Den Kontakt zur Oma komplett unterbinden? *sehr lang*

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von ria.solay 05.12.09 - 15:34 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Die Geschichte ist wohl ein bischen länger...
Ich bin seit 3 1/2 Jahren mit meinem Partner zusammen und habe seit der ersten Sekunde Schwierigkeiten mit seiner Mutter. Schon bei unserer ersten Begnung hat sie mich nicht einmal angesehen, geschweigedenn "Hallo" gesagt. Zwei mal musste ich in unserem ersten halben Jahr in ihrem Auto mitfahren, ich hatte mir den Fuß gebrochen und jedes mal wenn ich ausgestiegen bin, ist sie akkurat AUF den kaputten Fuß gerollt und darauf stehen geblieben. Sie hat dann so getan, als habe sie das nicht bemerkt, obwohl mein Freund sie angeschrien hat, sie solle darunter fahren. Sie hat mich schlecht gemacht wo sie konnte und dafür gesorgt dass er bei seiner Familie einen sehr schlechten Stand hat meinetwegen. Als er noch bei ihr gelebt hat musste ich manchmal ein paar Minuten allein bei ihm sein und habe dann natürlich sein Zimmer nicht verlassen, was sie aber nicht davon abgehalten hat, mich an zu keifen, ich solle ihr etwas zu essen machen. Unabhägig davon hat sie niemals ein Wort mit mir gesprochen. Wenn ich in der Nähe war und sie mit ihm über mich geredet hat, sprachen die beiden imer nur über "Sie", als wäre ich nicht da. Wenn ich ihn gefragt habe was sie für ein Problem mit mir hat, meinte er nur sie würde mich für ein verwöhntes Prinzesschen halten und dass ich nicht zu ihm passe (Wir kommen aus ziemlich unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten!). Natürlich blieb es auch nicht aus, dass sie auf jede nur erdenkliche Art versucht hat uns auseinander zu bringen, was für sehr sehr viel Ärger gesorgt hat. Ihm zuliebe habe ich viel zu öft versuc ht, ihr entgegen zu kommen. Wenn ich am WE bei ihm war, habe ich eingekauft und ihr den Kühlschrank vollgemacht, natürlich ohne Kommentar oder dergleichen, das wäre ja Provokation gewesen. Wir haben ihr große Geschenke zum Geburtstag gemacht, ich habe die ersten 2 Jahre nicht aufgehört sie nett zu begrüßen wenn ich zu ihm kam, aber sie wurde immer schlimmer.
Ich muss dazu sagen, dass sie ernsthafte psychische Probleme hat. Seit sieben Jahren stalkt sie einen Arzt, bei dem sie ein mal vorstellig wurde und in den sie sich direkt verliebt hat, was schon einige Gerichtsverhandlungen zur Folge hatte und beinahe die Familie dieses Arztes zerstört hätte. Sie ist nicht in der Lage ihre Wohnung auch nur ansatzweise so zu halten, dass ein normaler Mensch darin leben könnte, sie macht ständig irgendwelche krummen Dinger und zieht meinen Freund gerne auch mit hinein sodass er sich wegen ihr schon häufig strafbar gemacht hat. Es ist so schlimm, dass sie wegen "Mobbing" regelmäßig den Arbeitsplatz wechseln muss. Die Stadt kann sie nicht kündigen, daher schicken sie sie ständig von einer Einrichtung in die Nächste. Noch dazu ist sie beinahe permanent krank geschrieben und kommt nur mit vielen krassen Medis klar. Je näher die Geburt unseres Sohnes (18 Tage alt) rückte, desto mehr setzte sie meinen Partner unter Druck, er solle sich von mir trennen und weder Kontakt zu mir noch zu seinem Jungen haben, sonst wäre er nicht mehr ihr Sohn und dergleichen. Sie meint, sie müsse sich vor mir schützen, da ich sie krank gemacht hätte und sie meinetwegen jetzt in eine Klinik müsse und daher könne sie jawohl erwarten, dass er dem Ganzen endlich ein Ende setze. Er weigrt sich natürlich, möchte aber auch nicht mit ihr brechen und versucht beinahe täglich mit ihr zu reden. Er ist der Meinung, dass sie das ohnehin nicht dauerhaft durchziehen wird und dass sie auch an unserem Sohn bald Interesse haben wird. Er hofft das sehr, das wird deutlich.
Ich werde aber auf gar keinen Fall zulassen, dass so ein Mensch, ganz egal wann, Kontakt zu meinem Jungen hat. Ich habe Angst um ihn und seit einigen Tagen vor seiner Geburt träume ich davon dass sie ihm etwas antut. Ich habe das bei meinem Freund schon mal so leicht angeschnitten und er meinte darüber bräuchten wir gar nicht reden, wir würden dann ja sehen und er würde keinesfalls seinen Sohn seiner Mutter vorenthalten wenn sie denn mal Interesse zeigen sollte. Wie kann er nach allem was sie getan hat noch so sein??? Er nimmt sogar Geld von mir um es ihr zu geben, er geht immer wieder zu ihr obwohl sie ihn seit Jahren mit Füßen tritt. Es gibt zeiten da sitze ich hier beinahe täglich mit einem erwachsenen jungen Mann, der Rotz und Wasser heult weil seine Mutter ihn wie einen Hund behandelt und er redet soetwas?
Was wenn es wiklich dazu kommt dass sie ihn sehen will? Und wenn wir uns deswegen streiten müssen??? Ich weiß dass er es sich nicht verbieten lassen wird und dass ich im ernstfall den Kürzeren ziehe. Ich würde soweit gehen, mit dem Kleinen von ihm weg zu gehen, nur um ihn vor ihr zu schützen. Wenn ich nur daran denke, was sie z.B. mit der Familie von diesem Arzt gemacht hat, oder dass mein Junge sich in dieser "Wohnung" aufhalten soll... Oder was für ein emotionales Wrack sie aus ihrem eigenen Sohn gemacht hat, sie ists chließlich schon so seit es ihn gibt, über seine Kindheit könnte ich jetzt noch mal extra Seiten um Seiten schreiben. Das aus ihm so ein toller Mensch geworden ist, ist ein Wunder.
Was denkt ihr, kann ich im ernstfall tun? Werde ich tatenlos zusehen müssen, wie er ihn mit zu dieser Frau und in dieses Millieu schleppt? Könnte da nicht das Jugendamt etwas machen im Notfall? Und selbst wenn er es sich von mir "verbieten lassen" würde, ich könnte ihn doch nicht mehr mit dem Kleinen allein lassen, weil ich ihm ehrlich gesagt nicht vertrauen würde und immer Angst hätte, dass er ihn dieser Person vorstellt... Ich habe solche Angst! Was soll ich nur machen? Ich habe ernsthaft daran gedacht, ihm zu sagen, er solle komplett mit ihr brechen, sonst würde ich mich mit dem Kleinen vom Acker machen, aber erstens macht man das einfach nicht, zweitens wäre ich nicht besser als sie und dritten würde ich mir ja für ihr wünschen dass die beiden mal ein normales Verhältnis haben, das hatten sie nämlich nie. Aber der Gedanke, dass er weiterhin Kontakt mit ihr hat, vllt sogar irgendwann erwartet, dass sie in unsere Wohnung kommt oder ich weiß auch nicht was und dass dieses Theater noch wer weiß wie lange weiter geht... Was kann ich denn machen? Wie würdet ihr euch verhalten?

