Meine Tochter möchte zur Oma ziehen!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von lamila82 05.12.09 - 10:27 Uhr

Hallo alle zusammen,

seit 2 Tage erzählt mir meine Tochter 5J. das sie zu meinen Eltern ziehen möchte.

Folgende Situation:
Meine Eltern haben nie Zeit für sie, wenn sie sie mal haben dann wird sie mit TV und Süßigkeiten vollgestopft. Bei ihnen ist sie die Nummer 1 und ihr kleiner Bruder schaut meist in die Röhre.
Bei uns gibt es Regeln und bei bald 3 Kindern braucht man eine gewisse Struktur.

Allerdings wird bei uns die Situation noch etwas verschärft weil sich meine Mutter in jeder sich bietenden Gelegenheit in meine Erziehung einmischt und vor meiner Tochter darüber diskutiert warum ich ihr jetzt dies oder jenes nicht erlaube. Es ist schon soweit gekommen das mein Tochter gar nicht mehr auf mich hört und das Wort meiner Mutter vor meines stellt.

Zwischen mir und meinr Tochter wird dadurch die Situation nicht einfacher weil wir schon früh morgends aufeinander gereizt reagieren.
Ich habe schon versucht mit meiner Mutter zu reden aber es bringt gar nichts. Das geht jetzt scchon 5J. so.

Die Lösung besteht jetzt darin zu meinen Schwiegereltern zu ziehen, mit ihnen verstehe ich mich besser und der Papa kann häufiger zu Hause sein.

Mein Man arbeitet auf Montage und ist 4-6 Tage immer nicht zu Hause und ich muss alle Konflikte mit meiner Mutter alleine ausstragen.
Mir fehlt die Kraft, ich könnte nur noch heulen und ich habe angst meine Tochter emotional zu verlieren weil alles schon so kalt ist zwischen uns.

Hat jemand einen Rat oder kenn so eine Situation aus Erfahrung? Ich bin total verzweifelt!

Lg Lamila82

Beitrag von katzeleonie 05.12.09 - 10:45 Uhr

Hallo,

Du bist ss? Vielleicht liegt es daran, daß Du momentan nicht die Kraft hast.

Meine Tochter wollte mit ihren fast 11 Jahren schon oft zu meiner Mutti ziehen, weil es hier Ärger gab, weil auch Regeln nicht so recht eingehalten werden wollten. Und sie denkt dann bei meiner Ma ist das nicht, weiß aber ganz genau, wenn sie für immer da wäre, würde es wesentlich strenger und konsequenter einhergehen, wie bei meinem Mann und mir, denn meine Ma hat noch die alte Erziehung intus.

Ich käme nie auf die Idee, ernsthaft darüber nachzudenken, meine Tochter zur Omi zu geben, wenn es noch so viel Streß und Ärger gibt ab und zu. Das wundert mich dann bei Dir.
Da mußt Du durch, oder besser Ihr.
Meine Meinung.

lg
Anja

Beitrag von lamila82 05.12.09 - 10:51 Uhr

Für mich kommt es auch nicht in betracht das meine Tochter zu meiner Mutter zieht, schon alleine weil ich ja auch Probleme mit meiner Mutter habe.

Ich Liebe meine Tochter und sie wird auch von uns sehr verwöhnt.


Beitrag von lisasimpson 05.12.09 - 10:45 Uhr

Hallo!

Einen rat habe ich für dich:
sortiere für dich die "ebenen".
du hast konflikte auf der Muter -Kind ebene als tochter mit deiner Mutter
du hast Konflkite mit deiner tochter auf der Mutter -Kind ebene als Mutter
du hast einen Konflikt mit deinen Mann/ seinen arbeitszeiten
du hast einen wohnortkonflikt.

daß deine tochter sagt, sie wolle dorthinziehen oder mal ne segelreise um die welt machen ist völlig normal und legitim und ich würde das mit keiner der ebenen in verbindung bringen, denn das sind ganz normale wünsche.

ich würde dir daher aten, dir jeden konflikt einzeln anzuschauen. daß du probleme mit deiner tochter hast, kannst DU ändern, dazu ist nicht deine Mutter zuständig. dem konflikt mit deiner mutter kannst DU begegnen und zwar, ohne deine Tochter (sie haben nie zeit, sie darf dort fernsehen, sie redet mir rein) da mit reinzuziehen.
den wortortkonflikt müsst ihr als Paar lösen um für euch als familie eine bestmögliche entscheidung zu treffen..


Alles Liebe
lisasimpson

Beitrag von lamila82 05.12.09 - 10:54 Uhr

Du hast recht, ich sollte jeden Konflikt für sich alleine stehen lassen und mir Möglichkeiten für jedes Problem überlegen.

An der Beziehung zu meiner Tochter kann nur ich etwas ändern, es ist immer einfach die Schuld anderen zu zu schieben ansatt selber das Problem mit ihr zu Lösen.

