Wird man jemals wieder glücklich?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von sisa1978 05.12.09 - 13:15 Uhr

Hallo!

Unser kleiner Sohn und Bruder ist im Alter von nur 5 Wochen ganz plötzlich sehr krank geworden und hat seinen Kampf auch verloren.

Kann man jemals wieder glücklich werden?

Ich schaff es nicht mal in unserer Wohnung zu bleiben, wo alles von ihm noch so steht wie vor 2 Wochen.

Trauernde Grüße Sina

Beitrag von biggi02 05.12.09 - 13:42 Uhr

Hallo,

also wenn ich ehrlich bin ,ist mir gerade total schlecht geworden.
Was ist denn passiert?
Das tut mir so leid,da gibt es keine richtigen Worte für.
Sowas ist einfach nur unbegreiflich und schrecklich.

ich wünsche Euch viel kraft für die kommende Zeit.#liebdrueck
Eine#kerze für Deinen kleinen Mann#heul
stille Grüße,Biggi mit Tobias und Julian

Ich kann Dir keinen Rat geben,ich wüßte selber nicht wie ich damit leben sollte/könnte

Versuch stark zu bleiben,Dein anderer Schatz brauch Dich

Beitrag von kila78 05.12.09 - 13:44 Uhr

das tut mir sehr leid für Euch!
Eine #kerze für Euer baby und ganz viel Kraft für Euch!!

Beitrag von maikemet 05.12.09 - 14:02 Uhr

Hallo,
das tut mir alles wirklich sooo schrecklich leid..
und ich bin ehrlich zu dir...

Ja, es gibt Tage an denen du wieder glücklich bist. natürlich wirst du deinen kleinen schatz immer, jeden Tag vermissen. Aber nach einiger Zeit lernst du damit zu leben...
mein kleiner prinz ist jetzt fast 2 Jahre tot und es gibt tage (und die werden immer mehr) wo es mir trotzdem gut geht... Manche tage hingegen sind ganz schlimm und ich könnte mich so in die ecke verkriechen...
Aber ich muss stark sein für meine kleine tochter, denn sie braucht mich jetzt nunmal mehr als Luca ( auch wenn es sich hart anhört).

Ich wünsche euch alles Glück der Welt und ganz viel Stärke

Beitrag von hoda1979 05.12.09 - 15:12 Uhr

Liebe Sina,

es tut mir so leid, dass ihr euren Kleinen hergeben musstet #liebdrueck

Verloren habt ihr ihn dennoch nicht, denn in euren Herzen und eurer Erinnerung wird er immer bei euch sein, und irgendwann werdet ihr euch wiedersehen.

Jetzt tut das alles noch so unendlich weh, aber es kommt eine Zeit, in der ihr an ihn denken koennt, ohne nur traurig zu sein. Und wenn ihr es zulasst, wird euer Leben auch wieder richtig glueckliche Momente fuer euch bereithalten. Es ist ein langer Weg, aber euer kleiner Sohn / Bruder haette sicher auch nicht gewollt, dass ihr nie mehr lachen, euch nie mehr freuen koennt.

Ich wuensche euch ganz viel Kraft! #herzlich

Hoda

Beitrag von danimitben 05.12.09 - 16:55 Uhr

Liebe Sina,
sein Kind zu verlieren ist wohl das härteste was es gibt. Es tut mir sehr leid.

Wir haben unser einziges Kind verloren. Im Alter von 3 Monaten fiel auf dass er besonders ist und mit 6 Monaten wurde er sehr sehr krank. Einen Monat später erfuhren wir dass er max. noch 4 Monate zu leben hätte, eher weniger.

Ben hat seinen ersten Geburtstag geschafft und ist in meinen Armen gestorben.

Ich glaube diese Lücke wird sich nie wieder schließen. Wir werden unser Kind immer vermissen und es wird immer weht tun. Es wird nie wieder wie es mal war. Und dass ist so unfassbar.

Ben ist vor 5 Monaten ins Sternenkinderland gezogen. Ich kann mich mit dem Gedanken retten, dass er hier bei uns sehr krank gewesen wäre und dass es ihm da wo er jetzt ist viel besser geht. Er kann mit all den anderen Sternenkindern spielen und Spaß haben.

