Bin so wütend! Wir leben doch nicht im Mittelalter.... Achtung LANG

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von tosse10 05.12.09 - 09:11 Uhr

Hallo ihr Lieben,

vielleicht hätte ich es einfach vorher wissen müssen....

Mein Mann ist sehr altmodisch, was sein Verständniss von Familienleben und Rollenverteilung angeht. Bei ihm zu Hause hat ganz klar sein Vater das sagen, seine Mutter hat das umzusetzen. Sie ist für Haushalt, Garten und Kinder da. Arbeiten gehen muss sie natürlich nicht, denn der Vater hat für den Lebensunterhalt zu sorgen. Wenn sie sich uneinig sind, dann entscheidet sein Vater und seine Mutter ordnet sich ohne wenn und aber unter. Er ist auch noch selbstständig und natürlich ist ALLES was er macht immer extrem wichtig, extrem anspruchsvoll,.... Ich komme mir daneben richtig unbedeutend vor.

Das dies bei mir nicht so läuft, habe ich wirklich ganz deutlich gemacht. Aber seit unser Sohn auf der Welt ist drückt er mich (wahrscheinlich gar nicht bewusst) genau in dieses Klischee. Wenn ich mich dann sträube gibt es Ärger. Ich habe es zum Beispiel durchgesetzt wieder ein paar Stunden in der Woche arbeiten zu gehen. Das war wirklich ein Drama. Ich könnte doch unser Kind nicht einfach so abschieben..... Dann gehe ich einem Hobby nach. Dafür bin ich EINMAL in der Woche abends nicht zu Hause. Er kommt und geht wann er will. Aber wenn ich einen Abend in der Woche was für mich tun will, dann muss ich den Herrn gefälligst um Erlaubnis fragen #drache.

Das aktuellste Beispiel ist unser Hausbau. Er beschließt zig Sachen einfach so, ohne Absprache. Ich werde gar nciht gefragt. Wenn ich dann wirklich KLEINIGKEITEN alleine entscheide, wird es gleich in Frage gestellt. Gestern abend ist dann wirklich das Fass über gelaufen. Es geht mal wieder um den Bau. Zig Versuche mit ihm über die Farbgestaltung der Räume zu sprechen sind fehlgeschlagen. Ich solle mich darum kümmern und mal machen. Dann habe ich ein Konzept fürs ganze Haus erstellt. Er mal wieder nicht zugehört und gemeint alles wäre so OK. Dann ist nun der erste Raum gestrichen. Ich finde es super, genau wie ich es gedacht hatte. Da flippt er vollkommen aus, das würde gar nicht gehen, viel zu bunt (es ist ein stark abgetöntes Pflaumenblau im Büro). Das wird weiss! Auch der Flur wird auch weiss (da hatte ich ein dezentes! grün angedacht). Ab sofort würden alle Farben im Baumarkt gemischt, mir würde er das nicht weiter zutrauen! Daraufhin bin ich dann gegangen. Ich dachte ich höre nicht richtig. Es stehen für weit über 100 Euro Farben da. der erste Versuch ist genauso geworden wie er sollte und ich hatte mich so sehr darüber gefreut. Hätte er mir nur einmal zugehört, dann hätte er auch gewusst wie es werden soll. Aber am wenigesten komme ich über den Spruch "das traue ich dir nicht zu" weg. Ich habe eh so ein schlechtes Selbstbewusstsein und war so stolz darauf das der Raum so schön geworden ist. Und dann so was. Ausserdem ist es unser gemeinsames Haus, solange ich in seinem Sinne handel kann ich alles machen. Aber wenn es nicht so läuft, dann schwingt er sich zum Alleinherrscher auf, frei nach dem Motto: "ich Chef, du nix".

Sorry fürs weite Ausholen, aber ich musste das unbedingt mal los werden.

