Eine kleine Geschichte

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von domibrown 04.12.09 - 22:56 Uhr

Ich habe seit meiner Geburt eine Behinderung, die mich schon etwas einschränkt aber zu mir gehört. Bemerkbar ist sie stark wenn ich gehe. Wenn ich stehe und sitze und mich nicht bewege, dann könnte man sie übersehen. Als ich neulich mit dem Bus zu meinen Eltern fuhr sass ich direkt vorne, etwas müde es war spät. Als ich ankam stand ich auf und kämpfte mich Richtung vorderen Eingang. Der Bus hielt. Dann hörte ich im lehrerhaften Ton folgende, an mich gerichtete "Nachricht" vom Fahrer: "Ausstieg nur hinten". Ich regte mich innerlich etwas über ihn auf, denn es hatte keinen Nachteil mal eben die Tür vorne zu öffnen. Aber er wollte zu später Stunde vermutlich nochmal auf seinen Prinzipien beharren: "Ausstieg nur hinten" - Platz war genug, ich war der Einzige der aussteigen wollte. Ich fügte mich und lief ein paar Schritte Richtung "Ausstieg". Hups und wie ich es nicht anders erwartet hatte, änderte der Fahrer plötzlich seine Meinung: "das hab ich nicht gesehen". Ich glaub es war ihm peinlich- ich konnte es ihm nicht ersparen. Ich sagte nur: "schon ok". Es ist so wie mit den gebrechlichen Omas die mich unfreundlich "bitten" den Platz für eine ältere Dame oder einen älteren Herrn freizumachen. Oder diejenigen die in der Bahn laut ihren Begleitern mitteilen, dass "dieser junge mann auch ruhig mal hätte aufstehen können". Manchmal mache ich dann den Platz frei nur um deren Reaktion zu geniessen. Ich stehe gerne auf und ich kann auch sehr gut stehen - aber nur wenn man mich freundlich und respektvoll fragt. Und zum Busfahrer möchte ich sagen, dass er gerne auf seinen Prinzipien beharren soll wenn sie für alle gelten.

Dominik:-p

Beitrag von lucccy 07.12.09 - 11:32 Uhr

Hallo,

ja, man sieht den Menschen halt nicht sofort an, was sie haben. Insofern: lass Dich von dem nicht ärgern und hab für solche Leute einen passenden Spruch parat. Und wenn es halt nur "nein, ich werde wie alle Fahrgäste hinten aussteigen" ist.

Ich habe mich auch nach einer Knie-OP bei meinem ersten "Ausflug" ohne UAGS (Unterarmsgehstützen) "frech" auf den Sitz vorne gesetzt. Ich habe an jeder Haltstelle drauf gewartet, vertrieben zu werden. Dann hätte ich passend geantwortet, nämlich dass ich gerne meine OP Narbe zeigen könnte. Damals war ich nämlich alles andere als gut zu Fuß oder standsicher.

Ich hoffe, dass Dir nicht zu viele unhöfliche Menschen begegnen und werde nächstes Mal im Bus wieder daran denken. Aber den Kommentar "braucht ihre Tasche auch einen Sitzplatz" werde ich mir nie verkneifen können. ;) Viele Damen meinen nämlich bei uns in den Bussen, ihre Tasche müsste einen Sitzplatz freihalten. Dass Busse aber mit stehenden Fahrgästen langsamer fahren müssen, wissen nur die wenigsten.

Gruß Lucccy

Beitrag von biene21083 07.12.09 - 15:22 Uhr

Hallo,

ja das kenne ich auch. Zwar bin ich nicht betroffen sondern mein Sohn. Luca ist bis zum 4. LJ sehr gross gewesen und er konnte mit 4 noch keine ausdauernden Strecken laufen, so dass er im Buggy sass und die jüngere Schwester lief.

Die Blicke und Kommentare waren manchmal schon sehr verletzend.
Ich lese es hier bei Urbia auch immer: "wie kann ein 3 jähriges Kind denn noch im Buggy fahren"
Keiner weiss warum das Kind im Buggy sitzt, aber hauptsache man findet was zum stänkern.

Lg Maja

Beitrag von hasib 08.12.09 - 22:06 Uhr

Hallo,
ja ja, so ist das mit Behinderungen die man nicht sehen kann! Mein Mann hat eine Spastik in den Beinen und wenn wir auf einen Behindertenparkplatz fahren bekommen wir auch immer böse Blicke bis "nette" Sprüche. Aber wenn mein Mann dann aussteigt... #schwitz
Als meine zwei afghanischen Jungs nach fast 6 Wochen Krankenhausaufenthalt wieder bei mir waren habe ich den kleineren viel auf dem Kiddyboard gehabt, da er erst seit zwei Tagen wieder lief (wenn man das so nennen kann?!). Die Blicke auf dem Schulweg waren auch immer sehr nett, Kind auf dem Board und Mutter trägt auch noch den Ranzen!!!
Ich grins mir einfach einen, was wissen schon die Leute vom Leben?
lg hasib