Beitrag von mamavonyannick 05.12.09 - 16:00 Uhr

Hallo,

nie im Leben würde ich meinen Sohn mit zu ihr geben. Und deinen Freund würde ich zu deinem Wohle und dem Wohle des Kindes vor die Wahl stellen: Er kann sich weiterhin mit seiner Mutter treffen, soll es aber allein mit sich ausmachen, wenn es ihm dadurch schlecht geht. Oder er soll den Kontakt abbrechen.
Zur Untermauerung meines Standpunktes würde ich sämtliche Punkte auflsiten, die gegen den Kontakt zur Oma sprechen (und die du uns hier aufgelisetet hat). Ist er im Stande MINDESTENS gleich viele Pro- 111argumente für den Kontakt zu finden, dann wirst du nochmals drüber nachdenken. So wie du erzählst, dürfte das unmöglich sein.

vg, m.

Beitrag von ria.solay 05.12.09 - 16:12 Uhr

Danke für deine Idee, das hört sich nach einer sinnvollen Sache an, der er sich eigentlich nicht verschließen kann... Hoffe ich...

Beitrag von touvalu 05.12.09 - 17:15 Uhr

Hallo Ria,

ich kann dich leider ein bisschen nachvollziehen. Wir hatten bis vor kurzem auch ein großes Problem mit meiner SM, die durch ihre psychische Erkrankung auch keinen realistischen Blick mehr hat. Bis jetzt gab es noch keine Körperverletzung, was bei dir ja der Fall war, allerdings hat sich alle Möglichen Leute gegen mich aufgehetzt, die dann für Sie das Spiel weiter getrieben haben.

Das Buch der Fr. Gall und die Erkenntnis meines Mannes hat mich vor einem Nervenzusammenbruch und uns vor einer Trennung gerettet. Das Buch ist wirklich sehr gut geschrieben und ich würde euch vorschlagen, dass ihr es zusammen lesst.

