuchung zusammen) keine so hohe Aussagekraft dahingehend, ob mit dem Baby wirklich etwas nicht stimmt.
Im Gegenteil bekommen Frauen mit schlechten First-trimester-Ergebnissen häufig kerngesunde Kinder, ebenso kann es sein, dass Frauen durch positive Ergebniss beruhigt sind, dann aber doch ein Kind mit Chromosomenschaden gebären.
Ich persönlich kenne mehrere Frauen die mit über 40 gesunde Kinder zur Welt gebracht haben und nicht eine einzige die ein behindertes Kinde geboren (oder abgetrieben) hat.
Und auch die Statistik sagt: die meisten Kinder (99%) kommen gesund zur Welt! Auch bei Frauen über 40!

Vielleicht beruhigt Dich auch der Artikel hier http://www.regenbogenzeiten.de/nt.html ein bißchen. Aus dem habe ich diese beiden Aussagen:

"Bei der großen Mehrzahl der Babys mit einem NT-Wert im deutlich erhöhten Bereich (ab 3 mm) können bei weiterführenden Untersuchungen keine weiteren Besonderheiten entdeckt werden.

Bei den meisten Kindern mit einem NT-Wert im stark erhöhten Bereich (ab 6 mm) werden dagegen bei weiterführenden Untersuchungen Besonderheiten festgestellt."


Wenn Deine Schwester aber auf keinen fall eine FWU machen lassen will (was ich gut verstehen kann, ich würde sie auch nicht machen lassen!), wird sie aber mit einem Rest-Risiko leben müssen.

Es ist bedauerlich, dass Frauen durch die Nackenfalten-Untersuchung bzw. das First-Semester-Screening mehr verunsichert werden als alles andere. Gerade bei älteren Frauen sind die Ergebnisse häufig so schlecht, dass die Frauen ihre Schwangerschaft danach gar nicht mehr genießen können und schließlich doch eine FWU machen lassen, weil sie Gewissheit haben wollen (mit den bekannten Risiken die eine FWU mit sich bringt, und auch hier sind die Risiken für eine Fehlgeburt bei älteren Frauen wiederum höher, immerhin bei bis zu 3%!)

Dabei sollte man sich eigentlich -im Vorfeld- nur EINE Frage stellen und ehrlich beantworten! "Bin ich bereit auch ein behindertes Kind anzunehmen?" Wenn ja, dann erübrigt sich nämlich eigentlich bereits die Nackenfaltenuntersuchung und man gerät nicht in eine Spirale aus Angst und Verunsicherung und der evtl. Notwendigkeit zu weiteren Untersuchungen und kann seine Schwangerschaft bis zum Schluss genießen.

Oder aber man weiß im Vorfeld, dass man ein behindertes Kind auf keinen Fall annehmen könnte, das würde im Gegenzug aber auch bedeuten, dass man sich im Falle eines solchen Ergebnisses für eine Abtreibung entscheiden wird. Natürlich ist davor dann auf jeden Fall eine FWU erforderlich, denn nur diese kann 100%ige Gewissheit bringen.

Ich wünsche Deiner Schwester auf jeden Fall alles Gute für den weiteren Schwangerschaftsverlauf und für Ihr Baby.

Lieben Gruß
Salaika