Was können wir noch beantragen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von modest8 04.12.09 - 20:35 Uhr

hallo ihe lieben,

hab heute einen richtigen depritag. haben heute bescheid vom amt bekommen das mein mann nicht mitberechnet wird. dazu muß man sagen das ich elterngeld bekomme und unterstützdendes ALGII und kindergeld. das geld reicht gerade so das ich miete und versicherungen bezahlen kann. mein mann studiert und der kinder geldantrag für ihn (er ist 23) ist abgelehtn aufgrund meines vorherigen verdienstes. die jetztige situation wurde nicht berücksichtigt. unterhalt von den eltern bekommt er nicht da wir verheiratet sind. nun wurde auch der bafögantrag abgelehnt weil ihm eine prüfung fehlt. und das amt meint er könnte ja theoretisch welches bekommen und das zählt.

wovon soll er bitte leben? muß er jetzt sein studium abbrechen damit er sich was zu essen kaufen kann? ich kann ihm leider keinen unterhalt zahlen, wovon auch??

irgendwie weiß ich gerade nichtmehr so richtig weiter.

ich habe die frage bewust nicht in finazen gepostet da die dort wie hyänen sind und dich gleich als sozialschmarotzer hinstellen.

vielleicht hat ja einer von euch noch nen tip. und jetzt bitte keine vorwürfe wir hätten noch zeit gehabt ein kind zu bekommen usw.

lg modest8

Beitrag von rmwib 04.12.09 - 20:38 Uhr

HUHU

er könnte Wohngeld beantragen und ansonsten wenn er eh kein Bafög mehr bekommt weil ihm Scheine fehlen weniger studieren und mehr arbeiten. Dann hat er zwar ein paar Semester länger aber irgendwie muss er ja leben.

GLG

Beitrag von modest8 04.12.09 - 20:41 Uhr

ja das mit dem wohngeld habe ich shcon alles hierliegen. das problem ist das er nicht an der uni studiert sonder an der hochschule und dort meistens einen festen studenplan.

weiß du wie das mit dem wohngeld ist? den antrag muß ich doch stellen da ich haupmieter bin oder? hab ich das richtig verstanden?

Beitrag von rmwib 04.12.09 - 20:56 Uhr

Ich hab keine Ahnung, aber wenn Du zur Wohngeldstelle gehst und den Antrag holst helfen sie Dir auch dabei ;-)

Beitrag von modest8 04.12.09 - 20:39 Uhr

achja arbeiten geht er schon soviel wie möglich ist. mehr als 300 euro im monat sin das aber nicht. davon bezahlt er versicherung und studiengebühren bzw krankenversicherung.

Beitrag von belebice 04.12.09 - 20:39 Uhr

Oh Mann, das ist blöd das alles abgelehnt wird... Wie sieht es aus mit Wohngeld (Mietsbeihilfe) und Kindergeldzuschlag..., weiß nur nicht wie das aussieht wenn man (in dem Falle ja du), Alg2 beziehst?!


Lg Bianca

Beitrag von modest8 04.12.09 - 20:43 Uhr

kindergeldzuschlag bekommen wir nicht da er nur zusteht wenn du kein algII beantragt hast. und wohngeldantrag geb ich montag ab.

Beitrag von belebice 04.12.09 - 20:51 Uhr

Für mich nicht nachvollziehbar, gerade Menschen mit Alg2 sollte das doch nicht verwehrt werden. Aber ich dachte es mir schon. Habt ihr euch denn an den Caritas gewandt um eure Érstlingsaustattung dort zu beantragen? Ich habe damals (ist allerdings schon 13 Jahre her) 1500 DM bekommen. Das wäre doch noch mal was, tja..., und sonst, weiß ich leider auch nichts. Drücke euch die Daumen, dass zumindest Wohngeld durchgeht

Beitrag von modest8 04.12.09 - 20:56 Uhr

ja bei der caritas waren wir auch aber da ich vor der elternzeit sehr gut verdient habe wurde das auch abgelehnt was aber vollkommen in ordnug war da wir zu der zeit nicht wirklich bedürftig waren. ich habe das elterngeld auf zwei jahre gesplittet da es bei uns gerade aussichtslos ist einen grippenplatz nach einem jahr zu bekommen. die platze sind für dozial schwache reserviert damit die kinder bessere soziale kontakte bekommen. selbst nach den zwei jahren ist nicht sicher ob ich einen platz bekommen. da hoffen wir noch.

Beitrag von puenktchen78 04.12.09 - 20:39 Uhr

Hallo!

Kann Dein Mann nicht ggf. auch ALG II beantragen?


LG und Kopf hoch! Ihr bekommt das schon hin!

Mel

Beitrag von modest8 04.12.09 - 20:46 Uhr

nee kann er leider nicht da es personen die in der ausbildung stehen nicht zusteht.

Beitrag von puenktchen78 04.12.09 - 20:59 Uhr

Oh, das tut mir leid!

Wünsche Euch trotzdem alles Gute!

Beitrag von apple08 04.12.09 - 20:40 Uhr

Hallo,

ich glaube du hast erstmal alles beantragt oder? Also zumindest was dir eindeutig zusteht.