Vertraue nicht darauf, dass sich etwas ändern wird. Das sollte vorallem dein Freund lernen zu akzeptieren. Bei dem ganzen Mist den sie produziert ist es ein Wunder, dass du noch mit ihm zusammen bist. Diese Frau ist reines GIFT für dich, deinen Freund und euer Kind. Deshalb ist meine Meinung, dass dein Kind nicht in die Nähe dieser Frau gelangen sollte, wenn sie nicht mal zurückschreckt dich zu verletzten.
Vielleicht wäre auch eine Familien- oder Einzeltherapie für euch gut, damit vorallem dein Freund lernt mit dem Verhalten seiner Mutter umzugehen.

Viel Energie
#klee

Beitrag von knutschka 05.12.09 - 17:45 Uhr

Hey,

warum machst du dir so einen Stress um "ungelegte Eier". Sie hat doch offensichtlich gar kein Interesse daran, euren Sohn kennenzulernen...

In welchem "Milieu" lebt sie denn?

Ich kann verstehen, dass du angesichts der sehr unangenehmen Situation allmählich selbst verbittert bist, aber pass auf, dass du dich nicht auf die gleiche Ebene wie sie herab begibst... Denn auch du fängst schon an, deinem Mann nicht zu vertrauen und ihn bevormunden zu wollen - das geht auf die Dauer nicht gut.

Ich kann verstehen, dass du dir momentan nicht vorstellen kannst, dass sie EUREN Sohn kennenlernt (es ist weder seiner, noch deiner - es ist euer gemeinsames Wunderwerk), solltest du deine Entscheidung im Ernstfall von der jeweiligen Situation abhängig machen. Da bringt es dir überhaupt nichts, wenn du dir jetzt darüber den Kopf zerbrichst...

LG Berna

P.S. Wie bitteschön schafft man es mit einem Gipsfuß zweimal unter ein Autorad zu gelangen? Das ist mir selbst ohne noch nie passiert... ;-) (Ich weiß, du findest es überhaupt nicht witzig, aber es liest sich schon ein wenig komisch.)

Beitrag von alpenbaby711 05.12.09 - 19:52 Uhr

Also erstmal muss ich sagen unterbilde mal schleunigst seine Blödheit DEIN Geld Ihr zu geben. DAs geht doch wohl mal gar nicht.
Und ganz ehrlich er bettelt wohl regelrecht um ihre Liebe auch wenn er sie nicht bekommen wird. Gut mir ist klar das es seine Mutter ist aber er wird lernen müssen das er nicht das kriegt was er will. Aber er gibt nicht auf.
Ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll. Doch bei der Dame würde ich schwer aufpassen ob sie das Kind kriegt. Dafür wäre ich ganz sicher auch nicht, aber wenn er meint versuch mal dabei zu sein und dann klare Fronten. Ein Dummer Kommentar von ihr und weg und nie wieder hin.
Ela

Beitrag von windsbraut69 06.12.09 - 09:16 Uhr

Ich hab jetzt nur einen Teil gelesen, weil ein Text ohne Absätze einfach anstrengend ist, ABER wie zum Teufel schafft es die Schwiegermutter, Dir beim Aussteigen aus dem Auto auf den Fuß zu rollen????

Hast Du den Fuß zwei Mal direkt schräg neben einem Rad plaziert oder hat sie aufwändig rangiert?

Sorry, allein das kann ich schon nicht wirklich nachvollziehen.

Gruß,

W

Beitrag von gh1954 06.12.09 - 10:52 Uhr

Das habe ich nicht geglaubt, irgendwie fantasiert die TE.

Beitrag von windsbraut69 06.12.09 - 18:38 Uhr

Denk ich auch. Selbst mit Gipsbein und Krücken setzt man den Fuß doch ein Stück neben dem Auto ab, da kann man ohne den Rückwärtsgang einzulegen oder 3 Meter vorzufahren UND zu lenken gar nicht drauf rollen....

LG

Beitrag von maschm2579 06.12.09 - 10:57 Uhr

Hallo,

da Ihr nicht verheiratet seit würde ich ihm erstmal kein Sorgerrecht geben. Somit hast DU alleiniges Sorgerecht, Umgangsrecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht.
Schonmal gut für den FAll das Mutter UND Sohn durchdrehen.

Dann würde ich ihm klipp und klar sagen was Sache ist und wie er sich verhalten soll. Das diese Frau unmöglich ist und er ja wohl nicht im ernst seinen Sohn in Ihre Nähe nimmt.
Davon mal ab darf der Wurm mit Sicherheit nicht in eine Einrichtung für gestörte Menschen...

Viel Glück

Beitrag von jules1971 06.12.09 - 13:45 Uhr

Hallo,

"Somit hast DU alleiniges Sorgerecht, Umgangsrecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht."

Blödsinn ... das Umgangsrecht des Vaters hat absolut nichts mit Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht zu tun.

Gruß,
Julia