°°°BVG und Schwarzfahren wenn wechselgeld fehlt °°°

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von janamaus20 04.12.09 - 22:56 Uhr

Hallo Leute ,

also ich muss mich hier mal auslassen da ich richtig verärgert bin :-( Wollte heute ganz normal wie immer mit der Tram (strassenbahn) zur arbeit fahren und der fahrkartenautomat zeigte das erste mal "bitte passend zahlen an" nun hatte ich aber nur 2 Euro bei und meine Fahrkarte kostet 1,30 also versuchte ich die trotzdem einzuschmeissen und dachte mir "behalt doch das wechselgeld du doofer automat" :-p jedenfalls fiel mein geld immer durch , 3 mal hab ichs versucht mit reiben, kratzen etc .... aber NIX .... naja soweit so gut ich habs dann gelassen und was passiert die Konntrolleure kamen :-[ ich erklärte denen alles und die meinten " ich sei immer verpflichtet passend zahlen zu können" #kratz nun hat aber doch nicht jeder immer alles passend bei oder :-[ die meinten ich könnte montag ab 12 zum kundenbüro fahren und die sache dort nocheinmal schildern und hoffen das ich nicht zahlen muss :-[ ich finde es so eine frechheit .. die haben doch das video in der tram das ich sogar bereit war wirklich eine fahrkarte zu holen habs ja 3 mal versucht ... und dann sowas ..... ich bin so sauer ! 40 Euro soll ich zahlen ?! Das schlimme is die Konntrolleure haben mich scheinbar sogar verstanden und trotzdem ham se kein auge zugedrückt ... :-[ was mach ich denn jetzt ? mein ihr es bringt was ins büro zu fahren ? und was soll ich sagen ? ach übrigens im internet hab ich das auch noch gefunden , unter dem punkt wechselgeld fehlt : http://www.fahrgast-rechte.de/Ubersicht/Ihr_Problem/Nachzahlen/Ihr_Problemfall/body_ihr_problemfall.html#Wechselgeld freue mich auf antworten :-( #klatsch #danke

Beitrag von nisivogel2604 05.12.09 - 07:12 Uhr

Hallo,

sowas hatten wir auch mal. Die Fahrkarte für uns 2 sollte 25€ kosten. Der Automat nahm aber nur 10 udn 20 Cent Stücken. Hatten wir natürlich nicht. Ich schlepp ja keinen Koffer Kleingeld mit mir rum.

Wir sollten dann ebenfalsl 40€ zahlen. Ich hab tierischen Aufstand gemacht von wegen: immer verpflichtet passend das Geld dabei zu haben.

Am Ende haben wir gar nichts bezahlt.

Lg

Beitrag von rinni79 05.12.09 - 09:25 Uhr

Hallöchen,

ist ärgerlich und ich verstehe deiner Ärger! Fahr da am Montag hin, schilder die Sache und ich glaube du musst nix bezahlen. Meinem Mann ging es auch so, Kostet Zeit und nerven, aber es sollten keine 40,-€ raus kommen.

LG.Co. und schönen #niko

Beitrag von nick71 05.12.09 - 09:38 Uhr

Du beziehst dich auf die Fahrgastrechte. Aber warste denn beim Fahrer und hast dort dein Problem geschildert bzw. ihn drum gebeten, dir Geld zu wechseln o.Ä.? Ich bin keine Anwältin, denke aber, dass du anderenfalls ein schlechtes Blatt hast. Glaube auch nicht, dass das Beförderungsunternehmen verpflichtet ist, seine Videoaufnahmen (sofern denn wirklich Kameras installiert sind) zu durchforsten, um letztendlich festzustellen, dass du versucht hast, ne Fahrkarte zu lösen. Und wegen 40 Euro würde ich es -zumindest ohne Rechtschutzversicherung- an deiner Stelle ganz sicher nicht auf einen Rechtsstreit ankommen lassen. Zu den Kontrolleuren: Die kriegen meines Wissens ein "Kopfgeld" auf jeden ertappten Schwarzfahrer und wären unter diesem Hintergrund schön blöd gewesen, dich gehen zu lassen.