Kann dein Mann denn nicht neben dem Studium arbeiten???

Grüße

Beitrag von emeri 04.12.09 - 20:42 Uhr

hey,

naja, ganz ehrlich. dein freund könnte sich ja wohl neben dem studium auch noch arbeit suchen. ich habe während meiner studienzeit auch immer gearbeitet. natürlich bleibt dann weniger zeit für die familie, allerdings ist das wohl besser als hungern.

im schlimmsten fall müsste er eben pausieren und dann wieder weiterstudieren, wenn es bei euch finanziell passt.

lg emeri

Beitrag von emeri 04.12.09 - 20:44 Uhr

gut, dass mit dem "er arbeitet schon nebenbei" habe ich erst nach meinem posting gelesen.

blöde situation, das ist klar.

wünsche euch alles gute.

lg emeri

Beitrag von modest8 04.12.09 - 20:45 Uhr

wenn du weiter gelesen hättest hättest du gelesen das er arbeiten geht soviel wie möglich ist.

und ja das er pausieren muß wäre der schlimmste fall und den versuch ich zu vermeiden.

Beitrag von modest8 04.12.09 - 20:46 Uhr

kein ding

Beitrag von rowan855 04.12.09 - 20:46 Uhr


Hi Du.

Viel weiß ich leider nicht, doch was mir einfiel. Wieso zahlt Dein Mann die Krankenversiherung? Du bist doch übers Arbeitsamt versichert, oder? Und da er Dein Mann ist, vorrausgesetzt ihr seid verheiratet, wovon ich mal ausgehe, kann er doch vielleicht auf Dich gehen. Oder? Wäre zwar nicht viel mehr Geld, aber vielleicht etwas. Fragt mal bei Deiner Kk nach, am Besten vor Ort ;-)

bye Rowan

Beitrag von modest8 04.12.09 - 20:49 Uhr

doch er zahlt sage und schreibe 70 euro im monat krankenversicherung. da es auch mal einen monat geben könnte wo er 450 euro zahlt ist eine familienversicherung leider nicht möglich.

ich habe irgenwie das gefühl das sich immer alles in den schwnaz beisst oder? ich würde ja neben dem elterngeld auch stundenweise arbeiten gehen so wie es möglich ist aber wenn mir der erste cent angerechnet wird lohnt es sich ja nicht wirklich.

Beitrag von puenktchen78 04.12.09 - 21:05 Uhr

Hallo,

nochmal ich. Könnt Ihr das erste Jahr irgendwie überbrücken?!
Im zweiten Jahr, Deiner Elternzeit, kannst Du dann nämlich bis zu 30 Std. die Woche arbeiten gehen, OHNE - Abzüge beim Elterngeld!

LG

Mel

Beitrag von modest8 04.12.09 - 21:08 Uhr

echt?? das wußte ich garnicht!! ja das erste jahr wäre kein problem! da könnten uns im äußerten notfall auch meine eltern unterstützen. kann ich das irgenwo nachlesen? bzw geben die mir dazu auf der eltergeldstelle eine info? ey das wäre super#huepf denn im zweiten jahr wäre mein papa in rente und könnten den kleinen dann notfalls auch mal nehmen. ein lichtblick!!

Beitrag von puenktchen78 04.12.09 - 21:21 Uhr

Ich bin mir sicher, dass Dir die Elterngeldstelle dazu Auskunft erteilen kann.

Ich meine das aber auch irgendwo mal gelesen zu haben....

Es geht darum, dass das Elterngeld ja eigentlich für die ersten 12 Monate des Kindes gezahlt wird. Da Du - bei Auszahlung über 24 Monate - in diesen 12 Monaten freiwillig auf 50% verzichtest, kannst Du im zweiten Jahr nicht 'bestraft' werden, wenn Du zusätzlich arbeiten gehst.....
Ich hoffe das war jetzt halbwegs verständlich ausgedrückt. :-D

LG

Mel

Beitrag von puenktchen78 04.12.09 - 21:28 Uhr

Schau mal hier, wußte doch, dass ich das mal gelesen habe:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=28&id=1840398

Beitrag von modest8 04.12.09 - 20:52 Uhr

ABER unser sohn ist das schönste und beste auf der welt und wir möchten ihn nieeeee mehr missen egal was welches amt ablehnt!! und auch ohne im geld zu schwimmen sind wir glücklich uns zu haben!!

danek für eure lieben worte und für die versuchten hilfen!!

Beitrag von katja2712 04.12.09 - 20:53 Uhr

ich stimme mal der vorrednerin bezüglich kk zu. ihr seit doch verheiratet hast du geschrieben, dann kann er doch über dich in die familienversicherung.

ich wollt bei mein mann in die familienversicherung wechseln, aber mir wurde erklärt das diese versicherung nur für leute die kein eigenes einkommen haben,

zumindest wären es ein paar euros bestimmt mehr auch wenns nicht die 100% lösung ist...

viel glück, ist nicht einfach kennen wir nur zu gut, wohnen auf 50mq zu dritt, und uns hilft auch keiner :-(

wir werden wohl unser hochzeitsgeld dann für eine neue wohnung sprich kaution nutzen :-)

lg