Wie krieg ich mein Kind zum Schlafen OHNE MICH?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von noiredragon1204 04.12.09 - 21:31 Uhr

Guten Abend,

brauch mal wieder eure Hilfe. Mein Sohn Markus (5 Monate) will einfach nicht ohne mich schlafen. Ich kann abends so lang wach sein, wie ich will, er schläft erst, wenn ich mich mit ihm ins Bett leg. Im Moment herrscht auch wieder Stimmung. Er mosert die ganze Zeit, wenn ich ihn in den Stubenwagen leg. ICH WILL ABER NOCH NICHT INS BETT VERDAMMT!!!! #schmoll

Bitte helft mir, wie bekomm ich mein Kind zum Pennen. Habe ihm eben auch seine Pulle gegeben, aber an Schlaf nicht zu denken. Soll ich ihn mosern lassen? Och menno, langsam reicht es mir...kein bisschen Ruhe abends :-(

Julia

Beitrag von mamamia-1979 04.12.09 - 21:37 Uhr

Warte doch bis er schläft und dann gehst wieder raus#gruebel.


Ich begleite seit 20 Monaten in den schlaf#verliebt

Beitrag von _270768_ 04.12.09 - 21:41 Uhr

Genau, und in spätestens 168 Monaten wollen unsere Schätze das nicht mehr! #verliebt

LG,
Jac

Beitrag von mamamia-1979 04.12.09 - 22:25 Uhr

Genau#rofl

Beitrag von _270768_ 04.12.09 - 21:39 Uhr

Hallo Julia,

Antonia ist 2,5 Jahre und wir haben das Schlafthema bis zum heutigen Tag nie zum Thema gemacht. Wir geben Antonia immer das, was sie braucht. Als sie ganz klein war, ist sie bei uns im Stubenwagen oder auf der Couch eingeschlafen, später in ihrem Bett mit uns an ihrer Seite und mittlerweile kuscheln wir auf der Couch, sie schläft ein, wir bringen Sie in ihr Bett und wenn wir schlafen gehen kommt sie mit zu uns und wir schlafen alle ruhig und entspannt.

Ich denke jedes Kind ist anders und für uns war und ist es das Beste auf unser Kind einzugehen, sie zu beobachten.

Viele sind da anderer Meinung. Unsere Antwort - inkl. Augenzwinkern - ist immer: Ach, spätestens mit 16 will sie alleine schlafen!

Viele Grüße,
Jac

Beitrag von blefabu 04.12.09 - 21:43 Uhr

Hm schläft er denn weiter, wenn Du dich sobald er eingeschlafen ist, davon schleichst? Wenn nein echt schwierig!

Oder Du mußt einfach konsequent sein, ihn in bett legen und ein bisserl mäckern lassen und immer wieder nach ihm schauen. Nach ein paar Tagen klappt es bestimmt!

Bei uns schlief er immer nur im Arm ein, bis wir nicht mehr konnten und ihn wach ins Bett legten, er mäckerte zwar aber wir waren immer für ihn da und habe ihn ihm Bett beruhigt und so nach 4-5 tagen schlief er ohne zu mäckern ein.

Du mußt auf Dich horschen :-)

Beitrag von noiredragon1204 04.12.09 - 22:21 Uhr

Danke Mädels,

ich hab`s geschafft, Kind liegt jetzt seit 20 Min. allein im Schlafzimmer in seinem Stubenwagen und pennt. Juhuuu! Alles, was nötig war, waren Mamas Hände, die vor seinem Gesicht spielten, bis die Augen zufielen. Oh man, jetzt hab ich nen lahmen Arm ;-) aber ER SCHLÄFT!!!!!!

Jetzt werd ich noch ein bissel im Netz surfen und mich dann auf mein Sofa hauen zum Fern schauen!

Gute Nacht ihr Lieben und Danke nochmal #liebdrueck

Beitrag von glotzfrosch 05.12.09 - 00:26 Uhr

Tja, schon doof dass so ein Kind abends nicht einfach Ruhe gibt...was hast du gedacht?
Dass man so ein baby abends schön wie ne Puppe ins Bett legen kann und Ruhe ist????

Manchmal frag ich mich echt was manche gedacht haben bevor sie ein Baby bekommen haben #klatsch

glotzi

Beitrag von bibabutzefrau 05.12.09 - 18:23 Uhr

völlig blöde Antwort.ich denke nicht dass es darum geht aber es gibt auch mal Momente da will man mal kein Baby um sich haben.
Das ist nicht zuviel verlangt.