LG

Beitrag von nisivogel2604 05.12.09 - 09:31 Uhr

Wie lange lebst du schon damit? Hat sich das nicht vorher bemerkbar gemacht? Ich würde irre werden.

Also bei uns ist auch eher das alte Rollenbild vertreten, weil wir es sp für uns passend finden. Mein Mann arbeitet Vollzeit, ich bin zu Hause, verdien von hier ein bisschen was dazu. Kinder erst mit 3 in den Kiga und so weiter.

Aber: mein Mann unterstützt mich in dem was ich tun will und spricht mir so Bereiche wie Gestaltung des Hauses, deko etc eigentlich allein zu. Trotzdem besprechen wir dann oft zusammen wies werden soll und treffen usn in der Mitte oder der eine stimmt dem anderen dann doch zu.

Ich würde meinem Mann ganz klar sagen das du die Raumgestaltung weiter übernehmen wirst, ohne wenn und aber. Er hätte dir rechtzeitig zuhören können und dann gäbs jetzt auch kein Drama. Dreh den Spieß doch einfach mal um und sei konsequent dabei.

LG

Beitrag von hunaro 05.12.09 - 09:31 Uhr

Es gibt immer einen, der macht, und einen, der mit sich machen läßt.;-)

Meistens ist so eine Situation nicht von heute auf morgen so, sondern über längere Zeit gewachsen.

Warum läßt du das zu?

LG, Ute

Beitrag von tosse10 05.12.09 - 09:59 Uhr

Hallo,

danke schon mal für Eure Antworten. Ich lasse es auch nicht mit mir machen. Aber es ist jedes Mal so ein Kampf. Mir war von Anfang an klar das er so aufgewachsen ist und daher nichts anderes kennt. Aber so lange ich selbst voll arbeiten war, haben wir auch wirklich "demokratisch" gelebt. Da war ich auch jahrlang sehr glücklich in der Beziehung. Bevor wir uns an die Umsetzung unseres Kinderwunsches gemacht haben, wurde lang und breit über unsere Vorstellungen zum Leben mit Kind gesprochen. Was man selbst kennen gelernt hat, wie man es anders machen würde, was man gut fand und gerne auch wie zu Hause machen würde,..... Leider scheint er das alles vergessen zu haben. Wenn ich mit ihm darüber zu reden versuche, dann ist auch alles in seinen Augen halb so wild. Er würde mich schon unterstützen und ich solle machen, er würde mir vertrauen,.... Aber er setzt es einfach nicht in die Tat um.
Ich liebe ihn wirklich, ich kannte auch viele seiner Fehler schon vor unserer Hochzeit und vor unserem Kind. Er hat sich wirklich sehr gewandelt seit der Geburt. Nur in der Beziehung zu mir. Als Vater ist er ein wirklicher Glücksgriff.

LG

Beitrag von asimbonanga 05.12.09 - 14:29 Uhr

Hallo,
ich kann deine Situation sehr gut nachempfinden.Ging es mir doch in erster Ehe ähnlich--Gleichberechtigung ja-solange die Frau voll berufstätig ist.
Sind kleine Kinder da und wenig oder keine finanzielle Unabhängigkeit mehr gegeben-----------verändert sich der Gatte------mehr und mehr.
Ich kann dir nur empfehlen wieder ganztägig arbeiten zu gehen---das stärkt deine Position, es gibt Männer die überkommen Überlegenheitsgefühle bei Nur-Hausfrauen.
Zähe Verhandlungen stehen dir wohl auch bevor-----


L.G.

