hm mir fällt kiene überschrift ein... gesellschaftsdenken?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von inoola 05.12.09 - 10:27 Uhr

hi ihr.
ich habe eben den beitrag gelesen mit dem "jung mutter" werden. und das hat mich nachdenklich gemacht. jetzt nicht über genau das thema(da wird ja schon genug drüber diskutiert) , das hat mich nur zum nachdenken angstubst.

bei mir gehts eher um das gesellschaftsdenken und ob euch das auch aufgefallen ist.

also kurz meine geschichte. ich habe meinen mann kennen gelernt, und bin nach 2 wochen zu ihm gezogen (weil fernbeziehung war doof). wir haben gesagt: entweder klappts oder nich.
nach weniger als einem jahr, wollten wir kinder. da war ich 21, er 25.
(ausbildung abgeschlossen, und festen unbefristeten arbeitsplatz, ebenso mein mann.)
unsere familien haben uns schief angesehen, das wir so früh zusammen gezogen sind, und wegen unserer kinderentscheidung.
leider war noch einem jahr der storch (dieser verräterische vogel) noch immer nicht da.
untersuchungen haben ergeben das bei uns nur eine ICSI in frage kommt, und das ist teuer, und beide müssen über 25 sein und verheiratet.
also hieß es warten..... und warten ... und sparen.... um die zeit irgendwie sinnvoll zu nutzen, bin ich für 1 jahr nach hamburg gegangen (200km weit weg) um meinem meister in zahntechnik zu machen. (hab theorie und praxis beides mit 2 bestanden, war echt schwer) wir haben uns beide in die arbeit und weiterbildung gestürzt.
letztes jahr haben wir dann noch geheiratet (ohne ICSI hätte wir wohl später geheiratet, damit wir groß feiern können, aber so haben wirs klein im garten gemacht, um möglichst viel geld für einen ICSI maraton mit ggf mehreren versuchen zu haben.)
mein schatzi hatte langeweile ohne mich, und hat ebenfall seinen maurer und betonbaumeister gemacht.
nach der meister schule hatte ich sofort wieder eine feste unbefristete anstellung. (mein mann ist in seiner frima schon seit 13 jahren)
die vier jahre ss werden wollen, mit der gewissheit das es nicht so, und vielleicht niemals klappen wird, waren echt schlimm. ich mochte keine schwangeren sehen. hab mich für meine schwägerin gefreut als sie ss wurde, aber ich war auch unendlich traurig.
dieses jahr bin ich 25 geworden, und endlich konnten wir die ICSI machen.
und JUHUUUUUU wir sind ss mit zwillis :)

aber irgendwie... hab ich das gefühl auf einmal von obem herab behandelt zu werden.
gut, auf der arbeit wissen die nix von der ICSI und das es 4 jahre wartezeit voraus hatte....
aber da wird man dann belächelt mit den worten: so so, dann wirst du jetzt hausfrau und mutter.
willst du dann überhaut nochmal arbeiten? so mit zwillingen wird das wohl nicht gehen.
irgendwie kommt es ganz oft so rüber, das die leute denken, wenn man mutter wird, ist das leben vorbei. (ich bin doch nicht blöde, nur weil ich mama werde. ich kann auch was!)
für mich steht fest, ich möchte meine kinder nicht schnellst möglich den ganzen tag zu einer tagesmutter geben, damit ich geld verdienen gehen kann. und anderen die erziehung meiner kinder überlassen. (das sollte jede selbst für sich entscheiden)
ich will festhalten, ich bin kein fauler mensch, ich habe immer sehr viel gearbeitet, und bisher war arbeit mein lebensmittelpunkt. (bei meinem mann genauso)
jetzt freu ich mich das wir einen schöneren lebensmittelpunkt bekommen. wir machen eine familie #huepf

ich werde ggef versuchen ab und an am wochenende oder evtl abends bissel zu arbeiten, um nicht rauszukommen. aber richtig arbeiten werde ich erst wieder wenn meine kleinen in den kindergarten gehen. (dann geh ich halbtags arbeiten)
ich habe in der 5.ssw ein BV von meinem AG bekommen, weil er keinen platz hat, mich gefahrlos unterzubringen.
mir ist soooo langweilig, und ich vermisse meine arbeit (ich liebe meine arbeit)
aber von vielen wird man plötzlich als arbeitsunwillig und faul angesehen.

irgendwie als wäre man als schwangere oder mutter einfach immer ne stufe weiter unten als alle anderen.
später als halbtags arbeitende mutter ist man auch nicht als vollwertige arbeitskraft angesehen, sondern "die halbtagskraft".

ist euch sowas auch aufgefallen? oder sind das jetzt meine hormone ^^ (witz)

sorry für so viel #bla und hoffentlich tun euch die augen nich weh wegen meiner rechtschreibung und grammatik

lg inoo

Beitrag von danny42006 05.12.09 - 10:43 Uhr

Hallo Inoola,
ich habe deine Beiträge immer verfolgt da ich gelesen hatte das du auch Zwillis bekommst.

Und eins kann ich mit Sicherheit sagen,wie du es machst ist es für die Gesellschaft verkehrt.

Ich habe ja schon 4 Kinder und bin immer arbeiten gewesen,bis zum ET und auch danach hatte den Vorteil im Briefdienst die Kinderwagen mitzunehmen.

Nun mit den Zwillis darf ich nicht mehr arbeiten und mir fällt auch die Decke auf den Kopf.
Damals hörte ich immer:Mußt du denn soviel arbeiten nimm dir ne auszeit und jetzt heißt es ganz oft: na toll Zwillis und schon wird sich ausgeruht.
Wäre froh wenn ich weiter arbeiten dürfte aber die Leute sehen nur:Die hat dann 6 Kinder und ist zu faul.

Geh arbeiten wenn du darfst und du bekommst dumme sprüche oder bleib zu Hause wenn du nicht darf und die dummen sprüche bleiben trotzdem.

Das ist leider unsere Gesellschaft. Da mußt du versuchen drüber zu stehen auch wenns schwer fällt.

LG Yvonne mit Zwillis 12+5 SSW

Beitrag von france71 05.12.09 - 10:47 Uhr

....man hört zwar gerne hin, was andere so über einen denken, aber wirklich wichtig ist das nicht !! Wenn man ein paar Tiefen im Leben mitgenommen hat, ist die Erkenntnis den passenden Partner gefunden zu haben und mit dem auch noch eine Familie gründen zu können doch wirklich das größte.
Ich bin Projektleiterin und habe voller Selbstbewustsein 3 Jahre Elternzeit genommen. Jetzt arbeite ich wieder 70"% (ohne Großeltern in der Nähe) und alle kommen damit zurecht.
Hausfrau ist genauso OK wie arbeitende Mutter man muss nur seinen Weg finden.
Ihr habt doch eine tolle Geschichte und laßt Euch nicht rein reden - also Kopf hoch und alles Gute für die Zwillinge!

France

Beitrag von inoola 05.12.09 - 10:50 Uhr

danke für eure lieben antworten :) ich weigere mich auch ein schlechtes gewissen zu haben, weil wir jetzt ne familie bekommen, das ist sooooo toll. #huepf