Danke

Beitrag von lisasimpson 05.12.09 - 11:18 Uhr

ganz genau!

ich hatte außerdem überlesen, daß du schwanger bist..
nun ja, zum einen spielen dann nochmal die eigenen Hormone ne rollen, zum anderne ist das auch für die kinder eine schwierige Situation.
es wird sich einiges verändern bei euch und deine tochter weiß/ spürt das. die überlegeung, also dort hin "zu ziehen", wo sie sicherheit und stabilität vermutet ist völlig in Ordnung.
nimm sie in den arm und sag ihr, daß das ne spannende und aufregende zeit wird, wenn ihr geschwisterchen kommt, daß es ganz sicher auch sehr schwierig für sie ist und du verstehen kannst, daß sie auch angst davor hat.
du wirst sie aber deshalb nicht weniger lieben und ihr werdet das gemeinsam packen.
daß sie gerne bei oma ist ist klasse und kann für dich ne entlastung sein, wenn du das willst und annehmen kannst, wie deine mutter nun mal als oma ist...

Alles Liebe
lisasimpson

Beitrag von carrie23 05.12.09 - 10:49 Uhr

Ist doch klar dass sie zu deiner Mutter ziehen will-dort darf sie halt alles.
Aber glaube mir würde sie dort wirklich wohnen, würde sie auch dort gewisse Regeln befolgen müssen da es ein großer Unterschied ist ein Kind hin und wieder oder dauerhaft aufzunehmen.
Mit deiner Mutter solltest du den Kontakt vorerst aufs Nötigste beschränken und ihr klipp und klar sagen dass sie sich erst wieder melden braucht wenn sie akzeptiert dass du die Mutter bist und die Erziehung deine alleinige Sache ist.

Beitrag von lamila82 05.12.09 - 10:59 Uhr

Der Kontakt ist schon auf das minimum reduziert, weil ich auch keine Lust mehr auf das alles habe. Wir sehen uns sehr wenig und wenn dann immer nur wenn sie was von mir möchte. Geredet habe ich schon mit ihr allerdings nimmt sie mich nicht ernst. Sie möchte ja von sich aus auch nicht so viel Kontakt, ihr ist das auch schon zuviel wenn ich sie um Hilfe gebeten habe was jetzt seit langem nicht mehr vor kommt.

Beitrag von carrie23 05.12.09 - 11:25 Uhr

Dann könnte sie mir, mit Verlaub, solange den Buckel runter rutschen wenn sie was möchte, bis sie kapiert was Sache ist.

Beitrag von marion2 05.12.09 - 13:14 Uhr

Hallo,

du wohnst sehr dicht bei deinen Eltern?

Dann zieh um.

Aber nicht zu deinen Schwiegereltern, das wäre auf Dauer auch nicht besser.

Gruß Marion

Beitrag von lamila82 08.12.09 - 19:05 Uhr

Ja meine Eltern wohnen im selben Ort.

Meine Schwägerin wohnen direkt neben meinen Schwiegereltern, dort funktioniert alles ganz gut.

Beitrag von schnuffeline-09 05.12.09 - 17:29 Uhr

Mache dir da mal keine Sorgen, meiner will och immer zu Oma oder einfach Ausziehen, wenn er der Meinung ist woanders hätte er es besser als zu Hause;-). Ich glaube das machen wir alle mal durch, auch isch wollt mal mit Puppe und co auswandern#huepf. Frage sie einfach mal wie sie sich das den vorstellt, zumal Oma und Opa ja wenig Zeit für sie hätten und Mama auch ganz traurig ohne Tochter wäre;-)....LG

Beitrag von lamila82 08.12.09 - 19:07 Uhr

Ich habe nochmal mir meiner Tochter gesprochen und als sie gemerkt hat das es auf dauer doch nicht so toll wäre, hat sie gesagt das sie bei und bleibt.;-)

Beitrag von hinterwaeldlerin09 05.12.09 - 17:38 Uhr

Liebes,
nimm dir das doch nicht so zu Herzen!

Das sind die Äußerungen einer 5-Jährigen...ich bitte dich! Sie wird vielleicht auch noch sagen, dass sie Papa heiraten will, sie wird später sagen, sie will Astronautin, Popstar, Rennfahrerin werden etc.

Du willst doch nicht allen Ernstes wegen der Aussage eines 5 Jahre alten Kindes umziehen...oder?

Du hast einen Konflikt mit deiner Mutter. Trag ihn aus. Aber mache das nicht über das Kind, das schiebt deiner Tochter eine Verantwortung zu, die sie nicht tragen kann oder muss.

