Magnesium & Folio???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von utziputzi 04.12.09 - 22:53 Uhr

Hallo Mitschwangeren,

könnt ihr mir empfehlen, welche Magnesiumtabletten am besten nehmen soll??? Meine FA hat mir leider nichts verschrieben bzw. empfohlen. Außerdem gehen bald meine 120 Foliotabletten aus, sollte man dann noch welche holen?

Vielen lieben Dank im voraus und schönen Abend

Beitrag von 2007mama2007 04.12.09 - 22:57 Uhr

ich nehme magnetrans ,hab die verschrieben bekommen ,habe die auch schon in der 1 ss genommen .

folio nimmst du bis zum ende der ss ,da du erst in der 16 ssw bist ,solltest du wohl wieder welche kaufen :-)

alles gute :-)

Beitrag von 2007mama2007 04.12.09 - 22:58 Uhr

korregiere DU NIMMST FOLIO "sogar" bis zum ENDE DER STILLZEIT !!!!

Beitrag von isaner 04.12.09 - 23:00 Uhr

Hallo,

Folio kann man die ganze ss über nehmen aber ab der 12. ssw reichen 400mg (zu Beginn nimmt mann 800 mg)

Ich war heute bei meiner FÄ und sie hat mir Magnesium Verla sehr empfohlen. Ist freiverkäuflich in der Apotheke zu bekommen.

lg Isa

Beitrag von beccy1 05.12.09 - 07:40 Uhr

Hallo erst mal,

also ich nehme das Magnesium von Verla ( Drages ) und Folio 400 meinem Baby geht es da mit sehr gut.

LG Beccy

Beitrag von giuli25 05.12.09 - 08:29 Uhr

Hallo,

ich habe gestern auch die von Verla bekommen wegen meiner Rückenschmerzen...der Arzt sagte sollte die nehmen dann wird es besser...

Aber bei mir ist das immer so ne sache mit Tabletten nehmen...ich krieg die kaum runter...Folio geht ja noch aber wenn sie etwas größer sind....ihhh...

Lg giuli

Beitrag von uvd 05.12.09 - 09:40 Uhr

man muß überhaupt nix nehmen, es sei denn, man hätte einen nachgewiesenen mangel!

hier noch meine gesammelten statements und links zum thema magnesium:

magnesium kann keine vorzeitigen wehen aufhalten. es kann höchstens bei wadenkrämpfen linderung verschaffen. wer keine wadenkrämpfe hat, braucht auch kein magnesium zu nehmen.


also bitte wirklich nur bei nachgewiesenem mangel nehmen, sonst weglassen und ausgewogen und gesund ernähren!

durchfall ist ein anzeichen von magnesiumüberdosierung, dann bitte unbedingt weniger nehmen!

die angebliche wehenhemmende wirkung ist leider ein weitverbreiteter irrglaube.


gebärmutterkontraktionen sind erwünscht und sinnvoll. die gebärmutter beginnt ca. ab der schwangerschaftsmitte mit ihren "übungen" (siehe http://www.focus.de/gesundheit/baby/schwangerschaft/40wochen/die-25-woche_aid_27432.html). der bauch wird daher ca. ab der 20. SSW regelmäßig hart. das sind sog. braxton-hicks-kontraktionen, die die gebärmutter auf die geburt vorbereiten und trainieren.
bis zur 30. SSW gelten bis zu 3 kontraktionen pro stunde als normal, ab der 30. SSW bis zu 5 kontraktionen pro stunde (http://www.stuedeli.net/reto/medizin/kdb/content/gyni/CTG_Mischler/CTG.html)
so wie niemand untrainiert einen marathon laufen kann, kann die gebärmutter auch nicht untrainiert eine geburt bewältigen.
das training zu unterdrücken ist weder sinnvoll noch gut.

echte vorzeitige wehen, die eine frühgeburt bewirken würden, werden meistens durch infektionen verursacht. diese lassen sich mit antibiotika und wehenhemmenden substanzen = tokolyse, wie z.b. gynipral hemmen, aber nicht durch magnesium.

magnesium macht wirklich nur sinn, wenn man aufgrund eines magnesiummangels an wadenkrämpfen leidet.

http://www.stud.uni-goettingen.de/~s093673/magnesium.html

http://www.praxis-breitenberger.de/mb_pdf/Schwangerschaft+Saeugling.pdf



hier ist noch eine umfangreiche studie über die auswirkung erhöhter magnesiumgabe bei zu erwartender frühgeburt:

http://www.students.informatik.uni-luebeck.de/zhb/ediss199.pdf

untersucht wurden frühgeborene und ihre mütter.
die kinder, deren mütter hohe magnesiumkonzentrationen im blut hatten, litten wesentlich häufiger an hirnblutungen als kinder, deren mütter niedrige magnesiumkonzentrationen im blut hatten.

vom umgang mit vorzeitigen wehen:
http://www.deutschehebammenzeitschrift.de/dhz/leseprobe/vorzeitige_wehen

rückruf der zulassung:
http://www.bfarm.de/nn_1160684/SharedDocs/Publikationen/DE/Pharmakovigilanz/stufenplverf/magnesium__schreiben,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/magnesium_schreiben.pdf

AMWF-Leitlinien:
http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/015-025.htm#kap13