Beitrag von jerade 05.12.09 - 13:31 Uhr

Hi,

vielleicht musst du deinem Mann einfach zeigen, dass du dir sein Verhalten nicht bieten lässt.
Sag ihm das, was du uns auch sagst:
"Das Haus ist auch mein Haus, ich möchte die Wände so, ich finde sie schön. Ausserdem habe ich dich vorher gefragt und du hast gesagt, ich solle man machen. Bitteschön!"
Ich hatte mit meinem Freund auch Diskussionen wegen der Wandfarbe in unserer neuen Wohnung. Er wollte am liebsten alles in Weiß. Farbe macht alles viel zu dunkel, es sieht bescheuert aus usw.
Eigentlich sollte ich das ja auch allein entscheiden, nur als ich dann mit meinen Vorschlägen ankam, ist er auf die Barrikaden gegangen.
Ich habe mich durchgesetzt und durfte immerhin 3 von 4 Wänden in einem Raum farbig streichen. Und er findet es gut!
Die Farben fallen auch gar nicht mehr so auf, wenn erstmal die ganzen Möbel drin stehen.

Steh zu deinen Entscheidungen, sie sind genauso gut/richtig, wie die von deinem Mann! :)

Beitrag von manavgat 05.12.09 - 13:44 Uhr

Diesen Kerl hast Du dir rausgesucht. Er ändert sich nicht.

du hast 2 Möglichkeiten


Du änderst was und zwar umgehend.


oder


Du lernst zu leiden ohne zu jammern. vielleicht kann seine Frau Mama dir ja die entscheidenden Tipps geben?

Gruß

Manavgat

Beitrag von .doctor-avalanche. 05.12.09 - 14:01 Uhr

Wenn es mit Deinem Selbstbewusstsein nicht so weit her ist, wirst Du Dir vermutlich diese Sorte Mann nicht umsonst ausgesucht haben, einer der Dir sagt, wo's langzugehen hat.

Jetzt meinst Du ist es Zeit auszubrechen und erwartest, daß er seine jahrelange Erziehung aus einem patriarchaischen Milieu so mir nichts, Dir nichst hinter sich lässt? Verwegenes Unterfangen.......

(Mal wieder, in solchen Fällen), die Userin Manavgat hat recht: DU musst etwas ändern aber kannst nicht erwarten, daß sich Dein Umfeld Deinen Bedürfnissen automatisch anpasst.....

Beitrag von tosse10 05.12.09 - 15:44 Uhr

Hallo noch mal.

Ich weiss das es so nicht weiter geht. Aber ich werde sicherlich nicht die ganze Beziehung in Frage stellen. Allerdings müssen wir wirklich wieder demokratischer werden. So wie es jetzt ist, werde ich mein Leben nicht verbringen. Aber leichtfertig eine Ehe aufs Spiel setzen kommt für mich nicht in Frage. Zumal mein Sohn die Chance haben soll in einer intakten Familie aufzuwachsen.

In der Zwischenzeit war der Kleine bei meiner Nachbarin und ich mit einer Freundin in der Baustelle. Wir haben flugs zwei weitere Räume gestrichen. Das hat mich wieder runter gebracht. Er hat gesagt: "Kümmer dich und mach", da wird er mit den Konsequenzen leben müssen. Für den Flur, wo er gestern im Streit sein Veto eingelegt hat, habe ich eine große übrig gebliebene Platte mit der entsprechenden Farbe gestrichen. Ich finde es sehr gelungen. Sobald sich die Gemüter abgekühlt haben, werde ich sie ihm zeigen. Vielleicht kann er es sich auf 2qm besser vorstellen, als auf der kleinen Farbtafel. Jetzt ist ein Bekannter von mir noch dort und streicht netterweise auch noch den Rest im Obergeschoss (2 kleinere Räume). Und ich harre der Reaktion die da kommen mag.

LG

Beitrag von rosaundblau 06.12.09 - 13:43 Uhr

<<<<Aber leichtfertig eine Ehe aufs Spiel setzen kommt für mich nicht in Frage.>>>>

Kein Problem, wenn Du mit Bevormundung leben kannst!

<<<Zumal mein Sohn die Chance haben soll in einer intakten Familie aufzuwachsen. >>>>

Hoffentlich dankt er es Dir später einmal, denn der Preis dafür scheint sehr hoch zu sein und Du zahlst!