Frage wegen BV

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 1984isi 05.12.09 - 15:37 Uhr

Hallo ihr lieben,

gestern morgen war ich zur Kontrolle wegen meiner Gebährmutterhalsverkürzung. Zum Glück hat sich nichts verändert,sondern steht auf 3,8cm.

Ich habe vom KH eine Krankenmeldung bekommen bis zum 24.12.09 ( sprich für 4 Wochen ).
Und meine ärztin meinte ich gehe bis zur Entbindung wohl nicht mehr arbeiten.
Also werde ich länger als sechs Wochen krank geschrieben sein. Sprich das rechnet sich ja auch aufs Gehalt und Elterngeld.

Habe sie dann gefragt wegen einer BV. Und sie meinte das geht nicht, weil ich wegen der SS krank geschrieben bin. Stimmt das? Mir kam das so komisch vor.

#danke für die antworten.

Lg
Iris + #ei#ei 24SSW

Beitrag von miau2 05.12.09 - 15:44 Uhr

Hi,
die Aussage mit dem BV kommt mir merkwürdig vor, ist es doch gerade Mittel, um bei einer Schwangeren die Gefährdung von Mutter und/oder Kind(ern) auszuschließen - und das entweder wegen gesundheitlichen Problemen oder weil der Job nicht zulässig ist.

Aufs Elterngeld sollte die Krankschreibung keinen Einfluß haben, denn meines Wissens nach (ohne Gewähr) bleiben schwangeschaftsbedingte Krankschreibungen ohne Einfluß - dafür werden dann frühere Monate herangezogen (also kein Einfluß, wenn sich bei dir nicht kurz vor der Schwangerschaft was verbessert hatte beim Gehalt oder du davor arbeitslos warst). Anders wäre es bei einer Krankschreibung mit einem Beinbruch.

Aber wegen dem Krankengeld wäre es natürlich interessant.

Wie gesagt, würde mich wundern, wenn die Ärztin recht hat mit der Ansicht.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von inoola 05.12.09 - 15:55 Uhr

hä?
also ich hab ne krankschreibung bekommen (4 wochen lang) und habe mein bv 2 tage später bekommen, also montag zum arzt. er mir ne AU für 4 wochen ausgestellt, und mittwoch hatte ich ein BV. der BG sollte meinen arbeitspaltz prüfen. mal ganz abgesehen davon, kann ein arzt dich ja auch wieder gesund schreiben und dir dann ein bv ausstellen wenn die so kleinkariert ist.

Beitrag von 1984isi 05.12.09 - 16:08 Uhr

Das komische ist ja, sie meinte ich bekomme kein BV.
Weil ich díe Rest der Schwangerschaft Krankgeschrieben werden. Das ist ja seltsam.

Beitrag von inoola 05.12.09 - 16:58 Uhr

wie lange hast du denn noch bis ET? hasst du noch mehr als 6 wochen , bis die 6 wochen mutterschutz vor der geburt anfangen?
dur solltest auf jeden fall keine finanziellen nachteile haben. wenn die eh sagt du sollst nicht mehr arbeiten vor ET, kann ich deine ärztin echt nicht verstehen. ich würde zum anderen fA gehen, oder wenn du nich wechseln willst, geh zum HA und erkläre das deine FA dich so lange krankschreibt, aber du dann ja finanzielle nachteile hättest, ob er dir bitte ein BV ausstellt.

Beitrag von 1984isi 05.12.09 - 17:06 Uhr

Mein ET ist der 02.04.2010
Mutterschutz fängt am 19.02.2010 an
Also noch länger als Sechs Wochen.

Ja ich denke ich werde mal zum HA gehen, der ist ja in Ordnung.
Danke für die Auskunft