Dein Sternenkind ist sicher gut empfangen worden und durfte gleich Schutzengelchen für seinen großen Bruder werden. Und darauf ist er mächtig stolz!

Es wird lange dauern bis du wieder glücklich sein kannst, aber du wirst wieder glücklich sein - wir werden wieder glücklich sein. Es gibt Tage da kann ich selber nicht dran glauben, aber die Hoffnung will ich auch nicht aufgeben.

Ich wünsche Dir für die nächste Zeit ganz viel Kraft, dass bald auch bei dir wieder die Sonne scheint.

Alles Liebe für dich und deine Familie
Dani mit Ben im Herzen *29.06.08 *08.07.09 (Morbus Alexander)
www.ben-sternenkind.de

Beitrag von niki1412 07.12.09 - 21:55 Uhr

Hallo Sina,

mein herzliches Beileid!

Diese Trauer wird Dich nun Dein ganzes Leben begleiten. Sieh sie nicht als etwas Negatives an. Du musst alles verarbeiten und die Trauer hilft Dir dabei!

Nach dem Tod unserer ersten Tochter dachte ich auch, dass ich nicht mehr weiter leben kann, nie mehr glücklich werde. Nach nunmehr 2 Jahren kann ich sagen, dass ich glücklich bin. Ich bin glücklich und habe Sophia in meinem Herzen immer bei mir. In unserer Familie wird viel über sie gesprochen, sie gehört zu uns auch im Tode.

Lass Dir selbst Zeit. Und wenn Du traurig bist, dann rede mit jemandem darüber. Ich habe auch immer mit Sophia gesprochen und tu es heute noch.

Alles Gute Dir und Deiner Familie.

LG Niki mit Sophia im #herzlich und Helena #blume

Beitrag von jacqi 08.12.09 - 12:06 Uhr

Die Trauer hört niemals auf, sie wird ein Teil unseres Lebens.
Sie verändert sich und wir ändern uns mit ihr.

Ich persönlich wüsste nicht, ob ich mit dem Tod meines Kindes klarkommen würde.

Es ist sicher ein unendlicher Schmerz und unendliche Leere in Dir.
Ich möchte sowas nie erleben müssen.

Aber es geht auch jeder anders damit um und ich weiss wenn ich einen geliebten Menschen verloren hatte, dann war der Schmerz ersteinmal unendlich. Die vielen geweinten Tränen ich war einfach nur noch leer und konnte nicht mal mehr weinen, ich war ausgeweint. Langsam nach Wochen kam die Freude am Leben zurück. Immer wieder gab es Momente, wo ich so geheult habe und hätte schreien können vor Trauer und Wut auf das Leben..dem Sinn warum muss man soviel Leid ertragen?

Aber mit der Zeit wurde es besser, aber ich denke es ist was Anderes Angehörige zu verlieren die ihr Leben gelebt haben. Ein Kind hingegen zu verlieren ist wohl das Grausamste was passieren kann. Ich würde mir da Hilfe suchen, da ich es nicht alleine schaffen würde darüber hinweg zukommen.

Ich drück Dich und wünsche Dir viel Kraft für diese schlimme, schwere Zeit.

Jacqi

Beitrag von annebaby87 08.12.09 - 13:11 Uhr

hallo Sina,

ich habe vor über 1 jahr meinen Sohn im Alter von 10,5 monaten verloren.
Ich habe auch gedacht ich kann niemals mehr glücklich werden, dazu war ich auch noch hochss. Aber an seinen 1. Todestag kam in mir so ein gefühl auf und sagte nun kann ich anfangen zu leben. Es wird immer was fehlen und das merkt man immer wieder, vor allem wenn man kinder in dem Alter sieht aber man kann lernen damit umzugehen, trauere so oft du kannst, denn es wird immer euer kleiner Sohn bleiben, das wird sich niemals ändern.

Ein Stückweit kann man wieder glücklich werden aber ein teil wird immer unglücklich bleiben.

alles liebe und eine #kerze für euren Sohn!

Anne mit Familie