Beitrag von lilibo 05.12.09 - 09:43 Uhr

Ja ich weiss das es in einigen Städten 10-20Euro sind pro Person die sie erwischen.

Beitrag von king.with.deckchair 05.12.09 - 11:48 Uhr

In FFM zum Beispiel kannst du in der Tram oder U-Bahn nicht beim Fahrer zahlen!

Beitrag von windsbraut69 06.12.09 - 07:57 Uhr

Man kann es doch aber versuchen bzw. ihm zumindest Bescheid sagen, oder?

Beitrag von carrie23 05.12.09 - 10:19 Uhr

Ich frage mich wieso du dich aufregst?
Meistens ist es kein Problem zum Fahrer zu gehen und zu fragen ob er wechseln könnte-auf die Idee scheinst du ja nicht gekommen zu sein.
Außerdem reißen einen auch andere Fahrgäste keinen Kopf ab wenn man höflich fragt ob sie vielleicht wechseln könnten.
Wieso sollten die ein Auge zudrücken?
Bist du was Besonderes?

Beitrag von janamaus20 05.12.09 - 10:25 Uhr

andere fahrgäste habe ich gefragt und die konnten es nicht der fahrer sitzt immer abgeschottet in einem raum und wechselgeld führen die nie mit sich rum dafür is ja der automat da ....

Beitrag von carrie23 05.12.09 - 10:46 Uhr

Also bei uns ist das kein Problem.
Ich weis ja nicht wie viele Fahrgäste es gegeben hat, aber ich glaube dir nicht dass NIEMAND hätte wechseln können.
Zur Not hätte man auch austeigen können und in einem Geschäft wechseln können, du machst dir Probleme wo keine sind.
Übringes ist es mir schnurz ob dich meine Antwort ärgert, denn ich bin nicht dazu da dir das Kopferl zu tätscheln.

Beitrag von janamaus20 05.12.09 - 10:59 Uhr

ich finde deinen umgangston hier echt unter aller kanone wirklich , wenn du mir nicht glaubst das niermand wechseln konnte ok aber ich hab nicht verlangt das du mir mein kopf tätschelst , :-[ ich weiss ja nicht für wen du dich hälst ! übrigens hab ich nicht die zeit gehabt nochmal auszusteigen und wechseln zu lassen da ich zur Arbeit musste , ich weiss ja nicht wie du damit umgehst und lieber einfach mal zu spät kommst , aber naja #kratz dein ding

Beitrag von carrie23 05.12.09 - 11:37 Uhr

Nein ich gehe reichtzeitig weg.
Kann ja immerhin auch mal sein dass die Bahn Verspätung hat und umgehe so das Risiko zu spät zu kommen.
Das dir mein Umgangston nicht passt ist dein Problem, die wenigsten denen man nicht nach dem Mund redet können dann mit dem Umgangston umgehen.
Scheint nämlich ne Urbia Naturkrankheit zu sein.

Beitrag von mamavonyannick 05.12.09 - 12:08 Uhr

"Nicht nach dem Mund reden" hat nichts mit DEINEM unfreundlichen Ton zu tun. Man kann auch freundlich sagen, dass man anderer Meinung ist. Kannst du das auch?

m.

Beitrag von carrie23 05.12.09 - 12:22 Uhr

Muss ich das können?
Glaubst du die TE kann sich selber nicht wehren und braucht dich als persönlichen Beschützer?
Wie ich anderen antworte geht dich, mit Verlaub, überhaupt nichts an solange ich sie nicht beleidige

Beitrag von mamavonyannick 05.12.09 - 12:32 Uhr

Seit wann darf ich in einem Forum nicht meine Meinung sagen?
Und ich finde - mit Verlaub - du bist unfreundlich.
Und ich finde - mit Verlaub - dass man trotz anderer Meinung freundlich bleiben kann und sich Worte wie "ich bin nicht dafür da, dir den Kopf zutätscheln" sparen kann, wenn die TE dich lediglich darauf hinweisen wollte, dass dein Ton nicht in Ordnung war. Damit gibst du ja zu, dass du unfreundlich warst. (WArum muss man so unfreundlich sein?) Und Beleidigungen wären lediglich eine Steigerung deines Umgangstons.