Kann man nicht höflicher antworten?
nein anders gefragt.
"Man" kann schon.
Kannst DU nicht höflicher antworten?

Beitrag von koerci 05.12.09 - 08:47 Uhr

Hallo!! Es reicht dir?? Und das bereits nach nur 5 Monaten?? Mmmmmh #kratz Ich gehe auch jeden Abend mit meiner Maus ins Bett, weil sie sonst nicht einschläft. Mal ist das um 21.30 Uhr, mal aber auch schon um 20.30 Uhr. Ich wußte doch vorher, dass ich mit Baby nicht mehr gemütlich auf dem Sofa liegen und DVD schauen kann. Haben nen Fernseher im Schlafzimmer und sobald sie eingeschlafen ist, schaue ich dort. Ich mache das gerne für meine Maus, und ich finde es toll, dass sie mit mir kuscheln möchte bis sie schläft #verliebt

Beitrag von helena111 05.12.09 - 18:17 Uhr

Hallo Muttis und Vatis,
meine Minimaus ist in wenigen Tagen 9 Monate. Ich konnte mich vom ersten Tag an nicht von ihr trennen. Abends lege ich mich mit ihr hin und sie kuschelt sich an mich bis sie schläft (oder ich mich an sie ;o). Ich liebe sie unendlich und genieße jeden Moment mit ihr. Wenn sie eingeschlafen ist verlasse ich den Raum. Da mein Mann nocheinmal eine Ausbildung macht und viel lernen muss, schläft er in unserem Schlafzimmer. Wenn ich dann schlafen gehe, kuschele ich mich wieder zu meiner Minimaus.
Eigentlich war das nicht als Dauerlösung gedacht. Dafür gibt es sicher genauso viele Argumente wie dagegen.
Einerseits beruhigt es mich ungemein, unmittelbar bei meiner Kleinen zu sein, schnell eingreifen zu können wenn was wäre, hören wie sie atmet, das Gefühl genießen, dass sie sich geborgen fühlt, wenn sie sich an mich kuschelt... Abgesehen davon schnarcht mein Mann ganz schlimm (Ich meins nicht böse. Er kann ja nichts dafür).
Andererseits wacht meine Kleine mehrfach nachts auf und "schaut" ob ich noch da bin und ist dann erst zufrieden, wenn sie sich wieder an mich kuscheln kann. Das ist insofern anstrengend, da auch ich dadurch nicht durchschlafen kann und durch das Ankuscheln immer eine ähnlich Haltung einnehmen muss. Das ist auf Dauer recht unentspannend. Hinzu kommt, dass ich -schnarchen hin oder her - auch gern mal bei meinem Mann schliefe. Ich hab ihn ja auch lieb. Und natürlich würde ich abends gern einfach mal ne Stunde durchatmen um Kraft zu sammeln, um meiner süßen Maus am nächsten Tag wieder eine ausgeruhte und ausgeglichene Mami sein zu können. Ein weiterer Aspekt der mir ein schlechtes Gewissen macht ist, dass ich mich frage, ob ich meine Kleine insofern - ich nenne es jetzt mal - "abhängig" von mir mache, indem ich ihr nicht beibringe ohne Hilfe und allein (ein-)zu schlafen.
Das ist ein echter, innerlicher Spießrutenlauf.
Ich fühle mich total hin und hergerissen und kann jeden verstehen, der sagt er/sie bleibt sehr gern bei seinem/ihrem Kind bis bzw. wenn es schläft. Aber ich verstehe auch die Mütter und Väter, die das in gewisser Weise weniger möchten.
Mein Mann ist der Meinung, dass ich mein Mäuschen allein und schreiend in ihr Bett legen sollte, alle 5 bis 10 Minuten nach ihr sehend, bis sie sich ans Alleinschlafen gewöhnt hat. Das ist ja auch der gängige Ratschlag. Aber das bringe ich einfach nicht übers Herz. Ich hätte das Gefühl sie im Stich zu lassen und ihr ein großes Stück Geborgenheit und Zärtlichkeit zu nehmen.
Meinen Beitrag eröffne ich hier auch nochmal als separates Diskussionsthema, denn Eure Meinung dazu interessiert mich.