Und nimm das doch nicht so ernst...auch damit trägst du dem Kind eine Verantwortung zu, die zuviel ist.

lg ausm Hinterwald

Beitrag von sandy_1 06.12.09 - 12:55 Uhr

Hallo,

einen großen Tip kann ich dir leider nicht geben.. aber das ganze kommt mir bekannt vor und zwar von meinem Bruder #rofl

Mein Bruder (5Jahre älter als ich und Omas Liebling immer gewesen und geblieben) war Omas ein und alles, noch dazu hat sie gerade einen Wohnblock weiter gewohnt. Er durfte quasi alles bei ihr machen, hat er z.b mist gebaut war es bei ihm nie so schlimm wie z.b wenn ich was angestellt habe, hat sie mal was zu essen gekocht das der "Bub" nicht wollte, wurde ihm gleich was anderes gekocht usw. er war halt Ihr ein und alles.
Er hat meiner Mama dann oft "gedroht" bei der oma darf ich aber dies und jenes usw. und wenn er das nicht bekommt geht er eben zur Oma..
Das ende von Lied... Nachdem wiedermal so eine Situation war, hat meine Mama ihm ein Koffer gepackt und hat gesagt, jetzt kann er rüber zur Oma und bei ihr einziehen... #schein Er ist dann nur bis vor unsere Tür und hat dann nach kurzer Zeit doch gemerkt das er den Bogen einfach überspannt hat und seitdem nie wieder meiner Mutter gedroht das er aber dies und das dort bekommt oder eben dann geht.. Hat anscheinend geholfen. ;-)

Am ende denke ich das viele Kinder eben denken, das es (so wie bei Euch ja auch der Fall ist) bei der Oma alles soooooo viel besser ist, einfach weil die Oma eine Ausnahmesituation stellt, vor allem was das verwöhnen usw. angeht.. Allerdings sehe die Alltagssituation dann wieder genauso anders aus, was aber den meisten Kindern nicht bewußt ist. Woher denn auch.

Klar würde ich bei der Oma aber schon paar regeln aufstellen, damit sie es einfach nicht übertreibt. Denn eines ist klar, die Regeln die Ihr (Du und Dein Mann) aufstellt sind das Maß der Dinge, verwöhnen hin oder her, daran muß sie sich halten, sonst spielt ihr Euch gegeneinander aus. Das sollte Deine Mutter allerdings wissen und auch akzeptieren und nicht noch verschärfen. Das Deine Tochter das eher gut findet ist fast schon klar. Sie bekommt da was sie möchte, Süßes ohne ende, TV kann sie glotzen usw. bekommt quasi keine Verbote.

Ist aber für Euch, die Kinder und auch nicht für Deine Eltern das wahre. Würde da einfach nochmal das Gespräch suchen, das es so nicht weitergeht.

Wahrscheinlich liegen wegen Deiner SS auch eher die Nerven bißchen blank, aber am ende (und ich bin nicht schwanger #rofl) kann Deine Gedanken verstehen und so kann es nicht weitergehen.

Lg und schöne SS,
Sandra

Beitrag von leiahenny 06.12.09 - 16:59 Uhr

Ich musste eben an mein Lieblingsbuch als Kind denken : Lotta zieht aus -
Vielleicht list ihr aus diesem wundervollen Lindgreenbuch mal vor und dann findet ihr beide ein Stück von euch.

Beitrag von lamila82 08.12.09 - 19:14 Uhr

Ja Danke, ich werde mal nach dem Buch kucken.

Beitrag von bessi 06.12.09 - 18:30 Uhr

Hallo,

wahrscheinlich ist es als fast Alleinerziehende, wenn Dein Mann auf Montage arbeitet, nicht immer ganz einfach. Vermutlich fühlst Du Dich in einer Position, wo Du denkst, dass Du von Deiner Mutter in irgendeiner Form abhängig bist und sei es nur, dass sie Dir die Kinder mal abnimmt und Dir Entlastung verschafft.

Außerdem bist Du schwanger und Deine Hormone werden ihr übriges dazu tun.

Ich an Deiner Stelle, würde mit Deiner Mutter ganz klare Worte reden ohne Wenn und Aber. Auch auf die Gefahr hin, dass sie sauer wird, geht es nicht, dass sie Dich vor Deinen Kindern in eine Situation bringt, die Deine Autorität den Kindern gegenüber untergräbt. Sag ihr, wenn sie Deine Erziehung weiterhin in Frage stellt oder Dich bloß stellt, würdest Du den Kontakt einschränken, bis sie erkennt, dass sie lediglich die Oma ist.

Eine schwierige Situation im Hinblick darauf, dass sich Nachwuchs ankündigt, der Deine gesamte Aufmerksamkeit benötigt, aber nichts desto trotz mußt Du da durchgreifen, schon alleine deswegen, wenn es schon über so einen langen Zeitraum geht.

Deine 5jährige macht dies nicht aus Boshaftigkeit. Sie wird merken, dass sich in absehbarer Zeit etwas ändert. Vielleicht ist Eifersucht im Spiel und sie versucht Dich zu treffen, um noch mehr Aufmerksamkeit von Dir zu bekommen. Habe Verständnis für sie - sie ist noch sehr klein. Wenn alle Stricke reißen, mußt Du Dir Unterstützung vom Jugendamt holen, das geht bestimmt.

LG und alles Gute

Bessi

Beitrag von lamila82 08.12.09 - 19:19 Uhr

Ich werde mit meiner Mutter nochmal reden wenn unser 3. Kind da ist. Dann ist mein Mann auch 2 Monate zu Hause und ich habe Unterstützung wenn etwas sein sollte.

Danke