Und ob ich dir antworte, geht dich - mit Verlaub - gar nichts an, solange ich freundlich bin.:-D

Beitrag von carrie23 05.12.09 - 12:41 Uhr

Ja siehst du und WAS ich antworte geht dich nichts an und du mischt dich trotzdem ein also brauchst du dich nicht aufspielen wie sonst wer.
Ich habe lediglich meine Meinung gesagt und WIE ich diese sage ist meine Sache solange ich niemanden beleidige.
Es obliegt alleine MIR ob ich freundlich bin oder nicht.
Wenn du damit ein Problem hast so ist dies alleine deines und nicht das meine.

Schönen Tag wünsche ich dir noch#kuss

Beitrag von mamavonyannick 05.12.09 - 12:51 Uhr

Du scheinst ein Problem damit zu haben, wenn man dich auf deinen unfreundlichen Ton hinweist?! Aber wenn das deine Art und Weise ist, dann schreib das doch einfach...

Und natürlich obliegt es allein dir, ob du freundlich bist oder nicht. Aber es obliegt auch allein mir, ob ich dazu was sage oder nicht#schein
Wie war das mit: Ich habe lediglich meine Meinung gesagt?#kratz

Beitrag von biene81 05.12.09 - 14:37 Uhr

Ich fahre oftmals mit der Berliner Tram, frueher sehr oft. Ich habe schon mehrfach beim Fahrer Geld gewechselt.

LG

Biene

Beitrag von king.with.deckchair 05.12.09 - 11:49 Uhr

"Meistens ist es kein Problem zum Fahrer zu gehen und zu fragen ob er wechseln könnte-auf die Idee scheinst du ja nicht gekommen zu sein."

Also sorry, aber auch an dich - in vielen Großstädten KANN man nicht mehr beim Fahrer zahlen!

Beitrag von carrie23 05.12.09 - 11:50 Uhr

Wie gesagt hätte sie dann auch austeigen können und irgendwo wechseln.
Immer noch besser als schwarzfahren oder sehe ich das falsch?
Auch gibt es Fahrgäste und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen dass sämtliche Fahrgägste nicht wechseln können.

Beitrag von whitewitch 05.12.09 - 14:13 Uhr

Da mein Mann Straßenbahnfahrer ist, kann ich dir ganz gewiss sagen, dass die kein Kleingeld mit sich führen. AUsserdem hätten die eh keine Zeit zu wechseln, da der Fahrplan knapp bemessen ist. Ich als Fahrgast würde auch nicht wechseln, gerade am Morgen sollte man sein Portmonai hier in Berlin nicht zu weit aufreißen.

Beitrag von windsbraut69 06.12.09 - 08:02 Uhr

Man könnte ihm aber Bescheid sagen, oder?

Beitrag von oldma 05.12.09 - 22:29 Uhr

...FAHRER vom tram dürfen nicht angesprochen werden. sie machen ihre tür auch nicht auf. sicherheitsbestimmungen bei der bvg! l.g.c.

Beitrag von sy2007 05.12.09 - 10:25 Uhr

Hallo.

Ich hatte auch mal das gleiche Problem.
Du hast doch jetzt einen Zettel mit einer Adresse drauf bekommen oder ?
Da schreibste nun einen Brief hin und erklärst die Sachlage und du überweist den normalen Ticketpreis am besten gleich auf das angegebene Konto und damit hat sich die Sache meistens erledigt.

LG Jana

Beitrag von janamaus20 05.12.09 - 11:02 Uhr

ne hab kein zettel bekommen der hat mir einen überweisungsschein mitgegeben und das wars , er meinte aber er schreibt erstmal nichts aus , ich soll einfach zum kundenbüro gehen und das mal so erklären .... :-( aber danke trotzdem für dein posting:-D

  • 1
  • 2